Anzeige

Die 10 besten Soul & Funk Bass-Intros

Zugegeben, diese Überschrift ist dank moderner Zeiten und Google reißerisch – so etwas wie die “10 Besten” existiert in der Musik natürlich nicht, wir haben es ja schließlich nicht mit einem Wettbewerb zu tun und zudem hängt sehr viel vom persönlichen Geschmack ab. Aber diese Diskussion wollen wir hier nicht führen – kommen wir lieber gleich zum Thema: Für den heutigen Workshop habe ich zehn bekannte Intros aus dem “Großraum Funk” zusammengetragen, bei denen – Achtung, Wortspiel ‑ der E-Bass die erste Geige spielt!

Unser Bild zeigt Funk-Altmeister Bootsy Collins und wurde uns von der Firma Warwick zur Verfügung gestellt - herzlichen Dank!
Unser Bild zeigt Funk-Altmeister Bootsy Collins und wurde uns von der Firma Warwick zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank!

Inhalte

  1. Bootsy Collins: ” stretchin=”” out=”” bootsys=”” rubber=”” band=”
  2. Stevie Wonder / Nathan East: ” sir=”” duke=”
  3. The O’Jays: ” for=”” the=”” love=”” of=”” money=”
  4. Prince: ” diamonds=”” and=”” pearls=”
  5. Chic: ” burn=”” hard=”
  6. Mother’s Finest: ” dis=”” go=”” way=”
  7. Chic: ” everybody=”” dance=”
  8. Stevie Wonder: ” i=”” wish=”
  9. Chaka Khan: ” some=”” love=”
  10. Herbie Hancock: ” chameleon=”
  11. Alle Intros in einem Video


Manche der Songs sind sicherlich jedermann bekannt und man kann sie zu Recht als Klassiker bezeichnen. Andere gehören zu den sogenannten “Hidden Gems”, also den “versteckten Edelsteinen”, über die man häufig nur per Zufall stolpert. Oft sind es aber genau solche Funde, die richtig Spaß machen und einen auf etwas Neues stoßen lassen. Vielleicht ist heute auch für dich ein solcher “Hidden Gem” unter diesen zehn Intros.
Auswahlkriterium war, dass der Bass im Vordergrund steht, entweder ganz alleine oder mit einer prägnanten melodischen Linie, die den Beginn des Songs dominiert. Manche Intros sind sehr einfach zu spielen, manche sind doch eine Herausforderung, aber das stand bei der Recherche nicht im Vordergrund. Ziel war es in erster Linie, eine bunte Mischung aus Klassikern und weniger bekannten Songs zu finden, die Laune macht. Auf jeden Fall hoffe ich, dass euch die Liste gefällt und wünsche euch viel Spaß damit!

Bootsy Collins: “Stretchin’ Out (In Bootsys Rubber Band)”

Eigentlich muss jeder Workshop zum Thema Funkbass mit Bootsy Collins beginnen. Die coolste Socke auf Erden hat uns allen schließlich mit seinen Basslines bei James Brown, Parliament / Funkadelic und (seiner eigenen) Rubber Band in vielen Bereichen den Weg geebnet. Zudem ist Bootsy einfach ein Gesamtkunstwerk, das man einfach nur bewundern kann. Der Song “Stretchin’ Out (In Bootsys Rubber Band)” stammt vom gleichnamigen Album aus dem Jahr 1976 und wurde Bootsys Signature-Song. Mehr Funk geht einfach nicht!

Audio Samples
0:00
Bootsy Collins: “Stretchin’ Out (In Bootsys Rubber Band)” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stevie Wonder / Nathan East: “Sir Duke”

Ich kenne kaum einen Song, der mehr positive Energie ausstrahlt als Stevie Wonders “Sir Duke” vom Album: “Songs In The Key Of Live” von 1976. Irgendwie ist dieser Track eine auf magische Weise nie versiegende Quelle purer Freude. Das auf den Arpeggios der zugrundeliegenden Akkorde basierende Bläserintro der Originalaufnahme kommt noch ganz ohne Bass aus. Dankenswerterweise hat sich des Songs allerdings kein Geringerer als Nathan East auf seinem 2014er-Soloalbum angenommen – so kommen auch die Bassisten nun in den Genuss dieses coolen Licks!

