Anzeige

Rhythmusgitarre lernen: Voicing Workshop für Einsteiger und Fortgeschrittene

“Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rhythmusgitarrist bin” heißt es so gerne spöttisch. Aber woher mag das kommen? Habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass es nur sehr wenige Instrumente gibt, mit denen man Akkorde spielen kann – zumindest in der Funktion des Hauptbegleiters? Im Pop können das nur die Gitarre und das Piano/Keyboard, im Jazz kommt vielleicht noch das Vibraphon hinzu – aber das ist eher selten. Das heißt, wir Gitarristen sollten eigentlich wahre Meister im Begleiten sein und mit einem riesigen Akkord-Repertoire wuchern können, und damit auf jeden Fall auf Augenhöhe mit Pianisten stehen. In der Realität sieht das aber leider häufig ganz anders aus – aber warum?

Foto: © Sergio Martínez , fotolia.de
Foto: © Sergio Martínez , fotolia.de


Hand aufs Herz: Die Reize des Solospiels und filigrane Licks wirken am Anfang natürlich viel verlockender, als sich mit einem Thema zu beschäftigen, das zwar eigentlich zu 90% unsere Arbeit als “Begleitinstrumentalisten” ausmacht, bei dem man aber in der Regel eher ein wenig im Hintergrund bleibt – dem Rhythmusspiel.
Auch wenn ich zugeben muss, dass sich diese Attitüde im Laufe der 90er Jahre durch die Grunge-Bewegung ein wenig abgemildert hat, stehen die Themen Akkorde und tightes Rhythmusspiel nach wie vor nicht ganz oben auf dem Übungs-Fahrplan.
Das muss aber nicht so bleiben, und aus diesem Grund soll es in diesem Workshop um das Thema mehrstimmige Akkordvoicings gehen. Vor allem will ich euch aber die Angst vor diesen doch etwas kryptisch anmutenden Akkordsymbolen wie C7#5b9 oder Gmaj7#11 nehmen und euch zeigen, wie ihr euer Instrument besser zu verstehen lernt. Jetzt mag vielleicht der Einwand kommen: “Das ist doch Jazz, das brauche ich im Rock/Popbiz doch überhaupt nicht!” Weit gefehlt! Ich werde euch viele Beispiele aus dem Rock/Pop Bereich aufzeigen, sogar Charthits, die sehr wohl Akkorde benötigen, die über Dreiklänge und Powerchords hinausgehen.
An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal auf den Workshop “Akkordversteher” vom geschätzten Kollegen Lars Cölln aufmerksam machen, den ihr euch als Vorkenntnis unbedingt zu Gemüte führen solltet, denn vieles baut auf seinem Workshop auf. Jetzt aber los.

Verwandte Inhalte

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Foto: © Sergio Martínez , fotolia.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tapping auf der Gitarre lernen

Gitarre / Workshop

Mit dem Tapping widmen wir uns einer Spieltechnik, die seit einigen Jahren wieder an Popularität gewinnt und so manches Gitarrensolo beidhändig bereichert.

Tapping auf der Gitarre lernen Artikelbild

Das Thema Tapping ist eine Art Dauerbrenner in der Welt der gitarristischen Spieltechniken. Entstanden in den 50er Jahren, wurde die Technik primär durch Eddie Van Halen Ende der 70er und 80er Jahre populär und beeinflusste im Nachgang eine ganze Dekade und Generationen von jungen E-Gitarristen.Zwar wurde diese Spielweise in den 90er Jahren durch das Aufkommen der Grunge-Welle und den zunehmend unpopulär werdenden Gitarrensoli gemieden und galt sogar als stilistisch antiquiertes Relikt der 80er, doch seit etwa 2010 scheint das Tapping durch Player wie Guthrie Govan

Sweep Picking auf der Gitarre lernen

Gitarre / Workshop

Arpeggios in Lichtgeschwindigkeit - Sweep Picking heißt die Technik, mit der die schnellsten Arpeggios abgefeuert werden können. Wir zeigen, wie es geht.

Sweep Picking auf der Gitarre lernen Artikelbild

Die Begriffe Sweepen oder Sweep Picking beschreiben eine Spielweise, wie sie schon seit längerer Zeit von Gitarristen wie z.B. Yngwie Malmsteen, Richie Kotzen und natürlich diversen Neo‐Classical Rock/Metal‐Gitarristen im Allgemeinen, aber auch Fusion- und Jazz Playern wie z.B. Frank Gambale verwendet wird. Ihre große Beliebtheit verdankt diese Technik zum einen ihrem sehr eigenen Sound, aber auch, dass sie die schnelle Ausführung von Arpeggios oder Phrasen erlaubt, bei denen pro Saite eine Note gespielt wird.

Workshop - Die wichtigsten Effektpedale für Blues-Sounds

Workshop

Für den eigenen Trademarksound müssen die richtigen Pedale ins Board. In unserer Reihe "Die wichtigsten Effektpedale für…" geht es heute um Blues-Sounds.

Workshop - Die wichtigsten Effektpedale für Blues-Sounds Artikelbild

Welche Effektpedale benötigt man für welchen Musikstil und/oder Gitarrensound? In unserer Workshop-Reihe "Die wichtigsten Effektpedale für..." zeigen wir euch, welche Pedale sich am besten für die unterschiedlichen Musikstile eignen. Dabei kommen wir ohne viel Chichi direkt auf den Punkt. Und Soundbeispiele der unterschiedlichen Kombinationen gibt es natürlich auch. Los geht es mit Pedalboard-Setups für Blues.

Pedalboard Eigenbau-Workshop für Gitarristen

Gitarre / Workshop

Step-by-Step zum maßgeschneiderten Effekt Pedal-Board - Der Selbstbau-Workshop für Gitarristen zeigt anhand eines konkreten Beispiels, wie man ein Effekt-Pedal-Board konzeptioniert und realisiert.

Pedalboard Eigenbau-Workshop für Gitarristen Artikelbild

In meinem Proberaum hängt eine Jutetasche. Wenn ich fertig geprobt habe und zum Gig muss, packe ich dort meine Effektgeräte hinein. Da ich meistens etwas spät dran bin, stopfe ich alle Kabel dazu, die ich auf dem Boden finden kann und renne los. Im Club angekommen, leere ich meinen beigen Beutel auf dem Bühnenboden aus und versuche mich daran zu erinnern, wie das Ganze vor dem Einpacken noch gleich ausgesehen hat. Nach einer Weile bin ich dann soweit, dem örtlichen Tontechniker etwas vorspielen zu können. Der ist aber leider schon zum Essen. Genau wie meine Bandkollegen. Mir tun die Knie weh. Ich habe Hunger. Ich möchte so nicht mehr leben.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)