Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album “Sob Rock” ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an – auch die erste Single, “Last Train Home”, lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei “Last Train Home” mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Bassriff_der-Woche_Last_Train Bild

“Last Train Home” – Originalvideo

Wie immer gibt es hier zur Einstimmung das Video von “Last Train Home” zu sehen und zu hören!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Last Train Home” – Rhythmik

Rhythmisch gesehen passiert im Song nichts Spektakuläres – Sean Hurleys Bassline folgt im Wesentlichen den Akzenten des Keyboards sowie dem Bassdrum-Pattern. Allerdings tut er dies nicht stringent, sondern im höchsten Sinne musikalisch und dynamisch.
So lässt Sean im ersten Vers und im Chorus bewusst ein paar Bassdrum-Schläge links liegen und hält sich mit Variationen und Fill-Ins noch zurück. Dies gibt ihm die Möglichkeit, ab dem zweiten Vers bis zum Ende den Song dynamisch zu steigern. Dafür hält er sich jedoch im späteren Verlauf konsequenter an die Bassdrum und verdichtet seine Bassline mehr und mehr, indem er zusehends mehr Lücken für Fill-Ins am Bass nutzt.
Oft handelt es sich hierbei nur um minimale Veränderungen, wie z. B. mal eine Sechzehntel-Note mehr. Doch genau diese Feinheiten machen in der Summe den großen Unterschied zwischen einem lebendig-dynamischen Song zu dem beliebten (aber leider sehr leblosen) “Copy & Paste”-Verfahren aus. Kurz: Sean Hurley zeigt hier meisterlich die Kunst einer songdienlichen Bassline!

“Last Train Home” – Tonmaterial

Wir befinden uns in der Tonart E-Dur und Sean Hurley nutzt für seine Variationen entsprechend die passenden Töne E, F#, G#, A, B, C# und D#. Einiges reduziert sich auch auf die A-Dur-Pentatonik (A, B, C#, E, F#), welche aber ebenfalls in E-Dur enthalten ist.
Ich finde es höchst spannend, wie Sean den Song aufbaut und ab dem zweiten Vers tonal immer weiter verdichtet. Er erweitert die Anzahl der Töne, welche er aus der E-Dur-Tonleiter entnimmt, aber tut dies auf so subtile Weise, dass der Bass sich zu keinem Zeitpunkt in den Vordergrund drängelt. Dieser schmale Grat ist die hohe Kunst, einen Song dynamisch zu begleiten! Hach …
Eine kleine Besonderheit gibt es übrigens in jedem dritten Takt einer viertaktigen Phrase des Intros und des Verses: Der Bass spielt hier mit der Gitarre und den Keyboards auf den Zählzeiten 3 und 4 die gleiche Rhythmik. Harmonisch wechseln die beiden auf den Akkord E-Dur, der Bass bleibt jedoch auf A. Dadurch entsteht der Slashchord E/A, der auf tolle Weise für Spannung sorgt.
Hier kann man schnell mal dem Drang erliegen, melodisch der Gitarre und den Keyboards zu folgen und die Terz von E (also das G#) zu spielen. Das würde jedoch den Sinn und Zweck dieses Kniffs zunichte machen. Die kurzzeitige harmonische Spannung und anschließende Auflösung unterstützt nämlich ebenfalls die Dynamik dieses Parts.

Sean_Hurley Bild

“Last Train Home” – Basssound

Sean Hurley ist bekannt dafür, hauptsächlich alte Fender Precision-Bässe im Studio einzusetzen. Darauf würde ich auch bei diesem Track mein Geld setzen, obwohl ich keine Belege dafür gefunden habe. Der Rest erscheint mir wie eine Mischung eines Bassamps mit einem kleinen Anteil des cleanen D.I.-Signals.
Man sollte aber problemlos mit einem P-Style-Bass und einem Preamp in die richtige Richtung kommen. Bei anderen Bässen kann man einfach den Halstonabnehmer featuren, um den typischen kehligen Sound zu imitieren.

“Last Train Home” – Noten, TABs und Soundfiles

Auf geht’s: Hier findet ihr die Noten, TABs und Soundfiles mit und ohne Bass. Have fun!

Audio Samples
0:00
“Last Train Home” – Playback mit Bass – WAV “Last Train Home” – Playback ohne Bass – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Last_Train Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“

Bass / Workshop

Der John-Mayer-Hit "Vultures" mit dem unvergleichlichen Pino Palladino am Bass ist ein Paradebeispiel für songdienliches Bassspiel. Wir stellen euch diese klassische Bassline vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“ Artikelbild

Mit dem Album "Continuum" aus dem Jahr 2006 etablierte sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter John Mayer aus den USA endgültig als Superstar und räumte damit auch den Grammy für das "beste Pop-Album des Jahres" ab. Schon zwei Jahre zuvor hatte er eher zufällig bei einem Benefizkonzert ein Intermezzo mit der Edel-Rhythmusgruppe Steve Jordan (Drums) und Pino Palladino (Bass) gehabt. Dabei hatte Mayer anscheinend eine Menge Spaß, denn er heuerte die beiden prompt für seine nächste Tour an. In der Folge entstand aus der Zusammenarbeit das sehr empfehlenswerte Live-Album "Try", welches ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass Steve und Pino auch an Johns dritten Studioalbum "Continuuum" einmal mehr maßgeblich beteiligt waren. Einer von mehreren Hits darauf ist der Song "Vultures", mit dem uns Pino Palladino wieder einmal eine Lehrstunde zum Thema "Brot & Butter-Bassline" erteilt!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“

Bass / Workshop

Auf Chaka Khans Welthit "Heed The Warning" verewigte sich der legendäre Anthony Jackson am tiefergelegten Viersaiter-Bass. Wir stellen euch die sensationelle Plektrum-Baasslinie vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“ Artikelbild

1981 erschien das Album "Whatcha Gonna Do For Me" der US-Sängerin Chaka Khan, produziert und arrangiert von Arif Mardin, seines Zeichens einer der Top-Producer im R&B-, Funk- und Soul-Bereich. Natürlich bediente man sich folgerichtig auch im Studio der Crème de la Crème an Session-Musikern. Wie bereits auf Chaka Khans vorherigen Alben bediente kein Geringerer als der legendäre Anthony Jackson den E-Bass auf diesem Album. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass dieses Album für Bassisten einen Erdrutsch auslöste - zumindest erging es mir so, als ich damals das Vinyl zum ersten Mal auf den Plattenteller warf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“

Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre gründeten einige Mitglieder der Berliner Polit-Theaterband "Lokomotive Kreuzberg" mit einer bis dato unbekannten Sängerin die Nina Hagen Band. Nach nur zwei Alben trennten sich die Wege der Sängerin und der Gruppe wieder, aber die Musiker arbeiteten unbeirrt unter dem neuen Namen "Spliff" weiter. Alle Mitglieder waren außerordentlich talentierte Musiker, Songwriter, aber auch Produzenten. Diese geballte Ladung Talent führte zunächst zu einem englischsprachigen Rock-Konzeptalbum mit dem Titel "Radio Show". Danach vollführte man eine 180-Grad-Kehrtwende, und die Band meldete sich kurz darauf unerwartet mit einem deutschsprachigen Popalbum zurück. Es trug als Titel ganz banal die Album-Bestellnummer: "85555". Innerhalb von nur drei Jahren hatte man sich also in einer nicht zu bremsenden Kreativitätslawine satte drei Mal neu erfunden. Das Album räumte Platin ab, und die Single "Carbonara" wurde kurzerhand zum Sommerhit. Als ab 1982 der Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein E-Bass ist: Hier hörte man doch tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)