Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Rufus & Chaka Khan: „Ain’t Nobody“

Seit 1973 ist die US-amerikanische Sängerin Chaka Khan aus der Soul- und R&B-Welt nicht wegzudenken. Mit gerade einmal 20 Jahren trat sie der Band Rufus bei – gemeinsam veröffentlichte man mehrere erfolgreiche Alben. Mit dem 1983 erschienenen “Live – Stompin’ At The Savoy” endete die Liaison zwischen Chaka und Rufus. Neben fulminanten Live-Versionen ihrer gemeinsamen Hits befinden sich auf dieser Scheibe am Ende aber auch ein paar neue Songs, welche im Studio aufgenommen wurden und bereits den typischen Sound der 1980er-Jahre aufweisen. Einer dieser Tracks ist “Ain’t Nobody” – bis heute der wohl populärste Hit von Chaka Khan. Der Song hat sich längst fest als Klassiker des R&B-Katalogs etabliert. Auch hierzulande gibt es wohl keine Soul/R&B/Funk-Coverband, welche den Song nicht im Programm hat. Grund genug, die geniale Bassline von “Ain’t Nobody” einmal näher zu beleuchten!

Bass-Workshop Ain't Nobody (Chaka Khan)
In diesem Bass-Workshop erlernst du die Bassline zu Chaka Khans “Ain’t Nobody”
Inhalte
  1. Ain’t Nobody” – Originalvideo
  2. “Ain’t Nobody” – Tonart & Tonmaterial
  3. “Ain’t Nobody” – Rhythmik
  4. “Ain’t Nobody” – Basssound
  5. “Ain’t Nobody” – Bassline-Transkription

Ain’t Nobody” – Originalvideo

Wie immer gibt es zum Aufwärmen erst einmal das Video zum Song:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Ain’t Nobody” – Tonart & Tonmaterial

Auch interessant: Muting-Basssound leicht gemacht!
Auch interessant: Muting-Basssound leicht gemacht!
Perfekter Motown Sound – String Muting Tools im Direktvergleich

Hey, da hat wohl niemand an uns Bassisten gedacht, denn der Song befindet sich doch tatsächlich in der Tonart Eb-Moll! Das bedeutet zum einen sechs (!) B-Vorzeichen und zum anderen ist der Titel auf einem Viersaiter mit Standard-Tuning nur vergleichsweise schlecht spielbar.

Da sich die Tonart eines Songs meist nach der Stimmlage der Sängerin oder des Sängers richtet, kann man hier auch nicht einfach schnell einen Ton höher rutschen, sondern muss in den sauren Apfel beißen! Das bedeutet leider, dass man das tiefe Eb eine Oktave höher spielen oder zu einem Fünfsaiter greifen muss.

Bis auf wenige Ausnahmen besteht die Bassline aus unseren zwei besten Freunden: dem Grundton und der Oktave des zugrundeliegenden Akkordes. Für die Übergänge kommt die Eb-Moll-Tonleiter zum Einsatz (Eb, F, Gb, Ab, Bb, Cb, Db).

“Ain’t Nobody” – Rhythmik

Für das Genre typisch haben wir es allgemein mit vielen Synkopen zu tun – also Akzenten, welche zwischen den schweren Viertelpuls-Schlägen liegen. Zudem ist die Bassline ein Paradebeispiel in Sachen Luftigkeit und Interaktion. Gerade im Vers belegt der Bass eigentlich nur die Zählzeit 1 und lässt so wunderbar allen anderen Instrumenten viel Platz.

Auch interessant: Diese Latin-Bass-Patterns sollte jeder Bassist kennen!
Auch interessant: Diese Latin-Bass-Patterns sollte jeder Bassist kennen!
5 Latin-Bassgrooves, die du kennen solltest!

Mit dem Keyboardriff, welches auf der 2 startet, entsteht eine Art Frage-Antwort-Spiel, und sogar der Akzent der Bassdrum eine Sechzehntel vor der 3 wird freigelassen. Auf der Zählzeit 4 gibt es dann ein kleine Hinleitung zur nächsten 1.

Im Chorus verdichtet sich die Bassline deutlich und sorgt für eine dynamische Steigerung. Auffällig ist hier, dass der Bass bis auf Zählzeit 1 die Bassdrum umspielt. Diese besitzt weiterhin einen starken Akzent auf der Sechzehntel vor der 3, während wir genau auf der 3 spielen.Gleiches gilt für die Zählzeit 4: Hier spielen wir auf der 4+, während die Bassdrum ihre Akzente auf den Offbeat-Sechzehntel spielt (4e und 4te). Bass und Drums müssen hier also zwingend wie Zahnräder ineinandergreifen, was den beteiligten Musikern eine gehörige Portion Disziplin abverlangt – aber eben auch dafür sorgt, dass der Song im Idealfall luftig und entspannt bleibt!

“Ain’t Nobody” – Basssound

Auch interessant: Das sind die besten Youtube-Kanäle für Bassist:innen!
Auch interessant: Das sind die besten Youtube-Kanäle für Bassist:innen!
Die besten YouTube Channels für Bass

Im Song-Original kam leider lediglich ein Synthie-Bass und kein echter E-Bass zum Einsatz. Diesen Sound kann man natürlich mit diversen Effekten versuchen nachzuahmen, aber die hat sicherlich nicht jeder einfach so Zuhause herumliegen.

