Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs – The Temptations: “Shakey Ground”

Das berühmte Vocalquintett The Temptations feierte ab den 60er-Jahren Erfolge mit Songs wie „My Girl“, „Since I Lost My Baby“ oder – viel später – dem Meisterwerk „Papa Was A Rolling Stone“. 1975 erschien das Album „A Song For You“, welches den zeitlosen Funkklassiker „(Standing On) Shakey Ground“ enthält. Der Song glänzt mit einer prägnanten Bassline aus der Feder von Bassist Billy Nelson – eine beeindruckende Lesson zum Thema “How to play funk bass!”

"Shakey Ground" - Bass-Workshop
In diesem Workshop erlernst du die Bassline zu “(Standing On) Shakey Ground”
Inhalte
  1. “(Standing On) Shakey Ground” – Originalvideo
  2. Rhythmik
  3. Tonmaterial
  4. “(Standing On) Shakey Ground” – Basssound
  5. “(Standing On) Shakey Ground” – Bass-Transkription

“(Standing On) Shakey Ground” – Originalvideo

Hier gibt es das Original zu hören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rhythmik

Ein eintaktiges luftiges Pattern bestimmt die Bassline der Strophe. Interessant ist hier vor allem, was Billy Nelson NICHT spielt. Er betont (abgesehen von der Zählzeit 1 nämlich weder die Akzente des Schlagzeugs, noch gerät er in Versuchung, das melodisch prägnante Riff der Gitarre zu doppeln. Eine Falle, in welche viele Coverbands beim Nachspielen von „Shakey Ground“ tappen. Die enge Verzahnung von Bassline, Drums und Gitarre macht den Song erst so unfassbar funky!

Auch interessant: Grooven und Solieren nach Leadsheets!
Auch interessant: Grooven und Solieren nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Billy beschränkt sich bei der Bassline von “Shakey Ground” auf 3 x 2 Sechzehntel pro Takt, welche auf die 1, die 2+ sowie die 3+ fallen. Den Raum nach dem Backbeat auf der Zählzeit 4 nutzt er, um zur nächsten 1 zu führen.

Im Chorus verdichtet Billy seine Bassline und doppelt Elemente des Gitarrenriffs, was für mehr Druck und dynamische Steigerung sorgt. Zudem belegt er mit der Bassdrum die beiden Downbeats 1 und 3. Während Billy im Vers „nur“ alle acht Takte ein auflockerndes Fill-In bemühte, verdoppelt er jetzt die Häufigkeit und bringt es bereits im vierten Takt. Dies verdichtet natürlich abermals die komplette Bassline des Refrains.

Tonmaterial

Der Song besteht aus zwei Teilen: Vers und Chorus. Im ersteren beschränkt sich Billy Nelson auf den Grundton und die Septime. Allerdings verteilt er diese auf drei Oktaven! Im achten Takt des Verses spielt er ein Fill, welches von der Sexte C# chromatisch zum Grundton E zurückführt. Dieser Beginn auf der Sexte sorgt kurz für harmonische Spannung und verstärkt dadurch noch zusätzlich die Wirkung des Fills als Überleitung zur nächsten „Großen 1“.

Wie bereits erwähnt, doppelt Billy im Chorus das Gitarrenriff, welches erneut die Sexte C# plus Teile der E-Moll-Pentatonik (E-G-A-B-D) ins Spiel bringt. In der Summe ergibt dies die dorische Tonleiter von E (E-F#-G-A-B-C#-D).

The Temptations - Gold
Alle großen Hits an Bord: Das Temptations-Album “Gold” erschien im Jahre 2005. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=kFuCKDy2IFw)

“(Standing On) Shakey Ground” – Basssound

Welchen Bass Billy Nelson für die Aufnahme von „Shakey Ground“ einsetzte, kann ich nicht zu 100% sagen. Aber dem Sound und der Zeit nach zu urteilen, bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich um einen Fender Jazz Bass handelt.

