Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Beatles: “Lady Madonna”

Am 8. Dezember jährte sich zum 39ten Mal der Todestag von John Lennon, der zweifelsfrei eine der wichtigsten Protagonisten der modernen Musikgeschichte war und zusammen mit Paul McCartney, George Harrison und Ringo Star die Blaupause für die heutige Pop- und Rockmusik schrieb. Grund genug, heute Lennon mit einem kleinen Beatles-Bassklassiker zu würdigen! Der Song “Lady Madonna” erschien als Single im Jahre 1968 und stammt ‑ wie das Gros aller Songs der Beatles ‑ aus der Feder von Paul und John, wobei letzterer hier hauptsächlich an den Lyrics beteiligt war. Da dies natürlich eine Rubrik für Bassisten/innen ist, gerät John Lennon in der folgenden Analyse leider etwas in den Hintergrund. Aber ich denke, er wird dafür Verständnis haben!

The Beatles: "Lady Madonna" - Bass-Workshop

Inhalte

  1. “Lady Madonna” – Originalaufnahme
  2. “Lady Madonna” – Harmonischer Aufbau
  3. “Lady Madonna” – Bass-Sound und Spieltechnik
  4. Equipment Paul McCartney
  5. “Lady Madonna” – Noten/TAB & Playback

“Lady Madonna” – Originalaufnahme

Hören wir uns zunächst noch einmal das Original an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Lady Madonna” – Harmonischer Aufbau

Harmonisch ist “Lady Madonna” wieder einmal ein echter Leckerbissen, denn der Song pendelt spielerisch zwischen A-Dur (Chorus) und A-Moll (Vers) hin und her. Der Chorus mit den Akkorden A7 und D7 ist schon beinahe bluesig angehaucht. Paul unterstreicht dies schön mit seiner stimmigen Bass-Begleitung. Aber schon am Ende des Refrains leihen sich John und Paul zwei Akkorde aus Moll, und im Vers wechselt es dann endgültig nach A-Moll – kompositorisch einfach genial!

>>Nachholbedarf beim Thema “Akkorde auf dem Bass spielen”? Dann check mal diesen Bass-Workshop!<<<

Die prägnante Bassline von Paul McCartney wird in großen Teilen vom Klavier gedoppelt und besitzt daher eine entsprechende Wucht. Den Vers prägt Paul mit einem bluesigen Lick über A7 und D7, im Chorus führt er dann meisterlich mit einer melodischen Linie von einem Akkord zum nächsten – das Tonmaterial hierfür ist die A-Moll-Tonleiter.

“Lady Madonna” – Bass-Sound und Spieltechnik

Der komplette Bassgroove wird irgendwo zwischen legato und staccato gespielt – ich vermute mal, Paul bediente sich hier der Palm-Mute-Technik und dämpfte die Saiten mit seinem Handballen ab, was ein üblicher Trick beim Spielen mit dem Plektrum ist.

Einen ähnlichen Effekt kann man übrigens mit einem Schwamm unter den Saiten erzielen. Am besten platziert man den Schwamm in der Nähe der Brücke, so habe ich mir auch bei der Aufnahme geholfen.

Equipment Paul McCartney

In dieser Zeit nutzte Paul neben seinem berühmten Höfner 500/1 Violin Bass bereits einen Fender Jazz Bass und einen Rickenbacker. Welcher Bass hier genau zum Einsatz kam, vermag ich nicht zu sagen, denn auf allen Instrumenten waren Flatwounds mit einem entsprechend dumpfen Sound aufgezogen. Mein persönlicher Tipp wäre jedoch der Höfner.

Paul McCartney mit seinem geliebten Höfner 500/1-Bass. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Xs8QuCIGdP4)
Paul McCartney mit seinem geliebten Höfner 500/1-Bass. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Xs8QuCIGdP4)

“Lady Madonna” – Noten/TAB & Playback

Hier findet ihr die Noten mit TABs und ein von mir erstelltes Playback zum Song “Lady Madonna”. Ich wünsche euch viel Spaß beim Üben!

Audio Samples
0:00
“Lady Madonna” – Playback – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Lady_Madonna Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"

Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"

Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)