Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Phil Collins: “In The Air Tonight”

Es gibt wohl kaum einen anderen Künstler, der gleichzeitig sowohl als Mitglied einer Band als auch als Soloartist weltweit derart erfolgreich war bzw. ist – die Rede ist natürlich von Phil Collins! Sein Hit “In The Air Tonight” ist der erste Song von Collins’ Solo-Debütalbum aus dem Jahr 1981. Laut Phil Collins befand er sich zu dieser Zeit mental in einer “dunklen Phase”. Das Album war ursprünglich gar nicht kommerziell ausgelegt und das Schreiben der Songs diente laut Phil eher therapeutischen Zwecken. Auch “In The Air Tonight” ist von einer mysteriös-dunklen Stimmung geprägt und ganz sicher kein fröhlicher Popsong mit den üblichen Herzschmerz-Lyrics! Ein kleines Kunstwerk für sich ist auch die tolle Basslinie von John Giblin, seines Zeichens einer der versiertesten britischen Live- und Studiobassisten.

Bass_Workshop_In_The_Air_Tonight_Phil_Collins

Inhalte

  1. ” in=”” the=”” air=”” tonight=”” originalvideo=”
  2. ” in=”” the=”” air=”” tonight=”” songaufbau=”
  3. ” in=”” the=”” air=”” tonight=”” bassline=”
  4. ” in=”” the=”” air=”” tonight=”” bass-sound=”

“In The Air Tonight” – Originalvideo

Zur Einstimmung schauen wir uns wie immer noch einmal das originale Video zum Song an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“In The Air Tonight” – Songaufbau

Schaut man im Lexikon unter “Bauplan Spannungsaufbau in der Popmusik”, steht da sicher sinngemäß: “Hör dir ‘In The Air Tonight’ an!” Wie hier über drei Minuten mit diversen Keyboard-, Percussion- und Soundeffekten der Gitarren eine mysteriöse Stimmung erzeugt und die Spannung bis zum großen Finale hin gesteigert wird, ist einfach beispielhaft! Unterstützt wird dies von einem über alle Akkorde liegenden Pedalton “D” im Bass – allerdings kommt dieser tiefe Ton von einem Synthie und nicht von einem E-Bass.
Der Song besitzt zwar auch eine klassische Vers-Chorus-Struktur, aber irgendwie klingt es eher, als würde Phil Collins hier eine fortlaufende Geschichte erzählen. Die erwähnte Struktur wirkt dadurch lange nicht so klar wie in anderen Popsongs. Auch dies trägt zur sehr speziellen Atmosphäre von “In The Air Tonight” bei.
Nach über drei Minuten löst sich die sorgfältig aufgebaute Spannung dann in dem wohl bekanntesten Drumbreak der Musikgeschichte auf und das große Finale beginnt, in welchem nun auch Bassist John Giblin mitmischen darf. Giblin ist übrigens nicht nur einer der bestgebuchten Studiobassisten der 1980er-Jahre, sondern auch ein enger Freund von Phil Collins.

“In The Air Tonight” – Bassline

Ihr rhythmisches Statement setzt die Bassline auf den ersten zwei Viertelnoten eines jeden Taktes. Die Pause in der zweiten Takthälfte gibt der vorangegangenen Phrase mehr Gewicht und lässt zudem ganz wunderbar Luft für die anderen Instrumente. Im vierten Takt gibt es eine Variation und die schweren Zählzeiten 1 und 3 werden ausgelassen. Das bringt einen coolen Überraschungseffekt und unterstreicht zusätzlich die viertaktige Form – alles wie aus dem Bilderbuch!
“In The Air Tonight” steht in der Tonart Tonart D-Moll, die verwendeten Töne lauten also: D, E, F, G, A, Bb und C. Die vier Akkorde, welche sich im Outro ständig wiederholen, sind: Dm, C, Bb und wieder C.
Harmonisch ist die Bassline ähnlich interessant wie ihre rhythmischen Aspekte, denn nur im ersten von vier Takten (also auf dem Akkord Dm) startet sie auf dem Grundton. Im zweiten Takt spielt John Giblin einen C-Dur-Dreiklang von der Quinte abwärts zum Grundton. Über den dritten Akkord (Bb) verzichtet er komplett auf den Grundton und spielt von der Terz (D) die Tonleiter bis zur Quinte (F) von Bb. Im vierten und letzten Takt der Phrase wiederum hören wir zuerst die Sechste (A), bevor der Grundton (C) in Erscheinung tritt. Alle dies sorgt dafür, dass trotz ständiger Wiederholung der Akkordfolge keine Langeweile aufkommt. Keine Frage: Da hat sich jemand ordentlich Gedanken gemacht!

