Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – The Offspring: „Pretty Fly (For A White Guy)“

Im Jahre 1984 gründeten der Bassist Greg Kriesel und der Gitarrist und Sänger Bryan “Dexter” Holland die Band Manic Subsidal in Kalifornien. Zwei Jahre später, 1986, starteten die beiden jedoch mit einem neuen Bandnamen ihre Karriere: The Offspring. Nach zwei erfolglosen Plattenveröffentlichungen fand die Karriere der Gruppe mit dem Megahit “Self Esteem” vom 1994er-Album “Smash” ihren ersten Höhepunkt. 1997 folgte das nicht ganz so durchschlagende Album “Ixnay On The Hombre”, aber schon ein Jahr später legten The Offspring mit “Pretty Fly (For A White Guy)” vom Album “Americana” einen echten Kracher nach, der in 15 Ländern Chartplazierungen erreichte und vierfach mit Platin ausgezeichnet wurde. Mit ihrem typischen Punkrock- bzw. Skate-Punk-Stil rockte die Band durch die ganze Welt und konnte sich eine große Fangemeinde erspielen.

Teaser_PrettyFly_Offspring


Das inhaltliche Thema des Songs greift in etwas ironischer Weise das Zusammenleben und spezifische Verhalten zwischen Weißen und Farbigen in den USA auf. Auf spöttische Art wird hier dargestellt, wie ein (weißer) junger Mann in etwas peinlicher und ungelenker Weise versucht, sich wie ein ultracooler (farbiger) Mann zu verhalten. “Pretty Fly (For A White Guy)” lässt sich daher sinnbildlich mit “Ein netter Versuch – für einen Weißen!” übersetzen – und ich finde, das Thema wurde von der Band recht treffend musikalisch umgesetzt!

Sound

Der 1965 in Kalifornien geborene Bassist Greg Kriesel spielte lange einen Ibanez ATK300 Bass, den er in späteren Jahren durch einen Fender Precision Bass ersetzte. Da Greg ein reiner Pickspieler ist, zeichnet sich sein Sound durch viel knackigen Punch aus und setzt sich im Bandgefüge sehr gut durch. Dennoch hat er auch viel Low-End zu bieten!
>>>Kennt ihr schon unseren großen bonedo-Kaufberater für E-Bass? Hier lernt ihr auch die wichtigsten klassischen Bassmodelle kennen!
Was für Verstärker Greg spielt, konnte ich bei meiner Recherche leider nicht wirklich verlässlich herausfinden. In diversen Live-Videos erkennt man immerhin des Öfteren Boxen von Mesa/Boogie. In einem Interview im “Bass Guitar Magazine” von 2012 ist ein Foto mit Ampeg-Amps zu sehen, was sich auch sehr gut mit dem röhrig-warmen Ton deckt, der auf den Scheiben der Band zu hören ist.
>>>Einen ausführlichen Kaufberater zum Thema “Bassamps” findet ihr hier!

Bassspielen unter kalifornischer Sonne und zwischen Skatern - Greg Kriesel könnte es bei der Arbeit durchaus unbequemer haben! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Qp6Qn8IwPf8&list=RDEMh8M-PWhyF7f95WSsPdIsQQ&index=7)
Bassspielen unter kalifornischer Sonne und zwischen Skatern – Greg Kriesel könnte es bei der Arbeit durchaus unbequemer haben! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Qp6Qn8IwPf8&list=RDEMh8M-PWhyF7f95WSsPdIsQQ&index=7)

Aufbau der Bassline

Die Basslinie von “Pretty Fly” ist eine griffig und mit viel Spielwitz gespielte Line, die über weite Strecken unisono mit der Gitarre läuft. Die B-Moll-Pentatonik (B = das deutsche H, Bb = das deutsche B) dient dabei als Tonmaterial im Vers.
Beim Refrain-Riff haben wir es dann mit Tönen aus der Moll-Bluestonleiter zu tun. Bei der Bluestonleiter wird die Moll-Pentatonik um eine bluesig klingende “Farbe” erweitert: die verminderten Quinte (b5), die in diesem Zusammenhang “Blue Note” genannt wird.
An dieser Stelle möchte ich noch einmal gesondert auf meine Moll-Pentatonik-Workshopreihe hier auf bonedo.de hinweisen: Wenn ihr wissen möchtet, wie ihr euch diese extrem wichtige Tonleiter über das ganze Griffbrett draufschaffen könnt, lohnt es sich, in diese Workshops mal rein zu lesen.
Hier ist ein Youtube-Link zum Song in der Studioversion in B-Moll:

VIDEO: The Offspring – Pretty Fly (For A White Guy)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie viele andere Bands auch, stimmen The Offspring im Livebetrieb ihre Instrumente allerdings gerne einen Halbton tiefer. Dieser Trick wird häufig angewendet, um auf der einen Seite den Sänger etwas zu schonen, aber auch, um den Bandsound etwas düsterer und fetter klingen zu lassen. Hier ist zum Beispiel ein Link zu einem Livekonzert von 1999, bei welchem wir mit dem tiefergestimmten Tuning die tiefere Tonart Bb-Moll hören:

VIDEO: The Offspring – Pretty Fly (For A White Guy) – 7/23/1999 – Woodstock 99 East Stage (Official)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun zur Praxis:

In B-Moll haben wir es nun mit folgenden Tönen zu tun:
B (Grundton) – D (kleine Terz) – E (Quart) – Fis (Quint) – A (kleine Sept) – H (oktavierter Grundton)
In Intervallfunktionen ausgedrückt lautet der Aufbau: 1 – b3 – 4 – 5 – b7 – 8

Audio Samples
0:00
B-Moll-Pentatonik – WAV

Im zweiten Beispiel seht und hört ihr nun die Blues-Skala im B-Moll. Sie ist im Prinzip eine mit der b5 (Blue Note) erweiterte Moll-Pentatonik.
Die Töne lauten: B (Grundton) – D (kleine Terz) – E (Quarte) – F (verminderte Quinte) – Fis (Quinte) – A (kleine Septime)
Oder wieder als allgemeine Formel: 1 – b3 – 4 – b5 – 5 – b7 – 8

Audio Samples
0:00
B-Moll Blues-Skala – WAV

Kompletter Durchlauf

Da ihr nun mit dem nötigen Hintergrundwissen ausgestattet seid, habe ich euch den Song komplett ausnotiert und auch ein Audiofile dazu eingespielt. Das Grundtempo ist mit 144 bpm recht flott, was sich vor allem im Refrain bemerkbar macht. Die Hammer-On-Technik der Greifhand hilft dabei, dass die Basslinie schön flutscht. Auch versuche ich Leersaiten möglichst zu vermeiden, um den Aufwand fürs Saitendämpfen etwas zu reduzieren.
>>>Ihr wollte eure Spieltechnik verbessern? Hier findet ihr “Fünf 60-Sekunden-Workouts für die Greifhand”, die es richtig in sich haben!
Bei Pentatonik-Quartgriffen abwärts empfehle ich übrigens gerne den Quartdoppelgriff, damit kein Ton aus Versehen zu kurz gespielt wird und die Dichte im Groove erhalten bleibt – siehe Takt 1 der Transkription, vom B abwärts zum Fis. Der Slide zum E im zweiten Takt des Hauptriffs lässt sich mit einem Lagenwechsel vom Ton B im zweiten Bund zum E im siebten Bund auf derselben Saite schön umsetzten. Und das geradezu lehrbuchhafte Moll-Pentatonik-Fill im 3. Vers (Takt 30, Klammer 2) zeigt uns, dass es sich allemal lohnt, dieses Tonmaterial zu üben, um Fills dieser Art flüssig bedienen zu können.

Audio Samples
0:00
“Pretty Fly” – Transkription – WAV

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit dem Skate-Punk-Sound von The Offspring!
Bis zum nächsten Mal, euer SAMY

Hot or Not
?
Teaser_PrettyFly_Offspring Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“

Bass / Workshop

Bei Silk Sonic kann man die Bewunderung für die Musik der 70er-Jahre hören! Ein absoluter Funk-Kracher mit cooler Bassline ist der Titel „Fly As Me“, eingespielt vom Sessionplayer Brody Brown.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“ Artikelbild

Ein Funk-Kracher mit einer tollen Basslinie ist der Titel "Fly As Me", den ich euch heute vorstellen möchte. 2021 gründeten die beiden R&B-Sänger und Grammy-Gewinner Bruno Mars und Anderson Paak die Band Silk Sonic, mit der sie sowohl musikalisch wie auch optisch den flamboyanten Soul und Funk der 60er- und 70er-Jahre aufleben lassen. Dazu gehören ausgefeilte Arrangements mit allem, was das Instrumenten-Arsenal so hergibt - sowie auch eine authentische Garderobe! Bei Silk Sonic kann man jederzeit die enorme Bewunderung für die Musik dieser Zeit hören und sehen - so natürlich auch bei "Fly As Me". Gleichzeitig nimmt das Duo aber auch so manche Auswüchse aus dieser Zeit bewusst aufs Korn - und sich selbst nicht so ernst! Das Ganze ist eine erfrischende Mischung mit einer schönen Portion Ironie, die gerade in Zeiten, da enorm viel lieblose Musik aus der Retorte die Radios dominiert, höchst willkommen ist. Als Bassisten für ihr Projekt haben sich die beiden Sänger den etablierten Session-Musiker Brody Brown ins Boot geholt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)