Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“

Ein Funk-Kracher mit einer tollen Basslinie ist der Titel “Fly As Me”, den ich euch heute vorstellen möchte. 2021 gründeten die beiden R&B-Sänger und Grammy-Gewinner Bruno Mars und Anderson Paak die Band Silk Sonic, mit der sie sowohl musikalisch wie auch optisch den flamboyanten Soul und Funk der 60er- und 70er-Jahre aufleben lassen. Dazu gehören ausgefeilte Arrangements mit allem, was das Instrumenten-Arsenal so hergibt – sowie auch eine authentische Garderobe! Bei Silk Sonic kann man jederzeit die enorme Bewunderung für die Musik dieser Zeit hören und sehen – so natürlich auch bei “Fly As Me”. Gleichzeitig nimmt das Duo aber auch so manche Auswüchse aus dieser Zeit bewusst aufs Korn – und sich selbst nicht so ernst! Das Ganze ist eine erfrischende Mischung mit einer schönen Portion Ironie, die gerade in Zeiten, da enorm viel lieblose Musik aus der Retorte die Radios dominiert, höchst willkommen ist. Als Bassisten für ihr Projekt haben sich die beiden Sänger den etablierten Session-Musiker Brody Brown ins Boot geholt.

Bassriff_der20Woche_Fly_as_me Bild

Inhalte

  1. “Fly As Me” – Video
  2. “Fly As Me” – Rhythmik
  3. “Fly As Me” – Tonmaterial
  4. “Fly As Me” – Basssound
  5. “Fly As Me” – Transkription

“Fly As Me” – Video

Wie immer gibt es zuerst das Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Fly As Me” – Rhythmik

Der Song besitzt mit 100 bpm ein moderates Tempo, es finden sich jedoch zahlreiche Sechzehntelsynkopen – Akzente also, welche zwischen den Viertel-Pulsschlägen liegen. Für alle diejenigen, die bei diesem Thema noch nicht sattelfest sind, ist die Bassline daher eine schöne Übung.

  • Helfen kann euch aber auch diese Workshop-Serie im Bassbereich von bonedo zum Thema “Groove & Timing verbessern”

Viele Teile werden unisono gespielt und sind daher gut über das Ohr erfassbar. Sowohl im Vers wie auch im Chorus dominiert eine rhythmische Überlagerung von einer Gruppe aus drei Sechzehnteln (punktierte Achtel oder Achtel und Sechzehntelpause), die sich zu dem in vier Sechzehntel unterteilten Puls verschiebt.
Sehr deutlich lässt sich dies immer dann sehen, wenn drei Takte lang der Akkord D liegenbleibt. Ganz wichtig bei dieser Vielzahl an Synkopen ist, dass man dabei seinen eigenen Puls stabil klopfen kann.

“Fly As Me” – Tonmaterial

“Fly As Me” steht zwar großteils in E-Moll, die Tonalität ist aber wie vielen Funk-Songs eine Art “Hybrid” zwischen mehreren Klangfarben, denn ab und zu befinden wir uns auch in E-Dorisch. Die Bassline im Vers steht aber ganz klar in der E-Moll-Bluestonleiter. Die zahlreichen kleinen Bass-Fills greifen vor allem auf die E-Moll-Tonleiter (E, F#, G, A, B, C, D) gepaart mit chromatischen Übergängen zurück.
In den letzten Takten des Songs zeigt der Top-Sessionplayer Brody Brown eindrucksvoll, wie man grooveorientierte Bass-Fills über einen Dsus7- bzw. D7-Akkord spielt. Dafür nutzt er die Skala D-mixolydisch, was aber E-Moll von D nach D gespielt entspricht.

“Fly As Me” – Basssound

Um so authentisch wie möglich nach den 60ern und 70ern zu klingen, kam mit großer Wahrscheinlichkeit bei den Recordings ein Fender Precision Bass mit Flatwound-Saiten zum Einsatz. Der Sound des Basses ist fett und dunkel, besitzt relativ wenig Attack- und Höhenanteile und bettet sich harmonisch wunderbar in den Retro-Mix des gesamten Titels ein.
Es ist durchaus nicht unwahrscheinlich, dass hier auch ein mikrofonierter Amp (wie z. B. ein Ampeg B15) im Spiel ist, da hörbar sehr großer Wert auf Authentizität im Sound gelegt wurde. Auch entsprechende Preamps, wie der Klassiker der Firma Neve, sind denkbar.
Wer keinenP-Bass mit Flatwounds daheim herumliegen hat, kommt aber natürlich auch mit Roundwounds und dem Neck-Pickup eines Jazz- oder ähnlichen Basses und zurückgedrehter Höhenblende in die richtige Richtung!
Hier findet ihr ein paar Kauftipps via Affiliate-Links, um dem hier verwendeten Sound so nahe wie möglich zu kommen:

