Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – King’s X: „Dogman“

Ich kenne zwei Sorten von Musikliebhabern: eine, die die Band King’s X (noch) nicht kennen und eine, die King’s X verehren. Ich gehörte lange Zeit zur ersten Gruppe, nach dem Hören von zwei Takten der Scheibe “Dogman” allerdings sofort zur zweiten. Viele Jahre und viele King’s-X-CDs später besitzt diese Musik für mich immer noch einen ganz besonderen Reiz. Diese drei Männer aus Texas liefern seit über 30 Jahren einfach eine beeindruckende Mischung aus hartem Rock, eingängigen Hooklines, tollem Satzgesang und intelligenten Lyrics fernab des üblichen Chart-Einheitsbreis. Leider hatte die Band nie den kommerziellen Erfolg, den man ihr wünschen würde, und stand deshalb schon mehrfach vor dem finanziellen Aus. Das ist wohl bedauerlicherweise der hohe Preis für solch kompromisslose künstlerische Authentizität!

TEASER_Kings_X_Dogman_bassriff_der_woche_1260x756_v03


Das Zentrum von King’s X ist zweifellos Dug Pinnick. Der bald 70-jährige Frontmann, Sänger, Songwriter und Bassist ist schon allein durch seine große und drahtige Erscheinung beeindruckend. Genauso beeindruckend ist aber sein monströs-metallischer Basssound, der sich zum einen aus fundamentalem Low End, zum anderen aus einem verzerrten Höhenanteil zusammensetzt.
Früher erreichte Dug diesen Sound mithilfe mehrerer Bassamps und eines Gitarrenamps, welcher speziell für den verzerrten Anteil zuständig war. Heute hat er jedoch den Luxus, dass die New Yorker Tüftler von Tech21 ihm seinen eigenen zweikanaligen Signature Amp auf den Leib geschneidert haben, der ihm diesen ikonischen Sound liefert. Darüber hinaus spielt Dug auch immer mit Plektron und besitz daher per se relativ viel Attack im Ton.
Pinnick ist auch bekannt dafür, gerne mal zum Acht- oder Zwölfsaiter zu greifen. Bei diesen Instrumenten kommt zu jeder Saite eines herkömmlichen Viersaiters jeweils eine (beim Achtsaiter) oder zwei (beim Zwölfsaiter) Diskant-Saiten hinzu, die eine oder zwei Oktaven höher klingen. Das Resultat ist natürlich ein extrem fetter Sound!

Dug Pinnick bei der Arbeit. Unfassbar, wie alt war dieser Mann doch gleich? (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=aXYf6Xc58Dc)
Dug Pinnick bei der Arbeit. Unfassbar, wie alt war dieser Mann doch gleich? (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=aXYf6Xc58Dc)

Das Album “Dogman” stammt bereits aus dem Jahre 1994, klingt aber bis heute unverändert frisch und energiegeladen. Unter vielen Fans gilt diese Platte als das Meisterwerk der Band. Auf ihr finden sich in konzentrierter Form alle klassischen Attribute des Trios. Alle Songs befinden sich auf gleichbleibend hohem Niveau. Im Laufe der Bandgeschichte gab es natürlich viele großartige Alben, “Dogman” ragt aber für mich aufgrund seiner Geschlossenheit immer noch ein Stück heraus.
Der gleichnamige Song “Dogman” besitzt mit 72 bpm ein relativ langsames Tempo, entwickelt aber genau deshalb eine enorme Wucht – in Rezept, welches King’s X häufig verwendet und auf mich auch härter wirkt als so mancher Blastbeat. Gerade das brachiale Unisono-Riff von Bass und Gitarre, welches den Vers dominiert, wirkt nach den luftigen zwei Takten mit lediglich Vocals und Drums jedes Mal geradezu wie ein Abrisshammer. Ansonsten gibt es hier keine großen spieltechnischen Besonderheiten, sondern nur guten alten Rock’n’Roll.
Schauen wir uns zuerst noch einmal das Original an:

VIDEO: King’s X – Dogman (HQ)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ebenfalls einen entscheidenden Anteil am King’s X Sound haben übrigens die tiefer gestimmten Instrumente. Dugs Tuning ist hier Db – Ab – Db – Gb. Der gesamte Bass ist also einen Halbton tiefer gestimmt, dazu die tiefe Saite noch einmal um einen Ganzton. Im PDF habe ich den Song in Standard-Tuning mit Drop-D notiert. Es ist wohl einfacher, Dogman mit entsprechender Software oder App einen Halbton hochzustimmen, als jedes Mal den kompletten Bass dem Song anzupassen. Ich habe euch mit Vers und Chorus die zwei dominierenden Parts aufgenommen.

