Anzeige
ANZEIGE

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4

Wie bereits in der letzten Folge angekündigt, geht es heute ein zweites Mal um das Zusammenspiel mit der Bassdrum. Im vorangegangenen Teil haben wir die Akzente der “tiefen Trommel” gedoppelt, um Druck zu erzeugen. Heute verfolgen wir hingegen einen anderen Ansatz, der etwas mehr Leichtigkeit und Luftigkeit verspricht: Wir gehen der Bassdrum “aus dem Weg”. Eleganter ausgedrückt könnte man sagen: Wir ergänzen ihr Spiel bzw. verzahnen uns mit ihr zu einem größeren Ganzen. Dieses Konzept findet sich vor allem in Stilistiken wie Funk, R&B, Pop etc.

TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven_4
Inhalte
  1. Bass und Bassdrum: Den kleinsten gemeinsamen Nenner finden
  2. Bass und Bassdrum: Akzente erweitern
  3. Bass und Bassdrum: Akzent vorbereiten
  4. Bass und Bassdrum: Akzent antizipieren
  5. Bass und Bassdrum: Maximale Verzahnung
  6. Die ” prince-formel=”

Bass und Bassdrum: Den kleinsten gemeinsamen Nenner finden

Als erstes wählen wir uns wieder einen einfachen Drumbeat aus, der uns als Basis für unsere Experimente dienen soll. So klingt er:

Audio Samples
0:00
Drumbeat

Die Bassdrum spielt hier auf den Zählzeiten 1, 3 und 3+. Auch wenn es stets unser erster “bassistischer” Reflex ist, diese Akzente zu imitieren, wollen wir ihnen dieses Mal ganz bewusst ausweichen! Lediglich einen kleinsten gemeinsamen Nenner behalten wir zunächst: die Zählzeit 1. Sie ist unser Start- und Landepunkt in jedem Takt!

Audio Samples
0:00
Bassdrum-Töne vermeiden – WAV

Bass und Bassdrum: Akzente erweitern

Nun können wir den Raum der Zählzeit 1 bis zur 2 nutzen, um unsere Bassline etwas aufzupeppen, aber ohne dabei den Drums in die Quere zu kommen. Sowohl die weiteren Bassdrumschläge wie auch die Snare auf der 2 und der 4 bleiben von uns unberührt:

Audio Samples
0:00
Erweitern der Akzente – WAV

Bass und Bassdrum: Akzent vorbereiten

Ähnlich wie im vorherigen Teil dieser Reihe bereiten wir als nächstes nun die Zählzeit 1 vor und nutzen dafür die Lücke ab der 4. Erneut ergänzen wir den Drumbeat, haben aber auch hier wieder nur die erste Zählzeit gemeinsam.

Audio Samples
0:00
Vorbereiten eines Akzentes – WAV
Nicht vergessen, liebe Bassisten: Immer schön auf die Bassdrum achten!
Nicht vergessen, liebe Bassisten: Immer schön auf die Bassdrum achten!

Bass und Bassdrum: Akzent antizipieren

Richtig interessant wird es nun, wenn wir uns um die beiden Bassdrum-Akzenzte auf der 3 und der 3+ kümmern. Diese antizipieren wir nun ebenfalls um eine Sechzehntel, nehmen sie also vorweg, so wie wir es im letzten Teil gelernt haben.
Dadurch verzahnen wir uns mit dem Drumgroove und bilden mit ihm schon fast ein fortlaufendes Raster aus Sechzehnteln, ohne dabei Akzente zu doppeln. Auf diese Weise entsteht so etwas wie ein konstantes Frage-und-Antwort-Spiel aus Bass und der Bassdrum auf der 3 und der 3+.

Audio Samples
0:00
Bassdrum-Akzente antizipieren – WAV

Das ist schon ziemlich funky und in unzähligen Grooves von James Brown, Prince etc, zu hören. Im Vergleich zum Ansatz des letzten Workshops, in welchem wir die Bassdrum gedoppelt haben, ergibt sich hier weniger Druck, dafür kann der Groove jedoch mehr atmen und alles klingt etwas luftiger.
Gehen wir nun aber noch einen Schritt weiter und verzichten auch noch auf den kleinsten gemeinsamen Nenner!

Bass und Bassdrum: Maximale Verzahnung

Mit Aufkommen der Stilistik Neo Soul wurden die Grenzen der Möglichkeiten von Rhythmusgruppen abermals verschoben. Mitunter schienen Bass und Drums sogar rein gar nichts mehr miteinander zu tun zu haben – aber trotzdem klang und klingt es unfassbar cool!
Daher lösen wir uns im zweiten Takt nun auch noch von der Zählzeit 1 und haben dann keinerlei Gemeinsamkeiten mehr mit Bassdrum oder der Snare. Das einzig verbindende Element bleibt die konstante Achtel-Hi-Hat:

Audio Samples
0:00
Starke Groove-Verzahnung – WAV

Zugegeben, das ist gerade am Anfang ganz schön schwierig, aber wenn man es mal mit dem Kollegen am Schlagzeug ausprobiert und merkt, wie so ein Groove richtig ins Rollen kommt, wird man auch entsprechend belohnt!

