Anzeige
ANZEIGE

Marcus Miller Clinic im Musikhaus Thomann: Words Of Wisdom!

Am 25. Juni diesen Jahres gab sich Bass-Weltstar Marcus Miller die Ehre eines fast zweistündigen Bass-Workshops im Musikhaus Thomann. Die Besonderheit: neben einer großen Anzahl Neugieriger vor Ort wurde das Event auch live im Netz übertragen. Wer den Workshop damals verpasst hat, kann sich die Aufzeichnung aber auch heute noch auf YouTube ansehen – Vorhang auf für unser Web-Fundstück der Woche!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=PDwDyjqpOy0)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=PDwDyjqpOy0)


Zu Marcus Miller muss man im Grunde keine großen Worte verlieren, zählt der 60jährige doch zu den bekanntesten E-Bassisten der Gegenwart und schafft es bereits seit Jahrzehnten regelmäßig mit seinen Soloalben in die Jazz-Charts! Von 1983 bis heute brachte Miller – der übrigens seit einer Maserinfektion im Alter von fünf Jahren auf dem rechten Ohr taub ist (!) – ganze 15 Soloalben heraus. Mit dem 2002er-Album “M²” gewann er sogar einen “Grammy” in der Kategorie “Best Contemporary Jazz Album”. >>>Dieser Workshop wird dich auch interessieren: “Finger vs. Slap” Gemeinsam mit den Bass-Stars Stanley Clarke und Victor Wooten unterhält Marcus Miller das Trio-Projekt SMV. Darüber hinaus arbeitete er als Komponist, Studiomusiker und Produzent mit bekannten Künstlern wie Jazzlegende Miles Davis, Al Jarreau, Roberta Flack, Aretha Franklin, Luther Vandross, David Sanborn, Jean Michel Jarre, Bobby McFerrin, George Benson, Wayne Shorter und zahllosen anderen. Miller hat sich aber auch als Komponist von Filmmusik einen erstklassigen Ruf erarbeitet und hat sich kompositorisch bereits auf unzähligen Hollywood-Soundtracks verewigt.
In seinem Thomann-Workshop sprach der Weltstar – wie nicht anders zu erwarten – die unterschiedlichsten bassrelevanten Themen an. Durch welche EQ-Eingriffe verschafft man sich in einem klanglich schwierigen Venue am besten Gehör? Wie verhalte ich mich als Bassist, wenn der Drummer treibt? Was unternehme ich, wenn ich einen Anruf von Jazz-“Gott” Miles Davis erhalte – oder von Jaco Pastorius, der zufällig gerade im selben Hotel abgestiegen ist und mir eine Bassstunde erteilen möchte? Und wie schaffe ich es, als Musiker eine “eigene Stimme” zu entwickeln, um nicht zu einem Abziehbild meiner musikalischen Vorbilder zu werden?
>>>Dieser Workshop könnte dich auch interessieren: “Soundeinstellungen für E-Bass – und was sie bewirken.<<<
Zwischendurch jammt der Altmeister bei jeder Gelegenheit – auch mit Teilnehmern des Workshops – und präsentiert dabei auch sein erstklassig klingendes Equipment, bestehend aus einem Sire Marcus Miller Bass und einem Signature-Stack aus dem Hause Markbass.
Es ist eben diese wunderbare Mischung aus Konzert, Unterrichtssituation, der Weitergabe von Lebensweisheiten und dem Erzählen von Anekdoten aus der Karriere eines gestandenen Musikers, die die besondere Mischung dieses bemerkenswerten Workshops ausmachen. >>>Neuer Input gefällig? Hier findest du 5 Slapgrooves, die einfacher sind, als sie klingen. Fazit: Wer mal gute zwei Stunden Zeit erübrigen kann, tut gut daran, sich diese informative Clinic in voller Länge zu geben – eine derart geballte Ladung an lehrreichen Infos und “bassistischer Weisheit” muss man im Internet mit der Lupe suchen!
Viel Spaß mit dem Clip!

Marcus Miller Bass Clinic | Live from Thomann

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=PDwDyjqpOy0)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test
Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test
Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test
Bass / Test

Bassisten, die einen traditionell konstruierten passiven Jazz Bass suchen, aber nicht viel Geld ausgeben möchten, könnten ihr Glück im Sire Marcus Miller V5 finden. Alle Infos gibt's bei uns im Test!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test Artikelbild

Die südkoreanischen Firma Sire legte mit der Vorstellung ihrer Marcus Miller-Bässe im Jahre 2016 einen fulminanten Start hin und arbeitet seitdem beständig an der Erweiterung des Portfolios. Besonders die Jazz-Bässe der V-Serie erfreuen sich bei Tieftönern großer Beliebtheit und sind mittlerweile in zahlreichen Ausführungen und Preislagen erhältlich. Seit Oktober 2020 steht der passive V5, welcher 70er-Pickup-Positionen bereithält, als Vier- oder Fünfsaiter in den Geschäften. Wir haben uns für diesen Test den Sire Marcus Miller V5 in der viersaitigen Version liefern lassen und sind gespannt, ob der passive Jazz Bass genauso überzeugend abschneidet wie die aktiven Modelle der V-Serie!

Bonedo YouTube
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)