Anzeige
ANZEIGE

Chromatics in der Improvisation #4 – Gitarren-Workshop

Willkommen zum vierten Teil unseres Chromatik-Workshops. In den letzten Folgen ging es primär um die Chromatik im Solospiel. Dort begegnete uns unsere Halbtonleiter in erster Line in einem tonalen Rahmen – wir haben also Skalentöne mit Halbtonschritten aufgefüllt oder Arpeggiotöne eingekreist. Doch Melodie- und Solospiel sind nicht die einzigen Einsatzgebiete der chromatischen Tonleiter, denn abgesehen davon begegnet uns dieses Stilmittel auch in der Begleitung, in Akkordprogressionen wie in Riffs.

(Bild: © Shutterstock- von: ldutko)
(Bild: © Shutterstock- von: ldutko)


Auf der Gitarre, aber auch bei Tasteninstrumenten, können durch Chromatik sehr interessante Effekte und Sounds entstehen. Deswegen wollen wir uns zu Beginn ein paar bekannte Riffs anschauen, die sich dieses Mittels bedienen, und sie analysieren. Ziel ist es, eigene Akkordfolgen mit chromatischem Material aufzupeppen und mit den erlernten Tools kreativ umzugehen.
War es im Jazz schon immer gang und gäbe, Chromatik in Solospiel und Begleitung einzusetzen – auch die Klassik bedient sich gerne chromatischer Melodien, wie z.B. Korsakovs “Hummelflug” oder die “Habanera” aus Bizets “Carmen” – so muss man im Pop/Rockbereich schon etwas genauer hinschauen und die Historie durchforsten, um zu einigen Beispielen zu gelangen. Doch es gibt sie und gute Songwriter wissen sie so einzusetzen, dass sie entweder einen bestimmten Effekt erzielen oder uns im anderen Fall als Hörer gar nicht erst besonders auffallen.
In der Mutter der Rockmusik, dem Blues, finden wir sehr gute Möglichkeiten, uns Akkorden entweder chromatisch von oben oder von unten anzunähern. Meist passiert das gegen Ende des Taktes und führt zu einem neuen Akkord.

Hier ein Beispiel für einen Blues in G. Im Playback könnt ihr euch selbst austoben und auch gerne verschieden Approaches variieren (z.B. statt von oben diesmal von unten etc.). Ich habe für das Beispiel die Akkorde meist nur ganz einfach in halben Noten gelegt und den Akkordwechsel dann chromatisch eingeleitet.

Blues in G
Blues in G
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 1 Chromatics #4 – Soundbeispiel 1 – Playback

In den 60ern finden wir bei Jimi Hendrix, der ja stets sehr offen gegenüber anderen Stilistiken war, in seinem Cover des Stückes “Hey Joe” einen tollen chromatischen C-Teil. Die zugrundeliegende Akkordfolge lautet:

Chords_01

Jimi spielt zu Beginn des Laufes den Grundton C, alle anderen Grundtöne (G,D, A und E) werden jeweils drei Halbtöne tiefer chromatisch steigend angenähert:

Chromatics4_2
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 2 Chromatics #4 – Soundbeispiel 2 – Playback

Ein weiters Beispiel für chromatische Single-Note-Lines in Rockriffs finden wir wenige Jahre später bei Deep Purples “Into the fire” (der Refrain von “Space Trucking” wäre ein weiteres Beispiel für chromatische Läufe in Deep Purple Songs und bestimmt gibt es noch viele mehr). Hier verknüpft Blackmore im Prinzip die Endnote der einen Phrase mit dem Startton der neuen Phrase, und das an mehreren Stellen:

Chromatics4_3
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 3 Chromatics #4 – Soundbeispiel 3 – Playback

Stevie Wonder ist ein Meister der Chromatik in der Pop/Soulmusik, was kein Wunder ist, da Wonders Musik harmonisch sehr starke Jazzanleihen hat. Insofern ist der Weg zur Chromatik nicht allzu weit.
Konzeptionell ganz analog zu Hendrix und Blackmore begegnet uns das Riff von “I wish”. Die Introakkorde pendeln zwischen Ebm7 und Ab7, und auch hier nähert er sich dem Grundton des Ebm chromatisch von unten an:

Chromatics4_4
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 4 Chromatics #4 – Soundbeispiel 4 – Playback

In dem nächsten großen Stevie Wonder Hit “Sir Duke” finden wir vor dem Refrain sogar vollständige Akkorde, die gänzlich in Halbtonschritten wandern, in diesem Fall ist jeder Akkord ein Dominant 7/9:

Chromatics4_5
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 5 Chromatics #4 – Soundbeispiel 5 – Playback

Chromatik auf Basis der Bluestonleiter ist sehr verbreitet und findet stilübergreifend auch in jeder Epoche der Rock/Popgeschichte statt.
Hier das allseits beliebte Aerosmith-Riff “Walk this way”. Da die Intro in E steht, bedient sich die Band der E-Bluestonleiter:

Chromatics4_6
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 6 Chromatics #4 – Soundbeispiel 6 – Playback

Oder auch in Metallicas “Seek and Destroy” finden wir einen chromatischen Lauf, der der E-Bluestonleiter entspringt, zum einen in Takt 5 und zum anderen finden wir die Blue Note in Takt 7.

