Anzeige

Country Gitarren-Workshop #3

Double-Stops auf benachbarten Saiten

Beginnen wollen wir mit zwei Tönen auf jeweils benachbarten Saiten, hier bieten sich für die Gitarre vor allem Quarten und Terzen an.

Bonedo_Country20Gitarre_WS3_01-1003642 Bild

Das erste Beispiel zeigt die Möglichkeiten für Terz- und Quart-Double Stops, bestehend aus Tönen des G-Dur-Dreiklangs auf den ersten beiden Saiten.

Country20Guitar20Basics320Bsp1-1003645 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 1

Nun sorgen wir für etwas mehr Bewegung, indem wir die Zwischenräume mit weiteren Terzen aus Tönen der G-Dur-Tonleiter auffüllen.

Country20Guitar20Basics320Bsp2-1003648 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 2

Das Ganze können wir nun noch verfeinern, indem wir chromatische Durchgangstöne einbauen.

Country20Guitar20Basics320Bsp3-1003651 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 3

Nach diesem Schema lassen sich für jede Tonart und jeden Durakkord passende Double Stops finden. Auch andere Saitenkombinationen sind natürlich denkbar, probiert doch einfach mal ein bisschen herum!
Kommen wir nun zu einem Beispiel für die praktische Anwendung der Terz- und Quart-Double Stops:

Country20Guitar20Basics320Bsp4-1003654 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 4

Der Auftakt beginnt mit den Tönen g und h, Grundton und Terz des zugrundeliegenden Akkords G-Dur. Das nächste “Ziel” sind h und d, Terz und Quinte von G-Dur.
Die Überleitung zwischen diesen beiden “Polen” besteht einmal aus a und c, also den nächsthöheren Tönen der G-Durtonleiter, gefolgt von a# und c#, einer chromatischen Annäherung an die Zieltöne h und d. Auf ähnliche Weise geht es weiter. Aus Akkordtönen bestehende Double Stops werden, wie in den ersten Beispielen gezeigt, mit diatonischen und chromatischen Zwischentönen verbunden. Zusätzlich dazu habe ich an manchen Stellen Verzierungen mit Hammer Ons eingebaut, wobei jeweils die Quarte zur Terz erhöht wird.
Das nächste Beispiel basiert auf einer Akkordfolge in E-Dur. Wie bereits erwähnt, lassen sich alle hier gezeigten Double Stops in jede Tonart übertragen. Ich habe mich zu Demonstrationszwecken für G-Dur entschieden, weil es eine der am häufigsten verwendeten Tonarten in der Countrymusik ist. Trotzdem würde ich empfehlen, immer alles in allen Tonarten zu üben.
Auch hier kommen vorwiegend Terzen mit Quartvorhalt zum Einsatz, nur dass diese diesmal nicht mit Hammer On, sondern mit Bending gespielt werden. Das Resultat ist dem Sound einer Pedal-Steel-Gitarre ähnlich, die in der Countrymusik ja bekanntermaßen eine große Rolle spielt. Die klangliche Besonderheit der Pedal Steel ist, dass klingende Töne nachträglich stufenlos mit Fußpedalen erhöht werden können. Durch die Bendings versuchen wir Gitarristen, diesen wunderbar fließenden Klang zu imitieren.
Um die genaue Ausführung der Bendings bestmöglich nachvollziehen zu können, sollten unbedingt auch die Aufnahmen herangezogen werden. Die Notation alleine genommen ist hier oftmals etwas verwirrend, gerade wenn zwischen Bend und Release Bend noch “normal” gespielte Töne auf einer anderen Saite zu spielen sind.
Da die Noten etwas länger sind, haben wir sie diesmal als PDF hinterlegt. Klickt auf das Icon unterhalb des Audioplayers und ladet euch das File runter!

