Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – King’s X: „Dogman“

Ich kenne zwei Sorten von Musikliebhabern: eine, die die Band King’s X (noch) nicht kennen und eine, die King’s X verehren. Ich gehörte lange Zeit zur ersten Gruppe, nach dem Hören von zwei Takten der Scheibe “Dogman” allerdings sofort zur zweiten. Viele Jahre und viele King’s-X-CDs später besitzt diese Musik für mich immer noch einen ganz besonderen Reiz. Diese drei Männer aus Texas liefern seit über 30 Jahren einfach eine beeindruckende Mischung aus hartem Rock, eingängigen Hooklines, tollem Satzgesang und intelligenten Lyrics fernab des üblichen Chart-Einheitsbreis. Leider hatte die Band nie den kommerziellen Erfolg, den man ihr wünschen würde, und stand deshalb schon mehrfach vor dem finanziellen Aus. Das ist wohl bedauerlicherweise der hohe Preis für solch kompromisslose künstlerische Authentizität!

TEASER_Kings_X_Dogman_bassriff_der_woche_1260x756_v03


Das Zentrum von King’s X ist zweifellos Dug Pinnick. Der bald 70-jährige Frontmann, Sänger, Songwriter und Bassist ist schon allein durch seine große und drahtige Erscheinung beeindruckend. Genauso beeindruckend ist aber sein monströs-metallischer Basssound, der sich zum einen aus fundamentalem Low End, zum anderen aus einem verzerrten Höhenanteil zusammensetzt.
Früher erreichte Dug diesen Sound mithilfe mehrerer Bassamps und eines Gitarrenamps, welcher speziell für den verzerrten Anteil zuständig war. Heute hat er jedoch den Luxus, dass die New Yorker Tüftler von Tech21 ihm seinen eigenen zweikanaligen Signature Amp auf den Leib geschneidert haben, der ihm diesen ikonischen Sound liefert. Darüber hinaus spielt Dug auch immer mit Plektron und besitz daher per se relativ viel Attack im Ton.
Pinnick ist auch bekannt dafür, gerne mal zum Acht- oder Zwölfsaiter zu greifen. Bei diesen Instrumenten kommt zu jeder Saite eines herkömmlichen Viersaiters jeweils eine (beim Achtsaiter) oder zwei (beim Zwölfsaiter) Diskant-Saiten hinzu, die eine oder zwei Oktaven höher klingen. Das Resultat ist natürlich ein extrem fetter Sound!

Dug Pinnick bei der Arbeit. Unfassbar, wie alt war dieser Mann doch gleich? (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=aXYf6Xc58Dc)
Dug Pinnick bei der Arbeit. Unfassbar, wie alt war dieser Mann doch gleich? (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=aXYf6Xc58Dc)

Das Album “Dogman” stammt bereits aus dem Jahre 1994, klingt aber bis heute unverändert frisch und energiegeladen. Unter vielen Fans gilt diese Platte als das Meisterwerk der Band. Auf ihr finden sich in konzentrierter Form alle klassischen Attribute des Trios. Alle Songs befinden sich auf gleichbleibend hohem Niveau. Im Laufe der Bandgeschichte gab es natürlich viele großartige Alben, “Dogman” ragt aber für mich aufgrund seiner Geschlossenheit immer noch ein Stück heraus.
Der gleichnamige Song “Dogman” besitzt mit 72 bpm ein relativ langsames Tempo, entwickelt aber genau deshalb eine enorme Wucht – in Rezept, welches King’s X häufig verwendet und auf mich auch härter wirkt als so mancher Blastbeat. Gerade das brachiale Unisono-Riff von Bass und Gitarre, welches den Vers dominiert, wirkt nach den luftigen zwei Takten mit lediglich Vocals und Drums jedes Mal geradezu wie ein Abrisshammer. Ansonsten gibt es hier keine großen spieltechnischen Besonderheiten, sondern nur guten alten Rock’n’Roll.
Schauen wir uns zuerst noch einmal das Original an:

VIDEO: King’s X – Dogman (HQ)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ebenfalls einen entscheidenden Anteil am King’s X Sound haben übrigens die tiefer gestimmten Instrumente. Dugs Tuning ist hier Db – Ab – Db – Gb. Der gesamte Bass ist also einen Halbton tiefer gestimmt, dazu die tiefe Saite noch einmal um einen Ganzton. Im PDF habe ich den Song in Standard-Tuning mit Drop-D notiert. Es ist wohl einfacher, Dogman mit entsprechender Software oder App einen Halbton hochzustimmen, als jedes Mal den kompletten Bass dem Song anzupassen. Ich habe euch mit Vers und Chorus die zwei dominierenden Parts aufgenommen.