Die “Prince-Formel”

Nein, eine solche Formel gibt es natürlich nicht wirklich, aber dieser Ansatz ist einfach in zahlreichen Songs des am 21. April 2016 verstorbenen Großmeisters zu hören. Die Verzahnung mit den Drums ist dabei nicht so extrem wie im letzten Beispiel, sondern eher von viel Luft und Raum geprägt.
Zumeist handelt es sich um eine zweitaktige Phrase. Takt 1 ist dabei “normal” und spielt nach den üblichen Regeln, welche wir gerade gelernt haben. Takt 2 wird dann bis auf eine fette 1 nahezu komplett den Drums und den anderen Instrumenten überlassen:

Audio Samples
0:00
Typischer Groove im Stil von Prince – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas!

Hot or Not
?
TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven_4 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2
Bass / Workshop

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In der zweiten Folge unserer Workshopserie lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2 Artikelbild

Im ersten Teil dieser Workshopserie haben wir uns zunächst näher mit den Grundlagen des Schlagzeugspiels beschäftigt. Nachdem wir nun ungefähr wissen, was unser Kollege/unsere Kollegin an den Drums am Instrument so treibt, schauen wir in dieser Folge auf verschiedene Ansätze, als Bassist*in mit den Drums zu interagieren. Möchte man eine gewisse musikalische Wirkung oder ein bestimmtes Feeling erzeugen, ist es natürlich hilfreich, unterschiedliche Wege zu kennen, auf denen man zu einem gewünschten Ergebnis gelangen kann. Das hilft nicht nur dabei, neue Grooves zu entwickeln, sondern auch jene zu verbessern, die man vermeintlich bereits in- und auswendig kann - etwa im Kontext von Coverbands. Hat man ein Verständnis dafür entwickelt, wie die eigenen Basslines mit den Drums interagieren, so wird man auch Grooves, welche man schon zigmal gespielt hat, auf ein anderes (höheres) Level heben können. Und das kommt letztlich der ganzen Band zugute!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1
Bass / Workshop

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In diesem Workshop lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1 Artikelbild

Schlagzeug und Bass werden in unserem Sprachgebrauch bekanntlich gerne als "Rhythmusgruppe" bezeichnet. Dieses etwas ungelenke deutsche Wort bedeutet, dass diese beiden Instrumente das rhythmische Fundament bilden, auf den der Rest der Band aufbauen kann. Um bei dem Bild zu bleiben: Wenn das Fundament eines Hauses nicht solide ist, kann im schlimmsten Fall das gesamte darauf errichtete Gebäude - die Band - auseinanderfallen! Für BassistInnen ist es daher enorm wichtig, dass sie gut mit ihrem/er MitmusikerIn an den Drums harmonieren - sie sollten daher wissen, was sie selbst spielen, sondern auch eine ungefähre Ahnung davon haben, was am anderen Instrument gespielt wird.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3
Bass / Workshop

Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es darum, wie man mit der Bassdrum des Drummers in Interaktion treten und daraus interessante Basslines entwickeln kann.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3 Artikelbild

Die Bassdrum - dein Freund und Helfer! Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es um das große runde Ding, das am Boden steht und immer so schön "Wumms" macht: die Bassdrum! Und natürlich vor allem darum, wie wir mit diesem Teil des Schlagzeugs interagieren und im Zusammenspiel interessante Basslines kreieren können. Dafür existiert natürlich nicht nur ein Königsweg, sondern es stehen mehrere unterschiedliche Ansätze einträchtig nebeneinander. Heute betrachten wir zunächst den in vielen Stilistiken häufigsten Ansatz: Die Akzente der Bassdrum zu doppeln.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3)
Bass / Workshop

Heute widmen wir uns in der Reihe Gospelchops für Bass dem Thema Licks und Fills im zeitgenössischen Gospel und zeigen, wie man diese in die Tat umsetze kann.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3) Artikelbild

Vor der heutigen Workshop-Folge sollte man sich gut aufwärmen, denn es geht um die teilweise spektakulären Licks und Fills der Bassisten des zeitgenössischen Gospel. Wer schon einmal YouTube-Videos von Sharay Reed, Daric Bennett, Andrew Gouche oder anderen Größen dieses Genres gesehen hat, war bestimmt von der mühelosen Art und Weise fasziniert, wie die Jungs rhythmisch, harmonisch und technisch anspruchsvolle Grooves und Licks scheinbar einfach aus dem Ärmel schütteln. Das Interessante daran ist, dass dies nicht in einem Solobass-, sondern in einem Bandkontext geschieht.Dem Bass wird nämlich im Contemporary Gospel sowohl rhythmisch wie melodisch wie auch dynamisch eine besondere Rolle zuteil. Nachdem wir uns in Teil 1 und Teil 2 dieses Workshops mit verschiedenen Grooves etc. beschäftigt haben, wollen wir uns heute von verschieden Seiten dem Thema Fills/Licks

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)