Bass aufnehmen mit Amp und Cab Sim Plugins

Noch nie war Homerecording so einfach und so günstig wie heute! Ein Computer bzw. Laptop oder ein Tablet befindet sich wohl in jedem Haushalt. Alles, was man nun noch benötigt, ist ein einfaches Audiointerface, mit dessen Hilfe sich der Bass mit dem Computer verbinden lässt. Auch hier ist man bereits mit ca. 50,- Euro dabei. Ein großer Vorteil der meisten Audiointerfaces ist, dass sie die nötige Software gleich mitliefern. Das gilt für die sogenannte DAW wie auch für Plugins. Fast schon Standard ist, dass zumindest eines dieser Plugins eine Amp- und Boxen-Simulation (engl. „Amp & Cab Sim“) ist. Mit dieser erhalten wir also einen digitalen Bassverstärker samt Bassbox und Mikrofonen. Schnell stellt man jedoch für gewöhnlich fest, dass die Gleichung „Plugin anschalten = alles klingt gut“ nicht so einfach funktioniert. Für den Traum-Basssound bedarf es dann meist doch etwas Know How und Erfahrung im Umgang mit der Software. Dafür sollen euch heute unsere Tipps zu Amp / Cab Sim Plugins für Bass dienen!

Bass aufnehmen mit Amp & Cab SIm Plugins
Was musst du beim Umgang mit Amp / Cab Sim Plugins beachten? In diesem Artikel erfährst du es!
Inhalte
  1. Was versteht man unter DAW / Plugins / Amp bzw. Cab Sim?
  2. Amp / Cab Sim Plugin laden
  3. Amp und Cab Sim Plugins: Die Aufnahmespur doppeln
  4. Presets bei Amp / Cab Sim Plugins: Freund oder Feind?
  5. Amp / Cab Sim Plugins: Auswahl der Boxen und Mikrofone
  6. Gain und Volume bei Amp Sim Plugins
  7. Amp / Cab Sim Plugins: Beim Recorden nicht “bassistisch” denken!

Was versteht man unter DAW / Plugins / Amp bzw. Cab Sim?

DAW: Kurz für „Digital Audio Workstation“, also die zentrale Software, in der sämtliche Audio- und MIDI-Spuren, virtuelle Instrumente und Effekte zusammengeführt und bearbeitet werden können. Im Prinzip ist es wie eine Bandmaschine mit unzähligen Spuren plus ein enorm umfangreiches Mischpult. Die DAW dient auch als Host (= Wirt) für sogenannte Plugins.

Auch interessant: Hörst du den Unterschied zwischen analog und digital?
Auch interessant: Hörst du den Unterschied zwischen analog und digital?
Analog vs. Digital: Orange-Bassamp vs. Software-Plugin

Plugins: Dies sind zum Beispiel Effekte oder virtuelle Instrumente, welche in den „Wirt“ geladen und dort benutzt werden können. Plugins können auch von Drittanbietern stammen. Dank gemeinsamer Schnittstelle kommunizieren DAW und Plugins reibungslos miteinander.

Amp Sim: Wie der Name bereits andeutet, sind Plugins dieser Art digitale Simulation eines Verstärkers und dessen klanglichen Eigenschaften. Die grafische Benutzeroberfläche gleicht dabei in der Regel der des modellierten Verstärkers und erleichtert daher den Zugang enorm.

Cab Sim: Analog zur Amp Sim simuliert sie das klangliche Verhalten eines Lautsprechers bzw. einer kompletten Box. In die Praxis wird dies mithilfe einer typischen Equalizer-Kurve eines Speakers simuliert oder über sogenannte IRs (Impuls-Resonanzen). Dies ist das deutlich aufwendigere, aber im Ergebnis auch wesentlich authentischere Verfahren. Wer hier genau wissen möchte, was dahinter steckt, dem empfehlen wir diesen äußerst lesenswerten Artikel.

