Anzeige
ANZEIGE

John Mayer Songs „Vultures“ & „Gravity“ – magische Grooves

Der Gitarrist, Sänger und Songschreiber John Mayer veröffentlichte 2006 mit „Continuum“ ein Album, das aus unterschiedlichsten Gründen legendär ist. Besonders in Musikerkreisen wird es häufig als „rundum perfektes Album“ gehandelt. Im Video-Interview mit den Jungs von „Dead Wax“ geben Drummer JJ Johnson und Bassist Sean Hurley einen tiefen Einblick in die Grooves zu den John Mayer Songs „Vultures“ und „Gravity.

John Mayer Vultures Gravity
Bild: Screenshot YouTube, unten verlinkt

Eingeschweißte Mayer-Fans wissen natürlich, dass weder Sean Hurley, noch JJ Johnson an den Aufnahmen zu „Continuum“ beteiligt waren. Die legendäre Rhythm-Section bildeten damals Pino Palladino am Bass und Steve Jordan am Schlagzeug. Letzterer war obendrein zusammen mit John Mayer als Producer des Albums involviert. Auch ohne die Studiocredits haben ihre Kompagnons Sean und JJ jedoch einiges zu Songs wie „Vultures“ oder „Gravity“ zu erzählen. So spielten sie diese Songs während ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit John Mayer unzählige Male live.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video:

Drummer JJ Johnson und Bassist Sean Hurley geben einen tiefen Einblick in die Grooves von John Mayer

In knapp 40 Minuten kitzeln die beiden “Scary Pockets”-Hosts viele spannende Aspekte aus ihren beiden Gästen heraus. Angefangen beim legendären „Vultures Snare-Sound“, der Funktion der Hi-Hat bis hin zur richtigen Tonlänge im Basslauf, stellt dieses Video eine eindrucksvolle, sowie kurzweilige Masterclass zum Thema „Groove“ dar. Das ist ganz sicher nicht nur für Mayer-Fans spannend!

In unserem Steve Jordan Drum Play-Alike findet ihr übrigens einige John Mayer Grooves mit Noten- und Soundbeispielen.

Hot or Not
?
John Mayer Vultures Gravity

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“
Bass / Workshop

Der John-Mayer-Hit "Vultures" mit dem unvergleichlichen Pino Palladino am Bass ist ein Paradebeispiel für songdienliches Bassspiel. Wir stellen euch diese klassische Bassline vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“ Artikelbild

Mit dem Album "Continuum" aus dem Jahr 2006 etablierte sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter John Mayer aus den USA endgültig als Superstar und räumte damit auch den Grammy für das "beste Pop-Album des Jahres" ab. Schon zwei Jahre zuvor hatte er eher zufällig bei einem Benefizkonzert ein Intermezzo mit der Edel-Rhythmusgruppe Steve Jordan (Drums) und Pino Palladino (Bass) gehabt. Dabei hatte Mayer anscheinend eine Menge Spaß, denn er heuerte die beiden prompt für seine nächste Tour an. In der Folge entstand aus der Zusammenarbeit das sehr empfehlenswerte Live-Album "Try", welches ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass Steve und Pino auch an Johns dritten Studioalbum "Continuuum" einmal mehr maßgeblich beteiligt waren. Einer von mehreren Hits darauf ist der Song "Vultures", mit dem uns Pino Palladino wieder einmal eine Lehrstunde zum Thema "Brot & Butter-Bassline" erteilt!

Drum Cover: John Mayer - „Last Train Home“
Workshop

In diesem Drum Cover Workshop schauen wir uns Aaron Sterling's Grooves hinter John Mayers neuer Single „Last Train Home“ an.

Drum Cover: John Mayer - „Last Train Home“ Artikelbild

John Mayer meldet sich im Juli 2021 mit seinem neuen Album „Sob Rock“ zurück. Wie das Plattencover ist auch die vorab veröffentlichte Single „Last Train Home“ mit Keyboardsounds à la TOTO und dem berühmten „Gated Reverb“ auf den Drums, gespielt von Aaron Sterling, eine lupenreine Hommage an die 80er Jahre.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“
Workshop

Nicht nur mit Basslegende Pino Palladino, sondern auch mit dem "first call"-Studiobassisten Sean Hurley geht Saitenhexer John Mayer eine beeindruckende Allianz ein. Zum Beispiel auf "Last Train Home"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“ Artikelbild

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album "Sob Rock" ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an - auch die erste Single, "Last Train Home", lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei "Last Train Home" mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)