Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Flea: „Higher Ground“

Der Titel “Higher Ground” stammt im Original aus der Feder von Stevie Wonder und erschien erstmals 1973 auf dem Album “Innervisions” der amerikanischen Soul-Legende. Der Song kletterte sofort auf die vorderen Ränge der “Billboard 100” und “US Hot R&B Charts” und entwickelte sich für Wonder zu einem großen Erfolg. Noch deutlich populärer wurde “Higher Ground” allerdings 16 Jahre später durch eine Cover-Version. Richtig, ich meine natürlich die Version der Red Hot Chili Peppers. Die Funkrock-Band veröffentlichte den Track 1989 als erste Single ihres Studioalbums “Mother’s Milk” und feierte damit einen ihrer größten Hits. Später wurde der Song immer wieder in zahlreichen Filmen, TV-Shows und Videospielen gefeatured. Für die immense Popularität des Songs ist sicherlich nicht zuletzt Flea verantwortlich, seines Zeichens Bassmann der Red Hot Chili Peppers. Er verwandelte die fette Moog-Basslinie vom Stevie Wonder’s Original in einen aggressiven Slapbass-Groove und drückte dem Song auf diese Weise seinen absolut unverwechselbaren Stempel auf.

Teaser_Higher_Ground

Inhalte

  1. Hauptgroove / Slapfigur
  2. Strophe
  3. Brigde
  4. Sound

“Higher Ground” – Hautgroove/Slapfigur

Das Tonmaterial des markanten Slapbass-Riffs in der Intro von “Higher Ground” ist tatsächlich eher überschaubar. Der Song steht in der Tonart E-Moll und Flea oktaviert lediglich den Grundton, die Terz und die Quarte, er verwendet also lediglich die Töne E, G und A. Auch die Rhythmik des Grooves ist nicht allzu komplex, die Herausforderung besteht hier eher im recht flotten Tempo. Schauen und hören wir doch zunächst noch einmal in die Vorlage rein:

VIDEO: Red Hot Chili Peppers Higher Ground Official Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Damit sich bei euch erst gar keine Ungenauigkeiten einschleichen können, empfehle ich dringend, das Pattern zunächst in Zeitlupe zu üben und das Tempo erst dann langsam hochzuschrauben, wenn ihr ich euch sicher fühlt. Flea verwendet für den Slap-Groove keinerlei Gimmicks – er schlägt die tiefen Töne mit dem Daumen an und reißt die Oktavtöne mit der bei Slapgrooves üblichen Pop-Technik an.
>>>Noch ein Slap-Workshop gefällig? Hier gibt es “5 Slapgrooves, die leichter sind, als sie klingen”>>>
Aufpassen müsst ihr allerdings am Ende des zweiten Taktes, denn hier variiert Flea das Pattern und spielt die Oktave eine Achtel früher. Hier könnt ihr das Hauptriff lesen und hören:

Audio Samples
0:00
“Higher Ground” – Slapgroove langsam – WAV “Higher Ground” – Slapgroove im Originaltempo – WAV “Higher Ground” – Drumloop zum Üben langsam – WAV “Higher Ground” – Drumloop zum Üben im Originaltempo – WAV

“Higher Ground” – Strophe

Wenn ihr das Hauptriff im Originaltempo sicher beherrscht, könnt ihr euch an die komplette Strophe des Songs machen. In den ersten acht Takten spielt ihr einfach den bereits gelernten Groove in E-Moll, und für die Takte 9 und 10 transponiert ihr das Riff einfach einen Ganzton nach oben zu Fis. Flea endet in der Strophe mit einem chromatischen Abgang von D nach H, danach kommt ein Art Interlude mit dem bereits bekannten Hauptriff in E-Moll.

Audio Samples
0:00
“Higher Ground” – Vers komplett – WAV
Bassspielen, als gäb's kein Morgen - Flea ist live immer wieder ein Erlebnis! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=o7Xaf3FjiSo)
Bassspielen, als gäb’s kein Morgen – Flea ist live immer wieder ein Erlebnis! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=o7Xaf3FjiSo)

“Higher Ground” – Bridge

Nun fehlt uns zum kompletten Song nur noch die Bridge. Flea spielt hier mit der normalen Fingerstyle-Technik und verwendet für die Akkorde A7 und E-Moll hauptsächlich den Grundton sowie die kleine Septime. In den letzten beiden Takten feuert er allerdings ein leckeres Fill ab, das es in sich hat. Wer den Originallauf spielen will, sollte auch hier unbedingt langsam beginnen und das Tempo erst danach allmählich steigern.
Achtet besonders auf das Timing, denn bei hohen Tempi rennt man gerne weg und spielt zu sehr vor dem Beat. Flea selbst spielt diese Stelle natürlich nie ganz gleich – lasst eurer Kreativität daher einfach freien Lauf und denkt euch über die beiden Akkorde Fis7 und A7 als Alternative einfach selber einen coolen Fill aus! Helfen kann euch dabei diese bonedo-Workshopreihe zum Thema “Pentatonic Scale”.