Amp / Cab Sim Plugin laden

Die beliebtesten DAWs sind Cubase, Logic, Pro Tools, Studio One, Reaper etc. Aber ganz egal, welche man benutzt: In allen muss man erst einmal eine oder mehrere Audiospuren für unseren Bass anlegen. Ich nutzte Studio One, da sieht das so aus:

Audiospur in DAW anlegen
Audiospur in DAW anlegen
Auch interessant: Was du brauchst, um deinen Bass am Computer aufzunehmen!
Auch interessant: Was du brauchst, um deinen Bass am Computer aufzunehmen!
Das beste Homerecording-Equipment für Bass

Ich habe mich hier sogar für gleich zwei Spuren entschieden – warum, sehen wir später noch. Auf eine der beiden Spuren lade ich nun das Plugin der Amp-Simulation. Meinem mobilem Audiointerface (UAD Volt 2) liegt das Ampeg SVT von Plugin Alliance bei.

Dieses hat zwar nur einen eingeschränkten Funktionsumfang, das kann aber auch durchaus ein Vorteil sein. Ich persönlich habe lieber weniger Optionen und kenne mich damit aus, als zu viel Auswahl zu haben und mich zu verzetteln. Das führt nämlich häufig dazu, dass man mehr Zeit mit Ausprobieren verbringt als mit dem eigentlichen Arbeiten!

Ampeg SVT Plugin
Plugin des legendären Ampeg SVT-Basstopteils

Falls du noch kein Audiointerface besitzt aber darüber nachdenkst, hier sind ein paar preiswerte Kandidaten inkl. Amp-Sim Plugins:

Affiliate Links
Universal Audio Volt 1
Universal Audio Volt 1
Kundenbewertung:
(38)
Presonus AudioBox GO
Presonus AudioBox GO
Kundenbewertung:
(11)

Amp und Cab Sim Plugins: Die Aufnahmespur doppeln

Um auch alles in einem Mix beurteilen zu können, habe ich als Vorlage ein Rock-Guitar-Riff inklusive Drumbeat angelegt. Jetzt geht es an die Aufnahme meines Basses. Dafür aktiviere ich die entsprechende Spur („scharfschalten“). Dies wird meist durch einen roten Knopf dargestellt. Nur die scharf geschalteten Spuren nehmen auch auf. So kann versehentlich nichts gelöscht werden!

Audiospur scharfschalten
Die Spur ist scharf geschaltet – die Aufnahme kann beginnen!

Um mir alle Freiheiten zu lassen, habe ich den Bass direkt in den Instrumenteneingang des Audiointerface aufgenommen. So findet keine Färbung im Vorfeld statt. Diese ist zwar nicht per se schlecht, für unsere heutigen Zwecke ist aber eine neutrale Ausgangsbasis besser.

Für diesen Rock-Track habe ich mich für einen Precision Bass entschieden. So klingt das Signal ohne jegliche Bearbeitung:

Audio Samples
0:00
Precision Bass ohne Bearbeitung

Als nächstes kopiere ich die Audiodatei auf die zweite Spur. Dies tue ich, um mir im Anschluss sämtliche Möglichkeiten offenzuhalten.

Audiospur auswaehlen
Fotostrecke: 2 Bilder Die betreffende AUdiospur wird zunächst angeklickt/markiert, …
Auch interessant: Die besten Riffs der Studiobassisten-Legende!
Auch interessant: Die besten Riffs der Studiobassisten-Legende!
Play-Alike Pino Palladino – Bass Workshop

Das reine Signal der Amp Sim lässt für meine Ohren leider mitunter etwas an Direktheit und Attack vermissen. Das kann ich danach aber mithilfe der zweiten Spur wieder hinzumischen, um einen Ausgleich zu erzielen. Das muss nicht immer der Fall sein, aber die Option sollte man sich nach Möglichkeit schon offenlassen. Natürlich kann man die zweite Spur je nach Geschmack ebenfalls mit Plugins wie Kompressor, Equalizer etc. bearbeiten, um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen.

Nun lade ich das Plugin Alliance Ampeg SVT VR Classic. Nach einigem Probieren bin ich für diesen Track bei folgenden Einstellungen gelandet: Gain ist voll aufgerissen, Volume zur Hälfte. Das ergibt einen leicht verzerrten und fetten Sound!

