Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei “Lovely Day”. Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Erschienen ist “Lovely Day” im Jahr 1977 auf “Menagerie”, dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Grund genug, die sensationelle Bassline (gespielt von Bassist Jerry Knight) dieses Welthits einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Lovely Day Bass Workshop
Die Bassline von “Lovely Day”(Bill Withers) sollte jede(r) Bassist:in im Repertoire haben.

Inhalte
  1. “Lovely Day” – Video
  2. “Lovely Day” – Rhythmik
  3. “Lovely Day” – Tonmaterial
  4. “Lovely Day” – Basssound
  5. “Lovely Day” – Transkription

“Lovely Day” – Video

Wie immer gibt es an dieser Stelle zuerst das Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Lovely Day” – Rhythmik

“Lovely Day” besteht im Wesentlichen aus lediglich zwei Teilen, denn Intro, Vers und Chorus sind identisch, was die Bassline anbetrifft. Dazu gesellt sich noch der Pre-Chorus. Der dominante Rhythmus des Songs besteht aus zwei Achteln auf der Zählzeit 1, einer punktierten Achtel auf der 2e (zweite Sechzehntel der 2) sowie einer Viertel auf der 3.

Auch interessant: Die besten Tipps für das Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug!
Auch interessant: Die besten Tipps für das Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug!
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1

Alle zum Einsatz kommenden Töne werden hier “staccato” – also sehr kurz – gespielt, was die Sache noch markanter macht. Und siehe da: Mit diesem Grundgerüst würde der Song tatsächlich bereits funktionieren. Die Variationen dienen dazu, den Track abwechslungsreich zu gestalten.

Im Pre-Chorus wird die Rhythmik hingegen etwas reduziert, die schweren Zählzeiten 1 und 3 (inklusive des Sechzehntel-Auftakts) stehen hier im Vordergrund. Danach geht es mit dem Chorus weiter, in welchem das Arrangement dichter wird, die Bassline aber im Wesentlichen identisch zum Vers bleibt.

“Lovely Day” – Tonmaterial

Der Song befindet sich in der Tonart E-Dur, die die Töne E, F#, G#, A, B, C# und D# beinhaltet. Diese benutzte auch Bassist Jerry Knight – allerdings steht immer erst einmal der Grundton im Vordergrund. Skalentöne kommen lediglich für Überleitungen oder Variationen zum Einsatz.

Eine schöne und interessant klingende harmonische Wendung gibt es am Ende einer jeder viertaktigen Phrase des Verses bzw. des Refrains: Hier findet sich das Phänomen des sogenannten “Modal Interchange”, also dem Austausch zwischen zwei Modi.

Übersetzt bedeutet das Folgendes: Man nimmt einfach Akkorde aus E-Moll und nutzt sie in einem Song, der sich eigentlich in E-Dur befindet. In unserem speziellen Fall trifft dies auf die Akkord A-Moll und C-Dur zu, welche ja eigentlich beide aus der Tonart E-Moll stammen und einfach kurzzeitig “ausgeliehen” werden (daher auch der alternative Begriff “Leihakkorde”).

Bill WIthers Band
Entspanntes Musizieren: Bill Withers und Band im Video zu “Ain’t No Sunshine” (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=CICIOJqEb5c)

“Lovely Day” – Basssound

Auch interessant: Alle Vor- und Nachteile zum Fender Precision Bass!
Auch interessant: Alle Vor- und Nachteile zum Fender Precision Bass!
Warum du einen Fender Precision Bass brauchst – pros & cons Precision Bass

Bassist Jerry Knight nutzte aller Wahrscheinlichkeit nach einen Fender Precision Bass mit Flatwound-Saiten. Ein Jazz Bass, bei welchem lediglich der Halspickup gefeatured wird, wäre ebenfalls sehr passend.

Ich würde hier klanglich auf das reine D.I.-Signal tippen. Wahrscheinlich kam also kein Bassamp zum Einsatz. Falls dennoch ein Bassverstärker im Spiel kam, so war zu dieser Zeit der Ampeg B15 der absolute Standard innerhalb der Szene.