Chromatics4_7
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 7 Chromatics #4 – Soundbeispiel 7 – Playback

Gerade bei Metalbands wird Chromatik gerne eingesetzt (“Master of Puppets” oder “For whom the bell tolls” wären nur ein paar weitere Beispiele von Metallica, aber auch Slayer Riffs sind geradezu voll davon).
Kleine Dosierungen von Halbtonschritten finden wir häufig in Form von Durchgangstönen wie hier beim Intro von Nirvanas “Come as you are” – Kurts Gitarre wurde hier einen Ganzton tiefer gestimmt und natürlich mit dem legendären Small Clone Chorus von Electro Harmonix eingespielt:

Chromatics4_8
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 8 Chromatics #4 – Soundbeispiel 8 – Playback

Oder aber in Form von ganzen Durchgangsakkorden am Beispiel von “Reckoning Day” von Megadeth. Das Original ist zwar in Eb-Tuning, für Euch habe ich es allerdings in Standard E-Tuning aufgenommen. Der chromatische Durchgang findet sowohl über dem E-Riff als auch über dem F#-Riff statt:

Chromatics4_9
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 9 Chromatics #4 – Soundbeispiel 9 – Playback

Im Outro von Billy Idols “Rebell Yell” hat sich Steve Stevens, der ohnehin für seine ausgefuchsten Rhythmusgitarrenparts bekannt ist, etwas ganz besonderes ausgedacht. Steve spielt Quart-Powerchords, die sich chromatisch steigend wie fallend über das Refrain-Riff bewegen.
Die Zielnoten sind entweder F# und B im viertem Bund oder A und D im siebten Bund. Bezogen auf die darunterliegenden Harmonien ergibt das für Takt 1 Septime und kleine Terz vom Bm, für Takt 2 Quinte und Grundton vom Bm, im Takt 3 landen wir auf Quinte und Grundton des D, aber in Takt 4 erhalten wir die maj7 und die große Terz des G.
In den Noten seht ihr sowohl die Main Rhythm Guitar als auch die chromatische Powerchordline:

Chromatics4_10
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 10 Chromatics #4 – Soundbeispiel 10 – Playback

Lasst uns nun versuchen, mit unserer Halbtonleiter eigene Ideen zu entwickeln!
Manchmal kann es sein, dass man ohnehin eine chromatische Song-Idee im Kopf hat, die bereits relativ klar definiert ist. Eine andere Situation könnte jedoch auch sein, von einer bestehenden Akkordfolge oder generell einer Komposition auszugehen und einfach zu experimentieren, wo man Halbtonschritte einfügen kann. Wir haben es hier also mit einem Thema zu tun, das weit über unseren rein instrumentalen Aufgabenbereich hinausgeht, denn eigentlich handelt es sich bereits um das Arranging eines Songs, da ja evtl. die andern Instrumente unsere chromatischen Eskapaden in ihren Part mit aufnehmen müssen), oder wir greifen in die Komposition ein (vorausgesetzt, der Komponist ist damit einverstanden).
Zum Anfang möchte ich euch ein Funkriff vorstellen, bei dem wir es mit einem steady 16tel Groove über D7/9 zu tun haben :

Chromatics4_11
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 11

Eine Singlenote-Gitarre mit einigen chromatischen Elementen könnte so aussehen bzw. klingen. Wichtig dabei ist, wie auch beim Solieren, dass die Chromatik irgendwo “hinführt”:

Chromatics4_12
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 12 Chromatics #4 – Soundbeispiel 12 – Playback

Noch mehr Möglichkeiten haben wir, wenn es sich um eine ganze Akkordprogression handelt. Im folgenden Beispiel wurde der D7 Groove erweitert um:

Chords_02

Das klingt in der Basis-Variante so:

Chromatics4_13
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 13

Aufgepeppt durch chromatische Durchgangsakkorde und chromatic approaches haben wir allerdings eine ganz andere Baustelle. Der Bass darf an der einen oder anderen Stelle unsere Durchgangsakkorde mitspielen. Das kann den Effekt natürlich noch verstärken, aber selbst wenn er es nicht täte, würden Durchgangsakkorde in den meisten Fällen trotzdem funktionieren. Hier muss euer Ohr, wie immer, die letzte und entscheidende Instanz sein.