Audio Samples
0:00
Precision Bass mit Ampeg-Plugin
Plugin einstellen
Dieses Setting des Ampeg-Plugins hat sich beim Recorden als das passendste herausgestellt!

Ein bisschen Attack und Brillanz vermisse ich aber! Leider ist dies nicht mit dem Höhen-Regler zu erreichen. Dieser greift bei einer anderen Frequenz und macht die Sache in diesem Fall eher unangenehm.

Daher kommt nun die zweite Spur ins Spiel! Bei ihr habe ich einen Low Cut gemacht, also die Bässe abgesenkt. So verhindere ich, dass es zu Mulm im Bassbereich (Low End) kommt.

Audio Samples
0:00
Aufgeräumter Bassbereich durch Low Cut in der zweiten Spur
Setzen eines Low Cuts in der DAW
Setzen eines Low Cuts in der DAW

Für meine Ohren klingt das schon eindeutig besser! Im Prinzip verfahre ich mit dem Amp umgekehrt zu einem Verzerrer-Effektpedal: Dort wird häufig das Low End clean gelassen und die Hochmitten bzw. Höhen verzerrt. Am Ende wird dann beides wieder zusammengemischt.

Bei einer Amp Sim (vor allem von Vollröhren-Amps) möchte ich persönlich aber die Charakteristik und die Wucht eines Amps erhalten und ihn nicht als Pedal missbrauchen.

Presets bei Amp / Cab Sim Plugins: Freund oder Feind?

Das Leben könnte so einfach sein: Plugin laden, Preset (also einen vom Hersteller selbst erstellten voreingestellten Sound) nach dem eigenen Geschmack auswählen – und der Sound steht! Ich persönlich habe aber dieses Glück lieder noch nie gehabt! Ich besitze einiges an Amp Sim Software und habe auch viele weitere getestet – noch nie konnte ich ein Preset wirklich gebrauchen.

Auch interessant; Klingen eigentlich alle Kabel gleich?
Auch interessant; Klingen eigentlich alle Kabel gleich?
Die besten Instrumentenkabel für Bass

Wohlgemerkt, ich rede hier nur von meinen eigenen Erfahrungen! Falls hier jemand Glück hatte, Herzlichen Glückwunsch! Es sind aber auch einfach zu viele Variablen im Spiel: Da wäre das Instrument, der Anschlag (Finger, Pick, weich, aggressiv …), persönlicher Geschmack etc.

Wurde zum Beispiel das Preset „Heavy Rock 3“ mit einem Music Man Stingray erstellt und ich spiele aber einen Precision Bass, ändern sich natürlich unweigerlich die Regeln. Dort, wo der Stingray seine kräftigen Mitten hat, ist nämlich beim P-Bass fast nichts, denn hier liegen sie in einem anderen Frequenzbereich!

Natürlich denkt man, dass die Presets von Profis erstellt wurden, die wissen, was sie tun. Passen die Presets nicht zu mir, mache ich bestimmt etwas falsch. Neenee, man selbst ist der Boss! Hier benötigt man einfach etwas Selbstbewusstsein und Experimentierfreude. Wie man klingen möchte, weiß man nur ganz allein – also besser seinem eigenen Geschmack und seinen eigenen Ohren trauen!

Amp / Cab Sim Plugins: Auswahl der Boxen und Mikrofone

Nahezu sämtliche Amp Sim Plugins bieten (zumindest in der Vollversion) eine große Auswahl an verschiedenen Boxen und Mikrofonen. Dies kann schon etwas einschüchternd wirken, denn man bekommt es plötzlich mit Begriffen wie SM 57, RE 20, U47, A 414 oder ähnlichem zu tun – allesamt Kürzel für die Modellnamen legendäre Mikrofone.

Auch interessant: Das sind die besten Plugins für Bass!
Auch interessant: Das sind die besten Plugins für Bass!
Die besten Bass Amp VST Plugins

Bei den Boxen sieht es häufig ähnlich umfangreich und kryptisch aus. In manchem Plugin darf die Namen der Boxen genannt werden, während sich ein anderer Hersteller mit Verklausulierungen zufriedengeben muss, was nur noch mehr verwirrt.

