Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“

Seit fast unglaublichen 50 Jahren existiert die Band Kansas, die ihren Namen schlicht ihrem Heimatort in den USA verdankt. Ein echtes musikalisches Urgestein also, das sich nicht so einfach in eine einzelne Stilistik einordnen lässt. Die Gruppe vereint Progressive Rock mit tollen Melodien und Satzgesang mit folkloristischen und klassischen Elementen sowie akustischen Instrumenten, wie z. B. Geige. Die opulenten Songs überschreiten nicht selten die 10-Minuten-Marke. 1976 erschien das Album “Leftoverture”, auf welchem sich als Opener der bislang erfolgreichste Titel der Band findet: “Carry On My Wayward Son”. Das Stück ist auch heute nicht aus dem Radio wegzudenken und bekam bei jüngeren Generationen noch einmal mächtig Auftrieb als Titelsong jedes Staffelfinales der Serie “Supernatural”. “Carry On My Wayward Son” beinhaltet so ziemlich alles, was Kansas ausmacht – und die coole Bassline von Dave Hopes ist definitiv einen Workshop wert!

“Carry On My Wayward Son” – Video

Zur Einstimmung gibt es hier wie immer das Original in Bild und Ton:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Carry On My Wayward Son” – Rhythmik

Los geht es mit einem klassischen Rockriff, welches für hohen Wiedererkennungswert sorgt (Riff 1 in PDF). Erst beim Notieren ist mir aufgefallen, dass es sich hierbei um eine dreitaktige Form handelt. Kaum fühlen wir uns wohl, wechselt gleich schon mal das Feeling von binären zu ternären Achteln (Riff 2). Der Viertelpuls bzw. das Tempo bleibt jedoch gleich, nur dessen Unterteilung ändert sich.
Nachdem beide Riffs wiederholt wurden, folgen Vers und Chorus. Hier passiert nichts Spektakuläres, Dave Hope liefert eine grundsolide “Brot und Butter”-Bassline. Nach dem zweiten Chorus wird es mit dem Interlude inklusive eines technisch herausfordernden Sechzehntel-Unisono-Riffs richtig interessant.
Das Orgel- und Gitarrensolo haben dann wiederum als Begleitung eine Figur, die nahezu komplett auf den Offbeat-Achteln (dem “und” einer jeden Zählzeit) basiert. Hier ist es nicht ganz einfach, die Time zu halten und die Viertel mitzuklopfen. Vor allem die Übergänge zurück zur Wiederholung des Unisono-Riffs und zurück zu Riff 1 haben es in sich.
Bei den folgenden Vers und Chorus können wir uns nach der ganzen Aufregung erst einmal erholen, um dann bereit für das große Finale zu sein. In diesem entscheiden sich Kansas erneut für ein ternäres Feeling und wechseln zwischen dem bekannten Riff 2 und einem letzten Unisono-Riff, das als Basis für erneute Solos dient.

“Carry On My Wayward Son” – Tonmaterial

Nicht nur rhythmisch, sondern auch tonal spielt Kansas hier “Bäumchen, wechsel dich”. Riff 1 bedient sich der A-Moll-Pentatonik (A, C, D, E, G), während Riff 2 auf der E-Moll-Pentatonik basiert (E, G, A, B, D). Der Vers beginnt in der Tonart A-Moll, wird dann kurzzeitig nach D-Moll transponiert, um dann im Chorus wieder nach A-Moll zurückzukehren.
>>>Hier gibt es alle wichtigen Infos zur Pentatonik auf dem E-Bass!<<<
Das Unisono-Riff im Interlude könnte mit der A-Moll-Pentatonik nicht klassischer sein, die Offbeats während des Orgel- und Gitarrensolos hingegen deuten auf E-Dorisch (E, F#, G, A, B, C#, D) hin. Nun folgen weitgehend Wiederholungen, im Outro wechselt Kansas abermals die Tonart. Die Begleitung der Soli nutzt die Töne der F#-Moll-Pentatonik (F#, A, B, C#, E). Da sage ich doch: Willkommen im Progressive Rock!

Kansas – hier auf dem Cover von “Miracles Out Of Nowhere” – gelten als Wegbereiter des Progressive Rock!

“Carry On My Wayward Son” – Basssound

Die wenigen Informationen, die ich zu Dave Hopes Equipment gefunden habe, deuten auf einen Fender Precision Bass und Ampeg SVT-Amps hin. Damit lag und liegt man nie falsch. Ziemlich sicher ist diese Kombination auch auf “Carry On My Wayward Son” zu hören. Der Basssound ist dabei relativ clean und “naturbelassen”. Man sollte also eigentlich mit nahezu jedem Bass zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.

“Carry On My Wayward Son” – Transkription

Meine Notation dieses Titels ist vollständig, allerdings habe ich aufgrund der Länge des Songs nur ausgewählte Teile aufgenommen. So lassen sich schneller die entsprechenden Stellen finden. Allerdings basiert der Song generell auf vielen Unisono-Riffs, d. h. man hört in der Regel sehr klar, was Dave Hope spielt.

Audio Samples
0:00
“Carry On My Wayward Son” – Bassline – Riff 1, Riff 2 – WAV “Carry On My Wayward Son” – Bassline – Interlude – WAV “Carry On My Wayward Son” – Bassline – Outro – WAV

Viel Spaß mit dem Progrock-Klassiker “Carry On My Wayward Son” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Wayward_Son Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"
Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“
Bass / Workshop

Mit diesem Workshop zum Bob-Dylan-Klassiker "Jokerman" aus dem Jahr 1983 ehren wir die kürzlich verstorbene Reggae-Basslegende Robbie Shakespeare!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“ Artikelbild

Am 08.12.2021 verstarb mit Robbie Shakespeare eine weitere Basslegende. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Sly Dunbar an den Drums bildete Robbie Shakespeare so etwas wie den "Goldstandard für Reggae-Rhythmusgruppen". Im Laufe ihrer Karriere veredelten die "Riddim Twins" - so der Spitzname des genialen Rhythmusgespanns - die Grooves von unzähligen Stars dieses Genres wie Peter Tosh, Black Uhuru und vielen mehr. Aber auch diverse Pop-Größen schätzten die Dienste des Duos, wenn sie ihrer Musik einen Reggae-Touch verleihen wollten. So kam es zu Kooperationen mit Sting, Joe Cocker, Simply Red, Bob Dylan usw. Um Robbies immenses Werk zumindest etwas zu würdigen, habe ich heute Bob Dylans "Jokerman" ausgewählt. Dieser Song demonstriert sehr schön, wie Sly & Robbie die Popwelt in den 80er-Jahren beeinflussten und ihr ihren Stempel aufdrückten.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“
Workshop

"Ramble On" von Led Zeppelin ist ein Paradebeispiel für eine busy Basslinie, die dem Song zu Charakter und Wiedererkennungswert verhilft. Wir präsentieren euch dieses Meisterwerk von John Paul Jones.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“ Artikelbild

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)