Daher ist es ratsam, sich einfach an den zahlreichen Live-Versionen von “Ain’t Nobody” zu orientieren, da hier immer eine richtige Band (und folglich auch ein Bassist aus Fleisch und Blut!) zu hören ist. Bei den meisten Versionen kommt ein moderner Fünfsaiter – gerne auch mit Aktiv-Elektronik – zum Einsatz, so wie man es aus zahlreichen zeitgemäßen R&B-Produktionen kennt. Um sich dem Synthie etwas anzunähern, kann man die Mitten etwas absenken und so das Anschlagsgeräusch (Attack) reduzieren.

“Ain’t Nobody” – Bassline-Transkription

Hier findet ihr meine Transkription und die von mir eingespielten Backing-Tracks zum Mitjammen.

Audio Samples
0:00
“Ain’t Nobody” – Intro/Verse “Ain’t Nobody” – Intro/Verse (Playback) “Ain’t Nobody” – Chorus “Ain’t Nobody” – Chorus (Playback) “Ain’t Nobody” – Bridge “Ain’t Nobody” – Bridge (Playback)

Übrigens ‑ gerade die ersten drei Soloalben Chaka Khans (“Chacka”, “Naughty”, “Watcha Gonna Do For Me”) sind nicht nur ganz allgemein musikalische Leckerbissen, sondern auch ein Fest für uns Tieftöner. Mehrere Top-Bassisten und Drummer gaben sich hier die Klinke in die Hand und lieferten reihenweise tierische Grooves ab – unbedingt anchecken!

Viel SPaß mit “Ain’t Nobody” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bass-Workshop Ain't Nobody (Chaka Khan)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Wenn Joe Dart auf AC/DC trifft: "ACDC back in black bass solo"
Feature

Ein Joe-Dart-inspiriertes Bass-Solo über den Song "Back In Black" von AC/DC - eine unmögliche Kombi, denkt ihr? Dann schaut euch diesen Clip an!

Wenn Joe Dart auf AC/DC trifft: "ACDC back in black bass solo" Artikelbild

Auf Youtube geht derzeit ein Video viral, welches einen jungen koreanischen Bassisten bei einem wilden Bass-Solo im Song "Back In Black" von AC/DC im Stile des Vulfpeck-Bassisten Joe Dart zeigt. Diese Kombi mag komisch anmuten - das Solo aber hat es in sich!

Play-Alike James Brown Basslines - Bass Workshop
Workshop

Die Basslines der Musik von James Brown sind catchy und wirkungsvoll - und der Inbegriff von "Funk". Wir haben für euch die bekanntesten James-Brown-Basslines unter die Lupe genommen!

Play-Alike James Brown Basslines - Bass Workshop Artikelbild

Es gibt sicher nur eine Handvoll Menschen mit einem vergleichbaren Einfluss auf die Musikwelt genommen haben wie James Brown. Und das weit über sein Genre hinaus, denn der "Godfather Of Soul" schuf ‑ ähnlich wie die Beatles im Popbereich ‑ die Blaupause für Funk, Soul und R&B. Zudem infizierte er andere Stilistiken - etwa auch Pop und Rock - mit seinen unwiderstehlichen Grooves. Vieles, was heute topaktuell erscheint, konnte man bei James Brown bereits in den 60er- und 70er-Jahren hören. Ohne ihn klängen Generationen von Musikern anders, von Prince bis Bruno Mars, von Beyoncé bis Eminem. Gerade stilprägende Elemente von Hip-Hop-Grooves ‑ ob die statische Achtel-Hihat, leichte Swingfeelings oder die berühmte "The One" ‑ setzte James Brown bereits Jahrzehnte zuvor ein. Daher gilt der 2006 verstorbene US-Künstler bis heute als einer der meist gesampelten Musiker überhaupt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine"
Workshop

Die groovy Basslinie zu James Browns Hitsingle "Sex Machine" darf auch als erster "Bass-Hit" von Bootsy Collins gelten. Wir präsentieren euch die klassische Bassline des Funkmeisters!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine" Artikelbild

Es gibt ja haufenweise Songs, die man als "Klassiker" der Musikgeschichte bezeichnen kann. Darüber hinaus existiert aber auch noch eine Kategorie höher - und zu dieser gehört ohne Frage James Browns "Sex Machine". Der Grund: Dieser Song des "Godfather Of Soul" ist sozusagen ein "Groove-Archetyp" und damit bis zum heutigen Tag eine Lehrstunde für alle neugierigen Rhythmusgruppen. Erschienen ist "Sex Machine" auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1970. Mister Brown hatte bekanntlich das eine oder andere Mal kleinere Differenzen mit seinen Musikern, und die Fluktuation war entsprechend hoch. So kam es, dass er kurz vor den Aufnahmen zu "Sex Machine" unter anderem den damals erst 18-jährigen William "Bootsy" Collins im März 1970 für den Bassisten-Job verpflichtete. Dieser war bis dato weitgehend unbekannt und besaß als Instrument eine als Bass umgebaute Sears Silverstone-Kaufhausgitarre im Wert von 29,- Dollar. James Brown sah in dem jungen Bootsy jedoch so viel Potenzial, dass er ihm umgehend einen Fender Jazz Bass und ein Ampeg SVT-Stack kaufte. Mit den Drummern Clyde Stubblefield und Jabo Starks bildete Bootsy dann eine legendäre Rhythmusgruppe, die viele ikonische Grooves schuf. Ganz oben auf der Liste steht natürlich "Sex Machine"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“
Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ampeg Venture V3 #shorts #reels #ampeg #ampegventure
  • Ampeg Venture V3 - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings Gauges Shootout - Teaser #reels #shorts #bassstrings #ernieball #ernieballstrings