K&M 17581 Heli 2 Test

Mit dem K&M Heli 2 E-Gitarrenständer bietet der deutsche Qualitätshersteller die Weiterentwicklung des bewährten Heli-Aufstellständers, die mit einigen cleveren Ausstattungsmerkmalen aufwarten kann. Ständer dieser Art gibt es wie Sand am Meer, in jeder Qualität und Preislage, weshalb es sich hier ganz besonders empfiehlt, bei der Auswahl etwas näher hinzuschauen.

Koenig_Meyer_Heli_2_Gitarrenstaender_17581_TEST


Genau das haben wir bei unserem Kandidaten getan, der schon vor dem Auspacken aus dem flachen Karton allein durch sein Gewicht eine gewisse Wertigkeit andeutet. Ein Eindruck, der sich in der Praxis fortsetzen sollte, so viel sei bereits verraten.

Details

Wie erwähnt, kommt der Heli 2 in einem sehr flachen, trapezförmigen Karton, der damit auch die Form des zusammengelegten Gitarrenständers andeutet. Und die fällt mit 38 cm x 29 cm einigermaßen kompakt aus, wobei die Höhe von lediglich etwas mehr als 3 cm erwähnenswert ist. Der Ständer ist eine Rohrkonstruktion mit einem verkleideten Scharnier, das die beiden aufklappbaren Schenkel am oberen Ende zusammenhält. Unten bestimmt eine Querstrebe den Abstand der beiden voneinander, wobei ein flexibles Rastsystem ein weites Spreizen erlaubt.

Fotostrecke: 4 Bilder Zusammengelegt ist der K&M Heli 2 gerade mal 38 x 29 cm groß und nur 3 cm hoch.
Fotostrecke

Mit exakt 1342 Gramm ist der Heli 2 nicht unbedingt ein Leichtgewicht, aber schaut man ihn sich aus der Nähe an, dann gewinnt man schnell den Eindruck, dass jedes Gramm auch seinen Grund hat. Angefangen beim stabilen Kunststoffscharnier über die sauber schwarz lackierten hinteren Streben bis zur besagten Querstrebe macht alles einen äußerst vertrauenserweckenden Eindruck.

Fotostrecke: 4 Bilder Beim Auseinanderziehen der Beine klappt die bewegliche Querstrebe automatisch nach unten.
Fotostrecke

Was besonders durchdacht und praxisgerecht umgesetzt wurde, ist die Gummierung, die den Lack des Instrumentes schützen soll. Die findet sich nämlich nicht nur dort, wo der Korpus auf dem Stativ steht und sich am oberen Ende anlehnt, sondern geht über in einen massiven Fuß, der gleichzeitig auch so geformt ist, dass er die Auflageposition für die Gitarre nach vorne absichert. Sogar die beiden Schenkel sind komplett überzogen, sodass ein Instrument beim Einstellen nie Gefahr läuft, mit Metall in Kontakt zu kommen.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Ständer ist an allen wichtigen Stellen mit einer Gummierung überzogen,…
Fotostrecke

Wie K&M in der beiliegenden Aufstellanweisung betont, greift die Gummierung auch Instrumente mit Nitrolackierung nicht an. Allerdings können sich grundsätzlich bei stehend aufbewahrten Instrumenten mit relativ weichen Lackierungen im Laufe der Zeit Druckstellen bilden, ganz gleich, auf welchem Ständer sie aufbewahrt werden. Aber eine chemische Reaktion mit dem Lack der Gitarre schließt K&M beim Heli 2 aus.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.