Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Superstition“

Im Oktober 1972 erschien Stevie Wonders Album „Talking Book“. Es war bereits sein 15. Werk als Solist, auch wenn Stevie Wonder zu diesem Zeitpunkt gerade einmal – Achtung, festhalten! ‑ 22 Jahre alt war! Ich glaube, viel mehr Worte sind gar nicht nötig, um das musikalische Ausnahmetalent zu beschreiben. Die erste Single aus „Talking Book“ war der Song „Superstition“, der nicht nur ein großer Hit seiner Zeit wurde, sondern sich bis heute tief in das kollektive Bewusstsein eingebrannt hat. Kaum eine Session, auf der nicht irgendwann „Superstition“ gespielt wird! Der Song featured übrigens einen der besten Bassisten, den es gibt: Mr. Stevie Wonder himself – und zwar am Moog Bass! Das blinde Musikgenie spielte darüber hinaus auch alle anderen Keyboards und Drums für „Superstition“ ein: Wer kann, der kann! Um für die nächste Funk-Session gerüstet zu sein, nehmen wir „Superstition“ heute mal unter die Lupe.

Superstition Bass-Workshop
In diesem Bass-Workshop erlernst du die Bassline von “Superstition” von Stevie Wonder
Inhalte
  1. „Superstition“ – Video
  2. „Superstition“ – Rhythmik
  3. „Superstition“ – Tonmaterial
  4. „Superstition“ – Basssound
  5. „Superstition“ – Transkription

„Superstition“ – Video

Hier das Video zum Song:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Superstition“ – Rhythmik

Rhythmisch gliedert sich der Song in drei Abschnitte: Den Vers prägen fette Viertel, die kurz und knackig auf den Puls gespielt werden. Aufgelockert wird das Ganze durch kleine Überleitungen am Ende von zwei oder vier Takten. Alle Sechzehntel werden übrigens mit einem leichten Swingfeeling gespielt. Dieses lässt sich vor allem gut von der Hi-Hat des Schlagzeug-Intros abhören.

Auch interessant: Sicher grooven und solieren nach Leadsheets!
Auch interessant: Sicher grooven und solieren nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Das „Filetstück“ des Songs aber finden wir im Pre-Chorus: Hier doppelt Stevie die synkopierte Rhythmik der Bläser und füllt manche Lücke mit einigen tiefen Grundtönen. Diesen Part werdet ihr euch sicherlich sowohl rhythmisch wie auch bzgl. der Spieltechnik (Fingersatz etc.) langsam erarbeiten müssen. Der Vorteil ist, dass wir dank der Bläsern die Rhythmik sehr gut hören und somit intuitiv aufnehmen können.

Im Chorus ist Stevie Wonders Bassline abermals gespickt mit Sechzehntel-Synkopen – was aber wilder aussieht, als es eigentlich ist. Als Langzeit-Ziel ist es natürlich erstrebenswert, diese Rhythmik spielen zu können. Die Essenz sind aber die Wechsel der Akkorde auf die schweren Zählzeiten 1 und 3. Auf einer Session kann man diesen Part also problemlos mit Halben Noten begleiten, ohne dass jemand irgendetwas vermissen würde.

Stevie Wonder & Band live on stage
Beeindruckendes Erlebnis: Stevie Wonder & Band live on stage (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=uzbRoG6XFlg)

„Superstition“ – Tonmaterial

Im Original befindet sich „Superstition“ in der Tonart Eb-Moll bzw. Eb-Dorisch und nutzt sowohl die entsprechenden Tonleitern (Eb, F, Gb, Ab, Bb, Cb, Db bzw. Eb, F, Gb, Ab, Bb, C, Db ) wie auch die Moll-Pentatonik (Eb, Gb, Ab, Bb, Db), aus welcher das Bläser-Riff im Pre-Chorus besteht.

Im Intro, Vers und Chorus hält sich Stevies Bassline stark an die Grundtöne. Im Gegensatz zur Rhythmik gibt es hier also wenig Spektakuläres zu berichten.

„Superstition“ – Basssound

AUch interessant: Welches Pedal kommt an welche Stelle auf dem Effektboard?
AUch interessant: Welches Pedal kommt an welche Stelle auf dem Effektboard?
Die optimale Effekt-Reihenfolge – Workshop Bass-Effekte

Mit einem E-Bass haben wir per se schlechte Karten, den originalen Sound nachzubilden. Falls wir uns dieser Klangästhetik dennoch nähern wollen, kommen wir um ein paar Effekte nicht herum. Dies kann entweder ein oder mehrere Pedale sein, die einen Synthie-Sound simulieren.

Idealerweise hat man davon sogar schon einiges zu Hause. Natürlich kann man „Superstition“ aber alternativ genauso mit einem normalen E-Basssound spielen. Für diejenigen aber, die Lust auf einen Synthie-Sound haben, gibt es in diesem Artikel eine kleine Anleitung.

