Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“

1972 erschien die Platte “All Directions” der amerikanischen Soulband The Tempations. Der erste Song darauf ist ein fast zwölfminütiges Epos mit dem Titel “Papa Was A Rolling Stone”. Schon alleine die Intro nimmt nahezu fünf Minuten in Anspruch – für heutige Zeiten leider absolut unvorstellbar! Man hätte also durchaus meinen können, dass der Song nicht unbedingt das Potenzial zum Hit gehabt hätte – doch weit gefehlt! Nachdem man die Single auf knapp sieben Minuten gekürzt hatte, gingen gute zwei Millionen verkaufte Exemplare über die Ladentheken: Platz 1 in den Charts und drei Grammys waren der Lohn für diesen mutigen Schritt! Das grandiose Meisterwerk entfaltet eine unglaubliche Spannung und Atmosphäre und beinhaltet derart viele geniale Details, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Daher picken wir uns hier lediglich zwei Aspekte heraus: Natürlich die legendäre Bassline sowie die Melodie, welche übrigens auch erstklassig auf dem E-Bass funktioniert, wie kein Geringerer als Bass-Superstar Marcus Miller mit seiner Version von “Papa Was A Rolling Stone” bewies.

Bassriff_der20Woche_Papa_Was_A_Rolling_Stone-1086645 Bild

“Papa Was A Rolling Stone” – Videos

Zur Einstimmung gibt es hier die beiden Versionen im Video. Hier zunächst das Original von “Papa Was A Rolling Stone” von The Temptations:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier die Version von Marcus Miller:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Papa Was A Rolling Stone” – Bassline

Eigentlich braucht man zu diesem Geniestreich gar nicht viel zu sagen – ein Kniefall wäre wohl eher angebracht! Der viertaktige Loop wird über die gesamten 12 Minuten ohne jegliche Variation wiederholt und erschafft auf diese Weise eine geradezu hypnotische Wirkung, welche in der Popmusik wohl Ihresgleichen sucht.
Innerhalb dieser vier Takte ist unglaublich viel “Luft”, was für entsprechende Spannung und Raum für andere Instrumente sorgt. In Zahlen ausgedrückt: von den 32 möglichen Achteln (vier Takte mal acht Achtel) werden nur ganze sechs (!) gespielt. Die zweite Hälfte des Loops, also die Takte 3 und 4, bleibt nahezu komplett frei. So viel Selbstvertrauen muss man als Bassist erst einmal haben!

“Papa Was A Rolling Stone” – Tonmaterial

Sowohl die Bassline als auch die Melodie des Songs basieren auf der Bb-Moll-Pentatonik (Bb, Db, Eb, F, Ab). Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn gerade die fünf Sänger der Temptations nutzen natürlich zahlreiche Ausschmückungen, um die blanken Noten zum Leben zu erwecken.
Dass die Melodie auch auf einem E-Bass sehr gut klingt, beweist Marcus Miller mit seiner Version dieses Klassikers. Aber warum macht es für uns als Bassisten/innen eigentlich Sinn, auch einmal die Melodie eines Songs zu spielen? Nun, neben der Tatsache, dass dies viel Spaß machen kann, kann man dadurch viel besser verstehen, wie Bassline und Gesang miteinander interagieren. Da jede Phrase der Melodie einen anderen Startpunkt innerhalb des Taktes besitzt, ist das Ganze auch eine tolle rhythmische Übung.
Zudem kann man hervorragend lernen, wie man nacktes Tonmaterial (hier: die Bb-Moll-Pentatonik) musikalisch einsetzt – und in diesem Fall sogar, wie man ein Meisterwerk daraus entstehen lässt! Eine weitere Herausforderung ist die persönliche Interpretation, denn die Noten in der Transkription sind ja zunächst erst einmal leblos. Unsere Aufgabe ist es also, sie zu Musik werden zu lassen! Die Mittel dazu sind Artikulationen, wie Hammer-Ons, Pull-Offs, Slides, Bends ‑ siehe Marcus Miller. Auch mit dem Timing kann man spielen, indem man einige Phrasen bewusst nach hinten oder vorne spielt!

“Papa Was A Rolling Stone” – Noten, TABs, Audios

Hier findet ihr die Noten und TABs als PDF-Datei sowie ein Bass-Klangbeispiel und das Playback (inkl. Begleitbass zum Üben der Melodie) zum Mitjammen.

Audio Samples
0:00
“Papa Was A Rolling Stone” – Bassline – WAV “Papa Was A Rolling Stone” – Playback – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Papa_Was_A_Rolling_Stone Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“

Bass / Workshop

"Ramble On" von Led Zeppelin ist ein Paradebeispiel für eine busy Basslinie, die dem Song zu Charakter und Wiedererkennungswert verhilft. Wir präsentieren euch dieses Meisterwerk von John Paul Jones.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“ Artikelbild

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“

Bass / Workshop

Die Bassline von Melvin Dunlop zum Bill-Withers-Hit "Use Me" ist nicht nur extrem funky, sie kann auch wunderbar als Grundlage für ausgedehnte Jam-Sessions dienen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“ Artikelbild

Der Song "Use Me" des Sängers Bill Withers gehört ganz sicher zu den ganz großen Soul/R&B/Funk-Klassikern und wurde zu Recht von zahlreichen anderen Künstlern gecovert - kopieren gilt ja als die höchste Form der Bewunderung! Zudem dient der Song auf nahezu jeder Session als Grundlage für ausgedehnte Jams. Daher ist es definitiv lohnenswert, wenn man die Bassline zu "Use Me" in seinem Repertoire hat. Erschienen ist der Track bereits im Jahre 1972 auf dem Album "Still Bill", welches in sage und schreibe gerade mal acht Stunden (!) aufgenommen wurde. Möglich machte dies eine extrem gut eingespielte Band inklusive des Bassisten Melvin Dunlop, der zu "Use Me" eine funky Bassline beisteuerte. Diese schauen wir uns heute im Detail an.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)