Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Police: “Roxanne”

Heute gibt es von keinem Geringeren als Sting eine Masterclass zum Thema “Minimalismus in Basslines”. Der Song “Roxanne” war der erste Hit und gleichzeitig der große Durchbruch für das englische Trio The Police. Der Song erschien 1978 auf dem Album “Outlands d’Amour”. Aber erst ein Jahr später startete “Roxanne” nach einem Re-Release so richtig durch. Geschrieben wurde dieser Klassiker von Sänger und Bassist Gordon Matthew Thomas Sumners, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Sting. In ihrer Anfangszeit war The Police noch stark von Einflüssen aus New Wave, Punk, Reggae und Ska geprägt, was man auch in “Roxanne” gut hören kann. Im Laufe von fünf Studioalben bis zu ihrer “Auszeit” im Jahr 1986 entwickelte sich die Band jedoch beständig weiter und immer mehr Elemente anderer Stilistiken fanden Einzug in die Songs. Ab 1986 startete dann vor allem Sting eine Solokarriere mit beträchtlichem Erfolg und unzähligen unvergesslichen Hits. Ein spätes Highlight für Fans: Im Jahr 2008 war die 22jährige Auszeit von The Police vorübergehend beendet und die drei Musiker taten sich für eine letzte Welttour zusammen!

Roxanne_The_Police

Inhalte

  1. ” roxanne=”” originalvideo=”
  2. ” roxanne=”” rhythmik=”
  3. ” roxanne=”” tonmaterial=”
  4. ” roxanne=”” basssound=”
  5. ” roxanne=”” transkription=”” klangbeispiel=”” playalong=”

“Roxanne” – Originalvideo

Wie immer gibt es zur Einstimmung das originale Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Roxanne” – Rhythmik

Stings Bassline ist ein Meisterwerk in Sachen Minimalismus und Interaktion mit der Melodie. Im Vers beschränkt er sich lediglich auf ganze zwei Noten pro Takt (Zählzeiten 1+, 2), die immer der vorhergehenden melodischen Phrase des Gesangs folgen – nur an ganz wenigen Stellen kreuzen sich die Wege der zwei Elemente.
Ein weiteres auffälliges Merkmal ist das Weglassen der Zählzeit 1. Um besser in Time zu bleiben und um sich mit den Drums zu verknüpfen, hat Sting einen kleinen Trick auf Lager: Er füllt die vielen und großen Lücken in seiner Bassline häufig mit sehr leisen Dead Notes, um für sich einen stabilen Achtelpuls zu erzeugen (siehe Variation in Transkription).

Gordon Matthew Thomas alias Sting bei der Arbeit (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=CwPhw9xc2f8)
Gordon Matthew Thomas alias Sting bei der Arbeit (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=CwPhw9xc2f8)

Stewart Copeland an den Drums folgt Stings Bassline und spielt neben Achtelnoten auf der HiHat auch nur die Zählzeiten 1+ sowie den Backbeat auf der 2 und der 4. Insgesamt entsteht so ein sehr luftiger Groove mit unglaublich viel Platz, welcher die Melodie entsprechend wirken lässt.
Ein stabilisierendes Element ist Gitarrist Andy Summer, der die Akkorde mit einem konstanten Viertelpuls spielt. Im Chorus brechen dann die Punk-Einflüsse der Drei durch und straighte Achtel bestimmen das Bild, wobei die Zählzeit 1 im ersten Takt eines zweitaktigen Patterns vorgezogen wird, was in diesem Fall die Rhythmik der Melodie doppelt und dadurch für Power sorgt.

“Roxanne” – Tonmaterial

“Roxanne” befindet sich in der Tonart Bb-Dur bzw. deren paralleler Moll-Tonart G-Moll. Die Töne der Tonleiter lauten im einzelnen: Bb, C, D, Eb. F, G, A. Sting bedient sich stets des Grundtons des jeweiligen Akkords – auf Bass-Fill-Ins wird komplett verzichtet. Im Chorus gibt es mal ein Hammer-On von der Septime zum Grundton, das war es aber auch schon, denn auch hier spiegelt sich die effektive Simplizität der gesamten Rhythmik wieder!
>>>Kannst du freie Basslinien nach Leadsheets spielen? Wenn nicht, dann kannst du es in diesem Workshop lernen!

