Anzeige
ANZEIGE

Walking Bass: 5 Tipps für eure Basslines

In meiner Zeit als Basslehrer habe ich von vielen Schüler:innen gehört, dass sie gehörigen Respekt vor dem Thema “Walking Bass” haben. Das ist auch durchaus verständlich, denn die meisten E-Bassisten sind eher grooveorientierte Spieler und daher an eher sich wiederholende Patterns gewöhnt. Beim Walking Bass hingegen ist die ständige Improvisation von harmonisch passenden Basslinien gefragt. Klar, um bei diesem Thema mitmischen zu können, helfen nur Üben, jede Menge Praxiserfahrung sowie ein solides Wissen über Harmonielehre und Akkorde. Mit den nachfolgenden Tipps findet aber sicher auch der eine oder andere Walking-Neuling einen besseren Einstieg in die Welt der swingenden Viertelnoten.

(Bild: Rainer Wind)
(Bild: Rainer Wind)
Inhalte
  1. Walking-Bass lernen: Weniger ist mehr
  2. Walking-Bass lernen: Grundton chromatisch anspielen
  3. Walking-Bass lernen: Tonwiederholungen verwenden
  4. Walking-Bass lernen: Verschiedene Töne auf der “1” spielen
  5. Walking-Bass lernen: Pedal Points einbauen

Walking-Bass lernen: Weniger ist mehr

Ein Walking-Basslinie besteht in erster Linie aus gleich lang klingenden Viertelnoten, rhythmische Verzierungen oder Vorschlagsnoten sind für swingende Walking-Basslines in Wahrheit gar nicht unbedingt nötig. Konzentriert euch statt dessen lieber erst einmal darauf, die nackten Viertelnoten mit dem Ride-Becken des Drummers zum Swingen zu bringen und überlasst dem Schlagzeuger auch die kleineren Notenwerte und die rhythmischen Variationen – er wird es euch danken!

Wenn ihr mit dem Drummer gut swingt, spricht aber natürlich auch nichts dagegen, die Viertelnoten alle paar Takte mit einer dezenten rhythmischen Variationen aufzulockern, wie ich es beispielsweise beim nachfolgenden Jazz-Blues im fünften Takt mache.

Audio Samples
0:00
Blues in Bb
Versierte Jazzbassisten können die Finger scheinbar völlig frei über das Griffbrett flitzen lassen. In Wahrheit kennen sie einfach nur ihr "Handwerkszeug" extrem gut! (Bild: Rainer Wind)
Versierte Jazzbassisten können die Finger scheinbar völlig frei über das Griffbrett flitzen lassen. In Wahrheit kennen sie einfach nur ihr “Handwerkszeug” extrem gut! (Bild: Rainer Wind)

Walking-Bass lernen: Grundton chromatisch anspielen

Die größte Herausforderung beim Walking-Bass besteht für viele Bassisten sicherlich in der richtigen Tonwahl. Aber keine Angst, bei einfachen Jazz-Standards mit regelmäßigen Akkordwechseln kommt man selbst mit einfachsten Mitteln und etwas Übung schon sehr weit. Eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, die jeweiligen Grundtöne der Akkorde chromatisch anzuspielen. Je mehr Variationen ihr verwendet, desto abwechslungsreicher wird sich euer Walking-Bass natürlich anhören.

>>Lust auf noch mehr Input? Tolle Tipps und Tricks für das Üben im Allgemeinen gibt es in diesem Workshop!<<<

Im folgenden Beispiel (es handelt sich um die ersten 16 Takte des Jazzstandards “Autumn Leaves”) wechseln die Akkorde taktweise und ich spiele jeden Grundton mit drei chromatischen Tönen an: Mal zwei Halbtöne von oben und einer von unten, mal drei Halbtöne von oben oder drei Halbtöne von unten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten; mit etwas Übung kommt man auf diese Weise sogar ohne Harmonie- und Skalenkenntnisse durch einfache Jazz-Standards.

Audio Samples
0:00
Per Chromatik angesteuerte Grundtöne

Walking-Bass lernen: Tonwiederholungen verwenden

Es spricht nichts dagegen, ab und zu mal “auf der Stelle” zu walken und Töne zu wiederholen. Bei mehrfachen Wiederholungen, die einen Takt oder länger dauern, solltet ihr allerdings nur starke Akkordtöne, wie etwa den Grundton, die Terz oder die Quinte verwenden. 

Audio Samples
0:00
Tonwiederholungen

Das Thema Walking-Bass ist keineswegs nur etwas für Kontrabassisten! (Bild: Hervé Jeanne)
Das Thema Walking-Bass ist keineswegs nur etwas für Kontrabassisten! (Bild: Hervé Jeanne)

Walking-Bass lernen: Verschiedene Töne auf der “1” spielen

Es hilft natürlich immens bei der Orientierung im Song, wenn man die Grundtöne der Akkorde als Ankerpunkt immer auf den ersten Schlag (oder bei halbtaktigen Akkordwechseln auf den dritten Schlag) spielt. Eine Walking-Bassline kann dadurch aber leider auch schnell etwas statisch und langweilig klingen.

Wenn ihr auch andere Akkordtöne auf die “1” des Taktes setzt, sodass der Takt z.B. auch mal mit der Terz oder der Quinte des jeweiligen Akkords beginnt, sorgt ihr mit vergleichsweise wenig Aufwand für tolle Abwechslung – die Linien klingen augenblicklich flüssiger und eleganter! In meinem Beispiel – ihr hört wieder zweimal den A-Teil von “Autumn Leaves” – beginne ich jeden zweiten Takt mit der Terz oder der Quinte des jeweiligen Akkordes.

