Anzeige
ANZEIGE

Alles über Dynamik beim Bassspielen

Die Dynamik innerhalb unseres Bassspiels ist ein entscheidender Beitrag zum persönlichen Groove – und somit letztendlich zum Groove der ganzen Band. Mehr Gründe für einen Bass-Workshop zum Thema „Dynamik beim Bassspielen“ braucht man wohl nicht! Leider gibt es bei diesem Thema häufig Verbesserungsbedarf. Den folgenden alten Musikerwitz kennt sicher jede(r) Musiker:in: „Sagt der Bassist zum Gitarristen: ‚Spiel doch endlich mal dynamischer!’. Der Gitarrist antwortet: ‚Ja, wie denn? Ich spiel doch schon so laut ich kann!’” Obwohl dieser Kalauer schon einen langen Bart hat, steckt in ihm immer noch viel Wahres: Das wahre Potenzial des dynamischen Spiels bleibt nämlich nach wie vor häufig auf der Strecke!

Shutterstock / Von: ChrisJamesRyanPhotography

Dynamik beschreibt hauptsächlich das Verhältnis zwischen „laut“ und „leise“ in der Musik. Es betrifft zwar noch andere Aspekte, wie z. B. „viel“ und „wenig“ etc., diese sind für den heutigen Workshop aber weniger interessant. Dynamik sorgt in erster Linie für Spannung: Wäre die Musik immer gleich laut, wären alle Zuhörer schnell gelangweilt. Aber die Dynamik ist auch für vieles mehr verantwortlich, denn erst durch Dynamik entsteht der so wichtige Puls und somit das „Leben“ in der Musik! Das Wichtigste dabei ist, dass man bei seinen Basslines nicht etwa zufällig und willkürlich Töne lauter oder leiser spielt, sondern dass man jederzeit die Kontrolle über die Dynamik des eigenen Bassspiels hat.

Inhalte
  1. Dynamik beim Basspielen – Akzente
  2. Dynamik beim Basspielen – Mehr Unabhängigkeit und Kontrolle
  3. Dynamik beim Basspielen – gibt es Richtlinien für Akzente am Bass?
  4. Dynamik beim Bassspielen – Praxis-Beispiele
  5. Dynamik beim Basspielen – Dynamik im Stile von Jaco Pastorius

Dynamik beim Basspielen – Akzente

Jede(r) hat ja einen favorisierten Finger der Anschlagshand beim Wechselschlag: Entweder der Zeige-, oder der Mittelfinger. Mit diesem sogenannten „Führungsfinger“ beginnt man gerne und spielt auch bevorzugt betonte Noten. Diese werden Akzente genannt und im Notentext mit dem Symbol „<“ dargestellt.

Bei den folgenden Übungen ist es daher wichtig, dass man sie mit konsequentem Wechselschlag spielt und dabei stets mit seinem Führungsfinger beginnt. Auf diese Weise fallen dann nämlich zwangsläufig auch mal Akzente auf den schwächeren Finger. Unterm Strich sind die Übungen also auch gut, um den eigenen Wechselschlag zu trainieren.

Beim Spiel mit Zeige- und Mittelfinger der Schlaghand ist unbedingt auf einen konsequenten Wechselschlag zu achten!

Und noch einen weiteren Aspekt trainieren wir gleich mit: Unseren musikalischen Puls bzw. unser Timing. Ihr werdet beim Üben feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, unbeirrt den Takt mit dem Fuß zu klopfen oder zu zählen, wenn man z. B. Akzente auf die zweite oder vierte Sechzehntel spielt. Und das ist genau der Punkt: Unabhängig vom Puls oder anderen musikalischen Faktoren jederzeit Kontrolle über unsere Dynamik zu haben und unabhängig von Akzenten in der Musik felsenfest unseren Puls weiter zu empfinden. Daher nicht vergessen: Beim Üben sollte unbedingt immer mitgeklopft oder mitgezählt werden – es lohnt sich!

