Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit “Black Velvet”. Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. “Black Velvet” eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist “Black Velvet” bis heute ein Bassklassiker geblieben – zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl “Black Velvet” der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde – was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bass-Workshop: "Black Velvet" (Alannah Myles)

“Black Velvet” – Original-Video

Wie immer gibt es zunächst zur Einstimmung den Link zum Original-Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Black Velvet” – Tonmaterial

“Black Velvet” ist ein tolles Beispiel für harmonisch fantasievolles Songwriting. Der Vers bewegt sich in Eb-Moll, bedient sich aber immer wieder sogenannter “Leihakkorde” aus Eb-Dur. Gleiches passiert im Chorus, allerdings transponiert der Song hier nach Ab-Moll mit Leihakkorden aus Ab-Dur, um dann mit einer klassischen Kadenz wieder nach Eb-Moll zu führen.

Das Tonmaterial der Bassline besteht aus den genannten Tonleitern und chromatischen Durchgangstönen. Bis auf ein paar kleine Überleitungen dominiert allerdings überwiegend der Grundton des jeweiligen Akkordes.

Einzig das weltberühmte Fill-In während des Intros lässt den Bass kurz melodisch glänzen. Übrigens: In vielen Coverbands wird “Black Velvet” in der Regel in E-Moll gespielt, da man ansonsten alle Saiteninstrumente einen Halbton tiefer stimmen müsste. Meine Notation ist daher auch in E-Moll – wer zum Song spielen möchte, kann diesen ja heutzutage relativ leicht mit diversen Apps einen Halbton höher pitchen.

“Black Velvet” – Rhythmik

So, jetzt wird es spannend: “Black Velvet” steht im 6/8-Takt und wir spielen durchgehend ein Shuffle-Pattern, also die erste und die dritte Achtel einer Dreiergruppe. Dies erzeugt jenen typischen stampfenden, nahezu hypnotischen Groove. Da das Tempo nicht allzu hoch ist, wir fast ausschließlich den Grundton spielen und kaum variieren, scheint dies auch relativ leicht machbar zu sein.

Die Herausforderung bei “Black Velvet” ist allerdings, dass wir nicht wie üblich beim Shuffle-Pattern Unterstützung von den Drums bekommen. Diese spielen nämlich stoisch einen Viertelpuls sowie Achtel auf der HiHat. Der Bass allein muss also das Shuffle-Feeling den ganzen Song über aufrecht erhalten und mit den Achtel der Drums synchronisieren. Das erfordert durchaus Konzentration – spätestens, wenn man nicht mehr zur Aufnahme, sondern nur zu den Drums (ob live oder Playalong) spielt, merkt man, dass diese Aufgabe ganz schön Kraft kostet!

Im Video zu "Black Velvet" ist Bassist Steve Webster mit einem Warwick-Bass aus deutscher Fertigung zu sehen. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=tT4d1LQy4es)
Im Video zu “Black Velvet” ist Bassist Steve Webster mit einem Warwick-Bass aus deutscher Fertigung zu sehen. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=tT4d1LQy4es)

“Black Velvet” – Bass-Sound

Don’t judge a book by it’s cover – der wunderbar knurrende und stark an einen Fretless-Bass erinnernde Sound auf “Black Velvet” ist in Wahrheit ein programmierter Keyboard-Bass. Bassist Steve Webster hat auf sämtlichen Tracks des Albums gespielt, allein für diese Nummer zeichnet Co-Komponist, Produzent und Keyboard-Programmierer David Tyson verantwortlich.

Welch eine Ironie des Schicksals, dass sich der Bassist von Alannah Myles, Steve Webster, kurz nach dem internationalen Erfolg von “Black Velvet” vor Anfragen zu diesem speziellen Basssound und Jobangeboten nicht mehr retten konnte!

Immerhin ist der Basssound aber sehr authentisch, stark mittenlastig und entsprechend drückend – ein Bluesrock-Sound wie aus dem Bilderbuch! Zum Nachspielen ist ein bundloser Bass hilfreich, aber nicht zwingend vonnöten – diesem speziellen Klangideal kommt man durch ein entsprechendes Featuren des Stegpickups und etwas Bass- und Mittenboost schnell ziemlich nahe. Hilfreich wäre die Verwendung eines Fünfsaiters, denn an einigen Stellen ist ein tiefes Db bzw. D zu hören. Ich habe für euch sowohl die Variante für Fünf- als auch für Viersaiter notiert.

“Black Velvet” – Transkribtion

Ärmel hochgekrempelt und los: Nachfolgend findet ihr die Bassline in Noten und TABs sowie zwei von mir erstellte Soundfiles mit und ohne Bass zum Mitjammen.

Audio Samples
0:00
“Black Velvet” – Bassline – WAV “Black Velvet” – Playback ohne Bass – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Im Video zu "Black Velvet" ist Bassist Steve Webster mit einem Warwick-Bass aus deutscher Fertigung zu sehen. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=tT4d1LQy4es)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Kai Calvato

Kai Calvato sagt:

#1 - 06.11.2020 um 11:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

...als ich die Überschrift las, war ich erst echt verwirrt.... "Die besten Bass-Riffs", dabei ist das doch ein Synth. Ich hab das auch damals sofort heraus gehört, mir ist ein Rätsel wie das jemals unter "Bass-Riff" laufen konnte.

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 07.11.2020 um 08:20 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Kai!Naja, auch wenn es ein Keyboard-Bass ist, erfüllt der ja dennoch eindeutig die Bassfunktion - noch dazu mit einem Sound, der eindeutig an einen cool drückenden Fretless erinnert. Außerdem wurde die Linie natürlich von Steve Webster auf der Bühne selbstverständlich auf einem echten Bass gespielt. Insofern passt Bassriff schon ganz gut, finden wir!Schönen Gruß, Lars

    Antwort auf #1 von Kai Calvato

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von SteveFromBerlin

SteveFromBerlin sagt:

#2 - 31.08.2022 um 14:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sind wir uns da ganz doll sicher, dass der letzte Ton in diesem wichtigen Signature-Fill ein C# ist?! Ich höre ganz klar ein D... und so ziemlich alle Noten, TABs und YouTube-Cover sehen das ähnlich.

    Profilbild von Thomas

    Thomas sagt:

    #2.1 - 04.09.2022 um 10:13 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Steve, klingend ist es ein C# bzw. Db. Nach E transponiert müsste da allerdings in der Notation ein D stehen. Da hast du vollkommen recht. Passiert leider manchmal, wenn man in Eb raushört und gleichzeitig in E schreibt ;) Danke für den Hinweis. LG Thomas

    Antwort auf #2 von SteveFromBerlin

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"
Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Bonedo YouTube
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)