Die Tricks der Studiobassisten #3: Rock-Bass/Achtelrock-Workshop

Der Reggae- und der Bossa Nova-Groove der ersten beiden Teile dieser Workshopreihe haben euch alle hoffentlich in die beste Sommerlaune versetzt! Um nun etwas Abwechslung rein zu bringen, möchte unser Produzent etwas ganz anderes ausprobieren und hat sich für Achtelrock (auch 8tel-Rock) entschieden.

Die Tricks der Studiobassisten #3: Rock Bass-Workshop

Dafür müssen unsere Standardakkorde einmal mehr leicht modifiziert werden, denn in der Rock-Stilistik werden von den Harmonie-Instrumenten die Terzen der Akkorde allgemein eher weggelassen, um einen offeneren und etwas “böseren” Sound zu provozieren. Die Akkorde werden von den Gitarren gerne als sogenannte “Powerchords” gespielt, d.h. lediglich der Grundton und die Quint kommen im Gitarrenvoicing zum Einsatz. In der Akkordschreibweise drückt man das mit einer “5” hinter dem geschriebenen Akkord-Grundton aus.

Unsere Akkordprogression mit den Powerchords sieht – diesmal mit zweitaktigen Phrasen – so aus:

4/4 | C5 | C5 | A5 | A5 | F5 | F5 | D5 | G5 |

Audio Samples
0:00
Rock Playback ohne Bass

Für eine stiltypische Rock-Basslinie verwende ich hauptsächlich den Grundton in einer permanent pulsierenden Achtelbewegung und Töne aus der C-Dur-Pentatonik für Übergänge und Fills. Da C-Dur unsere Grundtonart ist, passen diese Pentatoniktöne bzw. die Skalentöne der Tonika auch gut über alle anderen Akkorde aus dieser Reihe.

Um den Rockgroove richtig zum Rollen zu bringen, spiele ich die Achtelnoten sehr breit und genretypisch mit Plektrum, damit der Sound schön aggressiv und knackig rüberkommt.

Der Fingersatz ist wieder eine bunte Mischung aus dem engen (/1/2/4/) und dem weiten (/1/2/3/4/) System. Die Leersaiten nutze ich besonders, um einen reibungslosen Lagenwechsel zu realisieren. Beachte die Phrasierung mit den Slides in Takt 4 und 9 sowie den Slide im letzten Takt, ohne den Zielton erneut anzuspielen (daher der zusätzlich notierte Haltebogen vom Ton “D” zu “C”!).

Audio Samples
0:00
Rock Playback mit Bass

Ein guter Rocksound darf natürlich gerne auch mal etwas angezerrt werden: Am Bass verwende ich allein den vorderen Pickup, damit es – wie bei einem coolen Precision-Basssound – ordentlich “rotzt”. Ein Bassboost um die 80 Hz, ein Mittenboost bei 500 Hz und eine leichte Höhenabsenkung bei ca. 5 kHz lassen den Sound im Mix druckvoll zur Geltung kommen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!

Euer SAMY

Hier geht’s zurück zur Serien-Startseite!

Hot or Not
?
ck_bass_folge3 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Rockbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

In diesem Workshop möchten wir euch einige Rockgrooves vorstellen, die sich über die Jahrzehnte zu echten Archetypen des Bassspiels in der Rockmusik entwickelt haben. Diese Standard-Grooves fanden und finden in vielen Stücken immer wieder Verwendung ‑ entweder in ihrer ursprünglichen Form oder in einer der zahlreichen Varianten. Alle Bassisten sollten diese Grooves in ihrem "bassistischen Repertoire" haben, denn sie werden vor allem aus einem bestimmten Grund derart häufig verwendet: sie funktionieren! Zudem können diese Standard-Bassgrooves eine hervorragende Basis sein, auf der sich neue Ideen und Konzepte entwickeln - etwa beim Schreiben eigener Songs oder auf einer spontanen Session. Und auch im Falle einer kreativen Blockade sind diese Archetypen hilfreich, um einen Startpunkt zu bilden.

7 Tricks, die dich wie James Jamerson klingen lassen
Workshop

Der Sound von James Jamerson ist begeisternd und stilprägend! Wie ihr den klassischen Motown-Sound auf nahezu allen Bässen hinbekommt, erfahrt ihr in diesem Workshop.

7 Tricks, die dich wie James Jamerson klingen lassen Artikelbild

Bass spielen wie James Jamerson auf den alten Motown-Hits - davon träumen viele Tieftöner! Doch wie kommt man dem legendären Motown-Basssound nahe, mit dem James Jamerson in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren Künstler wie Stevie Wonder, Marvin Gaye, Mary Wells, Rick James, Diana Ross, The Supremes, Smokey Robinson, The Temptations, The Four Tops, The Miracles, Jackson 5 oder Gladys Knight & the Pips begleitete und damit nicht nur den Sound einer ganzen Generation entscheidend prägte, sondern auch bis zum heutigen Tage Bassisten auf der ganzen Welt beeinflusst. In diesem Workshop soll es weniger um Jamersons fantastische Spielweise, seine phänomenale Tonauswahl und sein untrügerisches Gespür für Rhythmik gehen - dafür haben wir für euch diesen Workshop im Repertoire - sondern um Tricks, wie man sich dem typischen Basssound dieses stilprägenden Bassisten nähern kann. Auf geht's!

Bonedo YouTube
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720
  • Ibanez SRMS720 BCM - Sound Demo (no talking)
  • Amazing slap sound: Vincent Metropol 5 #shorts #vincent #bass #bassguitar