Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Kate Yanai: „Bacardi Feeling/Summer Dreaming“

Sommer, Sonne, Strand, Palmen – Bacardi! Leicht bekleidete und hübsch anzusehende junge Menschen feiern im anschickerten Zustand auf einer einsamen tropischen Insel. Völlig unbehelligt von den Problemen der Welt genießen sie das Leben und vor allem: jeden Tropfen Bacardi. Als diese TV-Werbung für den berühmten weißen Rum ab Ende der 80er-Jahre im deutschen Fernsehen lief, stellte sich beim Zusehen jedes Mal unweigerlich der Wunsch nach Urlaub ein. Vor allem in den grauen deutschen Wintermonaten grenzte die Ausstrahlung dieses Spots schon fast an Folter. Für einen großen Teil der sommerlichen Stimmung ist sicherlich der Song “Bacardi Feeling” von Kate Yanai verantwortlich. Er war ursprünglich als Bacardi-Jingle für den europäischen Markt produziert worden, wurde aber durch den Werbespot so populär, dass auch eine antialkoholische Version mit Namen “Summer Dreaming” als richtige Single erschien.

TEASER_Kate_Yanai_bassriff_der_woche_1260x756_v01


Hören wir doch wir uns doch zuerst noch einmal in das Original an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cleveres Reggae-Arrangement

Der Song ist ein sehr entspannter Reggae mit einem schön luftigen Groove im Vers. Minimalistische Drums und wenige Bassnoten reichen hier allemal aus, um bereits alles zu sagen. Im Chorus verdichtet sich das Ganze und bewirkt somit eine dynamische Steigerung. Der Gegensatz von im Vers relativ kurzen zu langen Noten im Chorus ist ebenfalls ein interessanter Aspekt. Der Song erhält auf diese Weise plötzlich mehr Fülle und einen dichteren Sound – ein wirklich cleverer Trick, der die Dynamik des Refrains zusätzlich unterstützt!
>>>Noch mehr Reggae? Hier erfahrt ihr, wie man Reggae-Basslinien aufbaut!

Mensch vs. Maschine

Wie so häufig in der 80er-Jahren kommt der Basssound aus einem Synthesizer und ist dementsprechend “perfekt”. Dies nachzuahmen, kann aber auch gerade die besondere Herausforderung für den Tieftöner aus Fleisch und Blut sein.
Die zwei wichtigsten Teile sind (natürlich) Vers und Chorus. Diese habe ich für euch aufgenommen. Vers 2 unterscheidet sich in kleinen Details, die nachfolgenden Teile sind jedoch Wiederholungen, und später wird das Ganze noch zur Steigerung einen Ganzton nach oben gerückt (C- statt D-Dur; siehe Transkription). Ein Fünfsaiter ist hier klar von Vorteil, denn es kommen doch etliche Noten vor, die ein normaler Viersaiter nicht hergibt. Oktavieren geht natürlich immer, klingt aber nicht mehr so fett. Also, Badehose an und los geht’s!

Audio Samples
0:00
“Bacardi Feeling/Summer Dreaming” – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Kate_Yanai_bassriff_der_woche_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „I Wish“

Bass / Workshop

Die Basslinie von Stevie Wonders "I Wish" ist ebenso eingängig wie zeitlos. In diesem Bass-Workshop analysieren wir dieses Meisterwerk des Bassisten Nathan Watts.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „I Wish“ Artikelbild

1976 veröffentlichte Stevie Wonder sein Erfolgsalbum "Songs In The Key Of Life", das vor Kreativität und Lebensfreude nur so strotzt! Jede Menge Hits, welche über die Jahrzehnte unzählige Male von anderen Künstlern gecovert wurden, finden sich auf diesem legendären und zeitlosen Doppelalbum. Auch für uns Bassisten gibt es auf "Songs In The Key Of Life" einige Perlen zu entdecken, von denen man eine Menge lernen kann. Eine davon ist der Song "I Wish", der mit einer unglaublich melodischen und treibenden Bassline daherkommt, die den Song schon beinahe alleine trägt und zu einem Klassiker der Funk/Soul/R&B-Bassliteratur geworden ist.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“

Bass / Workshop

Auf wenige Künstler der Rockgeschichte passt der Begriff "britischer Gentleman" so passend wie auf Robert Palmer. Wir präsentieren euch die Bassline zu seinem Smash-Hit "Addicted To Love".

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“ Artikelbild

1986 erschien "Addicted To Love" des britischen Sängers Robert Palmer und entwickelte sich schnell zum zeitlosen Superhit. Die Gradlinigkeit von "Addicted To Love" gepaart mit dem absolut stylischen Video ist einfach eine perfekte Mischung - vollkommen zu Recht bekam Mr. Palmer für den Song unter anderem einen "Grammy Award" verliehen. Die absolut schnörkellose Produktion passt ebenfalls "wie die Faust aufs Auge". Verantwortlich dafür zeichnete kein Geringerer als Bernard Edwards, nicht wenigen sicherlich bekannt als "König des Disco-Bass"! Bernard war zusammen mit seinem Lieblingskollegen Nile Rogers wie auch solo als Musiker wie auch als Produzent überaus erfolgreich und bewies bei "Addicted To Love" einmal mehr den richtigen Riecher. Ganz nebenbei steuerte er die melodische Bassline bei, die den Song entscheidend prägt.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)