Audio Samples
0:00
Beispiel 5

Bei den ersten Beispielen standen Terzen und Quarten im Mittelpunkt. Nun wollen wir unsere Möglichkeiten für Double Stops noch etwas erweitern und uns Sexten und Quinten vornehmen. Terz und Sexte sowie Quarte und Quinte sind jeweils sogenannte Komplementärintervalle, das bedeutet, sie ergeben zusammen eine Oktave.

große Terz + kleine Sexte = Oktave
kleine Terz + große Sexte = Oktave
reine Quarte + reine Quinte = Oktave
Komplementärintervalle haben jeweils einen ähnlichen Klangcharakter, da sie aus denselben Tönen bestehen:
z.B. c – g = Quinte
g – c = Quarte
Das nächste Notenbeispiel zeigt die Möglichkeiten für Sext- und Quint-Double Stops, bestehend aus Tönen des G-Dur-Dreiklangs auf der ersten und dritten Saite:

Country20Guitar20Basics320Bsp6-1003657 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 6

Und hier das Ganze aufgefüllt mit weiteren diatonischen Sexten:

Country20Guitar20Basics320Bsp7-1003660 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 7

Garniert mit chromatischen “Durchgangssexten” könnte das Ganze dann so aussehen:

Country20Guitar20Basics320Bsp8-1003663 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 8

Es folgt wieder eine Akkordfolge aus der Praxis, bearbeitet mit Sexten und Quinten. Da die Noten diesmal wieder ein bisschen länger sind, haben wir das Ganze erneut als PDF hinterlegt.

Audio Samples
0:00
Beispiel 9

Das nächste Beispiel ist eine kleine Country-Ballade in C-Dur, diesmal im 3/4-Takt. Hier wende ich einen besonderen Trick an: Ich spiele “gebendete” Sexten und Terzen, die ich vor der eigentlichen Zählzeit stumm mit geschlossenem Volumenpedal anschlage, um dann das Pedal langsam durchzutreten, also den Ton langsam einzublenden. So erreiche ich einen sehr weichen Sound, der wieder etwas an eine Pedal Steel erinnert.
Die Noten findest du als PDF Download unterhalb des Audio-Players!

Audio Samples
0:00
Beispiel 10

Jerry Reed – The Claw

Nun habe ich noch ein paar Beispiele für die Spezialisten unter euch auf Lager: Sprechen wir von Double Stops im Bereich Countrygitarre, darf ein Name nicht unerwähnt bleiben: Jerry Reed, der Meister der Country-Double Stops! Neben seinen Talenten als Sänger, Schauspieler und Songwriter gilt Jerry Reed als einer der einflussreichsten Countrygitarristen überhaupt. Er perfektionierte die Double Stop-Technik auf einzigartige Weise, zu hören beispielsweise in seiner Komposition “The Claw”. Die nächsten Notenbeispiele sind kleine Ausschnitte aus diesem Instrumentalstück.
Beginnen wir mit der Einleitung des Songs: Die ersten Töne erinnern mich ein wenig an den Anfang von “Johnny B. Goode” von Chuck Berry, wobei es danach in eine ganz andere Richtung geht. Neben den schon besprochenen Quarten und Terzen fällt hier besonders die Verwendung des Tritonus (übermäßige Quarte bzw. verminderte Quinte) auf.

Country20Guitar20Basics320Bsp11-1003672 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 11 – The Claw – Intro

Als nächstes folgt ein Ausschnitt aus dem A-Teil, sozusagen dem Hauptthema des Stücks. Interessant ist der Wechsel zwischen A7 und C, einer eher untypischen Akkordverbindung, die hier für die nötige Spannung sorgt.

Country20Guitar20Basics320Bsp12-1003675 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 12 – The Claw – Ausschnitt A-Teil

Der B-Teil von “The Claw” ist ein Paradebeispiel für den Einsatz von Double Stops. Die Beispiele sind, wie gesagt, nur kleine Ausschnitte aus diesem Stück, das man getrost als Meilenstein der Countrygitarre ansehen kann.

Country20Guitar20Basics320Bsp13-1003678 Bild
Audio Samples
0:00
The Claw – Ausschnitt B-Teil

Wer das Stück ganz spielen möchte: Komplette Transkriptionen und Lehrvideos findet man im Internet. Nun gilt es wie immer, das neu Erlernte kreativ umzusetzen!
Viel Spaß dabei, bis zum nächsten Mal! Christian

Hot or Not
?
Bonedo_Country-Gitarre_WS3_01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Konrad

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop

Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)