Anzeige

Country Gitarren-Workshop

Country-Musik galt hierzulande über viele Jahre als völlig uncool. Man kannte Gunter Gabriel, Truck Stop und ein paar andere Künstler, die man stilistisch eher in die Unterkategorien des deutschen Schlagers einordnete und deren Musik demzufolge auch von “richtigen” Musikern gemieden wurde. In den USA sah und sieht das naturgemäß völlig anders aus: Dort hat Countrymusik auch unter Musikern von jeher eine große Akzeptanz, sie ist allgegenwärtig und besetzt wie Rock und Pop ihren Platz in den Charts.

Bonedo_Country20Gitarre_Container_RZ-1005739 Bild


In Deutschland hingegen hatten es auch internationalen Countrystars bis vor nicht allzu langer Zeit schwer, Gehör zu finden. Doch das hat sich in den letzten zehn Jahren massiv geändert. Es ist Bewegung in die Szene gekommen und Coverversionen von Rock/Pop-Hits im Country-Stil wurden riesige Erfolge. Man denke nur an Bands wie Texas Lightning oder The BossHoss, die plötzlich in aller Munde waren. Auch internationale Künstler wie Taylor Swift, Lily Allen, Emilíana Torrini und andere fanden sich mit Country-beeinflussten Songs in unseren Charts wieder.
In dieser Zeit des Umbruchs kam auch ich zum ersten Mal aktiv mit der Countrymusik in Berührung. Überall wurden plötzlich Countrybands gegründet und Gitarristen gesucht, die in der Lage waren, stilechte Gitarrenparts beizusteuern. In dieser Workshop-Reihe möchte ich euch daher ein paar Techniken für die Begleitung und das Solospiel im Country zeigen, die mit überschaubarem Aufwand zu erlernen sind und sich sofort in die Praxis übertragen lassen.
Die Gitarre meiner Wahl in diesem Zusammenhang ist eine Telecaster, deren Konstruktion für den nötigen “Twang” sorgt. Typisch wäre ein cleaner oder maximal ganz leicht angezerrter Amp. Als Effekte kommen häufig ein Kompressor, ein leichtes Slap-Back-Echo und etwas Hall zum Einsatz.

Weitere Folgen dieser Serie:

Country Gitarren-Workshop #1 Artikelbild

Country Gitarren-Workshop #1

Im ersten Teil seines Workshops rund um die Stilmittel der Country Gitarre, zeigt bonedo Autor Christian Konrad Tricks für die Begleitung und Licks für das Solospiel.

04.12.2013
Leserbewertung 5,0 / 5
Produktbewertung 3,0 / 5
Kommentare vorhanden 7
Country Gitarren-Workshop #2 Artikelbild

Country Gitarren-Workshop #2

Im zweiten Teil kümmern wir uns um Country-mäßige Begleitungen im Hybrid Picking-Stil und um das Solieren mit der Blues-Scale.

27.02.2014
Kommentare vorhanden 4
Country Gitarren-Workshop #3 Artikelbild

Country Gitarren-Workshop #3

Der Einsatz von Double Stops / Doppelgriffen, ist nicht nur im Country ein weit verbreitetes Stilmittel. Wir haben alle wichtigen Infos zu diesem Thema - und jede Menge effektive Übungen in Noten und Tabs!

09.07.2014
Country Gitarren-Workshop #4 Artikelbild

Country Gitarren-Workshop #4

In dieser Folge zeigen wir euch, wie ihr mit der Wechselbasstechnik interessante Begleitungen spielen könnt. Außerdem versorgen wir euch mit neuem Tonmaterial fürs Country-Soloing - dem mixolydischen Mode.

21.08.2014
Country Gitarren-Workshop #5 Artikelbild

Country Gitarren-Workshop #5

Die fünfte und letzte Folge des Workshops erklärt, wie man einen Country-Song auf der Akustikgitarre begleiten kann. Außerdem werden "Open String Scales" erklärt, die sich besonders für das Spielen von Country-Solos eignen.

24.10.2014
Hot or Not
?
Bonedo_Country-Gitarre_Container_RZ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Konrad

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop

Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop

Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)