Anzeige

Bass-Kompressor richtig einstellen

In diesem Workshop zeige ich euch Wege, wie man den beliebtesten Effekt für Bass – den Bass-Kompressor – richtig einstellen sollte, um optimal damit zu arbeiten! Die Bezeichnung “Effekt” ist dabei übrigens fast etwas unangebracht, da ein Kompressor den Sound für gewöhnlich ja nicht so massiv verändert. Häufig liest man sogar, dass man einen guten Kompressor gar nicht hören sollte. Im Unterricht oder bei Workshops stelle ich jedoch häufig fest, dass viele BassistenInnen zwar einige Effektgeräte besitzen, aber oftmals gar nicht so genau wissen, wie diese arbeiten und wie man sie sinnvoll einstellen kann. Viel Potenzial, für das man eine Menge Geld bezahlt hat, bleibt auf diese Weise leider auf der Strecke! Warum sich dennoch der eine oder andere Euro für ein Bass-Kompressor-Pedal lohnt und wie man dieses richtig einstellen kann, möchte ich euch daher heute näherbringen.

(Bild: Shutterstock, Elena Dijour)
(Bild: Shutterstock, Elena Dijour)

Inhalte

  1. Was macht ein Bass-Kompressor?
  2. Kompressor-Terminologie: Threshold, Ratio, Gain, Attack, Release – wie bitte?!
  3. Bass-Kompressor einstellen in drei Schritten – so geht’s!
  4. Beispiele für Kompressor-Settings
  5. Einsatz eines Kompressors in einem Slapgroove
  6. Einsatz eines Kompressors in einem Plektrumgroove
  7. Klingen wie Vulpeck: Joe Darts cooler Kompressor-Basssound

Was macht ein Bass-Kompressor?

“Wie arbeitet eigentlich ein Bass-Kompressor?”

Ein (Bass-)Kompressor verringert den Dynamikbereich, also den Unterschied zwischen leisen und lauten Tönen des Signals, indem er Pegelspitzen glättet. Mitunter liest man, ein Kompressor mache “laute Töne leiser und leise Töne lauter”. Das ist so jedoch nicht ganz korrekt: Tatsächlich wird nämlich nur der Unterschied zwischen lauten und leiseren Tönen geringer. Dadurch erhält der Spieler die Möglichkeit, das komprimierte Signal insgesamt in der Lautstärke anzuheben. Erst dann werden also auch die vormals leisen Töne lauter.

Sinn und Zweck eines Kompressors ist also die Erzeugung eines dynamisch ausgeglichenen, kompakteres Signals, welches sich besser in den Mix integrieren lässt. Ein angenehmer Nebeneffekt ist das verlängerte Sustain, da beim Anheben der Lautstärke auch die leise Ausklingphase der Töne lauter wird.

Aber Achtung: Der Schuss kann auch nach hinten losgehen und das Basssignal kann im schlimmsten Fall leb- und kraftlos klingen, weil es jeglicher Dynamik beraubt wird, wenn man es mit der Kompression übertreibt. Wie bei jedem Effekt macht auch hier die Dosis das Gift! Im Idealfall kann einem ein gut eingestelltes, qualitativ hochwertiges Kompressor-Pedal aber sehr viel Spielspaß bereiten. Das Signal klingt nicht nur besser, sondern das eigene Spiel wird bestenfalls sogar “kompakter” und “flüssiger” erlebt.

Kompressor-Terminologie: Threshold, Ratio, Gain, Attack, Release – wie bitte?!

“Was versteht man unter Threshold, Ratio, Gain, Attack und Release?”
An jedem Kompressor, ob Pedal oder 19-Zoll-Gerät, finden sich verschiedene Regler, um die entsprechenden Parameter einzustellen. Diese werden mit bestimmten Fachbegriffen beschrieben, von denen die folgenden die wichtigsten sind:

Threshold (auch Sensitivity)
Auf Deutsch “Einsatzschwelle”. Hier legt man einen Lautstärkewert fest, ab welchem der Kompressor ins Geschehen eingreift. Alles, was leiser ist als dieser Wert, wird vom Kompressor nicht beachtet. Alles was darüber ist, bearbeitet er – und zwar mit der sogenannten Ratio.

Ratio (auch Compression)
Die Ratio ist das Verhältnis, mit welchem der Kompressor das Signal glättet. Ist die Ratio z.B. auf den Wert 8:1 eingestellt, wird ein um 8dB lauteres Eingangs-Signal als der eingestellte Threshold-Wert auf ein 1dB lauteres Ausgangs-Signal als der eingestellte Threshold-Wert reduziert.

