Anzeige

Blog: Farewell, Prince!

Viel wurde geschrieben in den letzten Tagen, seit einer der einflussreichsten Musiker der heutigen Zeit von uns gegangen ist: Prince verstarb am 21. April 2016 in Chanhassen, Minnesota, im Alter von nur 57 Jahren und unter noch immer mysteriösen Umständen. Millionen Fans und Freunde des Ausnahmemusikers trauern!

Prince


Am 15. April 2016 wurde Prince mit plötzlich aufgetretenem Unwohlsein in ein Krankenhaus eingeliefert, nachdem er von zwei Auftritten in Atlanta zurückgekommen war. Er wurde ambulant behandelt, durfte das Krankenhaus jedoch ca. drei Stunden später wieder verlassen. Am Donnerstag, den 21. April 2016, wurde er in seinem “Paisley Park Studio” leblos in einem Fahrstuhl aufgefunden und nach einer erfolglosen Wiederbelebung für tot erklärt. Angeblich litt er in den letzten Wochen an einer Grippe, die er möglicherweise verschleppt hatte.
Prince Rogers Nelson (geboren am 7. Juni 1958 in Minneapolis, Minnesota) hat die Musikwelt seit den 1980er-Jahren geprägt wie kaum ein zweiter Künstler. Seit 1978 brachte er in fast jedem Jahr ein Album heraus, die beiden letzten – “HITnRUN Phase One” und “HITnRUN Phase Two” – erst im letzten Jahr.
Nach seinem Tod gedachten zahlreiche Musiker und Künstler des nur 1,58 Meter großen Multi-Instrumentalisten. Madonna teilte über Instagram mit, Prince sei ein Visionär gewesen, der die Welt verändert habe, während Aretha Franklin ihn als “einzigartiges Original” beschrieb. Rolling Stone-Frontmann Mick Jagger lobte Prince’ “grenzenloses Talent” und bezeichnete ihn als “einen der einzigartigsten und spannendsten Künstler der letzten 30 Jahre!”. Und für Elton John war der US-Amerikaner schlicht der beste Künstler, den er je gesehen hat!
Keine Frage, dieser Mann wird der Musikwelt fehlen! Immerhin: was bleibt, ist seine einzigartige Musik: Alben, Singles, DVDs – und Konzertmitschitte von Fans wie dieser hier aus dem Jahr 2011, der Prince im “Stade de France” in Paris bei einem mitreißenden Basssolo zeigt. Gibt es eigentlich irgendein Instrument, das dieser Mann nicht spielen konnte? Seine Vielseitigkeit und Perfektion waren für mich immer fast beängstigend!
Halten wir doch also alle zusammen für einen Moment inne und freuen uns über den nachfolgenden gut dreiminütigen Clip, in dem Prince auf einem Sandberg California aus deutschen Landen zeigt, wo der Funkhammer hängt!
Danke und … Rest in Peace, Mr. Legend!
Bis nächste Woche im bonedo-Bassbereich!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Prince Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Zeitreise: Prince bei den Bass-Recordings zu „Partyman“

Bass / Feature

Das Musikgenie Prince am E-Bass bewundern zu können, war immer ein Genuss! In diesem kurzen Clip sehen wir ihn bei einer Bass-Recordingsession zu seinem Hit "Partyman".

Zeitreise: Prince bei den Bass-Recordings zu „Partyman“ Artikelbild

Unser heutiges Internet-Fundstück ist ein kurzer Clip, der den am 21. April 2016 verstorbenen Popstar Prince bei einer Bass-Recordingsession zur Single "Partyman" zeigt. Auf einem Auerswald-Bass (gebaut in deutschen Landen von Jerry Auerswald aus Konstanz!) zaubert das Musikgenie dem späteren Welthit eine groovy Bassline an den Leib. Der Track sollte auf dem Prince-Album "Batman" von 1989 landen, das den Soundtrack zum gleichnamigen Spielfilm bildete.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“

Bass / Workshop

Für Bassisten ist das neue Prince-Album „Welcome To America“ ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische „Bassgöttin“ Tal Wilkenfeld.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“ Artikelbild

Für Fans des 2016 verstorbenen musikalischen Großmeisters Prince ist ein neues Album mit unveröffentlichtem Material so gut wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ist man nicht nur Prince-Fan, sondern gleichzeitig auch Bassist, so ist "Welcome To America" sogar gleich ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische "Bassgöttin" Tal Wilkenfeld. Wilkenfeld wurde Anfang der 2000er-Jahre hauptsächlich durch ihre Arbeit mit der Gitarrenlegende Jeff Beck bekannt. Ihr Solo zum Stevie-Wonder-Cover "Cause We Ended As Lovers" gehört zu den meist gesehenen Basssolos auf YouTube. "Welcome to America" besticht durch luftige Grooves mit einem sehr prägnanten Bass. Da bekanntlich nicht alle Tage ein neues Prince-Album erscheint, habe ich die Gelegenheit ergriffen, nicht nur einen Track, sondern gleich eine Auswahl der besten Basslines von "Welcome To America" zusammenzustellen.

Megadeth-Bassist David Ellefson released Soloalbum „No Cover“

Bass / Feature

Der Megadeth-Bassist David Ellefson hat sich mit einer Vielzahl illustrer Musikerkollegen zu dem Soloprojekt Ellefson zusammengeschlossen. Nun ist der erste Longplayer "No Cover" erschienen!

Megadeth-Bassist David Ellefson released Soloalbum „No Cover“ Artikelbild

Am 20. November war es soweit: Ellefson, die Band des Megadeth-Bassisten David Ellefson, veröffentlichte ihr Coveralbum: "No Cover"! Die Band besteht aus David Ellefson (b), Thom Hazaert (voc), Ron "Bumblefoot" Thal und Andy Martongelli (beide git) und Paolo Caridi an den Drums. Das Album "No Cover" umfasst 19 (!) Tracks von einflussreichen Bands wie AC/DC, Def Leppard, Motörhead, Twisted Sister, Queen oder Ozzy Osbourne. Und auch die Liste der beteiligten Gastmusiker kann sich sehen lassen!

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren

Bass / Feature

Kaum ein Musiker hat den Reggae - und nicht nur den - derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare. Nun ist der Bassist der "Riddim Twins" alias "Sly & Robbie" am 8. Dezember in Florida verstorben.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren Artikelbild

Kaum ein Musiker hat den Reggae derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare - so nachhaltig, dass sich sein Schaffen auch massiv auf andere Stile ausgewirkt hat. Robbie Shakespeare, der Bassist des weltbekannten Rhythmus- und Produzentengespanns Sly & Robbie, arbeitete mit Reggae Stars wie Peter Tosh oder Black Uhuru, aber auch mit Pop- und Rockgrößen wie Bob Dylan, Joe Cocker, Mick Jagger, Grace Jones, Sinead O'Connor oder Cindy Lauper. Am 8. Dezember ist Robbie Shakespeare im Alter von 68 Jahren im US-Bundesstaat Florida verstorben.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)