Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Rage Against The Machine: „Killing In The Name“

Im Jahr 1992 veröffentlichte die bis dato unbekannte Band Rage Against The Machine (kurz: RATM) aus Los Angeles ihr erstes Album und machten sich auf, Musikgeschichte zu schreiben. Die Platte, welche denselben Namen wie die Band trägt, ist randvoll mit aggressiven, kraftvollen, riff-orientierten Songs, die für die damalige Zeit eine neue Mischung aus Rock, Metal, Funk und Hiphop darstellten. Zudem waren die Lyrics sehr politischer, gesellschaftskritischer oder privater Natur und hoben sich wohltuend vom Herz-Schmerz-Einheitsbrei des Mainstream-Radios ab. So sprach die Message der Band damals wie heute vielen Menschen aus der Seele – und die Platte wurde ein riesiger Erfolg.

"Killing In The Name" - Bass-Workshop

Ladies and gentlemen: Timmy C. on bass!

Bassist Tim Commerford ist Mitglied der ersten Stunde und war schon vor RATM mit dem Gitarristen Tim Morello musikalisch verbandelt. Beide prägten durch ihre kraftvollen Riffs nachhaltig den Sound der Band. Nach dem Weggang von Sänger Zack de la Rocha im Jahr 2000 vereinte sich der Rest von Rage Against The Machine mit Chris Cornell, dem mittlerweile bereits leider verstorbenen Sänger der Band Soundgarden. Diese neue Formation nannte sich Audioslave – und schrieb abermals Rockgeschichte!

“Killing In The Name” – Blaupause für das Bandkonzept?

Einer der bekanntesten Songs von Rage Aginst The Machine aus ihrem ersten Albums ist “Killing In The Name”. Der Track stellt eine Art Blaupause für das Songwriting der Band dar. Vier druckvolle eintaktige Unisono-Riffs bilden das Skelett. Eines ist für den Vers zuständig, eines für den Chorus, ein weiteres für die Bridge, und das vierte für das Intro bzw. den Schluss. Akkordwechsel oder überhaupt Akkorde mit “normaler” Bassbegleitung im klassischen Sinn gibt es nicht. Um möglichst viel Energie zu erzeugen, spielen Bass und Gitarre stets unisono.

>>Die Riffs von RATM sind fast ausschließlich pentatonisch. Ihr bekommt ihr alle Infos, die ihr braucht, um diese coolen Läufe zu verstehen undn eigene Lines in diesem Stil zu komponieren!<<<

Hören wir zunächst noch einmal in das Original rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Temposchwankungen inklusive!

Interessant ist das Tempo – oder vielmehr: die zahlreichen Tempi – des Stückes. Schon im Verlauf des Intros wird der Song ca. 10 Beats pro Minute schneller, um dann für den Vers deutlich runter zu bremsen, allerdings nicht willkürlich. Was im Intro noch die Dauer der punktierten Achtelnoten war, entspricht jetzt im neuen Tempo (ca. 82 bpm) den Achtelnoten. Aber bereits in der Bridge wird wieder Gas gegeben und erneut nach und nach um ca. 10 bpm angezogen. Vers Nummer 2 ist dann wieder langsamer, wenn auch nicht mehr so langsam wie Vers Nummer 1.

Und so geht es munter weiter, das ist eben guter alter Rock’n’Roll: Es gab keinen Clicktrack bei der Aufnahme im Studio, sondern nur eine super aufeinander eingespielte Band, die ganz natürlich der Energie des Songs folgt und ihrem Testosteronspiegel freien Lauf lässt.

>>>Dieser bonedo-Workshop könnte dich auch interessieren: “6 Tipps für Bass-Fills”<<<

Geheimrezept: Drop D Tuning, Röhrensound, leichte Kompression

Tim Commerford und Tom Morell haben beide ihre tiefe E-Saiten auf D gestimmt (genannt “Drop D Tuning”), um mehr Low End zu erhalten. Als Bass ist ganz deutlich ein Music Man Stingray zu hören, dieser war auch zumeist Tims Mittel der Wahl zu der damaligen Zeit. In späteren Jahren sah man ihn auch mal mit Bässen von Lakland oder Fender.

Tim schlägt ziemlich kraftvoll an, was auch ein wichtiger Bestandteil seines Sounds ist. Auf “Killing In The Name” lässt sich zudem eine milde Verzerrung erkennen, die für den nötigen Biss im Mix sorgt. Der entsprechende Druck wird durch eine hörbare (aber nicht extreme) Kompression unterstützt.

>>Noch auf der Suche nach einem tollen Kompressor für euren Bass? Hier geht es zu unserem “Testmarathon Bass-Kompressoren”!<<<

Abschließend bekommt ihr hier die einzelnen Parts auf die Ohren und könnt in der angehängten PDF Tabs und Noten einsehen:

Audio Samples
0:00
Killing In The Name – Intro Killing In The Name – Vers Killing In The Name – Chorus Killing In The Name – Bridge

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Killing Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"

Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"

Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)