Anzeige
ANZEIGE

Chromatics in der Improvisation #3 – Gitarren-Workshop

Willkommen zum dritten Teil meiner Reihe über die chromatischen Umspielungen. In der letzten Folge haben wir uns ausgiebig mit den One- und den Two Note Approaches beschäftigt, mit deren Hilfe wir konkrete Zielnoten wie z.B. Arpeggiotöne einkreisen können, um unserem Spiel eine jazzigere Färbung und eine kleine Prise Hipness hinzuzufügen.

(Bild © Shutterstock- von: ldutko)
(Bild © Shutterstock- von: ldutko)


Als letzte Approachnote-Variante möchte ich euch heute die “Three Note Approaches” (3NAs) ans Herz legen und euch anhand weiterer Licks der großen Meister zeigen, wie interessant und erfrischend Chromatik im Solospiel klingen kann.

Werfen wir einen Blick auf die letzten beiden Varianten, so lieferte uns der “One Note Approach” zwei verschiedene Möglichkeiten der Annäherung und der “Two Note Approach” vier verschiedene.
Kombinieren wir nun diese beiden Approaches sinnvoll, so landen wir unwillkürlich beim “Three Note Approach”, der uns insgesamt sechs verschiedene Möglichkeiten bietet, eine Zielnote anzuvisieren.
Im folgenden Beispiel zeige ich Euch alle Möglichkeiten, Arpeggiotöne mit einem Three Note Approach einzukreisen (wir stellen uns dabei vor, wir bewegen uns in der Tonart C-Dur und kreisen die Töne des C-Dur Arpeggios ein):
Die verschiedenen Kombinationen möchte ich euch diesmal einzeln zeigen:

1. 2 Noten unterhalb – 1 Note oberhalb der Zielnote (diatonisch):

2 Noten unterhalb – 1 Note oberhalb der Zielnote (diatonisch)
2 Noten unterhalb – 1 Note oberhalb der Zielnote (diatonisch)
Audio Samples
0:00
2 Noten unterhalb – 1 Note oberhalb der Zielnote (diatonisch)

2. 1 Note unterhalb – 2 Noten oberhalb der Zielnote.
Hierbei können die beiden Tonschritte oberhalb entweder diatonisch-chromatisch oder diatonisch-diatonisch (wie z.B. im Falle der Terz E) sein. Denn analog dazu gilt, wie wir in Folge 2 gesehen haben: Der Startton der oberen Approachnote sollte ein diatonischer Ton sein.

1 Note unterhalb – 2 Noten oberhalb der Zielnote
1 Note unterhalb – 2 Noten oberhalb der Zielnote
Audio Samples
0:00
1 Note unterhalb – 2 Noten oberhalb der Zielnote

3. 2 Noten oberhalb – 1 Note unterhalb der Zielnote

2 Noten oberhalb – 1 Note unterhalb der Zielnote
2 Noten oberhalb – 1 Note unterhalb der Zielnote
Audio Samples
0:00
2 Noten oberhalb – 1 Note unterhalb der Zielnote

4. 1 Note oberhalb – 2 Noten unterhalb der Zielnote

1 Note oberhalb – 2 Noten unterhalb der Zielnote
1 Note oberhalb – 2 Noten unterhalb der Zielnote
Audio Samples
0:00
1 Note oberhalb – 2 Noten unterhalb der Zielnote

5. Unterhalb (im Ganztonabstand) – oberhalb – unterhalb (chromatisch) der Zielnote:

Unterhalb (im Ganztonabstand) – oberhalb – unterhalb (chromatisch) der Zielnote
Unterhalb (im Ganztonabstand) – oberhalb – unterhalb (chromatisch) der Zielnote
Audio Samples
0:00
Unterhalb (im Ganztonabstand) – oberhalb – unterhalb (chromatisch) der Zielnote

6. oberhalb (2 Tonschritte) – unterhalb (im Halbtonabstand) – oberhalb:

Oberhalb (2 Tonschritte) – unterhalb (im Halbtonabstand) – oberhalb
Oberhalb (2 Tonschritte) – unterhalb (im Halbtonabstand) – oberhalb
Audio Samples
0:00
Oberhalb (2 Tonschritte) – unterhalb (im Halbtonabstand) – oberhalb

Um die 3NA in die Finger zu bekommen, empfehle ich euch wieder unsere altbekannte Übung mit der Zwölftonreihe:
F A B F# C Bb D Eb Ab C# G E
1. Ihr legt ein Tongeschlecht fest – Dur oder Moll.
2. Ihr legt eine Lage fest (+/- einem Bund).
3. Ihr wählt zu Beginn erstmal eine der sechs vorgestellten Approach-Möglichkeiten.
4. Ihr spielt die obere Reihe durch, wobei jeder Ton der Zwölftonreihe den Grundton eures Dreiklangs repräsentiert.
Solch eine Übung kann dann so aussehen:
Ich wähle einen Durdreiklang in der III. Lage und entscheide mich für die Variante Nummer 6 (oberhalb – unterhalb – oberhalb).

Durdreiklang in der III. Lage mit Variante Nummer 6
Durdreiklang in der III. Lage mit Variante Nummer 6
Audio Samples
0:00
Durdreiklang in der III. Lage mit Variante Nummer 6

Sobald ihr euch mit dieser Übung einigermaßen fit und sicher fühlt, könnt ihr den nächsten Schritt anpeilen:
Prinzipiell spielt ihr exakt die gleiche Übung von Neuem, nur diesmal kombiniert ihr alle möglichen 3NA und müsst euch nicht mehr auf eine Variante festlegen.
Das könnte dann so aussehen:

Übung mit allen möglichen 3NA
Übung mit allen möglichen 3NA
Audio Samples
0:00
Übung mit allen möglichen 3NA

Selbstverständlich sollten wir auch diesmal die verschiedenen rhythmischen Möglichkeiten in Betracht ziehen, wie wir es bereits in Folge 2 getan haben.
Beim 3NA ergeben sich viertönige Einzelsegmente – nämlich drei Approach Notes plus eine Target Note (Zielnote). Die naheliegende Rhythmisierung wären demnach Sechzehntel, doch auch das Spielen in Triolen macht Sinn und ergibt einen tollen Verschieber-Effekt.
Das folgende Beispiel soll euch genau das demonstrieren, ein Dm-Arpeggio mit 3NA in triolischer Rhythmik:

Dm-Arpeggio mit 3NA in triolischer Rhythmik
Dm-Arpeggio mit 3NA in triolischer Rhythmik
Audio Samples
0:00
Dm-Arpeggio mit 3NA in triolischer Rhythmik

Will man das Potential vom “rhythmic displacement” (neudeutsch für: Verschieber) voll auskosten, kann man, wie schon in Folge 2, eine feste Approach-Kombination wählen, wie z.B. 3NA plus 2NA, streng abwechselnd. Was entsteht, ist ein sehr hip klingender Siebener-Verschieber, hier erneut am Beispiel Dm:

Siebener-Verschieber
Siebener-Verschieber
Audio Samples
0:00
Siebener-Verschieber

Soweit so gut! Höchste Zeit, das Gelernte in die musikalische Praxis umzusetzen!
Nach wie vor gilt das Motto: Eine ausgewogene Mischung aus Diatonik und Chromatik erfreuen Ohr und Gemüt des Zuhörers. Durchsetzt abgefahrene chromatische Passagen mit bodenständigem Material, wie z.B. hier und da mal ein Blueslick oder eine schöne kleine melodiöse Phrase. Probiert selbst aus, welche Dosis euer Solospiel braucht bzw. verträgt.
Hier ein kleiner Track über einen C7-Akkord, bei dem ihr eure neu erworbenen Skills unter Beweis stellen könnt.
Zuerst ein kleines Exempel meinerseits:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Track über C7-Akkord

Und euer Playback:

Audio Samples
0:00
Beispiel-Track über C7-Akkord – Playback

Betrachten wir nun ein paar Licks aus dem Rock- und Fusionbereich, die wir möglicherweise in unser Spiel integrieren bzw. die zumindest als Anregung für eigene Licks dienen könnten.
Steve Lukather gelingt es meisterlich, chromatische Passagen in sein Solospiel einzubauen, ohne es wie einen stilistischen Fremdkörper klingen zu lassen. Aus diesem Grund möchte ich die “Lick-Abteilung” diesmal Mr. Lukather widmen:

Lick 1:

Im Solo von “Animal” auf dem Toto-Album “Past to Present” können wir ein tolles Beispiel für Chromatik hören, das blendend über einen E7-Akkord anzuwenden ist:

Lick 1
Lick 1
Audio Samples
0:00
Lick 1

Lick 2:

Im Solo von “Rosanna” auf dem Toto- Album “IV” begegnet uns ein nicht minder eleganter Lauf, der über Gm7 oder auch G7 benutzt werden kann:

Lick 2
Lick 2
Audio Samples
0:00
Lick 2

Lick 3:

Das Endsolo von “Rosanna” liefert uns einen typischen Lukatherlauf, der hervorragend über G7 oder auch Dm7 funktioniert:

Lick 3
Lick 3
Audio Samples
0:00
Lick 3

Lick 4:

Mit dem Endsolo von “Lovers in the Night”, ebenfalls zu finden auf “IV”, präsentiert er uns einen Lauf, den Steve ein paar Jahre später auf “Animal” (siehe Lick 1) ganz ähnlich zum Besten gibt und der sehr gut über z.B. C#m7 funktioniert:

Lick 4
Lick 4
Audio Samples
0:00
Lick 4

Auch für diese Licks gilt natürlich, dass ihr den größten Nutzen davontragt, wenn ihr versuchst, möglichst kreativ damit umzugehen.
Transponiert die Licks in alle Tonarten und lernt sie am Besten in mindestens zwei verschiedenen Lagen pro Tonart. Wie sähe z.B. Lick 4 aus, wenn man es mit dem C# auf der D-Saite im 11. Bund anfangen würde?
Auch rhythmisch könnt ihr etwas mehr Flexibilität ins Spiel bringen, wenn ihr die Phrasen auf verschiedenen Zählzeiten startet. Das hat übrigens auch den tollen Nebeneffekt, dass es dem Zuhörer schwererfallen wird, den Ursprung deines “geborgten” Licks zu identifizieren.
So, verehrte Kollegen, wieder mal neigt sich ein Folge dem Ende und dem Thema “Approach Notes” sei hiermit Genüge getan.
Im nächsten Teil wollen wir noch ein paar weitere Aspekte und Herangehensweisen rund um das Thema Chromatik beleuchten, denn es gibt noch einiges zu diesem melodischen Phänomen zu sagen und dazu wird es wieder tolle Licks und Übungen geben!
Bis dahin viel Erfolg und tolle Ideen!
Haiko

Hot or Not
?
(Bild © Shutterstock- von: ldutko)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Keine Angst vor der Improvisation auf der Gitarre
Gitarre / Workshop

Das perfekte Gitarrensolo ist für viele Spieler die Königsdisziplin. Unser Workshop zeigt die wichtigsten Tipps und Tricks auf dem Weg zur Improvisation.

Keine Angst vor der Improvisation auf der Gitarre Artikelbild

Das Thema Improvisation reicht tief in die Musikgeschichte zurück und war bereits in der Klassik eine weit verbreitete Tradition, wird aber heute vor allem mit Stilistiken wie dem Blues, Jazz oder Rock assoziiert. Wie nur wenige Instrumente hat insbesondere die Gitarre seit den ersten Blues-Platten einen regelrechten Siegeszug durch die Musikgeschichte des letzten Jahrhunderts geführt. Gründe dafür, dass sie sich sehr gut für Soloeskapaden anbietet, sind ihre mannigfaltigen Artikulations- und Phrasierungsmöglichkeiten und die Tatsache, dass man sie leicht verstärken kann.Rein theoretisch braucht es letztlich nur einen guten Gitarrensound und ein einzelnes Pattern der Mollpentatonik

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)