Audio Samples
0:00
“Dogman” – WAV

Wer King’s X noch nicht kennt, dem kann ich “Dogman” als Einstiegsdroge wärmstens empfehlen. Weitere Klassiker sind “Ear Candy”, “Tape Head”, “Gretchen Goes To Nebraska”, “Out Of The Silent Planet”, “Ogre Tones”, etc.
Viel Spaß und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Kings_X_Dogman_bassriff_der_woche_1260x756_v03 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“

Bass / Workshop

Der rhythmische Aufbau von Deep Purples "Speed King" wurde für viele Bands des harten Genres eine Art Blaupause. Wir stellen euch den klassischen Bassgroove von Roger Glover vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“ Artikelbild

Exakt vor 50 Jahren veröffentlichte die britische Hardrock-Band Deep Purple ihr viertes Studioalbum mit dem Titel "In Rock". Der Name war Programm - mit diesem Album läuteten die fünf Ausnahmemusiker 1970 die Epoche des Hard Rock ein, denn mit einem Schlag verabschiedeten sie sich deutlich von den wesentlich zahmeren Tönen der 60er-Jahre. Ungeahnt wurde das Album zu einer Art Blaupause für viele Rockbands. Der Song "Speed King" war schon vor den Aufnahmen zu "In Rock" im Live-Programm von Deep Purple zu hören, und zwar genau wie auf der LP als Opener. Es scheint, als würde jeder der fünf Beteiligten in diesem Song geradezu um sein Leben spielen und es gelang der Band, ihre sprühende Live-Energie auch im Studio einzufangen. Mit von der Partie: Bassist Roger Glover, ein ebenso sympathischer wie scharfsinniger Mann mit zahlreichen Talenten und Fähigkeiten. So ist E-Bass spielen nur eines seiner zahlreichen kreativen Outlets, zu denen auch das Komponieren, die Malerei, das Schreiben von Kinderbüchern, das Produzieren andere Künstler und vieles mehr gehört. Vor Jahren sagte mir Roger Glover in einem Interview: "Es ist keine Frage des Mediums, es ist eine Frage der Kreativität!"

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don't Stop Believin'“

Bass / Workshop

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht - man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis "Don't Stop Believin'" der US-Band Journey mit seiner tollen melodischen Basslinie aus den Boxen tönt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don't Stop Believin'“ Artikelbild

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht - man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis "Don't Stop Believin'" der US-Band Journey aus den Boxen tönt. Die seit 1981 ungebrochene Popularität dieses Tracks hat nicht nur mit der positiven Botschaft der Lyrics und der Präsenz in diversen TV-Serien oder Kinofilmen zu tun, sondern vor allem damit, dass "Don't Stop Believin'" einfach ein unglaublich guter Song mit einem genialen dynamischen Aufbau ist. Gleichzeitig ist "Don't Stop Believin'" ein Paradebeispiel dafür, wie sich Popmusik in den letzten Jahren verändert hat: Ganze 3 Minuten und 20 Sekunden muss der Zuhörer warten, bis zum ersten Mal der Chorus ertönt! In Zeiten von Streaming-Diensten und einer durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne von 15 Sekunden bis zum Weiterklicken wäre dies für heutige Popsongs absolut unvorstellbar. Ein wichtiger Bestandteil von "Don't Stop Believin'" ist die sehr melodische Bassline, die vor allem die erste Hälfte des Songs dominiert. Genug Gründe also, hier mal näher hinzuschauen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“

Bass / Workshop

Die Bassline zu Bill Withers' Hit "Lovely Day" trägt maßgeblich zum "Gute-Laune-Feeling" des gesamten Songs bei. In diesem Bassworkshop erlernt ihr dieses Meisterwerk!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“ Artikelbild

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei "Lovely Day". Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Kein Wunder daher, dass "Lovely Day" in unzähligen Filmen und Werbeclips eingesetzt wurde, was die Bekanntheit des Songs zusätzlich steigerte. Erschienen ist "Lovely Day" im Jahr 1977 auf "Menagerie", dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Eigentlich genügt schon ein Mix aus Vocals und Bass, damit sich "Lovely Day" komplett anhört. Grund genug, die sensationelle Bassline dieses Welthits (gespielt von Bassist Jerry Knight) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)