Audio Samples
0:00
“Dogman” – WAV

Wer King’s X noch nicht kennt, dem kann ich “Dogman” als Einstiegsdroge wärmstens empfehlen. Weitere Klassiker sind “Ear Candy”, “Tape Head”, “Gretchen Goes To Nebraska”, “Out Of The Silent Planet”, “Ogre Tones”, etc.
Viel Spaß und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Kings_X_Dogman_bassriff_der_woche_1260x756_v03 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune"
Workshop

"Dune Tune" vom Debütalbum von Level 42 ist ein wunderbares Solostück für E-Bass, was Melodie und begleitende Leersaiten miteinander verbindet.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune" Artikelbild

Der Level-42-Klassiker „Dune Tune“ im ausführlichen Bass-Workshop: Der Brite Mark King zählt zu den einflussreichsten Bassisten in der Geschichte des E-Basses. Vor allem in den 1980er-Jahren galt King als der „europäische Slapgott“ schlechthin. Mit einem energiegeladenen Mix aus Funk und Pop trat er mit seiner Band Level 42 von London aus einen musikalischen Siegeszug um den gesamten Planeten an. Kommerzieller Höhepunkt war das Album „Running In The Family“ mit dem Megahit „Lessons In Love“. Auch wenn der Hype um Mark King und um Level 42 in den 90er-Jahren etwas abflachte, ist sein Einfluss auf nachfolgende Generationen von Bassisten noch immer zu hören. Aufgrund seiner unglaublichen Slaptechnik geht aber manchmal etwas unter, dass Mark King auch zahlreiche großartige Fingerstyle-Lines komponierte und zudem ein tolles Gespür für Melodien besitzt. Diese Fähigkeit zeigt sich bereits auf dem Debütalbum „Level 42“ aus dem Jahr 1981. Ein Paradebeispiel ist etwa der Instrumental-Titel „Dune Tune“, welcher im Grunde ein Solo-Arrangement für E-Bass ist, und der bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“
Workshop

Die Bassline zum Hit "Soulman" (gespielt vom legendären Donald "Duck" Dunn) gehört zu den absoluten Klassikern des Genres. Wir präsentieren euch kraftvoll-zeitlose Basslinie.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“ Artikelbild

Der Kultstatus der "Blues Brothers" ist ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des "Blues Brothers"-Kinofilms lieferte natürlich die beteiligte Band. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald "Duck" Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Bass-Figur des Songs "Soulman" gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“
Bass / Workshop

Bei Silk Sonic kann man die Bewunderung für die Musik der 70er-Jahre hören! Ein absoluter Funk-Kracher mit cooler Bassline ist der Titel „Fly As Me“, eingespielt vom Sessionplayer Brody Brown.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“ Artikelbild

Ein Funk-Kracher mit einer tollen Basslinie ist der Titel "Fly As Me", den ich euch heute vorstellen möchte. 2021 gründeten die beiden R&B-Sänger und Grammy-Gewinner Bruno Mars und Anderson Paak die Band Silk Sonic, mit der sie sowohl musikalisch wie auch optisch den flamboyanten Soul und Funk der 60er- und 70er-Jahre aufleben lassen. Dazu gehören ausgefeilte Arrangements mit allem, was das Instrumenten-Arsenal so hergibt - sowie auch eine authentische Garderobe! Bei Silk Sonic kann man jederzeit die enorme Bewunderung für die Musik dieser Zeit hören und sehen - so natürlich auch bei "Fly As Me". Gleichzeitig nimmt das Duo aber auch so manche Auswüchse aus dieser Zeit bewusst aufs Korn - und sich selbst nicht so ernst! Das Ganze ist eine erfrischende Mischung mit einer schönen Portion Ironie, die gerade in Zeiten, da enorm viel lieblose Musik aus der Retorte die Radios dominiert, höchst willkommen ist. Als Bassisten für ihr Projekt haben sich die beiden Sänger den etablierten Session-Musiker Brody Brown ins Boot geholt.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)