Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Mother’s Finest: „Baby Love“

Achtung: die Noten und Tabs der einzelnen Parts stelle ich euch hier nicht einzeln, sondern als Komplett-Sheet am Ende dieses Workshops zum Ausdrucken zur Verfügung!

Größter Erfolg: “Baby Love”

Der sicherlich größte Hit der Band ist “Baby Love”, der 1978 auf der Studioscheibe “Another Mother Further” erschien. Der Track erhielt seinen endgültigen Schliff mit mehreren zusätzlichen Teilen jedoch auf der legendären Platte “Mother’s Finest Live” (1979). Damals war auch alles noch ungeschönt live mit “allen Ecken und Kanten”.
Bereits das ziemlich verstimmte Intro von “Baby Love” ist herrlich erfrischend im Vergleich zum heutigen glattgebügelten und bis zur Langeweile perfektionierten Einheitsbrei im Radio. Auch im Groove rumpelt es ab und zu etwas, was jedoch gerade das Flair und das Leben der Aufnahme ausmacht. Die kleinen Ungenauigkeiten werden durch die schier unbändige Energie mehr als ausgebügelt.
Ich habe hier für euch die Live-Version transkribiert. Aufgrund der Länge dienen als Hörbeispiele exemplarisch jedoch nur die drei wichtigsten Parts: Vers, Chorus und Keyboard-Solo. Sie kehren allesamt mehrfach im Song wieder. Das Tempo beträgt anfangs 98 BPM und endet bei ca. 102 BPM. Kein seltenes Phänomen bei Live-Versionen – das passiert schon mal, wenn man mit Power spielt!

Wyzard in action – den Roadie freut’s! (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Mo5V6kNU3-4)

Vers

“Baby Love” ist für uns Bassisten/innen weniger eine spieltechnische als vielmehr eine rhythmische Herausforderung! Schon alleine den Groove des Verses stabil zu halten ist wirklich nicht ohne, da er nie auf der Zählzeit 1 beginnt. Genau deshalb ist das aber eine gute Übung für unseren eigenen musikalischen Puls. Hier könnt ihr in den Vers reinhören.

Audio Samples
0:00
“Baby Love” – Klangbeispiel Vers

Chorus

Während im Vers die Zählzeit 1 konsequent umgangen wird, bildet der Chorus einen schönen Kontrast dazu. Hier spielt Wyzard jeweils nur die schweren Downbeats (Zählzeiten 1 und 3), die er jeweils mit einer Sechzehntel vorbereitet. Am Ende der viertaktigen Phrase folgt ein kleines Fill mit geslappten Oktaven.
Wie ihr hören könnt, dreht Wyzard hier geschickt die Gewichtung von tiefen und hohen Noten um. Die angerissenen Oktaven kommen im Vergleich zum Groove vorher also jetzt auf den Viertel-Pulsschlägen. Mit einem angerissenen G landet er wieder auf der 1 der nächsten viertaktigen Phrase. Das fühlt sich zunächst etwas komisch an – also erst einmal langsam üben, bis man es im Gefühl hat!

Audio Samples
0:00
“Baby Love” – Klangbeispiel Chorus

Solo-Begleitung

Den markanten Groove während des Keyboard-Solos spielt Wyzard unisono mit der Gitarre. Alle Töne werden hier mit dem Daumen angeschlagen. Erneut ist die Herausforderung eher rhythmisch als technisch.

Audio Samples
0:00
“Baby Love” – Klangbeispiel Solo-Begleitung

Transkribtion

Hier findet ihr die Transkribtion der besprochenen Teile in Noten und Tabs. Ich empfehle, sich das Sheet herunterzuladen und auszudrucken. Dann anhand der Klangbeispiele die einzelnen Parts üben und am Schluss “zusammenzubauen”.

Last but not least …

Die restlichen Parts des Songs sind vorwiegend Unisono-Riffs, also sehr eindeutig zu hören. “Baby Love” ist wirklich ein absolut zeitloser Klassiker. Die Live-Version zeigt zudem schön, dass uns Musik nicht aufgrund von Perfektion anspricht, sondern wegen der vermittelten Leidenschaft, Energie, Authentizität etc.
Viel Spaß mit “Baby Love” und bis bald!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
1706_bassriff_der_woche_mothers_finest_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“
Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“
Bass / Workshop

Auf wenige Künstler der Rockgeschichte passt der Begriff "britischer Gentleman" so passend wie auf Robert Palmer. Wir präsentieren euch die Bassline zu seinem Smash-Hit "Addicted To Love".

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“ Artikelbild

1986 erschien "Addicted To Love" des britischen Sängers Robert Palmer und entwickelte sich schnell zum zeitlosen Superhit. Die Gradlinigkeit von "Addicted To Love" gepaart mit dem absolut stylischen Video ist einfach eine perfekte Mischung - vollkommen zu Recht bekam Mr. Palmer für den Song unter anderem einen "Grammy Award" verliehen. Die absolut schnörkellose Produktion passt ebenfalls "wie die Faust aufs Auge". Verantwortlich dafür zeichnete kein Geringerer als Bernard Edwards, nicht wenigen sicherlich bekannt als "König des Disco-Bass"! Bernard war zusammen mit seinem Lieblingskollegen Nile Rogers wie auch solo als Musiker wie auch als Produzent überaus erfolgreich und bewies bei "Addicted To Love" einmal mehr den richtigen Riecher. Ganz nebenbei steuerte er die melodische Bassline bei, die den Song entscheidend prägt.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“
Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)