Kennt man sich mit diesen Mikrofonen bzw. Boxen und deren Charakteristika aus, dann hilft das natürlich enorm. Aber die wenigsten User haben wohl schon viele Jahre in einem Studio verbracht – hier kann man sich also schnell überfordert fühlen.

Daher sollte man einfach ganz selbstbewusst Mikros und Boxen durchklicken und frei nach Gusto auswählen – egal, was da steht oder ob man weiß, was es bedeutet. Klingen muss es! Und ganz wichtig: Boxen und Mikros immer im Mix auswählen und erst dann entscheiden!

Gain und Volume bei Amp Sim Plugins

Der größte Teil der Amp Sim Plugins zielt auf die bekannten Vollröhren-Klassiker ab, wie zum Beispiel den Ampeg SVT. Diese haben (wie alle Amps) einen Gain- und einen Master- (bzw. Volume-) Regler. Beide sind im Vergleich zu reinen Transistor-Amps auch die mächtigsten Klang-Regler.

Auch interessant: Was du über Bassverstärker wissen musst!
Auch interessant: Was du über Bassverstärker wissen musst!
Bassverstärker kaufen: Der große Kaufratgeber

Drehe ich den Gain auf, so wird der Sound bissiger, aggressiver und mündet letztlich in der Verzerrung der Vorstufe (Distortion). Drehe ich den Master-Regler auf, bringe ich die Endstufe in die Sättigung – eine schöne Kompression und milde Verzerrung (Overdrive) sind die Folge. Im richtigen Leben muss ich das eine Extrem dem anderen opfern, sonst wird es in der Regel viel zu laut. Wünsche ich Distortion, so muss ich den Master-Regler im grünen Bereich lassen, und umgekehrt.

In der digitalen Welt gibt es diese Einschränkung nicht. Nahezu alle Plugins haben am Ende noch einen zusätzlichen Lautstärke-Regler und zudem kann ich den entsprechenden Fader des virtuellen Mischpults nutzen, um das Level meines Basssignals wieder dem Rest anzupassen. Bevor man zur Klanggestaltung an den Equalizer denkt, lohnt es sich daher, zuerst mit Gain und Master herumzuspielen. Genau das habe ich in diesen drei Beispielen getan. Grundlage ist meine bereits vorhandene Bassspur:

Audio Samples
0:00
Gain voll aufgerissen, Master Gain ¼, Master voll aufgerissen Beide voll aufgerissen, Fader am Mischpult heruntergedreht

Dazwischen liegen noch viele Feinabstufungen. Mit Gain und Volume hat man also schon eine ganze Klangwelt unter den Fingern!

Amp / Cab Sim Plugins: Beim Recorden nicht “bassistisch” denken!

Die Erfahrung hat sicher jeder schon einmal gemacht: Der Mega-Sound, den man daheim im Wohnzimmer eingestellt hat, funktioniert leider in der Band nicht. Frequenzen, die das Ohr eher beleidigen, sind manchmal eben genau diejenigen, welche uns im Mix hörbar werden lassen.

Auch interessant: Dein Weg zu einem coolen Slapsound!
Auch interessant: Dein Weg zu einem coolen Slapsound!
Basssound beim Slapping: Wie du einen guten Slapsound einstellen kannst!

Gerade im Bereich der Hochmitten (ca. 1500 bis 2500 Hz) wird es schnell “giftig” und man neigt zum Absenken dieses Bereichs. Vor allem in einem rockigen Kontext sitzt hier aber ein großer Teil der Durchsetzungsfähigkeit.

Ähnlich verhält es sich beim Slapsound: Je nach Bass und Pickups ist hier ein Cut zwischen 350 und 800 Hz wohltuend. Was alleine gut klingt, kann aber schlimmstenfalls bewirken, dass man im Mix untergeht!