Gain (auch Makeup Gain)
Diesen Begriff kennt man auch von Verstärkern oder anderen Effektgeräten. Hier kann man das Ausgangssignal in der Lautstärke anheben, falls man möchte. Durch die Kompression verliert man nämlich natürlicherweise einige Dezibel im Dynamikumfang. Mit dem Gain-Regler kann man nun das komprimierte Signal wiederum etwas lauter machen, sodass es insgesamt kompakter bzw. druckvoller wirkt.

Eher selten finden sich die folgenden zwei Regler an Kompressorpedalen. Meist werden hier vom Hersteller vorgegebene und optimierte Werte für Bass verwendet:

Attack
Attack legt fest, wie schnell der Kompressor zugreift. Der eingestellte Wert ist hier sehr abhängig von der Art des Instruments oder auch der Spielweise. Möchte man seinen Ton lediglich etwas verdichten ohne ihn zu sehr zu beeinflussen, empfehlen sich höhere Attack-Werte. Hat man viele kurze und perkussive Anschläge in seinem Spiel, so muss der Kompressor natürlich schneller eingreifen, um Wirkung zeigen zu können.

Release
Analog zu Attack ist dies der Wert, welcher festlegt, wann der Kompressor das Signal wieder in Ruhe lässt. Im Zusammenspiel aus Attack und Release kann man sich entscheiden, ob man nur der Anschlag oder auch die Ausklingphase des Signals bearbeiten möchte.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – und Soundbeispiele ebenfalls! Daher habe ich einen Slapgroove mit hohem Dynamikbereich eingespielt und den Bass-Kompressor mit verschiedenen Einstellung auf ihn angewandt. Einige Unterschiede sind nur subtil, brachiale Ergebnisse sind aber auch nicht das Ziel. Sehr gut an der Wellenform zu erkennen sind das Verhalten des Attacks und des “Bauchs”, also der Ausklingphase.

Fotostrecke: 6 Bilder Unbearbeitetes Signal
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
Unbearbeitetes Signal Kompressor mit -20 dB Threshold und 4:1-Ratio Kompressor mit -25 dB Threshold und 6:1-Ratio Kompressor mit -25 dB Threshold und 4:1-Ratio, schnelle Attack- und Release-Werte Kompressor mit -25 dB Threshold und 4:1-Ratio, schneller Attack- und langsamer Release-Wert Kompressor mit -25 dB Threshold und 4:1-Ratio, langsame Attack- und Release-Werte

Bass-Kompressor einstellen in drei Schritten – so geht’s!

“Den” ultimativen Weg einen Kompressor einzustellen, gibt es logischerweise nicht, denn er arbeitet abhängig von der Lautstärke unseres Instruments. Diese wird zum einen vom Instrument selbst wie auch von der verwendeten Spieltechnik und natürlich unserer individuellen Spielweisebestimmt. “Viel Ausprobieren und Hören” ist hierbei also zweifelsohne der beste Rat! Dennoch werden dir sicherlich diese Richtwerte als Ausgangspunkte helfen, damit du deinen eigenen Sound finden kannst.

1.) Ein guter Start für den Threshold-Wert sind -20 dB. Von da an kann man gut weiter experimentieren. Passive Bässe mit niedrigem Output verlangen schon mal nach Werten um die -25dB oder -30dB, bei aktiven Bässen mit kräftigem liegt dieser Wert deutlich höher, bei ca. -15 oder -10dB.

2.) Eine 4:1-Ratio ist für Bass eine gemeinhin übliche Wahl. “Nicht zu viel und nicht zu wenig”, lautet hier das Motto am Anfang. Wer nur ganz leicht ins klangliche Geschehen eingreifen möchte, kann sich auch für ein Verhältnis von 2:1 entscheiden. Will man stärker komprimieren, sind 6:1 oder 8:1 ebenfalls durchaus sinnvoll, siehe die obigen Beispiele.

3.) Unity Gain: Hinsichtlich des Gains ist es am einfachsten, das Pedal während des Spiels ein- und auszuschalten und darauf zu achten, dass man dieselbe Lautstärke (Unity Gain) erreicht. Das unbearbeitete und das bearbeitete Signal sollten also beide den gleichen Maximalpegel besitzen – außer, man möchte ganz bewusst andere Lautstärken erzielen!

