Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“

Mit dem Album “Continuum” aus dem Jahr 2006 etablierte sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter John Mayer aus den USA endgültig als Superstar und räumte damit auch den Grammy für das “beste Pop-Album des Jahres” ab. Schon zwei Jahre zuvor hatte er eher zufällig bei einem Benefizkonzert ein Intermezzo mit der Edel-Rhythmusgruppe Steve Jordan (Drums) und Pino Palladino (Bass) gehabt. Dabei hatte Mayer anscheinend eine Menge Spaß, denn er heuerte die beiden prompt für seine nächste Tour an. In der Folge entstand aus der Zusammenarbeit das sehr empfehlenswerte Live-Album “Try”, welches ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass Steve und Pino auch an Johns dritten Studioalbum “Continuuum” einmal mehr maßgeblich beteiligt waren. Einer von mehreren Hits darauf ist der Song “Vultures”, mit dem uns Pino Palladino wieder einmal eine Lehrstunde zum Thema “Brot & Butter-Bassline” erteilt!

“Vultures” – Originalvideo

Hier könnt ihr die Studioversion von “Vultures” hören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Vultures” – Rhythmik

Der Song besitzt ein sehr entspanntes Feeling, und Pino Palladino trägt mit seiner Bassline entscheidend dazu bei. Die erste Takthälfte wird durch eine lange Viertelnote auf der Zählzeit 1 dominiert, was schon mal für Ruhe sorgt. Die zeite Takthälfte nutzt Pino mit einem sich stets wiederholenden Motiv aus Achteln, die abermals schön in die nächste lange “1” überleiten. Nur sehr gelegentlich finden sich Fills mit einigen Sechzehntelnoten.
Dieses eintaktige rhythmische Pattern wiederholt sich während des kompletten Verses, was zusätzlich zu dem ausgesprochen relaxten – ja schon fast hypnotischem Feeling – beiträgt. Der Chorus bleibt bis auf wenige Ausnahmen im selben rhythmischen Schema, nur tonal ändert sich eine Kleinigkeit.

“Vultures” – Tonmaterial

“Vultures” steht in der Tonart F#-Moll – entsprechend basiert Pinos Basslinie auf der Moll-Tonleiter mit den Tönen F#, G#, A, B, C#, D und E. Im Gegensatz zur rhythmischen Aufteilung entschied sich Pino hier tonal für ein zweitaktiges Pattern. Im ersten Takt hören wir ein interessantes melodische Motiv aus zwei aufeinander folgenden Quinten (A, E sowie B, F#).
Die zweite Hälfte von Takt 2 lässt Raum für kleine Variationen, die sich aber in einem sehr engen Ambitus (Abstand vom tiefsten zum höchsten Ton) bewegen. Auch dieser Trick trägt zu dem angesprochene Feeling bei, da Pino das tiefe Register dadurch nie verlässt.
Im Chorus reduziert sich Pino Palladino (mit Ausnahme weniger Fill-Ins) hauptsächlich auf den Grundton des jeweiligen Akkordes. Dies schafft einen schönen Kontrast zum deutlich melodischeren Ansatz der Strophe.

Bild zur Verfügung gestellt von Michael Nürnberg

“Vultures” – Basssound

Laut des Recording Engineers für “Continuum” kam bei den Aufnahmen hauptsächlich ein Fender Jazz Bass mit Flatwound-Saiten zum Einsatz. Der Basssound ist eine Mischung zwischen einem mit zwei Mikrofonen abgenommenen Ampeg SVT bzw. B 15 sowie einem cleanen D.I.-Signal. Alle drei Signale wurden separat voneinander bearbeitet und zum Schluss zusammengemischt.
Diese Vorgehensweise ist beim Homerecording natürlich nicht ohne Weiteres reproduzierbar, doch das macht nichts: Für meine Begriffe ist der entscheidende Faktor in Pinos Sound hier nämlich die Palm Mute Technik. Dabei legt er den Handballen seiner Anschlagshand nahe der Brücke auf die Saiten und dämpft diese. Außerdem schlägt er die Strings überwiegend mit dem Daumen an. Dieser sehr spezielle Sound besitzt deutlich weniger Attack und klingt dunkler bzw. ist zurückhaltender im Gesamtmix.

“Vultures” – Noten/TABs/Soundfiles

Pino Palladinos Fender Jazz Bass ist auf der Aufnahme einen Halbton tiefer gestimmt, was aber nur an einer Stelle wirklich relevant wird. Die entsprechende Stelle habe ich für das normale Standard-Tuning eine Oktave höher notiert, damit ihr mit einem herkömmlich gestimmten Viersaiter nicht umstimmen müsst!
Natürlich ergeben sich dadurch auch andere Fingersätze, aber in diesem Fall sind die Auswirkungen nicht so entscheidend und “Vultures” ist problemlos auf einem Bass mit E-A-D-G Stimmung spielbar.

Bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Vultures Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"

Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“

Bass / Workshop

Nicht nur mit Basslegende Pino Palladino, sondern auch mit dem "first call"-Studiobassisten Sean Hurley geht Saitenhexer John Mayer eine beeindruckende Allianz ein. Zum Beispiel auf "Last Train Home"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“ Artikelbild

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album "Sob Rock" ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an - auch die erste Single, "Last Train Home", lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei "Last Train Home" mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)