Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Marcus Miller: “Run For Cover”

„Run For Cover“ ist ein bekannter Fusion-Klassiker aus den 80er-Jahren, dem der Bass-Superstar Marcus Miller durch ein melodiöses Bass-Intro und den markanten Slapgroove seinen sehr eigenen Stempel aufgedrückt hat. Der Titel erschien auf dem 1984er-Album „Straight To The Heart“ des Saxophonisten David Sanborn.

bsdw_marcus_miller


Marcus Miller hat auf diesem Album übrigens nicht nur Bass gespielt, sondern zeichnet auch für die Produktion verantwortlich. 1986 erhielt „Straight To The Heart“ einen Grammy in der Kategorie „Best Jazz Fusion Performance“, was aufgrund der illustren Besetzung nicht weiter verwundert: Im Booklet stößt man auf Namen wie Hiram Bullock, Don Grolnick, Michael und Randy Brecker – und einige weitere Vertreter der damaligen ersten Garde des US-amerikanischen Fusion.

Der Groove

Der eingängige Slapgroove folgt unmittelbar auf die melodiöse Soloeinlage Marcus Millers und gehört noch zur Intro des Titels. Miller spielt hier ein viertaktiges Pattern in E-Moll, welches er einige Male wiederholt und pro Durchgang leicht variiert – hier und da sitzt eine Ghost Note woanders, und einige Töne sind länger oder kürzer als in anderen Durchgängen. Aus slaptechnischer Sicht ist der Groove nicht allzu schwierig. Alle Töne bis zum E auf A-Saite werden mit dem Daumen angeschlagen, alles darüber wird mit dem Zeige- oder Ringfinger angerissen. Das gilt zumindest bis kurz vor Schluss, denn das hohe Lick auf der Zählzeit 3 im letzten Takt wird mit dem Daumen und Pull-Offs der linken Hand gespielt. Ihr slidet vom gerissenen D auf das hohe G, hämmert das zweite G mit dem Daumen auf, zieht mit der linken Hand zum Fis ab, hämmert das zweite Fis mit dem Daumen – und so weiter bis zum Schluss. Die Noten mit dem X-Kopf sind Ghost Notes, die lediglich perkussiv klingen, da die Saiten nicht auf die Bundstäbchen heruntergedrückt werden. Am schwierigsten sind natürlich die Ghost Notes im zweiten Takt; die 32stel müsst ihr schnell nacheinander mit dem Zeige- und Mittelfinger anreißen.

Audio Samples
0:00
Run For Cover

Ich habe für euch den Groove auch noch in Zeitlupe mit 70 bpm aufgenommen, damit ihr die Details besser hören könnt.

Audio Samples
0:00
Run For Cover 70BPM

Der Sound

Seinen fetten Slapsound generiert Marcus Miller damals wie heute mit seinem Fender Jazz Bass von 1977. Sein Modell besitzt einen schweren Eschekorpus, das klassische Ahorngriffbrett und natürlich die beiden typischen Singlecoil-Tonabnehmer mit dem traditionellen 70er-Spacing. Der hintere Tonabnehmer sitzt hier ungefähr einen Zentimeter näher an der Brücke als bei einem Jazz Bass aus den 60er-Jahren. Dadurch überträgt er mehr Hochmitten und Höhen für Millers crispen Slapsound. Außerdem hat Marcus seinen Bass mit einem Preamp von Roger Sadowsky gepimpt, der einen Bass- und einen Höhenregler umfasst. Miller setzt diesen Preamp durchaus gerne und beherzt ein, damit der Sound gleichzeitig fett und ultra transparent wird.
Meine Ausgangssituation bei den Aufnahmen war suboptimal, denn mir stand lediglich ein passiver japanischer Jazz Bass mit einer 32“-Mensur (Medium Scale) und 60er-Pickupspacing zur Verfügung. Durch die kurze Mensur entwickelt der Bass weniger Obertöne und klingt eher kompakt als drahtig. Zu allem Überfluss waren die Saiten auch bereits ziemlich alt und heruntergespielt. Durch den gezielten und heftigen Einsatz eines guten EQs, mit dem ich die Bässe ordentlich geboostet, die Mitten abgesenkt und schließlich die Höhen deutlich dazugeregelt habe, konnte ich den kleinen Japaner aber doch noch in Richtung Miller-Sound trimmen. Zum Schluss habe ich den Track mit einer transparenten Kompression via Plug-In versorgt, was den Groove etwas dichter und knackiger macht. Die Einstellungen könnt ihr wie immer in den Screenshots sehen.

Fotostrecke: 2 Bilder EQ
Fotostrecke
Hot or Not
?
bsdw_marcus_miller Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"
Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker"
Workshop

Heutzutage hätte man wohl Vieles vom coolen "Human Factor" aus der Bassline von Steve Millers "The Joker" ausgebessert - und dabei wohl den unvergleichlich chilligen Charme zerstört!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker" Artikelbild

Cool, Cooler, The Joker! Es gibt wohl nur wenige Songs, die eine so entspanntes und cooles Laid-Back-Feeling haben, als „The Joker“ aus der Feder von Steve Miller. Der Song befindet sich auf Steves achtem Studioalbum und bescherte ihm 1973 einen Nummer-1-Hit in gleich mehreren Ländern. Gerald Johnson steuerte die äußerst prägnante Bassline bei, die den Song beinahe alleine trägt. Auch bei den Aufnahmen scheint es sehr entspannt zugegangen zu sein, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Gerald sich das ein oder andere Mal verspielt oder Einsätze verpasst hat. Das tut dem Gesamtbild jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, der nicht perfekte „menschliche Faktor“ ist meist eben doch das entscheidende Kriterium für eine gelungene Produktion. Heute hätte man vermutlich vieles ausgebessert und so den unvergleichlich gechillten Charme des Originals zerstört. Vielleicht ist aber auch alles so beabsichtigt und wir haben es mit einem absoluten Geniestreich zu tun? Bei „The Joker“ würde mich jedenfalls nichts wundern. So oder so haben wir hier mehr als genug Gründe, um diese ikonische Bassline mit einem eigenen Bass-Workshop zu würdigen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“
Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)