Anzeige

Funky Fundstück: Marcus Miller mit Al Jarreau 1994!

Unser heutiges Video-Fundstück ist ein TV-Live-Mitschnitt von Al Jarreau & Band aus dem Jahr 1994 mit keinem Geringeren als einem jungen Marcus Miller am E-Bass. Darüber hinaus finden sich in der Band Jazz-Schwergewichte wie Joe Sample, Steve Gadd, Philippe Saisse, Michael Patches Stewart und David Sanborn.

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.facebook.com/175729674423/videos/231470767871258)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.facebook.com/175729674423/videos/231470767871258)


“Och, wie niedlich!” ist man geneigt auszurufen, wenn man den noch recht jugendlich wirkenden Marcus Miller (damals 35 Jahre jung) an seinem Fender Jazz Bass erblickt. Da ist er – jener sensationelle Basssound, den heutzutage jeder im Ohr hat, wenn von einem Jazz Bass gesprochen wird! Schön, dass mit den Sire-Bässen aus der Marcus-Miller-Range dieser Ton auch Bassisten mit kleinerem Geldbeutel zugänglich wird!

Man sollte jedoch bei allem jugendlichem Auftreten nicht vergessen, dass Marcus Miller zu diesem Zeitpunkt bereits eine etablierte Jazzgröße war! Unter anderem hatte er 1994 schon mit Luther Vandross, Bobby McFerrin oder Aretha Franklin zusammengearbeitet, und sein maßgebliches Mitwirken als Bassist und Produzent der wegweisenden Miles-Davis-Alben “Tutu” und “Amandla” lag schon acht bzw. fünf Jahre zurück.
Zudem war mit “The Sun Don’t Lie” just Millers drittes Soloalbum erschienen und der Nachfolger “Tales”, der unter anderem in Deutschland Gold-Status erreichen sollte, stand kurz vor der Fertigstellung. Marcus Miller konnte man also zum Zeitpunkt der Entstehung dieser Aufnahme schon längst als “alten Hasen” bezeichnen, der den übrigen Mitwirkenden in nichts nachstand.

Und so klingt diese Live-Version des Titels “You Don’t See Me” (zu finden auf Jarreaus Debütalbum “We Got By” von 1975) denn auch derart ausgeschlafen und locker aus der Hüfte gespielt, dass es eine helle Freude ist. Die Rhythmussektion zelebriert ohne jegliche Anstrengung einen engmaschigen und supertighten Grooveteppich, und die Horns sind so auf den Punkt gespielt, dass man fast Angst bekommen könnte. Besonders hervorheben möchte ich aber auch die mehr als grandios gesetzten und dargebotenen Backing Vocals.
Das ist ohne Frage Handwerk auf dem höchsten Niveau – also lehnt euch zurück und genießt fast sechs Minuten Kunst aus den Händen absoluter Weltstars!
Viel Spaß mit dem Clip!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.facebook.com/175729674423/videos/231470767871258)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test

Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test

Bass / Test

Für Freunde von ganz traditionellen Bässen hat Sire zwei passive Precision-Bässe im Programm. Heute heben wir den D5 auf den Prüfstand, der dem Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test Artikelbild

Dass die Kooperation von Sire und der Basslegende Marcus Miller international von immensem Erfolg gekrönt ist, dürfte den meisten Bassisten nicht entgangen sein. Verwunderlich ist das kaum, denn die Bässe klingen wirklich hervorragend und überzeugen mit einem nahezu beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnis. Sire ruht sich seit dem Raketenstart im Jahre 2016 allerdings nicht auf den erarbeiteten Lorbeeren aus, sondern arbeitet beständig an neuen Modellen, die sukzessive das Portfolio erweitern. Für Freunde von traditionelleren Instrumenten bietet die südkoreanische Firma seit dem Frühjahr 2021 nun auch zwei waschechte Precision-Bässe mit passiven Elektroniken. Der P5 ist als Viersaiter und als Fünfsaiter in jeweils drei verschiedenen Farben (Tobacco Sunburst, Red, Mild Green) erhältlich, während sich Sire beim traditionelleren D5, der dem Telecaster-mäßigen Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde, auf ein viersaitiges Modell beschränkt. Auch beim D5 hat man die Wahl zwischen drei Farben (Tobacco Sunburst, Vintage White, Butter Scotch Blonde). Wir haben uns den neuen MM D5 in Butterscotch Blonde geordert und sind gespannt, ob der Preci genauso überzeugen kann wie die extrem populären Jazz-Bässe von Sire.

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test

Bass / Test

Bassisten, die einen traditionell konstruierten passiven Jazz Bass suchen, aber nicht viel Geld ausgeben möchten, könnten ihr Glück im Sire Marcus Miller V5 finden. Alle Infos gibt's bei uns im Test!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test Artikelbild

Die südkoreanischen Firma Sire legte mit der Vorstellung ihrer Marcus Miller-Bässe im Jahre 2016 einen fulminanten Start hin und arbeitet seitdem beständig an der Erweiterung des Portfolios. Besonders die Jazz-Bässe der V-Serie erfreuen sich bei Tieftönern großer Beliebtheit und sind mittlerweile in zahlreichen Ausführungen und Preislagen erhältlich. Seit Oktober 2020 steht der passive V5, welcher 70er-Pickup-Positionen bereithält, als Vier- oder Fünfsaiter in den Geschäften. Wir haben uns für diesen Test den Sire Marcus Miller V5 in der viersaitigen Version liefern lassen und sind gespannt, ob der passive Jazz Bass genauso überzeugend abschneidet wie die aktiven Modelle der V-Serie!

Bonedo YouTube
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton MM-84A SB - Sound Demo (no talking)