Audio Samples
0:00
“Higher Ground” – Bridge – WAV

“Higher Ground” – Sound

Flea wechselt bekanntlich seine Bässe ziemlich häufig und hat über die Jahrzehnte seiner Karriere bereits alle möglichen Modelle gespielt. Bei der Aufnahme zum Album “Mother’s Milk” kam wohl hauptsächlich sein schwarzer (mit P/J-Tonabnehmern von EMG bestückter) Spector NS-2 zum Einsatz. Fleas Slapsound auf “Higher Ground” klingt dementsprechend ziemlich aggressiv und punchy, nicht zuletzt auch durch die starke Komprimierung bei der Aufnahme.
>>>Auf der Suche nach dem richtigen Kompressor? Dann stöbert mal in unserem großen bonedo-Testmarathon zum Thema “Bass-Kompressoren”!>>>
Ich habe für die Aufnahmen der Clips einen passiven Jazz Bass verwendet und den Sound mithilfe einiger Plugins von Logic X etwas in die Richtung von Fleas Spector getrimmt: Ein Channel-EQ boostet die Bässe, scoopt die Mitten und sorgt für mehr Biss in den Höhen. Danach habe ich den Sound mit dem Compressor-Plugin stark verdichtet. Die Einstellungen könnt ihr in den folgenden Screenshots sehen.
>>>Hier gibt es noch mehr bonedo-Infos zum Thema “Slapsound einstellen”>>>

Fotostrecke: 2 Bilder Im EQ wurde ein satter Mid-Scoop-Sound eingestellt
Fotostrecke

Hier findet ihr noch eine coole Live-Version dieses Songs aus dem Jahr 2011:

VIDEO: Red Hot Chili Peppers – Higher Ground – Live at La Cigale 2011

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und jetzt viel Spaß beim Üben von Fleas funkigen Bassgrooves und bis zum nächsten Mal, euer Rainer!

Hot or Not
?
Teaser_Higher_Ground Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“

Bass / Workshop

Living Colours "Cult Of Personality" von ihrem Debütalbum "Vivid" von 1988 darf als echter Klassiker des Crossover-Genres gelten. Wir stellen euch die catchy Bassriffs dieses zeitlosen Titels vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“ Artikelbild

Im Jahr 1988 veröffentlichte die US-Band Living Colour ihr Debütalbum mit dem Namen "Vivid". Vieles daran war daran neu, denn die explosive Mischung aus Heavy Metal, Rock, Pop, Funk, Hip Hop und Jazz war zur damaligen Zeit noch ein relativ unbekannter Sound. Hinzu kamen die politischen und sozialkritischen Texte, welche vor allem den alltäglichen Rassismus in den USA thematisierten. Stilistisch wird der Style Living Colours gerne als Crossover, Funk-Metal oder Alternative Rock bezeichnete - in eine einzige Schublade passt das Quartett aber sicher nicht! Der Song "Cult Of Personality" vom Debütalbum wurde als Single released, hatte beachtlichen Erfolg und wurde gar mit einem Grammy für "Best Rock Performance" ausgezeichnet. Für uns BassistInnen hält der Song ebenfalls einige spannende Highlights bereit!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“

Bass / Workshop

Verzerrt, mächtig und gnadenlos groovy - diese Attribute passen wie die Faust aufs Auge zu den donnernden Basslinien von Chris Wolstenholme von Muse. Wir stellen euch den Titel "Hyper Music" vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“ Artikelbild

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album "Origin Of Symmetry" den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt - derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song "Hyper Music", welcher sich auf erwähnten "Origin Of Symmetry" befindet!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“

Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre gründeten einige Mitglieder der Berliner Polit-Theaterband "Lokomotive Kreuzberg" mit einer bis dato unbekannten Sängerin die Nina Hagen Band. Nach nur zwei Alben trennten sich die Wege der Sängerin und der Gruppe wieder, aber die Musiker arbeiteten unbeirrt unter dem neuen Namen "Spliff" weiter. Alle Mitglieder waren außerordentlich talentierte Musiker, Songwriter, aber auch Produzenten. Diese geballte Ladung Talent führte zunächst zu einem englischsprachigen Rock-Konzeptalbum mit dem Titel "Radio Show". Danach vollführte man eine 180-Grad-Kehrtwende, und die Band meldete sich kurz darauf unerwartet mit einem deutschsprachigen Popalbum zurück. Es trug als Titel ganz banal die Album-Bestellnummer: "85555". Innerhalb von nur drei Jahren hatte man sich also in einer nicht zu bremsenden Kreativitätslawine satte drei Mal neu erfunden. Das Album räumte Platin ab, und die Single "Carbonara" wurde kurzerhand zum Sommerhit. Als ab 1982 der Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein E-Bass ist: Hier hörte man doch tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)