Anzeige
ANZEIGE

Die Tricks der Studiobassisten #11: Disco Bass-Workshop

Hallo, liebe Besucher des bonedo-Bassbereiches!

ck_bass_folge11


It’s DISCO Time – das heißt natürlich Abtanzen mit “four on the floor”-Bassdrum und Oktav-Bass. Die Kickdrum marschiert auf allen vier schweren Zählzeiten (den sogenannten Downbeats), und der Bassgroove treibt mit seinen Oktav-Achtel- und 16tel-Figuren den Beat nach vorne.
Die bekannte Akkordfolge hat unser imaginärer Produzent diesmal als achttaktige Progression folgendermaßen gesetzt:
| C | C C C Am | F | F F F Dm | G | G | C | C |

Audio Samples
0:00
Disco-Style – Playback ohne Bass

Das Tonmaterial für diesen Disco-Groove ist vergleichsweise überschaubar: nämlich Grundton und Oktav-Grundton. Jedoch ist die Figur (Achtel-16tel-16tel = “tamtata”) mit den doppelten 16tel jeweils auf den Achtel-Offbeats gar nicht so leicht zu spielen. Dabei ist die Schlaghand sehr gefordert: ich starte die Achtelnote mit dem Zeigefinger und spiele jeweils die erste 16tel auch gleich wieder mit dem Zeigefinger und danach mit Wechselschlag weiter. Auf einen gleichmäßigen Spielfluss muss hier besonders geachtet werden!

Zum Vergrößern ins Bild klicken
Zum Vergrößern ins Bild klicken

In Takt 8 spiele ich einen typischen chromatischen Disco-Aufgang von der großen Sext zum Grundton, ich starte dabei den Lauf komplementär eine kleine Terz unterhalb des Grundtons und spiele so den Grundton von unten an.

Audio Samples
0:00
Disco-Style – Playback mit Bass

Für den Sound, der gerne schön knurrig und durchsetzungsstark sein darf, verwende ich nur den hinteren Pickup meines Marleaux Votans XS mit leicht zurückgedrehten Höhen und ein wenig mehr Kompression.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!
Euer SAMY

Hier geht´s zurück zur Serien-Startseite

Hot or Not
?
ck_bass_folge11 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven
Bass / Workshop

Bass-Workshop "Disco Funk": Was verbindet Musik von Acts wie Chic, Sister Sledge oder Village People mit der von Kylie Minogue, Dua Lipa, Miley Cirus? Coole Disco-Basslines, die richtig Spaß machen!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 1: Disco-Oktaven Artikelbild

Bilder: Shutterstock / Von: Denis Val (Bassist), Shutterstock / Von: imaginariumau (Discokugeln) Mitte der 70er-Jahre eroberte eine neuartige Mischung aus Funk und Pop mit explosiven Basslines die Musikwelt: Disco Funk! Was sich zunächst in einer Subkultur auf Parties entwickelte, fand schnell die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen - der Siegeszug des Disco Funk war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aufzuhalten! Bis Anfang der 80er-Jahre reichte die Blütezeit dieses Genres, dann ebbte das Discofieber wieder ab. Seither gibt es jedoch in regelmäßigen Abständen Revivals, zum Beispiel im Jahr 2020. Die letzten Alben von Stars wie Dua Lipa, Kylie Minogue, Miley Cyrus und vielen anderen standen im Zeichen des Disco-Sounds. Für uns Bassist:innen ist diese Stilistik eine Art Paradies, denn der Bass hat sowohl rhythmisch wie auch melodisch eine sehr dominante Funktion inne. Daher beleuchten wir das Thema Disco Funk Basslines in dieser dreiteiligen Workshopreihe näher und analysieren anhand zahlreicher Songs, wie es sich von seiner Entstehung bis heute entwickelt hat.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element
Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft
Bass / Workshop

Nach unserer Reise in die 70er-Jahre begeben wir uns in dieser Workshopfolge „Back To The Future“ und kümmern uns um aktuelle Bands und Songs, welche die Disco-Gene in sich tragen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 3: Zurück in die Zukunft Artikelbild

Nach unsere Trips in die 1970er- und frühen 80er-Jahre begeben wir uns heute "Back To The Future" und kehren in die Gegenwart zurück. Schwerpunkt in dieser Workshopfolge sollen aktuelle Bands und Songs sein, welche die Disco-Gene in sich tragen und die ohne die Vergangenheit nicht möglich gewesen wären. Im Laufe der Zeit werden Grenzen zwischen unterschiedlichen Stilistiken immer durchlässiger, wodurch wiederum Neues entstehen kann. Auf diese Weise hat auch Disco seinen Weg ins Jetzt gefunden und wird mithilfe aktueller Sounds neu interpretiert. Erhalten blieb dabei die prominente Rolle des E-Basses, welcher aber je nach Stilistik ganz unterschiedlich in Erscheinung treten kann.

7 Tricks, die dich wie James Jamerson klingen lassen
Workshop

Der Sound von James Jamerson ist begeisternd und stilprägend! Wie ihr den klassischen Motown-Sound auf nahezu allen Bässen hinbekommt, erfahrt ihr in diesem Workshop.

7 Tricks, die dich wie James Jamerson klingen lassen Artikelbild

Bass spielen wie James Jamerson auf den alten Motown-Hits - davon träumen viele Tieftöner! Doch wie kommt man dem legendären Motown-Basssound nahe, mit dem James Jamerson in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren Künstler wie Stevie Wonder, Marvin Gaye, Mary Wells, Rick James, Diana Ross, The Supremes, Smokey Robinson, The Temptations, The Four Tops, The Miracles, Jackson 5 oder Gladys Knight & the Pips begleitete und damit nicht nur den Sound einer ganzen Generation entscheidend prägte, sondern auch bis zum heutigen Tage Bassisten auf der ganzen Welt beeinflusst. In diesem Workshop soll es weniger um Jamersons fantastische Spielweise, seine phänomenale Tonauswahl und sein untrügerisches Gespür für Rhythmik gehen - dafür haben wir für euch diesen Workshop im Repertoire - sondern um Tricks, wie man sich dem typischen Basssound dieses stilprägenden Bassisten nähern kann. Auf geht's!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)