Um diesen Basssound zu Hause nachzubauen, ist ein passiver Precision oder Jazz Bass auf jeden Fall generell zu empfehlen. Hier kann man mit dem Zurückdrehen der passiven Tonblende tolle Vintage-Sounds erzielen. Es gilt im Allgemeinen: Wenig Höhen und wenig Low End, dafür aber die tiefen Mitten etwas featuren, dann sollte man in jedem Fall auf dem richtigen Weg sein!

“Lovely Day” – Transkription

Hier findet ihr alle Noten/TABs und das von mir eingespielte Klangbeispiel.

Audio Samples
0:00
“Lovely Day” – Bassline – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Lovely_Day Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1
Bass / Workshop

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In diesem Workshop lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1 Artikelbild

Schlagzeug und Bass werden in unserem Sprachgebrauch bekanntlich gerne als "Rhythmusgruppe" bezeichnet. Dieses etwas ungelenke deutsche Wort bedeutet, dass diese beiden Instrumente das rhythmische Fundament bilden, auf den der Rest der Band aufbauen kann. Um bei dem Bild zu bleiben: Wenn das Fundament eines Hauses nicht solide ist, kann im schlimmsten Fall das gesamte darauf errichtete Gebäude - die Band - auseinanderfallen! Für BassistInnen ist es daher enorm wichtig, dass sie gut mit ihrem/er MitmusikerIn an den Drums harmonieren - sie sollten daher wissen, was sie selbst spielen, sondern auch eine ungefähre Ahnung davon haben, was am anderen Instrument gespielt wird.

Groove und Timing verbessern - Teil 1
Bass / Workshop

Die Basis des Bassspielens sind gutes Timing und ein gesunder Groove. Mithilfe der Übungen aus diesem Workshop kannst du diese wichtigen Fähigkeiten trainieren!

Groove und Timing verbessern - Teil 1 Artikelbild

Jeder Musiker braucht ein gutes Timing und muss ordentlich grooven. Wenn man gemeinsam musiziert, ist es unerlässlich, einen starken Puls zu empfinden und diesen auch für seine Mitmusiker und Zuhörer spürbar werden zu lassen. Im Idealfall bekommen wir als Tieftöner dann als Feedback zu hören: "Hey, das groovt ja klasse bei dir!" Aber gerade, wenn es nicht so klappen mag, stellt sich so mancher die Frage: Wie kann ich meinen Groove und mein Timing verbessern? Kann man diese Fähigkeiten üben, wie etwa eine Tonleiter? Oder sind sie eher angeborene Fähigkeiten? Keine Bange: Jede(r) Bassist:in kann sich jederzeit in den Bereichen Groove und Timing verbessern! In dieser neuen Workshopserie habe ich für euch Übungen zusammengestellt, mit denen ihr eure rhythmische Kompetenz Stück für Stück weiterentwickeln werdet. Und das Beste: Ihr benötigt keinerlei Hilfsmittel, wie z. B. ein Metronom. Die Übungen kann man jederzeit am Schreibtisch, im Zug oder in der Straßenbahn machen - immer dann, wenn man gerade einmal Zeit und Muße hat!

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“
Workshop

Die Bassline von Melvin Dunlop zum Bill-Withers-Hit "Use Me" ist nicht nur extrem funky, sie kann auch wunderbar als Grundlage für ausgedehnte Jam-Sessions dienen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“ Artikelbild

Der Klassiker "Use Me" des Sängers Bill Withers gehört ganz sicher zu den ganz großen Soul/R&B/Funk-Klassikern und wurde zu Recht von zahlreichen anderen Künstlern gecovert! Zudem dient der Song bei zahlreichen Sessions als Grundlage für ausgedehnte Jams. Daher ist es definitiv lohnenswert, wenn man die funky Bass-Figur zu "Use Me" in seinem Repertoire hat. Erschienen ist der Track bereits im Jahre 1972 auf dem Album "Still Bill", welches in sage und schreibe gerade mal acht Stunden (!) aufgenommen wurde. Möglich machte dies eine extrem gut eingespielte Band inklusive des Bassisten Melvin Dunlop, der zu "Use Me" eine funky Bassline beisteuerte. Diese schauen wir uns heute im Detail an.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)