Audio Samples
0:00
Stevie Wonder / Nathan East: “Sir Duke” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The O’Jays: “For The Love Of The Money”

Ein junger Anthony Jackson ließ bei diesem Song aus dem Jahr 1973 bereits seine Genialität aufblitzen und trug ordentlich zum großen Erfolg des gesamten Tracks bei. Der Groove ist nicht nur super funky, sondern glänzt auch aufgrund des Einsatzes von Delay und Phaser. Anthony spielt die Bassline im Original mit Plektrum, ich bin hierfür jedoch zur Abwechslung auf die Double-Thumb-Technik ausgewichen.
>>>Lust auf mehr Bass-Effekte? Dann schnell hier klicken!

Audio Samples
0:00
The O’Jays: “For The Love Of The Money” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Prince: “Diamonds And Pearls”

Ein Song zum Niederknien, in welchem man auch nach 1000maligem Hören immer noch neue Details entdecken kann! “Diamonds And Pearls” erschien 1991 auf der gleichnamigen großartigen Scheibe und featured eine wunderschöne melodische Bassline, die den kompletten Vers trägt. Prince’ Begleitband war damals die legendäre New Power Generation mit dem Bassisten Sonny T.
>>>Auch Prince himself war ein fantastischer Bassist. Hier präsentieren wir euch fünf seiner besten Basslines!

Audio Samples
0:00
Prince: “Diamond And Pearls” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chic: “Burn Hard”

Dieser Track ist definitiv ein verstecktes Schätzchen des Disco-Funk, denn der Song aus dem Album “Take It Off” von 1981 erschien erst, als die Discowelle schon am ausklingen war. Der Titel “Burn Hard” klingt schon verdächtig nach dem Namen “Bernard” – und tatsächlich ist der Song ein tolles Feature für diesen großartigen Bassisten. Die Lyrics mit “Slap Your Bass ‑ Burn Hard Burn Hard” machen die Sache wohl eindeutig: “Discofunk at it’s best” mit einer prägnanten melodischen Bassline aus der Feder des Meisters!
>>>Auch Francis Rocco Prestia von Tower Of Power ist eine lebende Funkbass-Legende. Hier erfährst du mehr über den Altmeister!

Audio Samples
0:00
Chic: “Burn Hard” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mother’s Finest: “Dis Go Dis Way”

Dieses Instrumental fällt ganz sicher unter die Kategorie “Hidden Gems”, denn die amerikanische Band Mother’s Finest hatte leider nie den ganz großen Erfolg, den sie mit ihrer explosiven Mischung aus Funk und Rock sicherlich verdient hätte. In “Dis Go Dis Way” (Album: “Another Mother Further” von 1977) übernimmt Bassist Wyzard vom ersten Takt an sowohl rhythmisch wie auch melodisch ganz klar die Führung. Das Riff ist so einfach wie genial – und dazu eine hervorragende Pull-Off-Übung für die Greifhand.

Audio Samples
0:00
Mother’s Finest: “Dis Go Dis Way” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chic: “Everybody Dance”

Noch einmal Bernard Edwards – und gleich noch einmal ein Hidden Gem, denn “Everybody Dance” war einer von Chics frühen Hits und leidet daher heute etwas unter der großen Popularität von Hits wie “Le Freak” oder “Good Times”. Die mit Plektrum bzw. Double Thumbing gespielte Bassline zu “Everybody Dance” ist ein weiteres Meisterwerk von Discobass-König Bernard Edwards – und eine Tour De Force für alle, die sich daran probieren wollen. Der Song startet nur mit Bass und Drums und lässt einen erst einmal mit offenem Mund zurück. Ein sportliches Tempo, viele Sechzehntel und Oktaven machen diese Bassline zu einer echten Herausforderung!
>>>In unserem “Vergleichstest Bass-Plektren” findest du garantiert das passende Pick für dich und deinen Bass!

