Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“

Wenn das schottisch/australische Urgestein AC/DC eine neue Scheibe veröffentlicht, ist das immer etwas Besonderes! Nach einigen Schicksalsschlägen in den vergangenen Jahren, allen voran dem Tod Malcolm Youngs, hatten selbst einige der treuesten Fans die Hoffnung auf neue Songs bereits aufgegeben. Immerhin hatte sich auch Sänger Brian Johnson aufgrund gesundheitlicher Probleme schon in den Ruhestand verabschiedet, und seitens der Band hieß es lange, dass man eigentlich gar nicht mehr vorhabe, ins Studio zurückzukehren. Daher schlug die Nachricht einer neuen Scheibe von AC/DC ein wie eine Bombe! Nach der Rückkehr von Drummer Phil Rudd bildet dieser gemeinsam mit dem ebenfalls wieder zurückgekehrten Bassisten Cliff Williams wieder die unerbittliche Groovemaschine dieser legendären Band. Die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album “Power Up” hört auf den Namen “Shot In The Dark” und bietet einmal mehr alles, was man von AC/DC erwartet. Da die Gruppe nicht alle Tage eine Single veröffentlichen, tauchen wir in diesem Workshop in die tolle Rock-Bassline zu “Shot In The Dark” ein.

Inhalte

  1. „Shot In The Dark“ – Originalversion und -video
  2. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” tonmaterial=”
  3. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” rhythmik=”
  4. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” basssound=”
  5. ” shot=”” in=”” the=”” dark=”” noten=”

“Shot In The Dark” – Originalversion und -video

Wie immer schauen wir uns zunächst das offizielle Video an – hier ist “Shot In The Dark” in der Originalversion:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Shot In The Dark” – Tonmaterial

Es gibt sie also doch noch: Rocksongs in Standardtuning ohne tiefergestimmte Gitarren. “Shot In The Dark” befindet sich in der Tonart A mixolydisch (A, B, C#, D, E, F#, G), was den Tönen von D-Dur entspricht. Der Akkord A-Dur ist aber sehr dominant und eindeutig das tonale Zentrum, daher ist A mixolydisch hier eher zutreffend. Dazu kommt im Pre-Chorus mit C-Dur noch ein sogenannter “Leih-Akkord” aus A-Moll hinzu.
Bassist Cliff Williams spielt hier einmal mehr ausschließlich die Grundtöne der Akkorde, keinerlei Bass-Fills oder melodische Variationen. Ganz klar: diese Bassline dient einzig und allein dem Song – was ja auch ein essentieller Bestandteil der Bassfunktion bei AC/DC ist!

“Shot In The Dark” – Rhythmik

Der typische Groove von AC/DC ist einzigartig in der Geschichte der Rockmusik! Das spezielle Feeling der fünf Jungs lässt sich schwer in Worte fassen, aber es gibt doch einige stilistische Merkmale, die man in nahezu jedem AC/DC-Song findet. Die Drums etablieren mit Bassdrum und Snare zumeist einen Viertelpuls mit wenigen Variationen. Cliff Williams komplettiert diesen Puls mit straighten Achtelnoten.
Die Rhythmusgitarren spielen hierzu messerscharfe Riffs, deren Start- und vor allem Endpunkte häufig auf den Achteln zwischen den Pulsschlägen liegen. So interagieren sie mit dem Puls der Drums und die Grooves besitzen stets eine Art Leichtigkeit, da die einzelnen Elemente sich ergänzen und nicht alle das Gleiche spielen. Dieses Konzept hören wir auch hier bei “Shot In The Dark”.

Das wichtigste Arbeitsgerät von Cliff Williams: ein wuchtig klingender Music Man Stingray!

“Shot In The Dark” – Basssound

Abgesehen von wenigen Ausnahmen wurde Cliff Williams entweder mit einem Fender Precision oder mit einem Music Man Stingray gesehen. Letzterer war sein Hauptinstrument in den vergangenen 40 Jahren, gerne auch mit (geschliffenen) Flatwound-Saiten bestückt.
Cliffs Sound auf “Shot In The Dark” wirkt wieder einmal rund und fett mit weichem Top End, was auf die oben genannte Kombination inklusive eines mikrofonierten Bassamps schließen lässt ‑ zumindest wäre das mein persönlicher Tipp!

Der Mann hat gut Lachen: AC/DC-Bassist Cliff Williams zeigt mit seinen grundsoliden Grooves allen Slappern und Tappern der Bass-Szene eine lange Nase! (Bildquelle: www.facebook.com/acdc/videos/10154284758707930)

Viel wichtiger als jedes Equipment ist jedoch, wie Cliff spielt: Er schlägt mit dem Plektrum an und benutzt dabei in der Regel ausschließlich Downstrokes (Anschlagsbewegung nach unten), was deutlich gleichmäßiger klingt als Down- und Upstrokes im Wechsel. Zusätzlich dämpft er die Saiten ab mit dem Handballen der Anschlagshand. Auf diese Weise werden die Strings am Ausschwingen gehindert und die Achtel klingen kürzer und differenzierter.

“Shot In The Dark” – Noten/TAB/Playback

An dieser Stelle gibt es heute etwas Besonderes, denn unser Kollege Haiko Heinz aus der Gitarren-Redaktion hat “Shot In The Dark” ebenfalls bearbeitet und stellt uns freundlicherweise seine Gitarrenspuren als Play-Along zur Verfügung. Dieses reicht vom Intro bis zum Ende des ersten Refrains – danach folgen im Song nämlich ausschließlich Wiederholungen.

Audio Samples
0:00
AC/DC – “Shot In The Dark” – Bassline – WAV AC/DC – “Shot In The Dark” – Playback ohne Bass – WAV

Viel Spaß mit “Shot In The Dark” und bis zum nächsten Mal!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_AC_DC_Shot_In_The_Dark Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“

Bass / Workshop

Auf wenige Künstler der Rockgeschichte passt der Begriff "britischer Gentleman" so passend wie auf Robert Palmer. Wir präsentieren euch die Bassline zu seinem Smash-Hit "Addicted To Love".

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“ Artikelbild

1986 erschien "Addicted To Love" des britischen Sängers Robert Palmer und entwickelte sich schnell zum zeitlosen Superhit. Die Gradlinigkeit von "Addicted To Love" gepaart mit dem absolut stylischen Video ist einfach eine perfekte Mischung - vollkommen zu Recht bekam Mr. Palmer für den Song unter anderem einen "Grammy Award" verliehen. Die absolut schnörkellose Produktion passt ebenfalls "wie die Faust aufs Auge". Verantwortlich dafür zeichnete kein Geringerer als Bernard Edwards, nicht wenigen sicherlich bekannt als "König des Disco-Bass"! Bernard war zusammen mit seinem Lieblingskollegen Nile Rogers wie auch solo als Musiker wie auch als Produzent überaus erfolgreich und bewies bei "Addicted To Love" einmal mehr den richtigen Riecher. Ganz nebenbei steuerte er die melodische Bassline bei, die den Song entscheidend prägt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“

Bass / Workshop

"Ramble On" von Led Zeppelin ist ein Paradebeispiel für eine busy Basslinie, die dem Song zu Charakter und Wiedererkennungswert verhilft. Wir präsentieren euch dieses Meisterwerk von John Paul Jones.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“ Artikelbild

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)