Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Lizzo: „About Damn Time“

Die US-amerikanische R&B-Sängerin und Rapperin Lizzo feierte 2022 mit ihrem Album „Special“ große Erfolge. Verdienter Lohn im Jahr 2023 ist ein Grammy für die Hitsingle „About Damn Time“. Der stark an die Disco-Funk-Ära angelegte Song ist eine typische „Feel Good“-Nummer – allerdings mit durchaus ernsten Lyrics. Musikalisch geprägt wird er durch eine rhythmisch wie melodisch dominante Bassline – ganz so, wie man es aus den guten alten Tagen des Disco-Funk kennt: Der Drumbeat und die Bassline sind sozusagen bereits der Song. Auf der Aufnahme wurde der Bass zwar programmiert, zum Einsatz kam jedoch ein E-Bass-Sound. Dieser wechselt sogar zwischen Fingerstyle und Slapping. Viele gute Gründe also, in diese tolle Bassline etwas tiefer einzutauchen!

"About Damn Time" Bassworkshop
In diesem Workshop erlernst du die coole Bassline zu “About Damn Time” von Lizzo
Inhalte
  1. „About Damn Time“ – Originalvideo
  2. Rhythmik
  3. Tonmaterial
  4. „About Damn Time“ – Basssound
  5. „About Damn Time“ – Transkription

„About Damn Time“ – Originalvideo

Hier das originale Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rhythmik

Auch interessant: Was du über Disco-Bass wissen musst!
Auch interessant: Was du über Disco-Bass wissen musst!
Alles über Disco Funk Basslines – Teil 1: Disco-Oktaven

Die Rhythmik der Bassline im Vers kann man getrost als „pulsorientiert“ bezeichnen! Zusammen mit dem stringenten Drumbeat nagelt der Bass einen gnadenlosen Viertelpuls. Dieser wird nur kurz am Ende einer zweitaktigen Phrase aufgelockert. In der Summe ergibt das ein klassisches Rezept für einen Disco-Funk-Hit.

Als Kontrast weicht der Pre-Chorus dann bewusst von diesem Konzept ab und setzt auf Synkopen. Pulsschläge werden ausgelassen und die Akzente liegen nunmehr auf den Zählzeiten 1+, 2e, und 4+. Der Chorus gleicht dann rhythmisch abermals dem Vers und kehrt zurück zum altbewährten Viertelpuls. Discobass-König Bernard Edwards wäre stolz gewesen!

Tonmaterial

Auch interessant: Die besten Tipps für das Zusammenspiel zwischen Bass und Drums!
Auch interessant: Die besten Tipps für das Zusammenspiel zwischen Bass und Drums!
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1

In diesem Bereich bleibt der Song über die komplette Dauer der Tonart E-Moll treu. Ihre Töne E, F#, G, A, B, C und D bilden die Grundlage für die Bassline sowie für sämtliche melodische Ideen. Einzige Ausnahme ist der chromatische Leitton (A#), der stets im vierten Takt des Verses vom Ton A nach B führt.

Den größten Teil des Songs reduziert sich der Bass auf den Grundton. Melodische Ideen finden wir jedoch in diversen Fills, etwa in Takt 3. Dieses Motiv wiederholt sich häufig im Verlauf des Songs.

Interessant ist auch, dass beispielsweise Pre-Chorus 2 deutlich mehr melodische Bewegung aufweist als Pre-Chorus 1. Hier wurde also nicht nach dem „Copy & Paste“-Verfahren vorgegangen, sondern der Song ganz bewusst dynamisch aufgebaut.

Lizzo Musikvideo
Szene aus dem Musikvideo von “About Damn Time” von Lizzo

„About Damn Time“ – Basssound

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei offensichtlich um einen programmierten Bass mit Sounds aus der Retorte. Man hat sich allerdings bewusst an einem echten E-Bass orientiert, der klanglich auch in die Zeit der Disco-Funk-Ära passt.

Auch interessant: So unterschiedlich klingen Precision und Jazz Bass im Bandkontext!
Auch interessant: So unterschiedlich klingen Precision und Jazz Bass im Bandkontext!
Klangvergleich: Jazz Bass vs. Precision Bass

Um das Ganze auf einem echten Bass nachzuspielen, wäre ich nicht besonders wählerisch. Alles, was zu dieser Zeit angesagt war, sollte eigentlich den Job gut machen: Precision Bass, Jazz Bass, Music Man Stingray, etc. Aufgrund des Charakters der Mitten könnte ich mir gut vorstellen, dass ein Jazz Bass den Job besonders gut erledigen würde.

