Anzeige

Bass Lernen für Anfänger (Teil 4): Hammer On und Pull Off

In dieser Workshopfolge soll es um sogenannte Artikulationen auf dem E-Bass gehen – wir haben also im Fokus, “wie” man als Bassist:in die Töne spielen kann. Artikulationen dienen dazu, einen bestimmten Effekt bzw. eine Wirkung oder Emotion usw. zu erzielen. Sie sorgen für Dynamik, stilistische Authentizität und vor allem für musikalische Individualität des Spielers. Uns allen stehen bekanntlich die gleichen zwölf Töne zur Verfügung – WIE wir sie spielen, macht den großen Unterschied! Die für den E-Bass wichtigsten Artikulationen sind der sogenannte Hammer On (auch: Hammer-On) und der Pull Off (auch: Pull-Off). Sie sorgen dafür, dass unser Spiel legato (gebunden), fließend, geschmeidig und elegant wirkt – vorausgesetzt natürlich, dass wir diesen Effekt erzielen möchten. Ähnlich einem Streicher, der mehrere Töne mit demselben Bogenstrich spielt oder einem Bläser, der mehrere Töne mit demselben Atemzug erzeugt, helfen uns Hammer On und Pull Off dabei, nicht immer jeden Ton mit der Schlaghand anschlagen zu müssen. Wie das geht, soll dieser Workshop zeigen!

Bass Lernen für Anfänger (Teil 4): Hammer On und Pull Off

Inhalte

  1. Wie spielt man Hammer On und Pull Off auf dem E-Bass?
  2. Wie klingt ein Hammer On / Pull Off auf dem E-Bass?
  3. Hammer-On-Übungen
  4. Pull-Off-Übungen
  5. Kombinationen von Hammer On und Pull Off
  6. Spezialfälle: Cross Hammer und Open Hammer

Wie spielt man Hammer On und Pull Off auf dem E-Bass?

Beim Hammer On erzeugen wir den Ton, indem wir mit einem Finger der Greifhand auf den entsprechenden Ton tappen – die Anschlagshand bleibt dabei außen vor. Dadurch bekommt das Spiel deutlich weniger Attack (Anschlagsgeräusch) als beim Anschlagen aller Töne – der Sound wirkt somit wesentlich weicher und fließender.

Gleiches gilt für den Pull Off: Hier entsteht der Ton durch ein Abziehen eines Fingers der Greifhand. Dabei muss man mit einer kleinen Bewegung nach unten der Saite einen Impuls mitgeben und nicht nur den greifenden Finger hochheben – ansonsten fällt der Pull Off zu sehr in der Lautstärke ab.

Wie klingt ein Hammer On / Pull Off auf dem E-Bass?

Zu Beginn dieses Workshops möchte ich euch anhand eines Beispiels die Notwendigkeit von Hammer On und Pull Off im Bassspiel demonstrieren. Das folgende Slaplick spiele ich dabei auf zwei verschiedene Arten: Einmal, indem ich alle Töne anschlage und einmal mit Hammer On und Pull Off. Variante 2 macht auf Anhieb sehr deutlich, um wie viel besser und stilistisch authentischer das Ganze wird.

Audio Samples
0:00
Slapgroove OHNE Hammer On / Pull Off Slapgroove MIT Hammer On / Pull Off

Hammer-On-Übungen

Hier sind ein paar Übungen, bei denen wir den Zeigefinger liegenlassen und mit den übrigen Fingern den Hammer On trainieren. Wichtig ist, diese und alle folgenden Übungen in Time zu spielen, also als Viertel, Achtel oder Sechzehntel und in verschiedenen Tempi, damit gewährleistet ist, dass wir die Kontrolle über die Rhythmik behalten. In der Notation habe ich aus Platzgründen alles als Achtel aufgeschrieben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im nächsten Schritt erweitern wir die Sache und gehen nun über alle Saiten. Für die tieferen Strings braucht man natürlich etwas mehr Power:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pull-Off-Übungen

Auch hier gewöhnen wir uns zunächst an die Bewegung. Der Zeigefinger fungiert hierbei als Anker:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und wieder erweitern wir die Übung auf alle Saiten. Gerade für den Pull Off gilt, dass man mehr Kraft in den Fingern benötigt, um den tieferen Saiten einen Impuls zu geben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kombinationen von Hammer On und Pull Off