“Roxanne” – Basssound

1978 war Sting noch tief im Punk verwurzelt und spielte in erster Linie mit dem Plektrum – so auch auf “Roxanne”. Heutzutage nutzt er dafür den Daumen, in beiden Fällen dämpft er im Vers die Saiten leicht mit dem Handballen (Palm Mute) der Anschlagshand ab, um die Töne kürzer zu halten.
Als Bass kam vermutlich ein Ibanez Musician (mein Tipp) oder möglicherweise ein Fender Precision Bass zum Einsatz. Beide Bassmodelle liegen ja aufgrund der Position der Pickups klanglich nicht weit auseinander. Stings 1953er-Precision Bass, der später zu einer Art Markenzeichen wurde, befand sich damals noch nicht in seinem Besitz.

“Roxanne” – Transkription, Klangbeispiel, Playalong

Hier findet ihr die von mir transkribierte Bassline, das Audio-Beispiel sowie ein Playback zum Mitjammen zu “Roxanne”!

Audio Samples
0:00
“Roxanne” – Bassline – WAV “Roxanne” – Bass-Playalong – WAV

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Superhit von The Police – bis zum nächsten Mal!
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Roxanne_The_Police Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“

Bass / Workshop

Den Song "1000 und 1 Nacht" von Klaus Lage kennt jeder. Aber wie geht dieser verflixte Strophenpart denn nun genau? In diesem Bass-Workshop erlernst du die Basslinie Ton für Ton!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“ Artikelbild

Es gibt Songs, die werden wohl nie aus der Mode kommen - und das liegt in der Regel daran, dass sie einfach gut sind. Der deutsche Hit "1000 und 1 Nacht" der Klaus Lage Band gehört ganz sicher in diese Kategorie. Kein Tag, an dem der Song nicht im Radio läuft und keine Party, bei der auch hartgesottene Männer nach ein paar Bier den Song lauthals mit feuchten Augen gröhlen. 1984 brachte der Song den Durchbruch für die Klaus Lage Band und bildete den Auftakt für eine Reihe von Hits. Bassist war ein junger Martin Engelien, der mit einer sehr prägnanten Bassline nicht unerheblich zum Erfolg des Tracks beitrug. Vor einiger Zeit hatte ich die Ehre, Martin zu interviewen und ein paar Anekdoten zur Entstehung dieser Bassline aus dem Munde des Schöpfers zu hören - mehr dazu in Kürze! Dieses Treffen brachte mich natürlich auch auf die Idee, diese Perle deutscher Popgeschichte einmal näher zu beleuchten!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“

Bass / Workshop

Auf Chaka Khans Welthit "Heed The Warning" verewigte sich der legendäre Anthony Jackson am tiefergelegten Viersaiter-Bass. Wir stellen euch die sensationelle Plektrum-Baasslinie vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“ Artikelbild

1981 erschien das Album "Whatcha Gonna Do For Me" der US-Sängerin Chaka Khan, produziert und arrangiert von Arif Mardin, seines Zeichens einer der Top-Producer im R&B-, Funk- und Soul-Bereich. Natürlich bediente man sich folgerichtig auch im Studio der Crème de la Crème an Session-Musikern. Wie bereits auf Chaka Khans vorherigen Alben bediente kein Geringerer als der legendäre Anthony Jackson den E-Bass auf diesem Album. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass dieses Album für Bassisten einen Erdrutsch auslöste - zumindest erging es mir so, als ich damals das Vinyl zum ersten Mal auf den Plattenteller warf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“

Bass / Workshop

Verzerrt, mächtig und gnadenlos groovy - diese Attribute passen wie die Faust aufs Auge zu den donnernden Basslinien von Chris Wolstenholme von Muse. Wir stellen euch den Titel "Hyper Music" vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“ Artikelbild

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album "Origin Of Symmetry" den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt - derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song "Hyper Music", welcher sich auf erwähnten "Origin Of Symmetry" befindet!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)