Bei den Fills wird der programmierte Bass im Original noch leicht durch einen Synthie-Bass unterstützt, was den Viertelpuls noch fetter macht. Insofern wird man nie exakt so klingen wie auf der Aufnahme – muss man aber ja auch nicht. Einer der drei genannten Archetypen ist auf jeden Fall für die Aufgabe geeignet!

„About Damn Time“ – Transkription

Meine Transkription von „About Damn Time“ umfasst aufgrund der vielen kleinen Fills den kompletten Song und ist daher recht umfangreich. Den größten Teil bilden dabei aber Wiederholungen, also keine Sorge. Für die Aufnahme habe ich mich für Vers 2, Pre-Chorus 2 und Chorus 2 entschieden, da hier bassmäßig am meisten passiert.

Audio Samples
0:00
“About Damn Time” – Bassline – WAV

Viel Spaß mit „About Damn Time“ und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
about damn time lizzo

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Pentatonic Scale für Bassisten #6 - Pentatonik-Bassworkshop
Workshop

Mit den fünf Tönen der Pentatonik kann man im Handumdrehen Grooves entwickeln und Fill-Ins und Solos spielen. Samy Saemann zeigt euch in dieser Workshop-Serie, wie man die Pentatonik auf dem Bass umsetzt.

Pentatonic Scale für Bassisten #6 - Pentatonik-Bassworkshop Artikelbild

Hallo, liebe Bassgemeinde! Herzlich willkommen zum sechsten und letzten Teil meiner Workshopserie "Pentatonic Scale für Bassisten" - wobei wir die Damen natürlich explizit nicht ausschließen möchten! Nachdem ihr inzwischen hoffentlich die verschiedenen Griffbilder (GB) dieser Skala einzeln spielen könnt, geht es heute darum, alle sechs Griffbilder miteinander zu verbinden, um sie auch über das gesamte Griffbrett spielen zu können. Wenn dieser "Groschen" erst einmal gefallen ist, lässt sich nämlich das komplette System wie eine Schablone auf dem Griffbrett hin- und herschieben – und zwar für alle Tonarten, denn die Reihenfolge der Griffbilder bleibt immer gleich!

Bass lernen für Anfänger - die große Online-Workshop-Serie!
Workshop

In unserer großen Workshopserie für Bass-Anfänger versorgen wir dich mit allen wichtigen Infos, damit deine ersten Gehversuche am E-Bass auch wirklich klappen!

Bass lernen für Anfänger - die große Online-Workshop-Serie! Artikelbild

Herzlich willkommen zu unserer großen Workshopserie "Bass lernen für Anfänger"! Bist du Neuling, leicht Fortgeschrittener oder Wieder-Einsteiger am E-Bass? Dann ist diese Serie für dich gemacht! In dieser ständig wachsenden Online-Workshopreihe bekommst du in den einzelnen Folgen alle relevanten wissenswerten Infos, damit deine Gehversuche am "besten Instrument der Welt" auch klappen: dem E-Bass! Übrigens: Die Inhalte auf dieser Seite sind für dich kostenlos - sie sollten aber idealerweise im "realen" Unterricht bei einem echten Basslehrer begleitet werden!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Bass / Workshop

Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Funk- und Soul-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Sind Bekannte, Freunde oder der nächste potenzielle Partner:in zu Gast, fällt häufig der Satz: "Hey, du spielst Bass? Spiel mir doch mal was vor!" Damit die eigene Darbietung nicht zu mitleidigen Blicken führt, weil viele Basslines ohne Band einfach nicht sonderlich spektakulär wirken, erlernt ihr in diesem Bass-Workshop 20 bekannte Bassgrooves aus dem Genre "Funk & Soul". Mit diesen berühmten Bassgrooves löst ihr garantiert sogar bei "Nicht-Musikern" einen Aha-Effekt aus! Und: Beim nächsten Aushilfsgig bei einer entsprechenden Top40- oder Coverband könnt ihr sie ganz sicher ebenfalls gut gebrauchen!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“
Workshop

Metallicas "For Whom The Bell Tolls" ist ein Meilenstein in Sachen Metal-Bassspiel. Wir präsentieren euch die Basslinie mit dem legendären Intro von Cliff Burton!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“ Artikelbild

Cliff Burton - was für eine Macht am Metal-Bass! Mit unkonventioneller und frecher Art traktierte der leider viel zu früh verstorbene Bassist als Gründungsmitglied der Kultband Metallica die vier dicken Saiten energetisch mit Verzerrer und Wahwah. Und hatte dabei zumeist ein Lächeln im Gesicht! Im heutigen Bass-Workshop erlernst du seine kraftvolle Bassline zum Metallica-Hit "For Whom The Bell Tolls" - auf geht's!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)
  • Fender Stock PJ Pickups vs. EMG GZR PJ Pickups