„Superstition“ – Transkription

Um Saiteninstrumenten entgegenzukommen, wird „Superstition“ häufig nicht in Eb-, sondern in E-Moll gespielt. Für beide Tonarten gilt jedoch, dass Stevie Wonders Bassline an mancher Stelle den tonalen Umfang eines herkömmlichen Viersaiters sprengt.

Daher muss man sich ein paar Umwege einfallen lassen und einige Stellen oktavieren. Mit einem Fünfsaiter ist man auf jeden Fall bei beiden Tonarten safe. Ich habe euch drei Varianten der Notation erstellt:

Audio Samples
0:00
„Superstition“ – Bassline – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Superstition Bass-Workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine"
Workshop

Die groovy Basslinie zu James Browns Hitsingle "Sex Machine" darf auch als erster "Bass-Hit" von Bootsy Collins gelten. Wir präsentieren euch die klassische Bassline des Funkmeisters!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): "Sex Machine" Artikelbild

Es gibt ja haufenweise Songs, die man als "Klassiker" der Musikgeschichte bezeichnen kann. Darüber hinaus existiert aber auch noch eine Kategorie höher - und zu dieser gehört ohne Frage James Browns "Sex Machine". Der Grund: Dieser Song des "Godfather Of Soul" ist sozusagen ein "Groove-Archetyp" und damit bis zum heutigen Tag eine Lehrstunde für alle neugierigen Rhythmusgruppen. Erschienen ist "Sex Machine" auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1970. Mister Brown hatte bekanntlich das eine oder andere Mal kleinere Differenzen mit seinen Musikern, und die Fluktuation war entsprechend hoch. So kam es, dass er kurz vor den Aufnahmen zu "Sex Machine" unter anderem den damals erst 18-jährigen William "Bootsy" Collins im März 1970 für den Bassisten-Job verpflichtete. Dieser war bis dato weitgehend unbekannt und besaß als Instrument eine als Bass umgebaute Sears Silverstone-Kaufhausgitarre im Wert von 29,- Dollar. James Brown sah in dem jungen Bootsy jedoch so viel Potenzial, dass er ihm umgehend einen Fender Jazz Bass und ein Ampeg SVT-Stack kaufte. Mit den Drummern Clyde Stubblefield und Jabo Starks bildete Bootsy dann eine legendäre Rhythmusgruppe, die viele ikonische Grooves schuf. Ganz oben auf der Liste steht natürlich "Sex Machine"!

Ellen Plays Bass: Bootsy Collins und Earth, Wind & Fire überraschen 9-jährige Bassistin!
Feature

"Ist die süüüüß!" Die Nachwuchsbassistin Ellen Alaverdyan (9) ist derart verliebt in ihr Instrument und in coolen Oldschool-Funk, dass mittlerweile selbst die ganz Großen der Szene aufmerksam werden!

Ellen Plays Bass: Bootsy Collins und Earth, Wind & Fire überraschen 9-jährige Bassistin! Artikelbild

"Ist die süüüß!" Die neunjährige Ellen Alaverdyan - im Netz bekannt durch ihren Kanal "Ellen Plays Bass" - ist derart Feuer und Flamme für ihren Bass sowie für coolen Oldschool-Funk, dass mittlerweile sogar die ganz Großen der Szene auf die niedliche Nachwuchsbassistin aus Las Vegas aufmerksam werden! Der bekannte US-Talkshow Host Steve Harvey lud das Wunderkind kurzerhand zu einem Interview in seine Show "Steve on Watch" ein, in deren Verlauf sich auch die Funk-Superstars Bootsy Collins und Earth, Wind & Fire dazuschalteten und das kleine Nachwuchstalent mit verdientem Lob überhäuften!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“
Workshop

Als Verneigung vor der 2018 verstorbenen "Queen Of Soul" gibt es heute eine Transkription der Bassline eines ihrer größten Hits: "Respect!"

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Aretha Franklin: „Respect“ Artikelbild

Als Aretha Franklin am 16.08.2018 den Kampf gegen ihr Krebsleiden verlor, ging mit ihr eine der größten Stimmen der letzten 100 Jahre von uns. Sie hinterließ ein riesiges musikalisches Erbe, das in vergleichbarer Art sicherlich kaum ein zweites Mal zu finden sein wird. Die Schaffenszeit von Aretha Franklin umspannte nahezu sechs Jahrzehnte. Zudem wurde die stimmgewaltige Sängerin vollkommen zu Recht mit nahezu jeder Auszeichnung dekoriert, die das Musikbusiness zu bieten hat. Eine Zusammenfassung ihrer unglaublichen Karriere würde hier zweifellos den Rahmen sprengen und ist sicherlich an anderer Stelle fundierter nachzulesen. Als Verneigung vor der "Queen Of Soul" gibt es heute eine Transkription der Bassline eines ihrer größten Hits: "Respect!"

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Sire Marcus Miller P5 Alder-4 #shorts #bass #sirebass
  • Sire Marcus Miller P5 Alder-4 - Sound Demo (no talking)
  • 10 Iconic Basslines With Power Chords