Audio Samples
0:00
Verschiedene Akkordtöne auf 1

Walking-Bass lernen: Pedal Points einbauen

Eine swingende Walking-Bass-Begleitung bringt ordentlich Fahrt, manchmal macht es aber musikalisch durchaus Sinn, einen Kontrast zum Walking-Bass zu setzen und die Fahrt etwas abzubremsen. Ihr könnt das sture Walken beispielsweise aufbrechen, indem ihr über mehrere Takte einen “Pedal Point” (zu deutsch: “Orgelpunkt”) mit einem tonalen Zentrum und einer unaufgeregten Rhythmik spielt. Dieser kann Ruhe im Song schaffen und gibt dem Harmonieinstrument mehr Freiheit zur Entfaltung.

Einen geeigneten Pedal Point zu finden, ist nicht wirklich schwierig: Bei einfachen Standards, die zum großen Teil aus II-V-I-Verbindungen bestehen, “ruhen” wir uns einfach über die gesamte Dauer der Akkordverbindung auf der Stufe V, also der Dominante, als tonales Zentrum aus. In unserem “Autumn Leaves”-Beispiel bieten sich als sinnvolle Pedal Points folglich F (Dominante der ersten II-V-I-Verbindung in Bb-Dur) und D (Dominante der zweiten II-V-I Verbindung in Am) an.

Audio Samples
0:00
Pedal Point

Ich hoffe, diese Tipps sind hilfreich für euch und wünsche euch viel Spaß beim Walken!

Euer Rainer Wind

Hot or Not
?
(Bild: Rainer Wind)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
5 Tipps für harmonisch interessantere Basslines
Workshop

Du spielst immer nur die gleichen langweiligen Basslinien bei neuen Songs? Hier findest du handfeste Tipps, wie du dein Spiel harmonisch aufpeppen kannst.

5 Tipps für harmonisch interessantere Basslines Artikelbild

Du spielst immer nur die gleichen langweiligen Bass-Grooves? In diesem Bass-Workshop bekommst du handfeste Tipps, wie du deine Basslines harmonisch interessanter gestalten kannst. Das menschliche Ohr stellt sämtliches harmonisches Geschehen in Relation zum tiefsten Ton. Dieser hörpsychologische Fakt verleiht uns eine Menge "Macht", die wir sinnvoll und verantwortungsvoll nutzen sollten! Doch häufig verfallen wir im Proberaum zu schnell in alte Gewohnheiten und spielen stets nur denselben "alten Stiefel". Falls es dir genauso geht und du dich fragst, wie du deine Basslines interessanter gestalten kannst, habe ich hier fünf einfache Tipps für dich. Mit ihnen kannst du deine Basslines harmonisch pimpen und lässt so die ganze Band besser klingen!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element
Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Play-Alike The Police Basslines - Bass Workshop
Bass / Workshop

Stings Bassspiel zu The-Police-Zeiten ist ebenso schnörkellos wie eingängig. Diese Herangehensweise hat uns einige zeitlos-klassische Basslines beschert.

Play-Alike The Police Basslines - Bass Workshop Artikelbild

Die Schaffensphase der britischen Supergroup The Police umfasste zwar nur sieben Jahre, aber in dieser Zeit entstand ein unglaublich großes und reiches musikalisches Erbe, welches Musiker auf aller Welt bis heute nachhaltig inspiriert und beeinflusst. Songs wie "Roxanne", "So Lonely", "Message In A Bottle", "Every Breath You Take" und viele mehr sind zeitlose Hits, die wirklich Jeder im Ohr hat. Das Besondere an The Police war und ist sicher der ganz eigene Sound dieser Band, der durch die spezielle Kombination der drei Protagonisten Sting (b), Stewart Copeland (dr) und Andy Summers (git) zustande kam. Jeder Musiker brachte seinen ganz persönlichen Stil in die Gruppe ein. Aus diesen einzelnen Styles entstand eine energiegeladene Mixtur, die bis heute einzigartig ist. Popsongs mit Elementen aus Punk, Reggae, Ska und Jazz, die rhythmisch und harmonisch mitunter ganz schön vertrackt waren, ließen die drei Engländer dank Stings Gespür für Melodien stets absolut mühelos und leichtfüßig klingen. Ein zentrales Element von The Police war die Interaktion zwischen Stewart Copeland Drumgrooves und Stings Basslines - und um diese dreht sich der heutige Workshop!

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop
Bass / Workshop

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Wir präsentieren euch ihre besten Bassgrooves!

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop Artikelbild

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Was keiner mehr für möglich gehalten hat, wird nun doch wahr: ABBA haben sich wieder zusammengefunden und veröffentlicht ein neues Album - und das nach sage und schreibe nahezu 40 Jahren Pause! Mittlerweile gingen fast 400 Millionen Tonträger von ABBA über den Ladentisch - diese Zahl macht die Schweden zu einer der erfolgreichsten Bands des Planeten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Musiker, welche ABBA im Studio oder bei den Livegigs begleiteten, zu den meistgehörten der Welt zählen. Ihre Namen sind hingegen der breiten Masse meist gänzlich unbekannt. Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Beide trugen mit ihrem Stil zu Sound ABBAs bei, und vor allem Rutger Gunnarsson ist zumindest in der Bassszene beileibe kein Unbekannter. In diesem Bass-Workshop stellen wir euch die wichtigsten ABBA-Basslinien vor!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)