7 Akkorde, die dich besser klingen lassen – #5 Metal

In den letzten Folge haben wir uns damit auseinandergesetzt, wie wir diverse Stilrichtungen mit interessanteren Voicings bereichern können. Heute wollen wir uns mit der groben Fahrtrichtung “Metal – Hard-Rock” beschäftigen. Zugegebenermaßen sind wir mit unseren Akkorden im Metal oder generell in höher verzerrten Gitarrensound-Gefilden etwas stärker eingeschränkt als in manch anderer Stilistik und auch hinsichtlich der Tonarten bewegt man sich eher in Bereichen, in denen man tiefe Leersaiten wie E, A oder D zur Verfügung hat.

Foto: © Elnur , fotolia.de
Foto: © Elnur , fotolia.de


Das soll jedoch nicht heißen, dass wir nicht das eine oder andere Akkordvoicing jenseits der Powerchords finden können, das – und das ist das Wichtigste – trotz eines hohen Zerrgrades immer noch klar und definiert klingt. Begeben wir uns auf die Suche!
Nehmen wir z.B. diese Akkordfolge in Em. Im Prinzip haben wir es mit einem A- und B-Teil zu tun, die wir separat betrachten können, z.B. den A-Teil als Intro/Refrain, den B-Teil als Strophe:

7VoicingSongMetal_1
Metal

Im A-Teil beginnen wir mit dem E-Powerchord. Hier entscheide ich mich für eine Variante, bei der möglichst viele e´s und b´s als Quinte vorkommen. Die erste Lage liefert mir dafür viele Möglichkeiten. Das A mit E im Bass greife ich einfach als Quarte e-a und slide einen Ganzton von unten hinein. Für C greife ich einen ganz gewöhnlichen C5-Powerchord, setze aber die Sexte A auf die g-Saite. Dadurch erhalte ich ein sehr interessantes Voicing, das auch verzerrt super klingt. D ersetze ich durch ein Dsus4 – mein Voicing besteht nun nur aus Quarten und Quinten – klar, das funktioniert verzerrt natürlich prima! Den C im vierten Takt des A-Teils spiele ich nicht als C5, sondern als Tritonus (C b5), da das f# ja auch in unserer Tonart Em beheimatet ist – ein Voicing, das Gitarristen wie George Lynch z.B. gerne einsetzen. Als Abschluss nehme ich ein Bb5 und setze noch ein paar Optionen obendrauf, die dem Akkord etwas mehr Farbe verleihen und auch gepickt gut klingen – und so lande ich beim Bb6/9/#11.
Im B-Teil versuche ich nun etwas weniger “aktiv” zu sein und wähle eine steady Begleitung aus den bekannten Akkorden: Bei dem E in der ersten Klammer gehe ich ähnlich vor wie beim C5/6, ich spiele einen E-Powerchord und setze noch einen obendrauf – in diesem Fall die None. In der zweiten Klammer wird der D zu einem uns bekannten D5/6.
So sehen dann unsere neuen Griffbilder aus:

Fotostrecke: 7 Bilder E5 – Powerchord

Und jetzt das Ganze noch mal als PDF zum Downloaden und offline Üben

Hören wir uns nun die obige Akkordfolge mit den neuen Voicings an. Auch ein Play-Back zum selber Üben parkt im Audioplayer! Die Tabs und Noten findet ihr direkt unterhalb des Players als PDF-Download:

Audio Samples
0:00
Metal Metal – Playback

Als kleine Aufgabe empfehle ich euch: Nehmt doch einfach mal diese Griffe und schreibt euren eigenen Song mit den neuen Voicings!
In diesem Sinne: Viel Spaß beim 7-Voicing-Metal!

Hot or Not
?
Foto: © Elnur , fotolia.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
5 Fehler, die dich daran hindern, ein besserer Gitarrist zu werden
Gitarre / Workshop

Gitarre lernen und üben heißt auch, sich über Fortschritte zu freuen und daraus Motivation und Energie zu schöpfen. Was aber, wenn man trotz Fleiß und Einsatz nicht vorwärts kommt?

5 Fehler, die dich daran hindern, ein besserer Gitarrist zu werden Artikelbild

Gitarre üben und üben und ihr seht trotzdem keinen Fortschritt und habt das Gefühl, permanent auf der Stelle zu treten? Ihr spielt euch auf dem Griffbrett die Finger wund und steht auch nach Wochen immer noch am Anfang?

Bonedo YouTube
  • Gibson Les Paul Modern Lite - Sound Demo
  • Learn to play really fast with this E Dorian/Blues Legato Run! #shorts #shredguitar #guitartutorial
  • Softly driven tone with the Gibson Les Paul Modern Lite and the Cornerstone Colosseum #shorts