Audio Samples
0:00
Betonung auf dem ersten Sechzehntel – WAV Betonung auf dem zweiten Sechzehntel – WAV Betonung auf dem dritten Sechzehntel – WAV Betonung auf dem vierten Sechzehntel – WAV

Dynamik beim Basspielen – Mehr Unabhängigkeit und Kontrolle

Um noch unabhängiger zu werden, mischen wir das Ganze etwas durch und betonen jede erste Sechzehntel einer Dreiergruppe. Dies kommt zum einen sehr häufig in der Praxis vor, zum anderen fallen dabei Akzente auf jeden Finger:

Audio Samples
0:00
Betonung der ersten Note von Dreiergruppen – WAV

Nun verbinden wir diese Akzente mit Melodik und Lagenwechsel, so wie es „im echten Leben“ vorkommen könnte. Das hebt die Sache auf ein anderes Level, wirkt aber auch Wunder für unseren Groove. Übertragen wir zur Übung einmal unsere Akzente auf eine Tonleiter – so könnte das dann aussehen:

Audio Samples
0:00
Tonleiter mit Betonung auf dem ersten Sechzehntel – WAV Tonleiter mit Betonung auf dem zweiten Sechzehntel – WAV Tonleiter mit Betonung auf dem dritten Sechzehntel – WAV Tonleiter mit Betonung auf dem vierten Sechzehntel – WAV

Dynamik beim Basspielen – gibt es Richtlinien für Akzente am Bass?

Alles über Flageoletts auf dem E-Bass
Alles über Flageoletts auf dem E-Bass
8 Tipps für Flageoletts auf dem E-Bass

Wann und wie Töne leiser oder lauter gespielt werden, hängt sehr stark vom musikalischen Kontext ab. Allgemeingültige Regeln gibt es eher nicht. Auf ein Phänomen möchte ich aber dennoch eingehen, denn dieses zieht sich durch sämtliche Stilistiken und geht daher auch schon fast als „Regel“ durch: Das Vorziehen (auch: „Antizipieren“) von Zählzeiten.

Nehmen wir als Beispiel einen 4/4-Takt: Die Viertelpulsschläge besitzen mehr Energie als die Schläge dazwischen, je nach Unterteilung können dies z. B. Achtel, Sechzehntel oder Triolen sein. Um eine Art „Beschleunigungseffekt“ zu erzielen, kann man die Viertelpulsschläge vorziehen. Die Energie wandert mit und wird auf den vorher unbetonten Schlag übertragen. Solche kleinen Details können einen gewaltigen Unterschied ausmachen, wenn alle Bandmitglieder sich dessen bewusst sind und alles musikalisch gekonnt umsetzen.

Hier sieht man das anhand einer Unterteilung in Sechzehnteln:

Audio Samples
0:00
Betonung auf den Viertelschlägen – WAV Betonungen mit vorgezogener zweiter und vierter Zählzeit – WAV

Dynamik beim Bassspielen – Praxis-Beispiele

Nun habe ich noch ein paar Beispiele aus der Praxis für euch. Zunächst betonen wir zusammen mit den Toms die erste Note einer Achtel-Dreiergruppe. So oder so ähnlich hört man dies in vielen Rocksongs:

Audio Samples
0:00
Dreierüberlagerung auf Achtelbasis (AC/DC etc.)

Im nächsten Beispiel wird die Zählzeit 1 des zweiten Taktes um eine Achtel auf die 4+ des vorangegangenen Taktes vorgezogen. Folglich erhält diese 4+ die Energie der Zählzeit 1.

Audio Samples
0:00
Achtelig vorgezogener zweiter und vierter Takt – WAV

In diesem Funkgroove verkleinert sich das Raster auf Sechzehntel, das Prinzip bleibt aber gleich. Der Puls wird betont – wird dieser antizipiert, so wandert die Energie mit nach vorne.

