Anzeige

Country Gitarren-Workshop #2

Zu Beginn des zweiten Teils meiner Workshopreihe stelle ich eine weitere Begleittechnik vor, die in der Countrymusik häufig Verwendung findet: das sogenannte “Hybrid-Picking”. Anschließend werden wir uns wieder dem Solospiel widmen.

Bonedo_Country20Gitarre_WS2_RZ-1004932 Bild


Beim Hybrid-Picking werden Plektrum und Finger der Anschlagshand verwendet. Da die meisten von uns das Plektrum zwischen Daumen und Zeigefinger halten, bietet es sich an, darüber hinaus Mittelfinger und Ringfinger einzusetzen. Der kleine Finger kann natürlich ebenfalls eine Rolle spielen, für die heute vorgestellte Begleitung benötigen wir ihn aber nicht.
Beim ersten Beispiel handelt es sich um eine kleine Aufwärmübung zum Thema. Neben den üblichen Plektrum-Anschlagssymbolen verwende ich für die Bezeichnung der Finger der rechten Hand die sogenannte pima-Schreibweise, abgeleitet von den spanischen Namen der Finger:
p (pulgar) = Daumen
i (Índice) = Zeigefinger
m (medio) = Mittelfinger
a (anular) = Ringfinger

Country20Guitar20Basics220Bsp.1-1004935 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 1

Sich wiederholende Anschlagsmuster in Achtelnoten finden im Country häufig Anwendung. Sie werden auch als Banjo Rolls bezeichnet, da diese Spielweise ursprünglich vom Banjo abgeschaut und auf die Gitarre übertragen wurde.
Beim Üben sollte man ganz langsam anfangen, denn besonders reine Plektrumspieler brauchen erfahrungsgemäß eine Weile, bis sich für sie die neue Technik gut anfühlt. Wenn man aber die Bewegungsabläufe erst einmal verinnerlicht hat, ist das Hybrid-Picking eigentlich ganz einfach und lässt sich problemlos auf Tempo bringen.
Das Pattern aus Bsp.1 passt über einen G-Dur-Akkord. Mit kleinen Veränderungen lässt es sich aber auch auf andere Akkorde übertragen. Beim nächsten Beispiel bearbeite ich die schon im ersten Workshop-Part verwendete Beispielakkordfolge mit dieser Technik. Das Resultat ist eine fließende E-Gitarrenbegleitung, die auch in Kombination mit einer “Lagerfeuer-Akustikgitarre” gut funktioniert.

Audio Samples
0:00
Beispiel 2

Und die Noten als PDF-Download:

Besonders gut lassen sich Banjo Rolls in Tonarten anwenden, die uns die Verwendung von Leersaiten erlauben. Wir müssen dadurch weniger greifen und haben zusätzlich die Möglichkeit, entweder Töne zu doppeln oder interessante Akkordvoicings zu kreieren.
Das nächste Beispiel basiert auf einer Standard-Country-Akkordfolge in E. Der Unterschied besteht diesmal darin, dass ich die Begleitung auf die unteren drei Saiten gelegt habe, wobei E- und H-Saite fast ausschließlich als Leersaiten gespielt werden. Das funktioniert hier so gut, weil die Töne E und H jeweils Teil des Akkordes oder einer Akkorderweiterung sind:
E-Dur: Grundton + Quinte
A-Dur: Quinte + None
H-Dur: Quarte + Grundton
Nur bei H-Dur schien mir die E-Saite mit der Quarte in diesem Kontext etwas unpassend, sodass ich stattdessen mit dem Fis im zweiten Bund die Quinte gewählt habe.

Audio Samples
0:00
Beispiel 3

Solospiel

Beim letzten Mal haben wir uns mit der Pentatonik als Improvisationsgrundlage beschäftigt, diesmal wollen wir dieses Konzept noch etwas erweitern.
Im Blues ist es üblich, die Mollpentatonik mit der b5 (Tritonus) zur sogenannten Bluestonleiter zu erweitern.
E-Moll-Pentatonik: E – G – A – H – D
E-Bluestonleiter: E – G – A – Bb – H – D
Da wir in der Countrymusik über Dur-Akkorde normalerweise die Durpentatonik spielen, deuten wir, wie letztes Mal besprochen, die Mollpentatonik zur parallelen Durpentatonik um. Dementsprechend wird aus der E-Moll-Pentatonik die G-Dur-Pentatonik. Wie bereits beim letztem Mal erwähnt, sind beide Tonleitern identisch!
Genau das Gleiche machen wir nun mit der Bluestonleiter: Wir deuten die E-Bluestonleiter um, indem wir G zum Grundton machen:
G – A – Bb – H – D – E
Die entstandene Tonleiter ist also eine Durpentatonik mit zusätzlicher b3 (kleiner Terz). In manchen Büchern wird die. so entstandene Tonleiter auch als “Country Composite Scale” bezeichnet. Wir fügen einfach in jede Durpentatonik die b3 ein, hier ein paar Griffbilder als PDF:

Der zusätzliche Ton ist ein bisschen wie das sprichwörtliche “Salz in der Suppe”, der Wechsel zwischen kleiner und großer Terz macht ein Countrysolo noch interessanter und spannungsvoller.
Zur Veranschaulichung habe ich nun wieder ein kleines Solo mit dem neuen Material notiert.

Audio Samples
0:00
Beispiel 5

Offene Lage

Ein anderes, in der Countrymusik häufig verwendetes Konzept ist die Verwendung der “offenen Position” oder “offenen Lage”. Hierbei legen wir uns die Töne so zurecht, dass mögliche Leersaiten mitgenutzt werden können.
Die offene Position eignet sich vor allem für bestimmte Tonarten wie z.B. G-Dur und C-Dur. Die Leersaiten haben einen direkteren Sound als gegriffene Töne und verleihen einem Countrysolo den richtigen “Twang”. Die Schwierigkeit dieses Systems liegt darin, dass wir für jede Tonleiter bzw. für jeden Akkord ein anderes Griffbild und damit auch einen anderen Bewegungsablauf lernen müssen.

Bei dem folgenden Beispielsolo verwende ich die Durpentatonik mit b3 in der offenen Position. Die notierten Hammer Ons und Pull Offs sind nur ein Vorschlag, genauso gut kann man alles mit Wechselschlag spielen. Für meinen Geschmack klingt es lebendiger und weniger mechanisch, wenn wir beides kombinieren.

Audio Samples
0:00
Beispiel 7

Kommen wir nun noch zu den Griffbildern der Pentatonik mit b3 für unsere zweite Akkordfolge. Ich habe hierfür Fingersätze in geschlossener Position (ohne Leersaiten) ausgewählt, da diese in E-Dur meines Erachtens einfacher zu spielen sind.

Auch diesmal gibt es wieder ein kleines Beispielsolo. Für einen fließenden, eleganten Übergang zwischen den einzelnen Akkorden ist es wichtig, beim Akkordwechsel keine großen Tonsprünge zu machen und auf keinen Fall jeden Takt mit dem Grundton zu beginnen.

Audio Samples
0:00
Beispiel 9

Zum Schluss möchte ich euch jetzt noch eine Reihe von kurzen Licks über die wichtigsten Akkorde zeige, die ausschließlich mit dem Tonmaterial Durpentatonik mit b3 arbeiten. Sie sollen als Anregung für die eigene Improvisation dienen und lassen sich aufgrund ihrer Kürze leicht ins eigene Spiel integrieren.

Audio Samples
0:00
Beispiel 10 Beispiel 11 Beispiel 12 Beispiel 13 Beispiel 14 Beispiel 15

Das war’s von mir für diese Folge. Viel Spaß und bis zum nächsten Mal!
Christian

Hot or Not
?
Bonedo_Country-Gitarre_WS2_RZ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Konrad

Kommentieren
Profilbild von Benno

Benno sagt:

#1 - 27.03.2014 um 13:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Christian,
wieder einmal großartig! Vielen Dank. Der erste Workshop hat schon gut funktioniert. Jetzt geht's weiter.
Was jetzt noch fehlt ist ein Workshop zum "Travis Picking"...;-)
Vielen Dank.
Benno

Profilbild von Christian Konrad

Christian Konrad sagt:

#2 - 07.04.2014 um 11:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Benno,der Workshop zum Thema "Travis-Picking" ist in Arbeit!
Viele GrüßeChristian

Profilbild von Benno

Benno sagt:

#3 - 17.04.2014 um 12:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von Marcel

Marcel sagt:

#4 - 15.10.2016 um 11:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ein wirklich guter Workshop, mit der Liebe zum Detail und vielen tollen Beispielen! Dankeschön! :-)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop

Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop

Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)