Beispiele für Kompressor-Settings

Abschließend folgen hier noch ein paar typische Beispiele für den Einsatz eines Bass-Kompressors. Allen Beispielen ist gemein, dass die Unterschiede nicht gravierend sind, aber mit Kompressor alles doch kompakter, tighter, präsenter und frischer wirkt.

Einsatz eines Kompressors in einem Slapgroove

Das erste Klangbeispiel ist ein Slapgroove, welcher einen großen Dynamikumfang und Ambitus (Distanz vom tiefsten zum höchsten Ton) aufweist. Dazu kommen die typischen perkussiven Elemente. Gerade diese profitieren übrigens sehr vom Kompressor, da sie mehr in den Vordergrund gerückt werden.

Audio Samples
0:00
unkomprimiertes Signal komprimiertes Signal

Einsatz eines Kompressors in einem Plektrumgroove

Ein mit jugendlichem Leichtsinn ungestüm gespielter Plektrumgroove ist ebenfalls ein Fall für den Kompressor, welcher das Ganze besser in den Mix einbettet.

Audio Samples
0:00
unkomprimiertes Signal komprimiertes Signal

Klingen wie Vulpeck: Joe Darts cooler Kompressor-Basssound

Seit einiger Zeit ist Joe Dart in der Bassszene sehr beliebt, seines Zeichens Bassist der Funk-Jazz-Band Vulfpeck. Wie man den Bass-Kompressor für diesen Sound einstellen muss, erfährst du hier! Joes Basslines wandern häufig über das ganze Griffbrett und sind gespickt mit perkussiven Elementen, wie Dead Notes oder Raking. So auch der folgende Groove: Eines von Joes Markenzeichen ist stets eine sehr deutlich hörbare Kompression, um all diese Elemente entsprechend präsent zu machen.

>>>Das “Bassriff der Woche”: In dieser Workshopreihe präsentieren wir dir die besten Basslines der Musikgeschichte!<<<

Audio Samples
0:00
unkomprimiertes Signal komprimiertes Signal

Ich hoffe, ich konnte dich etwas inspirieren, deine eigenen Experimente mit einem Kompressor zu machen und wünsche viel Spaß dabei!

Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
(Bild: Shutterstock, Elena Dijour)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Antares Sparkle

Antares Sparkle sagt:

#1 - 22.07.2020 um 18:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vielen Dank für Deinen wunderbaren Artikel! :)Ich habe eine Frage zur Technik der Kompression: Deine graphischen Beispiele zeigen, dass sich der Klang und der Attack/Sustain deutlich verändern. Aber mir fehlt das Vermindern der Spitzen-Pegel, zum Beispiel beim Anschlag der Saiten. Ich habe mir immer vorgestellt, dass man mit dem Kompressor vor allem das laute Knallen "abschneidet". Und ausgerechnet das scheint kaum zu erfolgen. Ich habe Dir mal zwei Soundkurven "gemalt":|
|
|
||||,,,
|||||||||||||||| - Spitzenpegel sehr hoch, knallend
||||'''
|
|
||
||||,,,
|||||||||||||||| - nur Spitzenpegel reduziert
||||'''
|Mit welchem technischen Mittel kann man solche Spitzenpegel reduzieren?

    Profilbild von BondeoLeser

    BondeoLeser sagt:

    #1.1 - 23.07.2020 um 10:34 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Antares,wenn du nur den Spitzenpegel reduzieren willst, musst du einfach das (Makeup-)Gain nicht anfassen und eine möglichst Kurze Attackzeit einstellen. Die Releasezeit sollte auch recht kurz sein. Mit dem Threshold-Parameter regelst du ab wann der Pegel reduziert werden soll. Die Ratio wirst du vermutlich so hoch wie möglich wählen.Mit diesen Kompressoreinstellungen wärst du dann bei einer speziellen Kompressor-Gerätegattung angekommen: dem Limiter.
    Ein Limiter ist ein spezieller Kompressor, der genau dafür da ist Spitzenpegel zu reduzieren.Viele Grüsse
    BonedoLeser

    Antwort auf #1 von Antares Sparkle

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
    Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

    Nick (Redaktion Recording) sagt:

