Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“

Wenn das schottisch/australische Urgestein AC/DC eine neue Scheibe veröffentlicht, ist das immer etwas Besonderes! Nach einigen Schicksalsschlägen in den vergangenen Jahren, allen voran dem Tod Malcolm Youngs, hatten selbst einige der treuesten Fans die Hoffnung auf neue Songs bereits aufgegeben. Immerhin hatte sich auch Sänger Brian Johnson aufgrund gesundheitlicher Probleme schon in den Ruhestand verabschiedet, und seitens der Band hieß es lange, dass man eigentlich gar nicht mehr vorhabe, ins Studio zurückzukehren. Daher schlug die Nachricht einer neuen Scheibe von AC/DC ein wie eine Bombe! Nach der Rückkehr von Drummer Phil Rudd bildet dieser gemeinsam mit dem ebenfalls wieder zurückgekehrten Bassisten Cliff Williams wieder die unerbittliche Groovemaschine dieser legendären Band. Die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album “Power Up” hört auf den Namen “Shot In The Dark” und bietet einmal mehr alles, was man von AC/DC erwartet. Da die Gruppe nicht alle Tage eine Single veröffentlichen, tauchen wir in diesem Workshop in die tolle Rock-Bassline zu “Shot In The Dark” ein.

Inhalte
  1. „Shot In The Dark“ – Originalversion und -video
  2. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” tonmaterial=”
  3. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” rhythmik=”
  4. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” basssound=”
  5. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” noten=”

“Shot In The Dark” – Originalversion und -video

Wie immer schauen wir uns zunächst das offizielle Video an – hier ist “Shot In The Dark” in der Originalversion:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Shot In The Dark” – Tonmaterial

Es gibt sie also doch noch: Rocksongs in Standardtuning ohne tiefergestimmte Gitarren. “Shot In The Dark” befindet sich in der Tonart A mixolydisch (A, B, C#, D, E, F#, G), was den Tönen von D-Dur entspricht. Der Akkord A-Dur ist aber sehr dominant und eindeutig das tonale Zentrum, daher ist A mixolydisch hier eher zutreffend. Dazu kommt im Pre-Chorus mit C-Dur noch ein sogenannter “Leih-Akkord” aus A-Moll hinzu.
Bassist Cliff Williams spielt hier einmal mehr ausschließlich die Grundtöne der Akkorde, keinerlei Bass-Fills oder melodische Variationen. Ganz klar: diese Bassline dient einzig und allein dem Song – was ja auch ein essentieller Bestandteil der Bassfunktion bei AC/DC ist!

“Shot In The Dark” – Rhythmik

Der typische Groove von AC/DC ist einzigartig in der Geschichte der Rockmusik! Das spezielle Feeling der fünf Jungs lässt sich schwer in Worte fassen, aber es gibt doch einige stilistische Merkmale, die man in nahezu jedem AC/DC-Song findet. Die Drums etablieren mit Bassdrum und Snare zumeist einen Viertelpuls mit wenigen Variationen. Cliff Williams komplettiert diesen Puls mit straighten Achtelnoten.
Die Rhythmusgitarren spielen hierzu messerscharfe Riffs, deren Start- und vor allem Endpunkte häufig auf den Achteln zwischen den Pulsschlägen liegen. So interagieren sie mit dem Puls der Drums und die Grooves besitzen stets eine Art Leichtigkeit, da die einzelnen Elemente sich ergänzen und nicht alle das Gleiche spielen. Dieses Konzept hören wir auch hier bei “Shot In The Dark”.

Das wichtigste Arbeitsgerät von Cliff Williams: ein wuchtig klingender Music Man Stingray!

“Shot In The Dark” – Basssound

Abgesehen von wenigen Ausnahmen wurde Cliff Williams entweder mit einem Fender Precision oder mit einem Music Man Stingray gesehen. Letzterer war sein Hauptinstrument in den vergangenen 40 Jahren, gerne auch mit (geschliffenen) Flatwound-Saiten bestückt.
Cliffs Sound auf “Shot In The Dark” wirkt wieder einmal rund und fett mit weichem Top End, was auf die oben genannte Kombination inklusive eines mikrofonierten Bassamps schließen lässt ‑ zumindest wäre das mein persönlicher Tipp!