Auch interessant: Der Precision Bass – alle Pros & Cons!
Auch interessant: Der Precision Bass - alle Pros & Cons!
Warum du einen Fender Precision Bass brauchst – pros & cons Precision Bass

Gerade die angerissenen Töne im Vers klingen doch sehr verdächtig nach dem zweiten großen Wurf von Leo Fender. Der prägnante und fette Sound mit bedeckten Höhen und keinerlei Bundgeräuschen deutet zudem auch auf die Verwendung von Flatwound-Saiten hin. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde der Bass direkt ins Pult aufgenommen, mit etwas Equalizer versehen und komprimiert. Unterm Strich haben wir es hier mit einem typischen Basssound des Record-Labels “Motown Records” zu tun.

Zusätzliche Effekte oder andere Besonderheiten sind nicht zu hören. Mit jedem passiven Jazz oder Precision Bass (letzteres Modell habe ich auch für die Aufnahmen verwendet!) sowie etwas zurückgedrehter Höhenblende ist man auf jeden Fall auf einem guten Weg, um dem originalen Basssound von „Shakey Ground“ nahezukommen!

“(Standing On) Shakey Ground” – Bass-Transkription

Audio Samples
0:00
“(Standing On) Shakey Ground”- Bassline – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
"Shakey Ground" - Bass Workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Bass / Workshop

Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Funk- und Soul-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Sind Bekannte, Freunde oder der nächste potenzielle Partner:in zu Gast, fällt häufig der Satz: "Hey, du spielst Bass? Spiel mir doch mal was vor!" Damit die eigene Darbietung nicht zu mitleidigen Blicken führt, weil viele Basslines ohne Band einfach nicht sonderlich spektakulär wirken, erlernt ihr in diesem Bass-Workshop 20 bekannte Bassgrooves aus dem Genre "Funk & Soul". Mit diesen berühmten Bassgrooves löst ihr garantiert sogar bei "Nicht-Musikern" einen Aha-Effekt aus! Und: Beim nächsten Aushilfsgig bei einer entsprechenden Top40- oder Coverband könnt ihr sie ganz sicher ebenfalls gut gebrauchen!

Die 10 besten Slap-Bass-Intros aller Zeiten
Workshop

Slappen lernen anhand von Intro-Riffs bekannter Songs - in diesem Workshop präsentieren wir euch 10 weltberühmte Slap-Riffs aus der Musikgeschichte!

Die 10 besten Slap-Bass-Intros aller Zeiten Artikelbild

Die Slaptechnik erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit - höchste Zeit also, mal wieder den Daumen auszupacken, um ein paar coole Slaplicks zu üben! Die heutigen zehn Kandidaten sind nicht nur irgendwelche Licks, sondern Slap-Bass-Intros zu bekannten Songs. Daher kommt ihnen besondere Bedeutung und Verantwortung zu, denn sie sollen ja die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf sich ziehen. Ich habe in diesem Workshop versucht, eine bunte Mischung für euch zu finden, von den üblichen Verdächtigen (Marcus Miller, Mark King etc.) bis zu prägnanten Licks in Popsongs à la "Men In Black", von "ziemlich einfach" bis "technisch anspruchsvoll". Los geht's!

Reggae-Bass lernen
Workshop

Reggae-Bass - ein Buch mit sieben Siegeln? Das muss nicht sein: Mit diesen einfachen Tipps kannst auch du ganz einfach eigene Reggae-Basslinien kreieren.

Reggae-Bass lernen Artikelbild

Reggae ist für uns Bassisten/innen eine Art Paradies: Der Bass ist im Soundgefüge oft dominant und wir dürfen zur Abwechslung einmal richtig "busy" und melodisch spielen. Da die Drums ähnlich wie im Disco-Funk ein sehr stabiles und nahezu variationsloses Fundament liefern, entstehen für uns Tieftöner ungewohnte Freiheiten. Nicht zu vergessen ist die durchweg positive Stimmung, die diese Musik verbreitet. Kurz gesagt, Reggae-Bass spielen macht einfach Spaß!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)