Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“

Seit fast unglaublichen 50 Jahren existiert die Band Kansas, die ihren Namen schlicht ihrem Heimatort in den USA verdankt. Ein echtes musikalisches Urgestein also, das sich nicht so einfach in eine einzelne Stilistik einordnen lässt. Die Gruppe vereint Progressive Rock mit tollen Melodien und Satzgesang mit folkloristischen und klassischen Elementen sowie akustischen Instrumenten, wie z. B. Geige. Die opulenten Songs überschreiten nicht selten die 10-Minuten-Marke. 1976 erschien das Album “Leftoverture”, auf welchem sich als Opener der bislang erfolgreichste Titel der Band findet: “Carry On My Wayward Son”. Das Stück ist auch heute nicht aus dem Radio wegzudenken und bekam bei jüngeren Generationen noch einmal mächtig Auftrieb als Titelsong jedes Staffelfinales der Serie “Supernatural”. “Carry On My Wayward Son” beinhaltet so ziemlich alles, was Kansas ausmacht – und die coole Bassline von Dave Hopes ist definitiv einen Workshop wert!

“Carry On My Wayward Son” – Video

Zur Einstimmung gibt es hier wie immer das Original in Bild und Ton:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Carry On My Wayward Son” – Rhythmik

Los geht es mit einem klassischen Rockriff, welches für hohen Wiedererkennungswert sorgt (Riff 1 in PDF). Erst beim Notieren ist mir aufgefallen, dass es sich hierbei um eine dreitaktige Form handelt. Kaum fühlen wir uns wohl, wechselt gleich schon mal das Feeling von binären zu ternären Achteln (Riff 2). Der Viertelpuls bzw. das Tempo bleibt jedoch gleich, nur dessen Unterteilung ändert sich.
Nachdem beide Riffs wiederholt wurden, folgen Vers und Chorus. Hier passiert nichts Spektakuläres, Dave Hope liefert eine grundsolide “Brot und Butter”-Bassline. Nach dem zweiten Chorus wird es mit dem Interlude inklusive eines technisch herausfordernden Sechzehntel-Unisono-Riffs richtig interessant.
Das Orgel- und Gitarrensolo haben dann wiederum als Begleitung eine Figur, die nahezu komplett auf den Offbeat-Achteln (dem “und” einer jeden Zählzeit) basiert. Hier ist es nicht ganz einfach, die Time zu halten und die Viertel mitzuklopfen. Vor allem die Übergänge zurück zur Wiederholung des Unisono-Riffs und zurück zu Riff 1 haben es in sich.
Bei den folgenden Vers und Chorus können wir uns nach der ganzen Aufregung erst einmal erholen, um dann bereit für das große Finale zu sein. In diesem entscheiden sich Kansas erneut für ein ternäres Feeling und wechseln zwischen dem bekannten Riff 2 und einem letzten Unisono-Riff, das als Basis für erneute Solos dient.

“Carry On My Wayward Son” – Tonmaterial

Nicht nur rhythmisch, sondern auch tonal spielt Kansas hier “Bäumchen, wechsel dich”. Riff 1 bedient sich der A-Moll-Pentatonik (A, C, D, E, G), während Riff 2 auf der E-Moll-Pentatonik basiert (E, G, A, B, D). Der Vers beginnt in der Tonart A-Moll, wird dann kurzzeitig nach D-Moll transponiert, um dann im Chorus wieder nach A-Moll zurückzukehren.
>>>Hier gibt es alle wichtigen Infos zur Pentatonik auf dem E-Bass!<<<
Das Unisono-Riff im Interlude könnte mit der A-Moll-Pentatonik nicht klassischer sein, die Offbeats während des Orgel- und Gitarrensolos hingegen deuten auf E-Dorisch (E, F#, G, A, B, C#, D) hin. Nun folgen weitgehend Wiederholungen, im Outro wechselt Kansas abermals die Tonart. Die Begleitung der Soli nutzt die Töne der F#-Moll-Pentatonik (F#, A, B, C#, E). Da sage ich doch: Willkommen im Progressive Rock!