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass man mit Amp Sim Plugins eher in die Extreme gehen kann und manchmal sogar muss, wenn man das gewünschte Ergebnis erzielen will. Der virtuelle Lautsprecher verformt den Sound ordentlich und ein ungewöhnlich starker Boost oder Cut gewisser Frequenzen ist oft notwendig.

In beiden Fällen muss man sich daher zwangsläufig vom gewohnten Umgang mit einem Amp und dessen Equalizer verabschieden. Dies fällt häufig nicht leicht und man scheut vor bestimmten Dingen zurück, da diese ja „sowieso nicht funktionieren können“. Der gesunde Pragmatismus eines Toningenieurs ist hier eher angebracht: Am Ende muss es gut klingen, der Weg dahin ist zweitrangig. Das kostet manchmal Überwindung, kann aber die Lösung sein!

Als Beispiel dazu dient ein Soul/R&B-Groove, den ich mit einem modernen aktiven Fünfsaiter eingespielt habe. So klingt es ohne jegliche Bearbeitung:

Audio Samples
0:00
R&B-Groove ohne Bearbeitung

Hier hab ich mich für den Eden WT 800 Amp von Softube entschieden. Das Plugin hat den Vorteil, dass es mir neben den beiden Boxen gleichzeitig eine D.I.-Spur bietet. Ich mische die 1x15er-Box mit der D.I.

Die Anhebung der Höhen wäre mir in einem Bandkontext viel zu viel. Da drehe ich eher etwas heraus. Hier muss es aber fast sein, um einen modern-knackigen Fingerstyle-Sound zu erzielen:

Audio Samples
0:00
R&B-Groove nach Anhebung der Höhen
EQ-Einstellungen am Eden-Plugin
EQ-Einstellungen am Eden-Plugin

Und hier das gleiche Playback mit einem Slapgroove. Zunächst wieder das nackte Basssignal:

Audio Samples
0:00
Slapgroove ohne Bearbeitung

Auch hier muss ich ordentlich Höhen anheben und auch sonst relativ stark den Equalizer bemühen, um einen modernen Slapsound rauszuholen:

Audio Samples
0:00
Slapgroove nach Bearbeitung
EQ-Einstellungen am Eden-Plugin
EQ-Einstellungen am Eden-Plugin

Also: Nur Mut zu ungewöhnlichen Lösungen! Übrigens: Weitere Tipps zum Thema “Soundeinstellungen für E-Bass” findet ihr in diesen interessanten Artikel vom Kollegen Oliver Poschmann.

Viel Spaß beim Aufnehmen mit euren Amp- und Cab Sim Plugins und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bass aufnehmen mit Plugins

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Instrumentenkabel für Bass
Feature

Was ist das beste Instrumentenkabel für E-Bass? Gibt es klangliche Unterschiede zwischen den Produkten einzelner Hersteller? Wir haben es getestet!

Die besten Instrumentenkabel für Bass Artikelbild

"Welches Instrumentenkabel soll ich kaufen?" Wer einen E-Bass besitzt, kommt um den Erwerb eines Instrumentenkabels nicht herum! Die biegsamen Klangleiter nehmen unser Signal direkt an der Quelle - dem Instrument - auf und transportieren es dann weiter zum Bass-Verstärker. Klar, dass auf diesem Weg möglichst nichts von der klanglichen Information verlorengehen sollte. Betrachtet man das Angebot an Instrumenten-Kabeln, so wird die Situation allerdings schnell unübersichtlich. Ein Instrumentenkabel mit 6 Metern Länge bekommt man schon ab 3,50 Euro - man kann aber auch 200,- Euro investieren. Wo aber liegen die Unterschiede zwischen verschiedenen Kabeln? Im Material? In der Langlebigkeit? Oder nur im besseren Marketing? Und klingen teurere Kabel auch tatsächlich besser? Wir haben uns aufgemacht, um mit diesem Artikel Licht ins Dunkel zu bringen!

Analog vs. Digital: Orange-Bassamp vs. Software-Plugin
Workshop

Analoger Bassamp gegen eine Software-Emulation: Kann man die Unterschiede zwischen diesen beiden Welten hören? Wir probieren es aus und laden euch zum Mitraten ein!

