Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs – Tina Turner: “What’s Love Got To Do With It”

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt – gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Bass-Workshop: "What's Love Got To Do WIth It?" (Tina Turner)

Inhalte

  1. „What’s Love Got To Do With It“ – Video
  2. „What’s Love Got To Do With It“ – Rhythmik
  3. „What’s Love Got To Do With It“ – Tonmaterial
  4. „What’s Love Got To Do With It“ – Basssound
  5. „What’s Love Got To Do With It“ – Transkription

„What’s Love Got To Do With It“ – Video

Hier zunächst wie immer das Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„What’s Love Got To Do With It“ – Rhythmik

„What’s Love Got To Do With It“ ist ein Paradebeispiel für die Macht der Tonlängen! Der Vers wird durch einen klassischen „Amsterdam“-Groove (Zählzeiten 1, 2+, 3) bestimmt. Die Viertelnoten auf der 1 und der 3 klingen dabei wirklich exakt bis zur nächsten Zählzeit, kein bisschen länger oder kürzer. Dadurch definieren sie exakt den Backbeat, also die 2 und die 4, ohne diesen zu spielen. Das erfordert eine ziemliche Disziplin!

Die Achtel auf der 2+ wird kurz gespielt, was zusätzlich einen schönen Bounce erzeugt. Erst die letzte Note vor dem Chorus klingt aus, um elegant auf diesen überzuleiten. Statt eines aufdringlichen Fills übernimmt diesen Job eine simpel Halbe Note.

Tina Turner live
Fotostrecke: 2 Bilder Tina Turner lebt heutzutage zurückgezogen mit ihrem Mann in der Schweiz.
Fotostrecke

Eigentlich besteht der Chorus aus einer zweitaktigen Phrase, die viermal wiederholt wird. Allerdings wird durch minimale rhythmische Veränderungen so geschickt variiert, dass hier zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Dies beginnt schon damit, dass die 1 jeder zweitaktigen Phrase ausgelassen wird. Für einen Chorus ist das schon eine ungewöhnliche Entscheidung – und gleichzeitig eine geniale Überraschung!

Dann werden in Takt 3 im Vergleich zu Takt 1 einfach zwei Achtelnoten statt einer Viertel gespielt, was bereits ausreicht, um für Abwechslung zu sorgen. Auch Takt 2 und 4 unterscheiden sich leicht: Hier wird als Überraschung plötzlich die schwere Zählzeit 3 freigelassen und dafür ein kleines Fill eingestreut.

Alle Viertelnoten werden im Gegensatz zum Vers nun staccato, also kurz gespielt. Das Ergebnis ist ein pulsorientiertes Feeling, welches einen Gegenpart zum „Amsterdam“-Groove der Strophe bildet. Insgesamt kann man sagen, dass hier auf geniale Weise mit ganz wenig rhythmischen Mitteln das Maximum erreicht wird!

Mit diesen Stücken kannst du deine Schlaghand trainieren!
Mit diesen Stücken kannst du deine Schlaghand trainieren!
10 Songs für dein Bass-Workout mit der rechten Hand

„What’s Love Got To Do With It“ – Tonmaterial

Auf der tonalen Seite sieht es ähnlich aus; Mit einfachen Werkzeugen wird eine große Wirkung erzielt. Der Song steht in der ersten Hälfte in der Tonart Ab-Moll. Während des Verses wird sich auf den Grundton beschränkt. Im Chorus dagegen wird geschickt die Ab-Moll-Tonleiter mit den Tönen Ab, Bb, B, Db, Eb, Fb, Gb genutzt, um für melodischen Kontrast zum Vers zu sorgen. In der zweiten Hälfte des Songs geht es einen Ganzton höher nach Bb-Moll. Das Prinzip bleibt das gleiche, die Töne lauten aber jetzt Bb, C, Db, Eb, F, Gb, Ab.

Unvergessen: Szene aus dem Video zu "We Don't Need Another Hero". (Bildquelle: Szene aus dem Video zu "We Don't Need Another Hero".)
Unvergessen: Szene aus dem Video zu “We Don’t Need Another Hero”. (Bildquelle: Szene aus dem Video zu “We Don’t Need Another Hero”.)

„What’s Love Got To Do With It“ – Basssound

Wie bereits gesagt, lassen sich keine Angaben zum Bassisten und demnach auch nicht zum verwendeten Equipment finden. Der Basssound ist ziemlich trocken und dunkel; wenig Höhen oder Attack sind zu vernehmen. Ich würde daher auf einen Synthie- bzw. Keyboard-Bass tippen. Zurechtkommen sollte man aber eigentlich auch mit jedem E-Bass.

Idealerweise spielt man die Bassline (vor allem im Chorus) mit der Palm Mute Technik, indem man mit dem Daumen zupft und mit dem Handballen die Saiten dämpft. Dies sorgt für einen schön trockenen und dunklen Sound. Alternativ kann man natürlich auch mit den Fingern anschlagen und mit der Anschlagshand die Saiten dämpfen.

Bitterböse Riffs – dank Drop-Tuning!
Bitterböse Riffs  - dank Drop-Tuning!
Die besten Drop-D-Riffs für E-Bass

„What’s Love Got To Do With It“ – Transkription

Hier findet ihr die Noten, TABs und das von mir eingespielte Klangbeispiel.

Audio Samples
0:00
„What’s Love Got To Do With It“ – Bassline – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Tina Turner

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“

Bass / Workshop

Auf wenige Künstler der Rockgeschichte passt der Begriff "britischer Gentleman" so passend wie auf Robert Palmer. Wir präsentieren euch die Bassline zu seinem Smash-Hit "Addicted To Love".

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Robert Palmer: „Addicted To Love“ Artikelbild

1986 erschien "Addicted To Love" des britischen Sängers Robert Palmer und entwickelte sich schnell zum zeitlosen Superhit. Die Gradlinigkeit von "Addicted To Love" gepaart mit dem absolut stylischen Video ist einfach eine perfekte Mischung - vollkommen zu Recht bekam Mr. Palmer für den Song unter anderem einen "Grammy Award" verliehen. Die absolut schnörkellose Produktion passt ebenfalls "wie die Faust aufs Auge". Verantwortlich dafür zeichnete kein Geringerer als Bernard Edwards, nicht wenigen sicherlich bekannt als "König des Disco-Bass"! Bernard war zusammen mit seinem Lieblingskollegen Nile Rogers wie auch solo als Musiker wie auch als Produzent überaus erfolgreich und bewies bei "Addicted To Love" einmal mehr den richtigen Riecher. Ganz nebenbei steuerte er die melodische Bassline bei, die den Song entscheidend prägt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"

Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)