Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“

Wenn das schottisch/australische Urgestein AC/DC eine neue Scheibe veröffentlicht, ist das immer etwas Besonderes! Nach einigen Schicksalsschlägen in den vergangenen Jahren, allen voran dem Tod Malcolm Youngs, hatten selbst einige der treuesten Fans die Hoffnung auf neue Songs bereits aufgegeben. Immerhin hatte sich auch Sänger Brian Johnson aufgrund gesundheitlicher Probleme schon in den Ruhestand verabschiedet, und seitens der Band hieß es lange, dass man eigentlich gar nicht mehr vorhabe, ins Studio zurückzukehren. Daher schlug die Nachricht einer neuen Scheibe von AC/DC ein wie eine Bombe! Nach der Rückkehr von Drummer Phil Rudd bildet dieser gemeinsam mit dem ebenfalls wieder zurückgekehrten Bassisten Cliff Williams wieder die unerbittliche Groovemaschine dieser legendären Band. Die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album “Power Up” hört auf den Namen “Shot In The Dark” und bietet einmal mehr alles, was man von AC/DC erwartet. Da die Gruppe nicht alle Tage eine Single veröffentlichen, tauchen wir in diesem Workshop in die tolle Rock-Bassline zu “Shot In The Dark” ein.

"Shot In The Dark" (AC/DC) - Bass-Workshop
In diesem Bass-Workshop erlernst du die Bassline zu “Shot In the Dark” von AC/DC.
Inhalte
  1. “Shot In The Dark” – Originalversion und -video
  2. “Shot In The Dark” – Tonmaterial
  3. “Shot In The Dark” – Rhythmik
  4. “Shot In The Dark” – Basssound
  5. “Shot In The Dark” – Noten/TAB/Playback

“Shot In The Dark” – Originalversion und -video

Wie immer schauen wir uns zunächst das offizielle Video an – hier ist “Shot In The Dark” in der Originalversion:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Shot In The Dark” – Tonmaterial

Auch interessant: Dieses Equipment brauchst du zum Bass aufnehmen!
Auch interessant: Dieses Equipment brauchst du zum Bass aufnehmen!
Das beste Homerecording-Equipment für Bass

Es gibt sie also doch noch – aus der Hüfte gespielte drückende Rocksongs im Standardtuning ohne tiefergestimmte Gitarren. “Shot In The Dark” bedient sich der Tonleiter-Töne der Skala A mixolydisch (A, B, C#, D, E, F#, G), was der Tonart D-Dur entspricht. Der Akkord A-Dur ist hier jedoch sehr dominant und eindeutig das tonale Zentrum, daher ist A mixolydisch hier eher zutreffend. Darüber hinaus kommt im Pre-Chorus von “Shot In The Dark” mit C-Dur noch ein sogenannter “Leih-Akkord” aus A-Moll hinzu.

Bassist Cliff Williams spielt hier einmal mehr ausschließlich die Grundtöne der Akkorde, keinerlei Bass-Fills oder melodische Variationen. Ganz klar: diese Bassline dient einzig und allein dem Song – was ja auch ein essentieller Bestandteil der Bassfunktion bei AC/DC ist!

“Shot In The Dark” – Rhythmik

Auch interessant: Vier vs. fünf Saiten – alle Vor- und Nachteile!
Auch interessant: Vier vs. fünf Saiten - alle Vor- und Nachteile!
Viersaiter vs. Fünfsaiter

Der typische Groove von AC/DC ist einzigartig in der Geschichte der Rockmusik! Das spezielle Feeling der fünf Jungs lässt sich schwer in Worte fassen, aber es gibt doch einige stilistische Merkmale, die man in nahezu jedem AC/DC-Song findet.

Die Drums etablieren mit Bassdrum und Snare zumeist einen Viertelpuls mit wenigen Variationen. Cliff Williams komplettiert diesen Puls mit straighten Achtelnoten. Die Rhythmusgitarren spielen hierzu messerscharfe Riffs, deren Start- und vor allem Endpunkte häufig auf den Achteln zwischen den Pulsschlägen liegen. Auf diese Weise interagieren sie mit dem Puls der Drums und die Grooves besitzen stets eine Art Leichtigkeit, da die einzelnen Elemente sich ergänzen und nicht alle das Gleiche spielen. Dieses Konzept hören wir auch hier bei “Shot In The Dark”.

Music Man Stingray
Ein wuchtig klingender Music Man Stingray war über alle Jahrzehnte das wichtigste Arbeitsgerät von Cliff Williams.

“Shot In The Dark” – Basssound

Auch interessant: Ist das die beste Funkrock-Bassline der Musikgeschichte?
Auch interessant: Ist das die beste Funkrock-Bassline der Musikgeschichte?
Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Mother’s Finest: „Baby Love“

Abgesehen von wenigen Ausnahmen wurde Cliff Williams entweder mit einem Fender Precision oder mit einem Music Man Stingray gesehen. Letzterer war sein Hauptinstrument in den vergangenen 40 Jahren, gerne auch mit (geschliffenen) Flatwound-Saiten bestückt.