Audio Samples
0:00
Funkgroove mit vorgezogener erster Zählzeit – WAV

Dynamik beim Basspielen – Dynamik im Stile von Jaco Pastorius

Ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Dynamik einen Groove zum Leben erwecken kann, zeigt uns ‑ wie schon so oft – das Spiel der Basslegende Jaco Pastorius. Gerade seine typischen Sechzehntel-Funkgrooves strotzen vor vielen kleinen Akzenten, welche bestimmte Noten hervorheben ‑ teils aus melodischen, teils aus rhythmischen Gründen. Der folgende Groove zeigt ein paar Ansätze, wie Jaco Dynamik in seinen Basslines genutzt hat:

Audio Samples
0:00
Typische Betonungen im Stile von Jaco Pastorius – WAV
Das Cover des legendären Debütalbums von Jaco Pastorius

Viel Spaß mit diesen Übungen und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bass Workshop Dynamik

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen?
Workshop

Wie viel Kraft ist tatsächlich notwendig, um einen sauberen Ton am Bass zu erzeugen? Das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand gehört zu den häufigsten Fehlern bei Anfängern wie auch vielen Profis.

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen? Artikelbild

Ein weit verbreitetes Vorurteil über das Bassspielen ist, dass man dafür eine Menge Kraft braucht. Die im Vergleich zur Gitarre deutlich dickeren Saiten und die größeren Ausmaße des Instruments können ja diesen Eindruck auch leicht aufkommen lassen. Tatsächlich ist das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand einer der häufigsten Fehler, den sowohl Anfänger als auch viele Profis gleichermaßen begehen. Dies gilt vor allem für die Greifhand, welche die Töne auf dem Griffbrett greift, und führt von konditionellen Problemen bis hin zu Schmerzen oder gar ernsthaftem Stress mit den Sehnen und der Muskulatur. Damit es gar nicht so weit kommt, wollen wir dir in diesem Workshop zeigen, wie viel Kraft tatsächlich notwendig ist, um einen Ton am Bass zu erzeugen - und wie man von schlechten Angewohnheiten (wie zu festes Drücken mit den Fingern der Greifhand) wieder loskommt.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element
Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Alles über E-Bass-Mensuren
Feature

Short Scale, Medium Scale, Long Scale, Extra Long Scale ... wie bitte? Was versteht man unter der "Mensurlänge" bei E-Bässen - und wozu gibt es eigentlich verschiedene Mensuren? Hier gibt es alle Infos!

Alles über E-Bass-Mensuren Artikelbild

Short Scale, Medium Scale, Long Scale, Extra Long Scale, Multi Scale ... wie bitte??? Ohne Frage stellt die Mensur (engl. Scale oder Scale Length) einen besonderen Aspekt bei der Konstruktion eines jeden E-Basses dar. Aber was hat es mit den unterschiedlichen Mensuren bei E-Bässen auf sich - und wozu existieren überhaupt verschiedene Mensurlängen, die scheinbar einträchtig nebeneinander existieren? Klingen verschiedene Mensuren unterschiedlich? Fühlen sie sich anders an? Oder sehen sie einfach nur unterschiedlich aus? Dieser Artikel liefert dir alle Antworten!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft
Bass / Workshop

Nach unserer Reise in die 70er-Jahre begeben wir uns in dieser Workshopfolge „Back To The Future“ und kümmern uns um aktuelle Bands und Songs, welche die Disco-Gene in sich tragen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft Artikelbild

Nach unsere Trips in die 1970er- und frühen 80er-Jahre begeben wir uns heute "Back To The Future" und kehren in die Gegenwart zurück. Schwerpunkt in dieser Workshopfolge sollen aktuelle Bands und Songs sein, welche die Disco-Gene in sich tragen und die ohne die Vergangenheit nicht möglich gewesen wären. Im Laufe der Zeit werden Grenzen zwischen unterschiedlichen Stilistiken immer durchlässiger, wodurch wiederum Neues entstehen kann. Auf diese Weise hat auch Disco seinen Weg ins Jetzt gefunden und wird mithilfe aktueller Sounds neu interpretiert. Erhalten blieb dabei die prominente Rolle des E-Basses, welcher aber je nach Stilistik ganz unterschiedlich in Erscheinung treten kann.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)