Fly_As_Me Bild

“Fly As Me” – Transkription

Meine Transkription ist relativ lang, was den zahlreichen kleinen Variationen geschuldet ist. Im Grunde besteht der Song “nur” aus drei kurzen Teilen. Am besten kümmert ihr euch erst einmal um die Hauptriffs, um danach sukzessive die kleinen Bass-Fills dazuzunehmen. In meinem Klangbeispiel habe ich euch die wichtigsten Parts aufgenommen.

Audio Samples
0:00
“Fly As Me” – Intro/Vers – Bassline – WAV “Fly As Me” – Pre-Chorus – Bassline – WAV “Fly As Me” – Outro ab T. 82 – Bassline – WAV

Bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der20Woche_Fly_as_me Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Silk Sonic: "Skate"

Workshop

Silk Sonics Song „Skate“ ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einem magischen Groove. Den Bass hat Produzent D’Mile selbst eingespielt.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Silk Sonic: "Skate" Artikelbild

Erlerne die Bassline von „Skate“ von Silk Sonic in diesem Bass-Workshop! Die Masterminds dieses Projektes Silk Sonic - Bruno Mars und Anderson Paak – trafen sich bereits 2017 zum ersten Mal, als Anderson Paak als Support-Act für Bruno Mars’ „24K Magic“-Tournee auftrat. Im August 2019 begann Mars mit dem Produzenten „D'Mile“ (Dernst „D'Mile“ Emile II) an neuem Material zu arbeiten. Irgendwann lud er Anderson Paak ein, dazuzustoßen - und die Kooperation begann sich zu entwickeln. Im Februar 2021 war das Album „An Evening With Silk Sonic“ fertig. Es folgte eine clevere Social-Media-Kampagne, die dafür sorgte, dass Silk Sonic schnell in aller Munde waren. Der Song „Skate“, dem wir uns heute widmen, ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einmal mehr von magischem Groovecharakter geprägt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“

Bass / Workshop

Für Bassisten ist das neue Prince-Album „Welcome To America“ ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische „Bassgöttin“ Tal Wilkenfeld.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“ Artikelbild

Für Fans des 2016 verstorbenen musikalischen Großmeisters Prince ist ein neues Album mit unveröffentlichtem Material so gut wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ist man nicht nur Prince-Fan, sondern gleichzeitig auch Bassist, so ist "Welcome To America" sogar gleich ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische "Bassgöttin" Tal Wilkenfeld. Wilkenfeld wurde Anfang der 2000er-Jahre hauptsächlich durch ihre Arbeit mit der Gitarrenlegende Jeff Beck bekannt. Ihr Solo zum Stevie-Wonder-Cover "Cause We Ended As Lovers" gehört zu den meist gesehenen Basssolos auf YouTube. "Welcome to America" besticht durch luftige Grooves mit einem sehr prägnanten Bass. Da bekanntlich nicht alle Tage ein neues Prince-Album erscheint, habe ich die Gelegenheit ergriffen, nicht nur einen Track, sondern gleich eine Auswahl der besten Basslines von "Welcome To America" zusammenzustellen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“

Bass / Workshop

Die Bassline zum Hit "Soulman" (gespielt vom legendären Donald "Duck" Dunn) gehört zu den absoluten Klassikern des Genres. Wir präsentieren euch kraftvoll-zeitlose Basslinie.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“ Artikelbild

Der Kultstatus der "Blues Brothers" ist nach wie vor ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des "Blues Brothers"-Kinofilms und vor allem des genialen Soundtracks war natürlich die Band um Steve Crooper, Matt "Guitar" Murphy, Paul Shaffer und einigen mehr. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald "Duck" Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Coverversion des Songs "Soulman" von Isaac Hayes und David Porter gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers - und Donalds Bassline ist definitiv einen Blick wert!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)