Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“

1975 erschien das Album “Toys In The Attic” der amerikanischen Band Aerosmith. Eine der Single-Auskopplungen war der Song “Walk This Way”, welcher mit Platz 10 in den Billboard Charts durchaus einen respektablen Erfolg erzielen konnte. Interessant an dem Song ist, dass er keine typische Rocknummer ist, denn er bewegt sich deutlich in funky Gefilden. Zudem werden die Strophen in einer Art Sprechgesang vorgetragenen, den man schon fast als Rap bezeichnen könnte. Zu dieser Zeit schenkte die breite Öffentlichkeit dem Ganzen noch nicht so viel Beachtung – “Walk This Way” verschwand relativ fix wieder aus den Charts. 1986 hatte der Song aber ein mächtiges Comeback, im Zuge dessen er deutlich erfolgreicher werden sollte als in der ursprünglichen Version. Die Rapper von Run DMC erkannten das Potenzial von “Walk This Way” und produzierten zusammen mit Aerosmith eine Coverversion inklusive eines selbstironischen Videos, welches übrigens unter anderem Adidas-Sneakern zu neuen Umsatzrekorden verhalf!

“Walk This Way” – Originalvideo

Wie immer schauen wir uns zunächst das bzw. die Originalvideos an. Hier ist der Clip zum Original aus 1975:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier seht ihr Kooperation mit Run DMC:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Walk This Way” – Rhythmik

Dem funky Feeling haben wir zu verdanken, dass sowohl die Bassline im Vers als auch das Main Riff aus Sechzehnteln bestehen und einige Synkopen (Akzente zwischen den Viertelpulsschlägen) beinhaltet.
Das Main Riff hat man schnell im Ohr, Tom Hamiltons Rhythmik im Vers erschließt sich hingegen nicht ganz so schnell. Hier sollte man sich genau verdeutlichen, wo die Pulsschläge liegen und wie die Bassline in Relation dazu steht. Kleiner Trost: Im Chorus wird es dann mit den fortlaufenden Sechzehnteln wieder deutlich straighter und somit auch einfacher.

“Walk This Way” – Tonmaterial

Tonal teilt sich “Walk This Way” in zwei Bereiche auf: Der Vers bleibt beständig auf dem Akkord C7 (C, E, G, Bb) und befindet sich daher in der Tonart C Mixolydisch. Was sich kompliziert anhört ist nichts anderes als eine bluesig/funky Färbung von C-Dur. Die Töne von C Mixolydisch lauten: C, D, E, F, G, A, Bb und sind im Prinzip eine C-Dur-Tonleiter mit einer kleinen Septime (Bb statt B bzw. H). Tom Hamilton macht in seiner Bassline zum Vers ausgiebig Gebrauch von der mixolydischen Tonleiter.
Das einprägsame Main Riff basiert dann auf der E-Moll-Pentatonik, im Outro aus einer Mischung zwischen E-Dur und E-Moll-Pentatonik. Es bleibt also bluesig, wir transponieren aber nach E und es liegen hier keinerlei Akkorde mehr zugrunde, sondern ausschließlich das Unisono-Riff.

Aerosmith-Bassist und Rock-Urgestein Tom Hamilton hat im Laufe seiner Karriere so einiges gesehen und erlebt! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=NXAtGxeJWko)

“Walk This Way” – Basssound

Tom Hamilton wurde zu dieser Zeit häufig mit einem Gibson Thunderbird gesehen, gerade der Sound im Vers erinnert mich sehr daran und daher tippe ich hier ebenfalls auf den “Donnervogel” von der amerikanischen Traditionscompany.
Zur weiteren Signalkette kann ich leider nichts sagen, aber es klingt doch verdächtig nach einem kräftigen Röhrenamp mit entsprechender Kompression und milder Verzerrung. Viel wichtiger als jedes Equipment ist jedoch, WIE Tom Hamilton sein Instrument bedient: Er schlägt die Saiten mit einem Plektrum an, was für einen entsprechend attackreichen und präzisen Sound sorgt. Das heißt aber nicht, dass man “Walk This Way” nicht auch mit den Fingern spielen kann.

“Walk This Way” – Transkription

Los geht’s: Nachfolgend findet ihr die Basslinien der wichtigsten Parts in Noten und TABs sowie von mir erstellte Soundfiles zum Mitjammen.

Audio Samples
0:00
“Walk This Way” – Bassline – Riff – WAV “Walk This Way” – Bassline – Verse – WAV “Walk This Way” – Bassline – Chorus – WAV

Viel Spaß mit “Walk This Way” und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Teaservorlage_Aerosmith_ToysInTheAttic Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"
Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Master Blaster (Jammin)“
Bass / Workshop

Die Basslinie von Stevie Wonders "Master Blaster (Jammin)" ist ein zeitloser Klassiker der Funk- und Soulgeschichte. Wir präsentieren euch die coole Bassline des Bassisten Nathan Watts.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Master Blaster (Jammin)“ Artikelbild

1981 veröffentlichte Stevie Wonder sein Album "Hotter Than July", auf dem sich neben dem bekannten "Happy Birthday" auch der Song "Master Blaster (Jammin)" befindet. Dieser wird von einer enorm prägnanten Bassline dominiert, die zusammen mit den Drums das Ganze beinahe alleine trägt und für einen hohen Wiedererkennungswert sorgt. Stevies Hausbassist Nathan Watts schuf mit seinem Beitrag zu "Master Blaster (Jammin)" einen echte Bassklassiker, bei dessen Entstehung garantiert auch Stevie Wonder himself ein Wörtchen mitzureden hatte.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“
Bass / Workshop

1981 veröffentlichten SAGA ihr Studioalbum "Worlds Apart". Die Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - und featured beeindruckendes Bassspiel!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“ Artikelbild

1981 veröffentlichte die kanadische Progressive-Rockband SAGAihr viertes Studioalbum "Worlds Apart", das von Producer Rupert Hine in England geschmiedet wurde. Die Auskopplung der Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - zumal für eine Band abseits des breiten Mainstream-Popangebots jener Tage. Vor allem in Deutschland lief der Song wochenlang auf allen Radiosendern in hoher Rotation, was der Band hierzulande eine bis heute anhaltende große Beliebtheit bescherte. Gründungsmitglied Jim Crichton war bis vor wenigen Jahren noch Bassist, Keyboarder und Songwriter von SAGA, bevor er sich aus dem anstrengenden Tourgeschäft zurückzog, weiterhin jedoch als Komponist für die Band tätig ist. Wir wollen uns heute seiner hörenswerten Bassarbeit auf "On The Loose" widmen, die großen Spaßfaktor verspricht. Übrigens: Die tollen Livebilder hat uns der renommierte Tourfotograf Hans-Willi Carl zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"
Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)