    #1.2 - 23.07.2020 um 15:09 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Antares und BonedoLeser,ich mische mich einfach mal mit ein. :-) BondeoLeser hat vollkommen recht mit dem, was er schreibt. Zu bedenken gibt es noch, dass Kompressoren/Limiter durchaus unterschiedliche minimale Attackzeiten haben können. Das Studiogerät 1176 beispielsweise (nach dem auch einige Pedale modelliert sind) besitzt eine minimale Attack von nur 20 Mikrosekunden, der Spectra 1964 sogar 100 Nanosekunden. Viel Infos rund um das allgemeine Thema Kompression gibt es übrigens hier: https://www.bonedo.de/artik....Beste Grüße
    Nick Mavridis (Redaktion Recording)

    Antwort auf #1 von Antares Sparkle

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Workshop: Gitarren-Hals / Bass-Hals einstellen

Gitarre / Workshop

Das Einstellen der Halskrümmung zählt zum "kleinen 1x1" der Servicearbeiten. Oliver Poschmann und Jürgen Richter zeigen euch in diesem Workshop, wie man die Halskrümmung einer Gitarre oder eines Basses richtig einstellt.

Workshop: Gitarren-Hals / Bass-Hals einstellen Artikelbild

Ob sich eine E-Gitarre, eine Akustikgitarre oder ein E-Bass gut bespielen lassen, hängt massiv mit der richtigen Einstellung des Instrumentenhalses zusammen. Je näher die Saiten am Griffbrett liegen, desto weniger Kraft muss mit der Greifhand aufgewendet werden. Allerdings benötigen die Saiten auch Platz zum Schwingen, und deswegen muss der Hals stets leicht gekrümmt sein. Ist er zu gerade, so gelangt ein übermäßiges Schnarren in den Ton, der durch die schwingenden Saiten erzeugt wird. Für die Einstellung der Halskrümmung ist der sogenannte Halsstab (auch: Truss Rod, Verstellschiene, Spannstab oder Hals-Einstellstab) zuständig. Die gute Nachricht: Jeder Musiker kann diese Einstellarbeiten an seinem Instrument im Grunde ohne Probleme alleine vornehmen. In diesem Workshop erfährst du, wie man einen Gitarren- oder Bass-Hals in wenigen Schritten selbst einstellen kann!

Saitenlage einstellen an der Gitarren- oder Bassbrücke

Gitarre / Workshop

Neben der richtigen Halskrümmung steht und fällt die Bespielbarkeit des Instrumentes mit der an der Brücke einjustierten Saitenhöhe. In diesem Workshop verraten wir euch alle wichtigen Tricks und Kniffe.

Saitenlage einstellen an der Gitarren- oder Bassbrücke Artikelbild

Nachdem man die Halskrümmung seiner Gitarre oder seines E-Basses eingestellt hat, was ihr in meinem letzten Workshop gelernt habt, sollte man als zweiten Schritt zum perfekten Instrumenten-Setup die Saitenlage einstellen. Gemeint ist hiermit der richtige Abstand der Saiten zum Griffbrett. Zwar beeinflusst auch die Justierung der Halskrümmung die Saitenlage zu einem gewissen Anteil, aber die entscheidende Feineinstellung wird an der Brücke (auch Steg oder Bridge genannt) ausgeführt. In diesem Workshop werdet ihr lernen, wie man die Saitenlage an der Instrumentenbrücke auf eigene Faust mit wenigen Handgriffen einstellen kann.

Workshop: Oktavreinheit einstellen

Gitarre / Workshop

Die Einstellung der Oktavreinheit kann jeder Gitarrist und Bassist auf eigene Faust vornehmen. Hier erfahrt ihr, was ihr dabei beachten müsst!

Workshop: Oktavreinheit einstellen Artikelbild

Die Einstellung der Oktavreinheit an der Brücke einer E-Gitarre oder eines E-Basses ist unerlässlich für ein sauber klingendes Instrument. Die gute Nachricht: Diese Maßnahme kann jeder Musiker mit etwas Übung selbst vornehmen! In diesem Workshop erfährst du, was du beim Einstellen der Oktavreinheit an deinem Instrument beachten musst. Außerdem lernst du, was der Unterschied zwischen den Begriffen "Bundreinheit" und "Oktavreinheit ist. Wer es eilig hat, kann mithilfe unserer Step-by-Step-Anleitung sofort am eigenen Instrument loslegen. Wer mehr Zeit hat und sich auch für die Hintergründe interessiert, bekommt aber auch darüber hinaus viele wichtige Infos im weiteren Verlauf des Textes. Zudem gibt es am Ende dieses Workshops eine ausführliche Video-Anleitung.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)