Anzeige

Die Tricks der Studiobassisten #9: HipHop Bass-Workshop

Hallo, liebe Besucher des bonedo-Bassbereiches!

ck_bass_folge9


Im Crash-Kurs #8 ging es um Swing und das ternäre Achtel-Feeling dahinter. Mit dem heutigen Workshop befasse ich mich mit einem ähnlichen ternären Feeling, jedoch auf der nächst kleineren Ebene: einem 16tel-Shuffle, wie er häufig im HipHop Verwendung findet. Hierbei bleiben unsere Achtel gerade, dafür werden die 16tel triolisch empfunden, was einen sehr smoothen Groove ergibt. Wie das im Notenbild aussieht, bzw. wie die ternären 16tel aussehen würden, habe ich im Beispiel unten mit angefügt. Dabei lässt sich entweder eine Achtel in drei 16tel-Triolen teilen, oder eine Viertel (also zwei Achtel!) in sechs 16tel-Sextolen. Es fällt sofort auf, dass die gerade Schreibweise sehr viel übersichtlicher und besser zu lesen ist.
Ich verwende wie immer unsere inzwischen bekannte Akkordprogression, jedoch lasse ich den Cmaj7-Akkord für drei Takte stehen, um dann im letzten Takt die anderen vier Akkorde in Viertelnoten zu spielen. Die Akkordprogression für unseren 16tel Shuffle/HipHop lautet somit also dieses Mal:
| Cmaj7 | Cmaj7 | Cmaj7 | Am F Dm G7 |

Audio Samples
0:00
Hip Hop-Style – Playback ohne Bass

Ich habe mir für unseren HipHop-Style ein entspanntes, wiederkehrendes Groove-Pattern ausgedacht, welches bei den ersten drei Takten dieser viertaktigen Phrase auf der Zählzeit 4 jeweils eine Variation zulässt. Am besten probiert ihr auch selbst einmal, euch einige Übergänge zum jeweils nächsten Takt auszudenken. Die C-Dur Akkordtöne (c-e-g-h) oder auch die C-Dur-Pentatonik (c-d-e-g-a-c) klingen hierfür immer sehr gut. Bei der Wiederholung in Klammer 2 auf Zählzeit 4 spiele ich über den G7-Akkord schließlich ein Fill-In mit den Tönen der G-Dur-Pentatonik. Wenn ihr hierzu noch Infos benötigt, lest euch noch einmal meinen Workshop zum Thema Pentatonik hier auf bonedo durch, um Anregungen zu bekommen.

Zum Vergrößern ins Bild klicken
Zum Vergrößern ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Hip Hop-Style – Playback mit Bass

Notenbild ternäre 16tel

In diesem Notenbild seht ihr verschiedene Schreibweisen für den 16tel-Shuffle, wie er häufig im HipHop Verwendung findet. Hierbei bleiben unsere Achtel gerade, die 16tel werden jedoch triolisch empfunden. Ihr werdet schnell erkennen, dass die binäre (gerade) Notation wesentlich übersichtlicher ist als die ternäre – weswegen ich diese Schreibweise auch in den Bassnoten für das Groovebeispiel gewählt habe. Achtung: Das Phrasing ist natürlich trotz binärer Notation shuffelig!

Ternäre 16tel-Notation
Ternäre 16tel-Notation

Für meinen Basssound verwende ich in der heutigen Folge einen eher neutralen und runden Finger-Ton, der ordentlich schiebt, aber auch ein wenig Höhenknack (leichter Boost bei 4 kHz) mitbringt und so sehr transparent im Mix steht. Es kommen dafür wieder beide Pickups meines Marleaux Votan XS gleichermaßen zum Einsatz.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!
Euer SAMY

Hier geht´s zurück zur Serien-Startseite

Hot or Not
?
ck_bass_folge9 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen

Bass / Workshop

Der Sound von James Jamerson ist begeisternd und stilprägend! Wie ihr den klassischen Motown-Sound auf nahezu allen Bässen hinbekommt, erfahrt ihr in diesem Workshop.

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen Artikelbild

Bass spielen wie James Jamerson auf den alten Motown-Hits - davon träumen viele Tieftöner! Doch wie kommt man dem legendären Motown-Basssound nahe, mit dem James Jamerson in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren Künstler wie Stevie Wonder, Marvin Gaye, Mary Wells, Rick James, Diana Ross, The Supremes, Smokey Robinson, The Temptations, The Four Tops, The Miracles, Jackson 5 oder Gladys Knight & the Pips begleitete und damit nicht nur den Sound einer ganzen Generation entscheidend prägte, sondern auch bis zum heutigen Tage Bassisten auf der ganzen Welt beeinflusst. In diesem Workshop soll es weniger um Jamersons fantastische Spielweise, seine phänomenale Tonauswahl und sein untrügerisches Gespür für Rhythmik gehen - dafür haben wir für euch diesen Workshop im Repertoire - sondern um Tricks, wie man sich dem typischen Basssound dieses stilprägenden Bassisten nähern kann. Auf geht's!

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Folge nehmen wir das Spiel Bobby Vegas unter die Lupe.

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum dritten und letzten Teil meiner Workshopserie zum Thema "Funky Pick Bass". Heute liegt der Schwerpunkt vor allem auf diversen Grooves von Großmeister Bobby Vega. Diese sollen in erster Linie dazu dienen, das bisher Gelernte zu festigen und euch Spaß machen, aber auch als Inspiration und Basis für Eure eigenen Ideen dienen.

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Funky Plektrum Bass" geht es um die enorm wichtigen Punkte "Dynamik" und das Kreieren eines Backbeats mit der Schlaghand.

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum zweiten Teil unseres Workshops zum Thema "Funky Pick Bass". Während wir uns im ersten Teil der Serie um die grundlegende Haltung und Bewegung gekümmert haben, geht es heute um das eigentliche Salz in der Suppe - also um das, was diese Spielart wirklich wirklich derart funky macht: Dynamik, Backbeat und Puls! Hört man Bassisten wie Bobby Vega, den unbestrittenen Großmeister dieser Technik, hat man sofort das Gefühl, dass der Groove bereits komplett ist, ohne dass andere Musiker dabei vonnöten sind.

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Workshopserie erlernst du "Funky Pick Bass" im Stile von Bobby Vega, Carol Kaye, Cody Wright, Hellmut Hattler, etc.

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Im ersten Teil unserer Workshopserie "Funky Pick Bass" geht es um grundlegende allgemeine Themen: Wir kümmern uns um die Auswahl und richtige Haltung des Plektrums und um das korrekte Anschlagen der Basssaiten. Außerdem betrachten wir die saubere Koordination von Anschlagshand und Greifhand und spielen einen echten "Funky Pick Bass"-Hit: "For The Love Of The Money" von der Gruppe The O'Jays aus dem Jahr 1973.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)