Anzeige

Play-Alike Robben Ford – Gitarren Workshop

Robben Ford ist sicher einer der vielseitigsten Gitarristen der Welt. Ob als Gast-Musiker bei Kiss oder als Sideman von Jazz-Legende Miles Davis: Robben macht überall eine gute Figur. Doch seine wahre Liebe gehört dem Blues. Und das er den wirklich drauf hat, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Während eines Interviews mit Robben hatte Hansi Tietgen die Gelegenheit, ihm ein paar Chorusse abzuluchsen. Einen davon haben wir dir transkribiert und aufgenommem und präsentieren ihn dir in unserem Play-Alike.

Foto: Robben Ford Album Bringing It Back Home /Neil O' Brien Entertainment
Foto: Robben Ford Album Bringing It Back Home /Neil O’ Brien Entertainment


Um dich richtig in Stimmnug zu bringen, solltest du dir zunächst einmal den Jam Track geben. Hierbei handelt es sich um einen ganz normalen 12-taktigen Blues in E. Weil auch Rhythmus-Parts ziemlich interessant sein können, habe ich dir, zusätzlich zu Robben’s Solo, auch die verwenden Akkord-Voicings komplett ausnotiert.

Audio Samples
0:00
Robben´s Blues – Jam Track

TIPP: Lerne zunächst die Akkorde auswendig und teste erst dann die einzelnen Wechsel an. Wenn du alles im Griff hast, ist es an der Zeit den Jam-Track im Zusammenhang zu spielen. Um den authentischen Sound hinzubekommen, solltest du das Ganze auf jeden Fall im Fingerstyle spielen!
Kommen wir zu Robben’s Solo-Statement. Das Solo basiert auf einer kunterbunten Mischung diverser Stilelemente. Bitte hören!

Audio Samples
0:00
Robben´s Blues – Solo

Die tonale Grundlage des Solos bildet die E Moll Pentatonic/Blues Scale. Lass uns die einzelnen Takte einmal gemeinsam durchgehen. Der Auftakt plus der Takte 1–2, gehören ganz der puren E Moll Pentatonic. Im dritten Takt bringt Robben ein wenig Farbe ins Spiel. Er startet mit einem Bending vom G hin zum G#, der grossen Terz des E Akkordes. Doch das ist noch nicht alles, denn der zweite Ton der aus der Reihe tanzt folgt auf dem Fusse. Es ist das C# (9 Bd. E-Saite), die gr. 13. Wenn du alle bonedo Workshops mitgemacht hast, dann wirst du wissen, dass beide Töne sich sehr gut mit der E-Moll Pentatonic kombinieren lassen. Das Gleiche gilt übrigens auch für das F# (7 Bd. B-Saite), die gr. 9.
Kommen wir so zum zweiten Akkord der Blues Kadenz, dem A7. Robben startet seine Impro mit einem E (5. Bd./E-Saite), das im Bezug zum Grundton des A-Akkordes, eine Quinte darstellt. Den Rest der beiden A7-Takte füllt er mit Tönen aus dem A7 Chords (A, C#E, G) in Verbindung mit Optionen wie der gr. 6 (F#). Zurück zum E heißt für Robben Back To The Roots.
Rob’s Tonauswahl im 7. Takt unseres 12. taktigen Blues-Schemas fällt nämlich ähnlich aus, wie wir es auch schon in den ersten vier Takten des Solos kennengelernt haben. Den typischen Twäng erhält seine Impro durch den forcierten Einsatz von Open Strings in Verbindung mit dem Spiel im Fingerstyle. Kommen wir so zum B Chord, zu finden in Takt 9 unseres Blues-Törns. Auch hier ist als Main-Scale die E Moll-Pentatonik auszumachen. Der Takt endet mit einem G#7-Chord, dessen einzige Aufgabe es ist, sich chromatisch im A7-Akkord des 10. Taktes aufzulösen. Solomäßig wird es hier noch einmal richtig interessant. Robben peppt die Impro durch eine coole Chromatic-Attacke auf. Der ganze Rest gehört Gewohntem.
Okay, dass war’s schon. Ich möchte dir aber trotzdem noch einmal den Jam Track ans Herz legen. Schnapp deine Axt, schmeiß den Rechner an und jamme einfach drauf los.

Zum Abschluss noch einige Workshop-Tipps zum Thema Blues und mehr:
Blues Solo Improvisation – Die wichtigsten Blues Scales
Harmonielehre – Der Blues
Pentatonic Scale Workshop
How To Play Blues

Hot or Not
?
Foto: Robben Ford Album Bringing It Back Home /Neil O' Brien Entertainment

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Hansi Tietgen

Kommentieren
Profilbild von herm

herm sagt:

#1 - 02.11.2011 um 20:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

high,nice job, but unfortunately is under robben ford solo the transcription of the rythm.tnx
herm

Profilbild von marcel

marcel sagt:

#2 - 09.10.2013 um 01:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Could you give us the solo transcription?Thanks!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)