Nun folgen Übungen, bei denen wir beide Techniken kombinieren. Die dritte Übung davon ist eine Pentatonik, für die ich lediglich den Zeigefinger und den kleinen Finger benutze. Dies ist die beliebte und vom Kontrabass stammende Handhaltung, mit der man gefühlt am meisten Kraft hat, was für Hammer On und Pull Off recht praktisch ist. Wer sich etwas mehr quälen will, kann jedoch auch gerne Zeige- und Ringfinger benutzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Generell gibt es natürlich noch viel mehr Fingerkombinationen für Hammer On und Pull Off, das Prinzip wurde aber sicher deutlich. Daher kommen wir lieber noch zu zwei Exoten.

Spezialfälle: Cross Hammer und Open Hammer

Der sogenannte Cross Hammer ist im Prinzip nichts anderes als ein Hammer On, nur dass der Zielton sich nicht auf derselben Saite befindet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Open Hammer heißt so, da eine Leersaite (Open String) der Ausgangspunkt für ein Hammer On (oder mehrere wie in der zweiten Übung) ist. Richtig populär wurde diese Technik durch Victor Wooten, der den Open Hammer in verschiedensten virtuosen Kombinationen einsetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So viel erst einmal für heute – im nächsten Workshopteil folgen noch weitere Artikulationen, die unser Spiel bereichern und aufregender machen.

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Bass_lernen_fuer_Anfaenger_Teil_4 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass

Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Bass / Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten

Workshop

Kontrabassisten benutzen sie so oft wie möglich - aber sollten E-Bassisten ebenfalls häufig Leersaiten benutzen, oder diese lieber meiden? Die Antworten auf diese Fragen in unserem Artikel sind vielfältig!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten Artikelbild

"Ich habe dafür bezahlt, also spiele ich sie auch!" Dieses Argument wäre vielleicht nicht das passendste, wohl aber das witzigste, um so häufig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Uns geht es heute aber vorrangig um klangliche Aspekte bei der Verwendung von offenen Saiten (engl. "open strings"), und wie bei nahezu jedem Thema gibt es auch hier kein eindeutiges "richtig oder falsch". Bei E-Bass besteht wie bei allen Saiteninstrumenten generell die Möglichkeit, ein und denselben Ton an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett zu spielen. Ein ganz besonderer Fall ist hier das Spiel mit den sogenannten Leersaiten, denn sie besitzen klanglich einen anderen Charakter als gegriffene Töne. Gleichzeitig schaffen sie uns aber auch Erleichterung, da wir keinen Ton mit den Fingern der Greifhand auf das Griffbrett drücken müssen. Mancherorts liest man daher, dass man möglichst immer Leersaiten nutzen sollte, wenn sie zur Wahl stehen. Genauso gibt es aber die These, offen gespielte Basssaiten möglichst zu vermeiden. Was denn nun? Bei der Beantwortung dieser Frage soll der heutige Artikel helfen!

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen?

Workshop

Wie viel Kraft ist tatsächlich notwendig, um einen sauberen Ton am Bass zu erzeugen? Das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand gehört zu den häufigsten Fehlern bei Anfängern wie auch vielen Profis.

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen? Artikelbild

Ein weit verbreitetes Vorurteil über das Bassspielen ist, dass man dafür eine Menge Kraft braucht. Die im Vergleich zur Gitarre deutlich dickeren Saiten und die größeren Ausmaße des Instruments können ja diesen Eindruck auch leicht aufkommen lassen. Tatsächlich ist das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand einer der häufigsten Fehler, den sowohl Anfänger als auch viele Profis gleichermaßen begehen. Dies gilt vor allem für die Greifhand, welche die Töne auf dem Griffbrett greift, und führt von konditionellen Problemen bis hin zu Schmerzen oder gar ernsthaftem Stress mit den Sehnen und der Muskulatur. Damit es gar nicht so weit kommt, wollen wir dir in diesem Workshop zeigen, wie viel Kraft tatsächlich notwendig ist, um einen Ton am Bass zu erzeugen - und wie man von schlechten Angewohnheiten (wie zu festes Drücken mit den Fingern der Greifhand) wieder loskommt.

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)