Der Mann hat gut Lachen: AC/DC-Bassist Cliff Williams zeigt mit seinen grundsoliden Grooves allen Slappern und Tappern der Bass-Szene eine lange Nase! (Bildquelle: www.facebook.com/acdc/videos/10154284758707930)

Viel wichtiger als jedes Equipment ist jedoch, wie Cliff spielt: Er schlägt mit dem Plektrum an und benutzt dabei in der Regel ausschließlich Downstrokes (Anschlagsbewegung nach unten), was deutlich gleichmäßiger klingt als Down- und Upstrokes im Wechsel. Zusätzlich dämpft er die Saiten ab mit dem Handballen der Anschlagshand. Auf diese Weise werden die Strings am Ausschwingen gehindert und die Achtel klingen kürzer und differenzierter.

“Shot In The Dark” – Noten/TAB/Playback

An dieser Stelle gibt es heute etwas Besonderes, denn unser Kollege Haiko Heinz aus der Gitarren-Redaktion hat “Shot In The Dark” ebenfalls bearbeitet und stellt uns freundlicherweise seine Gitarrenspuren als Play-Along zur Verfügung. Dieses reicht vom Intro bis zum Ende des ersten Refrains – danach folgen im Song nämlich ausschließlich Wiederholungen.

Audio Samples
0:00
AC/DC – “Shot In The Dark” – Bassline – WAV AC/DC – “Shot In The Dark” – Playback ohne Bass – WAV

Viel Spaß mit “Shot In The Dark” und bis zum nächsten Mal!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_AC_DC_Shot_In_The_Dark Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“
Workshop

"Ramble On" von Led Zeppelin ist ein Paradebeispiel für eine busy Basslinie, die dem Song zu Charakter und Wiedererkennungswert verhilft. Wir präsentieren euch dieses Meisterwerk von John Paul Jones.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“ Artikelbild

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“
Bass / Workshop

Die Bassline von Melvin Dunlop zum Bill-Withers-Hit "Use Me" ist nicht nur extrem funky, sie kann auch wunderbar als Grundlage für ausgedehnte Jam-Sessions dienen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“ Artikelbild

Der Song "Use Me" des Sängers Bill Withers gehört ganz sicher zu den ganz großen Soul/R&B/Funk-Klassikern und wurde zu Recht von zahlreichen anderen Künstlern gecovert - kopieren gilt ja als die höchste Form der Bewunderung! Zudem dient der Song auf nahezu jeder Session als Grundlage für ausgedehnte Jams. Daher ist es definitiv lohnenswert, wenn man die Bassline zu "Use Me" in seinem Repertoire hat. Erschienen ist der Track bereits im Jahre 1972 auf dem Album "Still Bill", welches in sage und schreibe gerade mal acht Stunden (!) aufgenommen wurde. Möglich machte dies eine extrem gut eingespielte Band inklusive des Bassisten Melvin Dunlop, der zu "Use Me" eine funky Bassline beisteuerte. Diese schauen wir uns heute im Detail an.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train"
Workshop

Bob Daisleys Bassspiel in Ozzy Osbournes Hit "Crazy Train" ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel! Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train" Artikelbild

Ein absolutes Highlight der Karriere von Rocklegende Ozzy Osbourne war zweifellos das Album „Blizzard Of Ozz“ aus dem Jahr 1980. Nachdem Ozzys Zeit bei Black Sabbath hätte man aufgrund seines immensen Drogenkonsums eigentlich nicht erwartet, dass er eine erfolgreiche Solokarriere starten würde. Ozzy belehrte aber alle Zweifler eines Besseren und brachte mit „Blizzard Of Ozz“ einen Hardrock-Klassiker hervor, auf dem der junge Randy Rhoads die Gitarrenwelt aus dem Stand in Staunen versetzte. Am Bass war der geniale Bob Daisley zu hören, der bereits damals durch seine Arbeit mit Rainbow und Ronnie James Dio zu einem gefragten Sideman im harten Genre geworden war. Der Song „Crazy Train“ gehört bis heute zu Ozzys Live-Programm und ist einer seiner absoluten Signature-Songs. Bob Daisleys Beitrag dazu ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)