Analog vs. Digital: Orange-Bassamp vs. Software-Plugin Artikelbild

Viele Livekonzerte finden heutzutage bereits ohne Verstärker und Boxen auf der Bühne statt. Stattdessen setzt man auf Modelling-Amps und In-Ear-Systeme. Auch beim Thema Homerecording und in vielen professionellen Tonstudios spart man sich häufig den Aufwand des Mikrofonierens und setzt lieber gleich Software zur Amp- und Boxensimulation anstelle des originalen Vorbildes ein. Aber hört man heutzutage eigentlich noch einen Unterschied zwischen dem analogen Vorbild und der digitalen Nachbildung? Die Grundlage unseres heutigen Klang-Blindtests ist ein Vergleich von ein und demselben Setup - nur eben zum einen der echte mikrofonierte Amp mitsamt Box und zum anderen die gleiche Kombination als Software.

Die besten Bass Amp VST Plugins
Bass / Feature

Wer seinen Basssound beim Homerecording optimieren möchte, kann mit Software-Bassverstärkern von VST Plugins erstklassige Ergebnisse erzielen. Wir stellen euch zehn der besten VST-Plugins für E-Bass vor.

Die besten Bass Amp VST Plugins Artikelbild

Im kürzlich erschienenen Artikel über Outboard-Preamps für E-Bass haben wir bereits festgestellt, dass es für die meisten Bassistinnen und Bassisten nicht möglich und sinnvoll ist, zu Hause den Bass ähnlich professionell wie in einem Tonstudio aufzunehmen: Man verfügt nicht über akustisch optimierte Räumlichkeiten, besitzt keine hochwertigen Mikros, Mikrofon-Preamps, etc. Die gute Nachricht: Diese Features sind zwar nützlich, aber heutzutage gar nicht mehr zwingend erforderlich, und der Markt bietet einige alternative Möglichkeiten für effektives, zielorientiertes Arbeiten bereit. Im oben erwähnten Artikel haben wir uns nach Möglichkeiten umgesehen, wie wir unser Basssignal VOR der Aufnahme optimieren können - heute untersuchen wir, wie wir den Basssound NACH der Aufnahme modifizieren können. Wie beim letzten Mal bereits erwähnt, müssen sich beide Welten natürlich keineswegs ausschließen. Für unsere Artikel behandeln wir beiden Themen aus Gründen der Übersichtlichkeit jedoch bewusst getrennt.

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test
Test

Die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim im Test. Hat dieses Gerät das Zeug zum Schweizer Taschenmesser für die Bass-Szene?

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test Artikelbild

Wer sich auf die Suche nach einem flexibel einsetzbaren Bass-Preamp macht, hat die Qual der Wahl, denn die Auswahl an geeigneten Kandidaten in den Geschäften ist heutzutage wirklich riesengroß. Viele der Produkte ähneln sich zudem hinsichtlich ihrer Ausstattung, was die Entscheidung zusätzlich erschwert. Die chilenische Firma DSM & Humboldt geht bei ihren Produkten in vielerlei Hinsicht andere Wege und integriert Lösungen, die man bei anderen Herstellern in dieser Art nicht findet. Die Simplifier Bass Station, so der Name der Bass-Preamp/DI-Lösung, bietet neben den üblichen Features beispielsweise eine rein analoge (!) Boxensimulation mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten sowie zwei separate Signalwege, die jeweils über einen eigenen Effekt-Loop verfügen. Trotz der üppigen Ausstattung besitzt die Bass Station aber ein sehr handliches Format und verursacht keinerlei nennenswerten Transportaufwand - sie verschwindet zur Not sogar in der Jackentasche! Wir haben uns die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station liefern lassen und sind gespannt, ob unser Bassistenalltag durch das kleine Kästchen wirklich so einfach wird, wie es der Name suggerieren soll!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ibanez SR305EDX-CZM #shorts #ibanez #ibanezbass
  • Ibanez SR305EDX-CZM - Sound Demo (no talking)
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720