Chromatics4_14
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 14 Chromatics #4 – Soundbeispiel 14 – Playback

Begeben wir uns in die “Classic – 70s” Rock-Abteilung, in der es leider bereits alle möglichen Riffs gibt und es deshalb schwerfällt, ein klassisches Rockriff in diesem Stil zu kreieren, das nicht bereits auf einer Led Zeppelin oder Deep Purple Platte in ähnlicher Form zum Einsatz kam.
Manchmal kann man jedoch mithilfe der chromatischen Tonleiter ein Riff etwas umgestalten, ohne dessen musikalische “Quintessenz” vollkommen zu verlassen.
Betrachten wir dieses Riff:

Chromatics4_15
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 15

Die essentiellen Noten dieses Zweitakters sind im Prinzip das C für Takt 1 und das F für Takt 2 (das ist auch genau das, was der Bassist macht). Wenn wir jetzt alle anderen Noten etwas umarrangieren und ein wenig Chromatik einfügen, erhalten wir dieses Riff. Das ist zwar ähnlich, aber trotzdem verleihen die Halbtöne dem ganzen eine besondere Würze, und wenn der Bass das Ganze noch mitspielt, kommt richtig Freude auf:

Chromatics4_16
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 16 Chromatics #4 – Soundbeispiel 16 – Playback

Betrachten wir nun ein Riff, das über einer ziemlich gewöhnlichen Akkordfolge zustande kommen kann, wie z.B. folgender:

Chords_03

Hier haben unsere Akkorde an manchen Stellen so große Abstände, dass wir nicht einfach jeden davon chromatisch auffüllen können. Aber vielleicht fallen uns ein paar Möglichkeiten ein, wie wir über die jeweiligen Akkorde ein wenig chromatisches Material einsetzen.
Mit normalen Powerchords gespielt, klingt die Progression so:

Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 17

Allerdings ist auch das Folgende über diese Akkordfolge möglich:

Chromatics4_17
Audio Samples
0:00
Chromatics #4 – Soundbeispiel 18 Chromatics #4 – Soundbeispiel 18 – Playback

Im Prinzip nähere ich mich an verschiedenen Stellen entweder dem neuen Akkord chromatisch an, oder spiele über den jeweiligen Akkord den Quartpowerchord chromatisch von unten an. In diesem Beispiel habe ich das willkürlich gewählt, aber probiert aus – es funktioniert an verschiedenen Stellen.
So weit einstweilen für diese Folge. All das oben erwähnte ist natürlich kein Zwang, sondern lediglich ein Tool, um die eine oder andere Akkordfolge zu “würzen”. Oder anders ausgedrückt: “No rules, just tools!”
Vermutlich ist es sogar ratsam, mit solchen Stilmitteln mit Bedacht umzugehen, denn zum einen will man ja nicht, dass jeder Song einen ähnlichen Sound bekommt und zum andern gibt es natürlich auch genug weitere Möglichkeiten, Akkordfolgen zu pimpen. Entscheidet selbst, in welchen Topf ihr greifen wollt und geht kreativ mit allen Möglichkeiten um.
In der nächsten Folge möchte ich euch noch einige Konzepte zeigen, wie wir uns mit der Chromatik noch weiter aus dem Fester lehnen können und den tonalen Rahmen beim Solieren noch etwas weiter ausreizen – natürlich wieder mit vielen Tricks und Übungen.
Bis dahin viel Erfolg mit dem neuen Stoff
Haiko

Hot or Not
?
(Bild: © Shutterstock- von: ldutko)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Keine Angst vor der Improvisation auf der Gitarre
Gitarre / Workshop

Das perfekte Gitarrensolo ist für viele Spieler die Königsdisziplin. Unser Workshop zeigt die wichtigsten Tipps und Tricks auf dem Weg zur Improvisation.

Keine Angst vor der Improvisation auf der Gitarre Artikelbild

Das Thema Improvisation reicht tief in die Musikgeschichte zurück und war bereits in der Klassik eine weit verbreitete Tradition, wird aber heute vor allem mit Stilistiken wie dem Blues, Jazz oder Rock assoziiert. Wie nur wenige Instrumente hat insbesondere die Gitarre seit den ersten Blues-Platten einen regelrechten Siegeszug durch die Musikgeschichte des letzten Jahrhunderts geführt. Gründe dafür, dass sie sich sehr gut für Soloeskapaden anbietet, sind ihre mannigfaltigen Artikulations- und Phrasierungsmöglichkeiten und die Tatsache, dass man sie leicht verstärken kann.Rein theoretisch braucht es letztlich nur einen guten Gitarrensound und ein einzelnes Pattern der Mollpentatonik

Gitarren-Boutique: 20 ultra-rare handbemalte PRS Custom-Gitarren
Gitarre / News

Heute beim Stammtisch: Chase Bliss Audio EXP Expression Roller, Heritage Custom Core H-150 Plain Top und 20 exklusive PRS Custom Tremonti-Modelle.

Gitarren-Boutique: 20 ultra-rare handbemalte PRS Custom-Gitarren Artikelbild

Moin, moin, Sportsfreunde! Ich hoffe, ihr hattet bislang eine gute Woche. Falls nicht: Das Wochenende ist nah und mit der heutigen Ausgabe unserer Gitarren-Boutique könnt ihr euch die Wartezeit ein kleines bisschen verkürzen. Diese Woche dabei: der praktische EXP Expression Roller, neue „günstigere“ Modelle von Heritage Guitars und die PRS Custom Tremonti Joe Fenton Limited Edition.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)