Audio Samples
0:00
Chic: “Everybody Dance” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stevie Wonder: “I Wish”

“I Wish” kann man getrost in die Kategorie “Klassiker” verorten. Den treibenden Achtelgroove spielen Stevie Wonder am Keyboard und Bassist Nathan Watts zusammen. Die Bassline ist sehr melodisch, und minimale Variationen halten die Spannung aufrecht. So fantasievoll kann man über nur zwei Akkorde begleiten. Wie “Sir Duke” ist auch “I Wish” auf dem grandiosen Doppelabum “Songs In The Key Of Live” von 1976 zu finden. >>>In diesem Workshop bekommst du tolle Tipps zur Wiederbelebung alter Basssaiten”!

Audio Samples
0:00
Stevie Wonder: “I Wish” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chaka Khan: “Some Love”

Definitiv ein Hidden Gem ist Chaka Khans “Some Love” (Album: “Chaka”, 1978) – und ein perfektes Beispiel dafür, wie man die Slaptechnik ohne großes Spektakel gewinnbringend in einer Band einsetzen kann. Bassist Mark Stevens gehörte zu der langen Liste an Studiocracks, die Chaka Khan für ihre großartigen Alben in den 70er-Jahren engagierte. Darunter waren keine Geringeren als Steve Gadd, Anthony Jackson, Willie Weeks, die Brecker Brothers usw.
“Some Love” startet mit einem simplen Slapgroove über zwei Akkorde. Durch leichte Variationen und Registerwechsel kreiert Mark Stevens eine viertaktige Form und hält so das Ganze spannend. Er zeigt hier schön, was einen guten Studiobassisten ausmacht: mit wenig Mitteln den maximalen Effekt erzielen! >>>In diesem Workshop gibt es “10 Songs für dein Bass-Workout mit der rechten Hand”!

Audio Samples
0:00
Chaka Khan: “Some Love” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Herbie Hancock: “Chameleon”

Einer der großen Jazz-Funk-Hits der Geschichte. Mit Paul Jackson am Bass und Mike Clark an den Drums hatte Pianist/Keyboarder Herbie Hancock zwei kongeniale Partner für seine ersten Experimente mit der Verschmelzung von Jazz, Funk, Pop und Rock in seiner Band. Herbies Begleitband nannte sich Head Hunters, und dies war auch der Titel des Albums aus dem Jahr 1973. Der bekannteste Song darauf ist “Chameleon” mit dem berühmten Bass- bzw. Keyboardbass-Intro inklusive des coolen Filtersounds. Vor allem die Interaktion mit dem Drumbeat ist hier spannend! >>>In unserem Testmarathon Bass-Kompressoren findest du garantiert das Pedal deiner Träume!

Audio Samples
0:00
Herbie Hancock: “Chameleon” – WAV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Intros in einem Video

Hier seht ihr alle Bass-Intros zum Rekapitulieren in einem von mir eingespielten Video – ich wünsche euch viel Spaß damit!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Soweit erst einmal für heute! Natürlich gibt es auch noch unzählige andere tolle Beispiele und diese Auswahl ist nur ein kleiner Appetitanreger, aber für heute ist es erst einmal genug Funk. Ich hoffe, ihr habt genau so viel Spaß wie ich mit diesen coolen Bass-Intros!
Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Unser Bild zeigt Funk-Altmeister Bootsy Collins und wurde uns von der Firma Warwick zur Verfügung gestellt - herzlichen Dank!

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen

Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Soulrooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Um Bass-Patterns der Genres Rock und Funk haben wir uns in dieser Reihe über Groove-Archetypen bereits gekümmert, heute ist der gute alte Soul an der Reihe! Wie immer gibt es auch in dieser Stilistik nicht "den" Soulgroove schlechthin, aber die heutigen Kandidaten kommen in der vorgestellten Form oder in unterschiedlichen Variationen auffällig häufig vor. Somit bilden sie das Rückgrat zahlreicher Soul-Hits und sind ausgesprochen prägend für diesen Stil - und sollten deshalb auf keinen Fall im Repertoire jedes/jeder ambitionierten Bassisten/Bassistin fehlen. Die sieben Grooves in diesem Workshop sind eine gute Plattform, von der aus man seine eigenen groovigen Experimente starten und/oder sich tiefer in die Materie eingraben kann. Wie bereits bei den beiden Teilen über Rock und Funk sind diese Archetypen aber auch bestens als Startpaket für Jam-Sessions und Studio-Recordings geeignet!

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen

Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element

Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)