Cliffs Sound auf “Shot In The Dark” wirkt wieder einmal rund und fett mit weichem Top End, was auf die oben genannte Kombination inklusive eines mikrofonierten Bassamps schließen lässt ‑ zumindest wäre das mein persönlicher Tipp!

Cliff Williams (AC/DC)
Der Mann hat gut Lachen: AC/DC-Bassist Cliff Williams zeigt mit seinen grundsoliden Grooves allen Slappern und Tappern der Bass-Szene eine lange Nase! (Bildquelle: www.facebook.com/acdc/videos/10154284758707930)

Viel wichtiger als jedes Equipment ist jedoch, wie Cliff spielt: Er schlägt mit dem Plektrum an und benutzt dabei in der Regel ausschließlich Downstrokes (Anschlagsbewegung nach unten), was deutlich gleichmäßiger klingt als Down- und Upstrokes im Wechsel. Zusätzlich dämpft er die Saiten ab mit dem Handballen der Anschlagshand. Auf diese Weise werden die Strings am Ausschwingen gehindert und die Achtel klingen kürzer und differenzierter.

“Shot In The Dark” – Noten/TAB/Playback

Auch interessant: Bass spielen mit Plektrum – der große Video-Workshop!
Auch interessant: Bass spielen mit Plektrum - der große Video-Workshop!
Plektrumspiel für Bassist:innen – Video-Workshop

An dieser Stelle dieses Bass-Workshops gibt es etwas Besonderes, denn unser geschätzter Kollege Haiko Heinz aus der Gitarren-Redaktion von bonedo hatdenselben Song ebenfalls bearbeitet. Haiko stellt uns freundlicherweise seine Gitarrenspuren als Play-Along für unseren Bass-Workshop zur Verfügung. Das Playalong von “Shot In the Dark” reicht vom Intro bis zum Ende des ersten Refrains – danach folgen im Original nämlich nur noch ausschließlich Wiederholungen.

Audio Samples
0:00
AC/DC – “Shot In The Dark” – Bassline – WAV AC/DC – “Shot In The Dark” – Playback ohne Bass – WAV

Viel Spaß mit “Shot In The Dark” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
"Shot In The Dark" - Bass-Workshop AC/DC

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"
Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen 71 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

Die 5 besten Rock-Basssoli
Feature

Auch im Rockbereich gab und gibt es wegweisende Bassisten! Wir haben für euch fünf der besten Basssoli der Rockgeschichte herausgesucht.

Die 5 besten Rock-Basssoli Artikelbild

"Basssolo? Da geh' ich immer Bier holen!" Zugegeben, für nicht wenige Konzertbesucher mag ein Basssolo vielleicht nicht gerade für einen Konzerthöhepunkt prädestiniert sein. Und doch gibt es sie, jene unglaublichen und zeitlosen Performances von Tieftönern in der Geschichte der Rockmusik, die spielen, als ginge es um ihr Leben! Und die damit Generationen von jungen Bassisten nachhaltig beeinflusst haben. Wir haben für euch fünf der besten Bass-Performances im Rock herausgesucht.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Rockbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

In diesem Workshop möchten wir euch einige Rockgrooves vorstellen, die sich über die Jahrzehnte zu echten Archetypen des Bassspiels in der Rockmusik entwickelt haben. Diese Standard-Grooves fanden und finden in vielen Stücken immer wieder Verwendung ‑ entweder in ihrer ursprünglichen Form oder in einer der zahlreichen Varianten. Alle Bassisten sollten diese Grooves in ihrem "bassistischen Repertoire" haben, denn sie werden vor allem aus einem bestimmten Grund derart häufig verwendet: sie funktionieren! Zudem können diese Standard-Bassgrooves eine hervorragende Basis sein, auf der sich neue Ideen und Konzepte entwickeln - etwa beim Schreiben eigener Songs oder auf einer spontanen Session. Und auch im Falle einer kreativen Blockade sind diese Archetypen hilfreich, um einen Startpunkt zu bilden.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“
Workshop

Metallicas "For Whom The Bell Tolls" ist ein Meilenstein in Sachen Metal-Bassspiel. Wir präsentieren euch die Basslinie mit dem legendären Intro von Cliff Burton!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“ Artikelbild

Cliff Burton - was für eine Macht am Metal-Bass! Mit unkonventioneller und frecher Art traktierte der leider viel zu früh verstorbene Bassist als Gründungsmitglied der Kultband Metallica die vier dicken Saiten energetisch mit Verzerrer und Wahwah. Und hatte dabei zumeist ein Lächeln im Gesicht! Im heutigen Bass-Workshop erlernst du seine kraftvolle Bassline zum Metallica-Hit "For Whom The Bell Tolls" - auf geht's!

Bonedo YouTube
  • Ampeg Sound In A Box? Sound Demo (no talking)
  • Ampeg Sound In A Box? (Teaser) #shorts #ampeg #effectpedal #stompbox
  • Amazing Super Jazz Bass: Cort GB Modern 5 #shorts #cortbass #jazzbass