“In The Air Tonight” – Bass-Sound

Zum Bass-Sound von “In The Air Tonight” kann man nicht viel sagen. Insgesamt ist der Klang voll und dunkel und besitzt wenig Höhen und Attack, was natürlich perfekt die Stimmung des Songs unterstützt.
Ich würde aufgrund der weichen Höhen auf einen Bassverstärker nebst mikrofonierter Bassbox tippen, aber eigentlich sollte man mit jedem Bass und entsprechend gezügelten Höhen (Höhenblende oder Equalizer) ein zufriedenstellendes Ergebnis bekommen. Auch geschliffene Bass-Saiten (Flatwound Strings) sind sicher keine schlechte Wahl.
>>>Auch Basslegende Lee Sklar spielte und spielt viel für Phil Collins. In seinem eigenen YouTube-Kanal lässt er sich tief in die Karten schauen!
Unterm Strich bleibt zu sagen: Die Bassline zu “In The Air Tonight” ist technisch sicher nicht sehr anspruchsvoll, aber man kann von ihr unglaublich viel rhythmische und harmonische Inspiration für eigene Ideen mitnehmen!

Audio Samples
0:00
“In The Air Tonight” – Bassline – WAV “In The Air Tonight” – Playback – WAV

Bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bass_Workshop_In_The_Air_Tonight_Phil_Collins Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“

Bass / Workshop

Der Funk-Altmeister ist zurück: Auf Bootsy Collins' Single „The Power Of The One“ kommt zwar ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz, doch die Bassline macht auch auf einem E-Bass richtig Spaß!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“ Artikelbild

Bootsy Collins, der Paradiesvogel des Funk, meldete sich im Herbst des Jahres 2020 mit einer neuen Single zurück. Der Song "The Power Of The One" fährt - wie nicht anders zu erwarten - sofort in die Beine und zelebriert die Macht der "Zählzeit 1". Dominiert wird er durch eine prägnante Bassline, die nicht mehr "typisch Bootsy" sein könnte. Bootsy Collins musste sich ja kürzlich aus gesundheitlichen Gründen von Live-Konzerten verabschieden, was ihn aber nicht davon abhält, weiterhin im Studio zu arbeiten. Auch wenn in "The Power Of The One" ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz kommt, macht die Bassline auch auf einem E-Bass mächtig Spaß.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Rod Stewart/Phil Chen: "Do Ya Think I'm Sexy"

Workshop

Das britische Goldkehlchen Rod Stewart griff gerne und häufig auf die Dienste von Bassist Phil Chen zurück. Das bekannteste Resultat dieser Kooperation ist der Song „Do Ya Think I’m Sexy“ von 1978 im standesgemäßen Discogewand, den wirheute unter die Lupe nehmen möchten.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Rod Stewart/Phil Chen: "Do Ya Think I'm Sexy" Artikelbild

Phil Chen war vor allem in den 70er- und 80er-Jahren ein gefragter Sideman für Livegigs und Studiosessions in der Musikszene der USA. Zu seinen Auftraggebern zählten Künstler wie Jeff Beck, Eric Clapton, Jackson Browne, Pete Townsend, Ray Charles und viele andere. Am 14.12.2021 erlag der aus Jamaika stammende Bassist einem langen Krebsleiden. Auch das britische Goldkehlchen Rod Stewart griff gerne und häufig auf die Dienste von Phil Chen zurück. Das wohl bekannteste Resultat dieser Kooperation ist der Song „Do Ya Think I'm Sexy“ von 1978 im standesgemäßen Discogewand. Phil Chen lieferte dazu eine authentische Disco-Funk-Bassline ab, die wir heute unter die Lupe nehmen möchten.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“

Bass / Workshop

Nicht nur mit Basslegende Pino Palladino, sondern auch mit dem "first call"-Studiobassisten Sean Hurley geht Saitenhexer John Mayer eine beeindruckende Allianz ein. Zum Beispiel auf "Last Train Home"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“ Artikelbild

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album "Sob Rock" ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an - auch die erste Single, "Last Train Home", lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei "Last Train Home" mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)