Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Will Smith: „Black Suits Comin’ (Nod Ya Head)“

Wie schon zum ersten Teil der enorm erfolgreichen “Men In Black”-Reihe steuerte Multitalent Will Smith auch zum Sequel einen Song bei: “Black Suits Comin’ (Nod Ya Head)”. Wie unschwer zu erraten ist, wurden sowohl der Film als auch der Song wieder zu großen Hits – und Will Smith somit erneut und vollkommen zu Recht zum Doppelverdiener!

TEASER_Bassriff_der_Woche_NodYourHead

Inhalte

  1. ” black=”” suits=”” comin=”” stilistische=”” einordnung=”
  2. Die Theorie hinter der Bassline zu ” black=”” suits=”” comin=”
  3. ” black=”” suits=”” comin=”” gekonnte=”” symbiose=”” aus=”” e-bass=”” und=”” synthbass=”
  4. ” black=”” suits=”” comin=”” der=”” basslauf=”” in=”” bridge=”

“Black Suits Comin'”: Stilistische Einordnung

Der Song lässt sich am besten als explosive Mischung aus Rock und Hip Hop beschreiben. Eine fette Produktion bestehend aus einer druckvollen Liveband plus programmierten Drums und Keyboards liefern das Fundament für Will Smiths energetische Rap-Vocals. Heraus kommt (wie der Titel schon sagt) ein klassischer “Kopfnicker”. Am Bass macht der Song so richtig Laune – das ist auch der Hauptgrund, weshalb ich ihn für diese Kolumne ausgewählt habe!
Hier das Original:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Theorie hinter der Bassline zu “Black Suits Comin'”

Kommen wir zunächst zu den musikalischen Details: Wir befinden uns in der Tonart G-Moll (Tonleiter: G, A, Bb, C, D, Eb, F). Bestimmt wird der größte Teil des Geschehens durch ein Unisono-Riff, welches auf der Moll-Blues-Tonleiter basiert (G, Bb, C, C#, D, F). Dieses wird im weiteren Verlauf lediglich noch auf die vierte Stufe (C) verschoben. Die gesamte Phrase besteht aus insgesamt acht Takten und bildet sowohl den Vers als auch den Chorus. Sehr cool ist auch das Vibrato auf dem Ton F auf der Zählzeit 4 des vierten und achten Taktes. >>>In dieser Workshopreihe erfährst du alles, was du über die Pentatonik wissen musst!

“Black Suits Comin'” – gekonnte Symbiose aus E-Bass und Synthbass

Im Original hört man mehrere Bässe, die eine Art Frage-Antwort-Spiel eingehen. Der E-Bass ist für das Unisono-Riff zuständig, der Keyboard-Bass für den Grundton. In der Notation sieht man dieses Zusammenwirken sehr deutlich. Vermutlich verfügt nicht jeder von euch in seiner Band über die üppigen Möglichkeiten, die Will Smith im Studio zur Verfügung stehen. Daher macht es für uns Sinn, diese beiden Bässe miteinander zu kombinieren – die Transkription ist daher eine “Best Of Both Worlds”-Version. >>>Trainiere deine Greifhand mit diesen fünf einfachen Übungen!

“Black Suits Comin'” – der Basslauf in der Bridge

Nur einmal im Song wird von der achttaktigen Phrase in Form einer Art Bridge abgewichen: Diese beinhaltet einen Lauf mit der Bluestonleiter in G, der über mehr als zwei Oktaven führt und somit leider den normalen Tonumfang eines 4-Saiters übersteigt. Die Lösung: Entweder man benutzt hier einen Fünfsaiter, oder man springt im Lauf an einer Stelle zurück nach oben. Den meiner Meinung nach optimalen Zeitpunkt hierfür findet ihr in der Notation. >>>Welche wichtigen Bassmodelle gibt es eigentlich? Alle Infos gibt es hier!

Audio Samples
0:00
“Black Suits Comin'” – Vers / Chorus – WAV “Black Suits Comin'” – Playalong Vers / Chorus – WAV “Black Suits Comin'” – Bridge – WAV “Black Suits Comin'” – Playalong Bridge – WAV

Viel Spaß beim Kopfnicken und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Bassriff_der_Woche_NodYourHead Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“

Bass / Workshop

Die Bassline zum Hit "Soulman" (gespielt vom legendären Donald "Duck" Dunn) gehört zu den absoluten Klassikern des Genres. Wir präsentieren euch kraftvoll-zeitlose Basslinie.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“ Artikelbild

Der Kultstatus der "Blues Brothers" ist nach wie vor ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des "Blues Brothers"-Kinofilms und vor allem des genialen Soundtracks war natürlich die Band um Steve Crooper, Matt "Guitar" Murphy, Paul Shaffer und einigen mehr. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald "Duck" Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Coverversion des Songs "Soulman" von Isaac Hayes und David Porter gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers - und Donalds Bassline ist definitiv einen Blick wert!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"

Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)