Anzeige

Die Tricks der Studiobassisten #5: 16tel-Funk Bass-Workshop

Hallo, liebe Besucher des bonedo-Bassbereiches! Ich hoffe, ihr habt die durchlaufenden Sechzehntel des Power Metal-Workshops gut verdaut, denn jetzt wird es noch etwas komplexer: der 16tel-Funk heizt uns dieses Mal kräftig ein, dazu aber auch noch mit einer Offbeat-Rhythmik, die sich gewaschen hat.

Die Tricks der Studiobassisten #5: 16tel-Funk Bass-Workshop

Am besten übt ihr erst einmal das Feeling der typischen funky 16tel-Offbeats sehr langsam, denn diese sind in dieser Stilistik einfach unverzichtbar. Das funktioniert gut, indem ihr die 16tel-Offbeats auf den Zählzeiten 1 & 3 oder 2 & 4 zu einem 4tel-Klick mit 16tel-Hihat zunächst nur klatscht. Ich habe dazu ein Audiofile mit den Offbeats im Raum der Zählzeiten 1 & 3 erstellt, um diese Übeart gut zu veranschaulichen:

Audio Samples
0:00
Rhythmikübung

Bei unserem 16tel-Funk-Fingergroove schiebt sich eine rhythmische Sequenz durch die Harmonien, die nur im letzten Takt vor der Wiederholung aufgebrochen wird. Die Voicings unserer Akkordfolge wurden abermals etwas modifiziert. Der Grund: Um einen möglichst authentischen Funksound zu bekommen, werden bei dieser Stilistik gerne aus sämtlichen Dur-Akkorden Dominantseptakkorde (Dur-Akkorde mit kleiner Septime) gemacht – ähnlich wie im Blues. Jede Menge chromatische Durchgangstöne geben dem Ganzen zudem den richtigen Pepp.

Die modifizierte Harmoniefolge sieht nun folgendermaßen aus:

| C7 | C7 | Am7 | F7 | Dm7 | Dm7 | G7 | G7 |

Audio Samples
0:00
16tel Funk Playback ohne Bass

Die Basslinie, die ich für euch notiert habe, ist quasi eine Inspiration aus “Jaco meets Rocco”. Jaco Pastorius und Francis Rocco Prestia (von der Band Tower of Power) dürfen als die bekanntesten Fingerfunk-Bassisten gelten, bei denen es sich auf jeden Fall lohnt, mal genauer rein zu hören!

Übrigens auch deswegen, weil sie sich vom Sound her ziemlich unterscheiden: Jaco spielte lieber mit dem Bridge-Tonabnehmer und erzeugte so einen sehr knackigen und knurrigen Ton, wohingegen Rocco eher den Neck-Pickup bevorzugte und auf diese Weise eine fette, fast mumpfige Bassbasis liefert, trotzdem aber seine schnellen 16tel-Licks sauber abfeuert.

Audio Samples
0:00
16tel Funk Playback mit Bass

Ich habe mich bei meinen Sound für eine Mischung mit der Tendenz zum hinteren Tonabnehmer entschieden. Das heißt, mein Marleaux Votan XS 4-Saiter ist mit einem Mischverhältnis von ca. 2/3 Bridge-PU zu 1/3 Neck-PU bei gleichzeitigem Bassboost und Treblecut zu hören.

Der Fingerstatz ist bei diesem komplexen 16tel-Funk-Groove extrem wichtig und sollte ganz bewusst und erst ganz langsam eingeübt werden – am besten mit Einzeltakt-Schleifen. Wenn ihr in die Tabs schaut, seht ihr, wo genau ich die Töne spiele und wie der Fingersatz gemeint ist.

Auch wenn euch mancher Fingersatz vielleicht erst etwas seltsam vorkommen mag: Etwas Ungewohntes auszuprobieren lohnt sich, und eine schwierige Passage so zu üben, zahlt sich auf jeden Fall aus. Schließlich sollte auch das technische Repertoire der Greifhand ständig ausgebaut werden.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!

Euer SAMY


Hier geht’s zurück zur Serien-Startseite!

Hot or Not
?
ck_bass_folge5 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen

Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element

Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen

Bass / Workshop

Der Sound von James Jamerson ist begeisternd und stilprägend! Wie ihr den klassischen Motown-Sound auf nahezu allen Bässen hinbekommt, erfahrt ihr in diesem Workshop.

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen Artikelbild

Bass spielen wie James Jamerson auf den alten Motown-Hits - davon träumen viele Tieftöner! Doch wie kommt man dem legendären Motown-Basssound nahe, mit dem James Jamerson in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren Künstler wie Stevie Wonder, Marvin Gaye, Mary Wells, Rick James, Diana Ross, The Supremes, Smokey Robinson, The Temptations, The Four Tops, The Miracles, Jackson 5 oder Gladys Knight & the Pips begleitete und damit nicht nur den Sound einer ganzen Generation entscheidend prägte, sondern auch bis zum heutigen Tage Bassisten auf der ganzen Welt beeinflusst. In diesem Workshop soll es weniger um Jamersons fantastische Spielweise, seine phänomenale Tonauswahl und sein untrügerisches Gespür für Rhythmik gehen - dafür haben wir für euch diesen Workshop im Repertoire - sondern um Tricks, wie man sich dem typischen Basssound dieses stilprägenden Bassisten nähern kann. Auf geht's!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft

Bass / Workshop

Nach unserer Reise in die 70er-Jahre begeben wir uns in dieser Workshopfolge „Back To The Future“ und kümmern uns um aktuelle Bands und Songs, welche die Disco-Gene in sich tragen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft Artikelbild

Nach unsere Trips in die 1970er- und frühen 80er-Jahre begeben wir uns heute "Back To The Future" und kehren in die Gegenwart zurück. Schwerpunkt in dieser Workshopfolge sollen aktuelle Bands und Songs sein, welche die Disco-Gene in sich tragen und die ohne die Vergangenheit nicht möglich gewesen wären. Im Laufe der Zeit werden Grenzen zwischen unterschiedlichen Stilistiken immer durchlässiger, wodurch wiederum Neues entstehen kann. Auf diese Weise hat auch Disco seinen Weg ins Jetzt gefunden und wird mithilfe aktueller Sounds neu interpretiert. Erhalten blieb dabei die prominente Rolle des E-Basses, welcher aber je nach Stilistik ganz unterschiedlich in Erscheinung treten kann.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)