Anzeige

Harmonisch Moll Special – Part 3

So, jetzt hattet ihr genug Zeit euch die Harmonische Moll-Tonleiter und den ersten Teil des Solos Just A Sad Song drauf zu ziehen. In der heutigen, letzten Ausgabe unseres Specials, wollen wir eucch mit dem Grande Finale der Nummer verwöhnen. Also packt die Klampfe aus und los geht’s.

roses rouges


Hier zunächst einmal die Noten zum Ausdrucken.

Und falls ihr euch den Song noch nicht angehört habt, hier nochmal …

Audio Samples
0:00
Just a Sad Song – Solo

Die Analyse

Genau wie im Anfangs-, und Mittelteil des Solos, verwende ich auch im Ending eine illustre Mischung aus der Moll-Pentatonic, der Blues-Scale und der harmonischen Moll Skala. Gehen wir ins Detail: die ersten fünf Takte bestreite ich (fast) ausschließlich mit Tönen der A-Moll Skala. Nur am Ende des zweiten Takts bediene ich mich eines chromatischen Durchgangstons (Gb, 7. Bd. B-Saite). Interessant wird es dann wieder im sechsten Takt. Um den Bm7b5 Akkord richtig in Szene zu setzen, mische ich hier die A-Moll Scale mit einem coolen Bm7b5 Arpeggio.

Fotostrecke: 2 Bilder A-Moll Skala (B Lokrisch)
Fotostrecke

Über dem E7 in Takt 7 kommt – einmal mehr – die A Harmonisch Moll Skala zum Zuge. Wie ihr ja schon aus den vorherigen Workshops weißt, ist sie die erste Wahl für dieses Einsatzgebiet. Im sechsten Takt geht es dann wieder puristischer zur Sache: die A-Moll Pentatonic ist angesagt. Und so kommen wir zum Höhepunkt der Veranstaltung. Und tatsächlich geht es in Takt 9 noch einmal richtig zur Sache.
Da erneut das Improvisieren über einem E7 Akkord ansteht, könnt ihr euch sicher schon denken was die Stunde geschlagen hat. Ganz genau, wieder ist die A-Harmonische Moll Tonleiter die »Skahl der Wahl«. Das ist aber nur die halbe Miete. Denn im Tempo des Lix liegt die eigentliche Herausforderung. Bevor du überhaupt daran denken kannst das Ding auf Speed zu bringen, solltest du zunächst checken was tonal und greiftechnisch abgeht. Keine Sorge, wir helfen euch dabei: Das Ganze startet in der siebten Lage der A Harmonischen Moll Skala.
Wichtig: Einer der verwendeten Töne ist nicht tonleitereigen. Um die Linie ein wenig »auf zu bretseln« bediene ich mich erneut eines chromatischen Durchgangstons (Db, E-Saite 9. Bd). Danach tobe ich mich eine zeitlang in der oben abgebildeten Scale aus. Der eigentliche Lagenwechsel findet dann auf der »3+« statt. Nachdem ich das »F« (6. Bd B-Saite)auf der letzten 32tel des ersten Viererpacks der »3« mit dem ersten Finger gespielt habe, rutsche ich mit dem Finger in den 5. Bund (E auf der »3+« (5. Bd./B-Saite). Und das war’s schon. Die Lage ist gewechselt.
Achtet aber darauf, dass ihr – trotz Lagenwechsel – auf jeden Fall den korrekten Rhythmus einhältst. Den Rest der Linie bestreite ich dann mit der A-Moll Pentatonic. Fertig!!!
Nachdem ihr euch auf diese Weise mit dem Ablauf vertraut gemacht habt ist es an der Zeit, die Linie auf Tempo zu bringen. Und der einzige Tipp der hier zählt heißt: Geduld bitte! Nur mit Akribie und Hingabe wirst du in der Lage sein den »Endlauf« exakt zum Besten zu geben. Lass dir also Zeit!
Wir hoffen unser Workshop konnte euch vom Einsatznutzen der A-Harmonischen Moll Skala überzeugen. Viel Spaß beim Üben und bis Demnächst
Hansi Tietgen

Hot or Not
?
roses rouges Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Hansi Tietgen

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Harmonielehre-Workshop #12 - Die Harmonisch Dur-Tonleiter

Gitarre / Workshop

Die Harmonisch Dur-Tonleiter steht heute auf dem Plan unseres Harmonielehre-Workshops, eine etwas exotische Skala, aber gerade deshalb nicht weniger spannend.

Harmonielehre-Workshop #12 - Die Harmonisch Dur-Tonleiter Artikelbild

In unserer heutigen Harmonielehre-Folge wollen wir uns mit einer Tonleiter beschäftigen, die zugegebenermaßen eher ein Schattendasein fristet und, wenn überhaupt, dann eher von klassischen Musikern ab dem 19. Jahrhundert und modernen Jazzern eingesetzt wird, nämlich Harmonisch Dur.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Blink-182 - All the small things

Gitarre / Workshop

Seit fast dreißig Jahren gibt es Blink-182 und nun mit "All the small things“ vom Album "Enema of the State" auch einen Platz in unseren besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Blink-182 - All the small things Artikelbild

"Enema of the State" lautete 1999 das dritte Album der amerikanischen Punkrock-Formation Blink-182 und bescherte der Band nach zwei eher national erfolgreichen Longplayern mit über 15 Millionen verkauften Exemplaren den internationalen Durchbruch. Hauptverantwortlich waren dafür Hits wie "What's my age again" oder auch "All the small things".

Hiwatt, Orange und Laney: Weitere britische Amp-Klassiker

Gitarre / Workshop

Mit Hiwatt, Orange und Laney erzählen wir die Geschichte von drei weiteren britischen Amp-Legenden und verraten, wie man ihren Sound für Modeler aufbereitet.

Hiwatt, Orange und Laney: Weitere britische Amp-Klassiker Artikelbild

Denkt man an den typisch britischen Ampsound, erscheinen sicherlich zuallererst die gewaltigen schwarzen Türme aus dem Hause Marshall oder das gescheckte Muster der Vox-Combos vor dem inneren Auge. Allerdings ist das nur ein kleiner Teil der Wahrheit, denn die Engländer hatten in den 60er-Jahren, als die Amp-Entwicklung allmählich an Fahrt gewann, noch wesentlich mehr an charakterstarken Sounds und innovativen Herstellern zu bieten.Geschuldet ist dies zum einen der Tatsache, dass gerade aus Großbritannien die wohl bedeutendsten Rockbands dieses Jahrzehnts stammten, aber auch dem Umstand, dass der Import von Fender

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Oasis - Wonderwall

Gitarre / Workshop

Mit Wonderwall gelang Oasis 1995 ein Welthit, der bis heute fester Bestandteil vieler Radio-Playlisten ist und nun auch zu unseren besten Gitarrenriffs gehört.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Oasis - Wonderwall Artikelbild

Die 90er-Jahre waren ein Jahrzehnt des musikalischen Umbruchs, geprägt von Techno auf der einen und Grunge auf der anderen Seite. Betrachtet man jedoch die europäische Radiolandschaft, gewann eine Musikrichtung zunehmend an Popularität. Die berief sich zwar ähnlich dem Grunge wieder stärker auf Vintage-Klänge und rauere Sounds, sah sich jedoch mehr mit den großen Popikonen der 60er-Jahre verbunden und der Indie-Bewegung der 80er-Jahre verwurzelt.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)