Kansas – hier auf dem Cover von “Miracles Out Of Nowhere” – gelten als Wegbereiter des Progressive Rock!

“Carry On My Wayward Son” – Basssound

Die wenigen Informationen, die ich zu Dave Hopes Equipment gefunden habe, deuten auf einen Fender Precision Bass und Ampeg SVT-Amps hin. Damit lag und liegt man nie falsch. Ziemlich sicher ist diese Kombination auch auf “Carry On My Wayward Son” zu hören. Der Basssound ist dabei relativ clean und “naturbelassen”. Man sollte also eigentlich mit nahezu jedem Bass zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.

“Carry On My Wayward Son” – Transkription

Meine Notation dieses Titels ist vollständig, allerdings habe ich aufgrund der Länge des Songs nur ausgewählte Teile aufgenommen. So lassen sich schneller die entsprechenden Stellen finden. Allerdings basiert der Song generell auf vielen Unisono-Riffs, d. h. man hört in der Regel sehr klar, was Dave Hope spielt.

Audio Samples
0:00
“Carry On My Wayward Son” – Bassline – Riff 1, Riff 2 – WAV “Carry On My Wayward Son” – Bassline – Interlude – WAV “Carry On My Wayward Son” – Bassline – Outro – WAV

Viel Spaß mit dem Progrock-Klassiker “Carry On My Wayward Son” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Wayward_Son Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“

Bass / Workshop

Die Bassline des Temptations-Hits "Papa Was A Rolling Stone" ist ebenso einfach wie genial. Aber auch die Gesangsmelodie kann man hervorragend auf dem Bass spielen, wie Marcus Miller beweist!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“ Artikelbild

1972 erschien die Platte "All Directions" der amerikanischen Soulband The Tempations. Der erste Song darauf ist ein fast zwölfminütiges Epos mit dem Titel "Papa Was A Rolling Stone". Schon alleine die Intro nimmt nahezu fünf Minuten in Anspruch - für heutige Zeiten leider absolut unvorstellbar! Man hätte also durchaus meinen können, dass der Song nicht unbedingt das Potenzial zum Hit gehabt hätte - doch weit gefehlt! Nachdem man die Single auf knapp sieben Minuten gekürzt hatte, gingen gute zwei Millionen verkaufte Exemplare über die Ladentheken: Platz 1 in den Charts und drei Grammys waren der Lohn für diesen mutigen Schritt! Das grandiose Meisterwerk entfaltet eine unglaubliche Spannung und Atmosphäre und beinhaltet derart viele geniale Details, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Daher picken wir uns hier lediglich zwei Aspekte heraus: Natürlich die legendäre Bassline sowie die Melodie, welche übrigens auch erstklassig auf dem E-Bass funktioniert, wie kein Geringerer als Bass-Superstar Marcus Miller mit seiner Version von "Papa Was A Rolling Stone" bewies.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“

Bass / Workshop

Für Bassisten ist das neue Prince-Album „Welcome To America“ ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische „Bassgöttin“ Tal Wilkenfeld.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“ Artikelbild

Für Fans des 2016 verstorbenen musikalischen Großmeisters Prince ist ein neues Album mit unveröffentlichtem Material so gut wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ist man nicht nur Prince-Fan, sondern gleichzeitig auch Bassist, so ist "Welcome To America" sogar gleich ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische "Bassgöttin" Tal Wilkenfeld. Wilkenfeld wurde Anfang der 2000er-Jahre hauptsächlich durch ihre Arbeit mit der Gitarrenlegende Jeff Beck bekannt. Ihr Solo zum Stevie-Wonder-Cover "Cause We Ended As Lovers" gehört zu den meist gesehenen Basssolos auf YouTube. "Welcome to America" besticht durch luftige Grooves mit einem sehr prägnanten Bass. Da bekanntlich nicht alle Tage ein neues Prince-Album erscheint, habe ich die Gelegenheit ergriffen, nicht nur einen Track, sondern gleich eine Auswahl der besten Basslines von "Welcome To America" zusammenzustellen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)